Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Kalorienverbrauch beim Schwimmen: Gesunder Wassersport zum Abnehmen

Gut für Gelenke

Kalorienverbrauch beim Schwimmen: Gesunder Wassersport zum Abnehmen

Schwimmen macht nicht nur Spaß, sondern ist auch ein effektiver und gelenkschonender Wassersport, der dir beim Abnehmen helfen kann. Doch wie hoch ist eigentlich der Kalorienverbrauch beim Schwimmen?

Wie viele Kalorien verbrennt man mit 30 Minuten Schwimmen?

Es gibt viele verschiedene Arten, sich im Wasser voran zubewegen. Dabei beanspruchst du in den verschiedenen Schwimmstilen auch verschiedene Muskelgruppen. Am gängigsten ist womöglich Brust- und Rückenschwimmen und das Kraulen. Natürlich ist der tatsächliche Kalorienverbrauch immer von deiner Körpergröße, Gewicht und Tempo abhängig. Trotzdem haben wir für dich den Kalorienverbrauch der einzelnen Stile aufgelistet, damit du dich daran orientieren kannst:

Kalorienverbrauch pro 30 Minuten Schwimmen

  • Brustschwimmen: Du trainierst die Schulter-, Brust- und Beinmuskulatur und verbrennst zwischen bis zu 350 Kalorien
  • Rückenschwimmen: Du trainierst hier vor allem die Rücken- und Gesäßmuskulatur und kannst bis zu 250 Kalorien verbrennen.
  • Kraulen: Besonders gefordert werden die Brust-, Schulter, Arm- und Beinmuskulatur. Stabilität kriegst du mit diesem Schwimmstil durch die Bauch- und Rumpfmuskulatur und kannst bis zu 425 Kalorien verbrennen!
  • Schmetterlingsschwimmen: Dieser Schwimmstil gilt als wahrer Fatburner, denn hierbei kannst du rund 500 Kalorien in 30 Minuten verbrennen. Bei dieser anstrengenden Technik erzielst du einen hohen Muskelaufbau.

Wie kann ich den Kalorienverbrauch beim Schwimmen erhöhen?

Wie du siehst, ist das Schwimmen je nach Schwimmstil ein effektive Möglichkeit, Kalorien zu verbrennen und den Kilos den Kampf anzusagen. Weil dein Körper den Temperaturunterschied ausgleichen muss, ist dein Kalorienverbrauch beim Schwimmen in kaltem Wasser höher. Ein öffentliches Schwimmbecken hat genau die richtige Temperatur. Durch die starke Muskelaktivität beim Wassersport hast du beim Schwimmen einen ähnlich hohen Kalorienverbrauch wie beim Joggen.

Um deinen Kalorienverbrauch beim Schwimmen noch zu steigern, kannst du beispielsweise beim Training verschiedene Schwimmstile miteinander kombinieren. Außerdem kannst du deine Geschwindigkeit variieren und es mal mit Intervalltraining versuchen, indem du schnelle, intensive Schwimmphasen mit kurzen, aktiven Pausen abwechselst. 

Wieso ist Schwimmen so gut für meinen Körper?

Schwimmen ist eine sehr gelenkschonende Art sich zu bewegen, da nur ein kleiner Anteil unseres tatsächlichen Gewichts auf unsere Gelenke, Sehnen und Bänder wirkt. Grund dafür ist der Wasserauftrieb: Der menschliche Körper wird also anteilig vom Wasser getragen. Das macht Schwimmen zu einer ausgezeichneten Sportart für stark übergewichtige und schwangere Menschen. Dass sich weniger Belastung auf unsere Gelenke auswirkt, heißt aber nicht, dass Schwimmen leicht ist und nicht viele Kalorien verbrennt. Im Gegenteil: Um uns im Wasser zu bewegen, müssen wir mit unserem gesamten Körpergewicht gegen den Widerstand des Wassers ankämpfen. Das benötigt einiges an Muskelaktivität und verbrennt massig Kalorien! So kannst du mit Wassersport-Übungen beim Schwimmen abnehmen.

Was sollte ich beim Schwimmen beachten?

Wie bei jeder Sportart solltest du natürlich darauf achten, dass du ihn richtig ausführst. Besonders beim Brustschwimmen neigen wir dazu, unsere Halswirbelsäule zu überdehnen, um den Kopf gerade über Wasser zu halten. Manchmal kann es schonender für deinen Hals sein, wenn du zwischen den Brustzügen mit dem Kopf kurz unter Wasser gehst und deinen Hals nicht verkrampfst. Falls es durch eine falsche Bewegung beim Schwimmen doch mal zu Verspannungen kommt, helfen diese Hausmittel gegen Nackenschmerzen vielleicht.

Lebst du gesund?

Bildquelle:
Gettyimages/monkeybusinessimages

Hat dir "Kalorienverbrauch beim Schwimmen: Gesunder Wassersport zum Abnehmen" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich