Zero Waste Beauty Produkte
V.Richteram 10.09.2018

Viele Beauty-Produkte pflegen uns schön, sind aber alles andere als gut für die Umwelt. Während nachhaltige Kosmetik, die ohne tierische Produkte und vor allem ohne Tierversuche auskommt, in den letzten Jahren immer beliebter geworden ist, hängen die Unternehmen in Punkto Verpackungsmüll leider noch stark hinterher!

Plastik ist schlecht für uns und unsere Umwelt, das wissen wir alle. Allein durch Verpackungen produziert jeder Deutsche laut dem Kölner Institut der deutschen Wirtschaft im Durchschnitt 37 Kilo Plastikmüll pro Jahr. Achte ich auf mein Müll-Verhalten wird schnell klar: Beauty-Produkte machen einen Großteil meines Abfalls aus. Leere Zahnpasta-Tuben, Conditioner-Packungen und Verpackungen von Gesichtsmasken sammeln sich im heimischen Mülleimer – und landen wahrscheinlich irgendwann im Meer.

Revolution im Badezimmer

Falls dich das Plastikmüll-Problem genauso sehr nervt wie mich, wird es Zeit etwas zu ändern. Wir alle können unseren Teil beitragen, um die Umwelt zu schonen. Anfangen kann jeder an einem ganz bestimmten Ort: Dem Badezimmer. Hier gibt es etliche Dinge, die sich ganz einfach durch eine umweltfreundlichere Version ohne Plastik ersetzen lassen.

12 plastikfreie Beauty-Alternativen für dein Badezimmer

Um das Plastik-Problem bestmöglich einzudämmen, schwöre ich übrigens seit längerer Zeit auf die folgenden drei Produkte, die jeder haben sollte, der gewillt ist, dem Plastikmüll den Kampf anzusagen!

#1 Zum Abschminken: Der Make-up Radierer

In den letzten Jahren habe ich einige Abschmink-Techniken ausprobiert: Abschminktücher, Wasch-Lotions, Wattepads. Alle Produkte einte eines: Sie sorgten immer für viel zu viel Müll. Die Revolution meiner Abschmink-Routine ist der Make-Up Radierer, ein Mikrofaser-Tuch, das aufgrund seiner speziellen Faser-Struktur sämtliche Gesichtsbemalung entfernt und wiederverwendbar ist. Genial!

Einziges Manko: Die Verpackung enthält noch ein Sichtfenster aus Plastik, darauf könnte man wirklich gut verzichten.

#2 Bambus-Zahnbürsten

Für schöne Zähne und ein strahlendes Lächeln ist Mund-Hygiene wichtig, allerdings sorgen Zahnpasta-Tuben und auch Zahnbürsten ebenfalls für Müll. Ein kleiner und wirklich einfacher Schritt gegen Zahnputz-Plastik sind Zahnbürsten aus Bambus und anderen Natur-Materialien. Du bekommst sie zum Beispiel bei verpackungsfreien Supermärkten und Amazon*, mittlerweile bieten auch viele Bio- und Drogeriemärkte solche Bürsten an.

Die Bürsten werden aus biologisch abbaubaren und nachwachsenden Rohstoffen gefertigt und reinigen deine Zähne wie eine handelsübliche Zahnbürste. Nur eben ohne doofes Plastik.

#3 Shampoo und Seife am Stück

Keine Ausreden: Es gibt wirklich keine einfachere Möglichkeit, unnötigen Plastikmüll einzudämmen, als den Wechsel von handelsüblichen Shampoo-Flaschen auf Seifen-Stücke!

Zero Waste Beautyprodukte Handgemachte Seife

Stylisch und gut für die Umwelt: Seifenstücke

Der große Vorteil von Seife ist nicht nur, dass sie überwiegend ohne Plastikverpackung verkauft wird, sondern auch unglaublich günstig und vielseitig in der Anwendung ist. Seife reinigt Haut und Haar! Meine Kollegin Nina verrät dir die Vorteile von festem Shampoo und wo du es bekommst:

4 gute Gründe, um auf festes Shampoo umzusteigen

Artikel lesen

Im Beauty-Bereich auf unnötige Verpackungen und Plastik zu verzichten, scheint auf den ersten Blick nicht so leicht, dennoch lässt sich durch ein paar kleine Änderungen in den eigenen Gewohnheiten viel bewirken. Wie siehst du das: Bist du gewillt, etwas für die Umwelt zu tun und dein Konsum-Verhalten zu ändern oder juckt dich das Müll-Problem nicht? Hast du weitere Tipps für ökologische Alternativen? Verrat es mir in den Kommentaren!

Bildquelle:

Getty Images/didecs


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?