Natürliche Alternative

Shampoo ohne Silikone

Shampoo ohne Silikone

Silikon kennt man als Fugenmasse, Kuchenform und aus mancher prominenter Brust. Schon lange werden Silikone auch im Kosmetikbereich in Cremes und Shampoos eingesetzt. Weil der Inhaltsstoff eher umstritten ist, setzt sich nun aber mehr und mehr Shampoo ohne Silikone durch.

Silikon ist eine Verbindung aus Silicium- und Sauerstoffatomen und kommt in den vielfältigsten Erscheinungsformen daher. Ob in Baustoffen, Haushaltsgegenständen, Brustimplantaten oder als Inhaltsstoff verschiedener Kosmetikprodukte – auch Shampoo gibt es beispielsweise mit und ohne Silikone. Allerdings ist Silikon ein völlig synthetischer Stoff: Er ist nicht hautverwandt, kommt nicht aus einer nachwachsenden Rohstoffquelle und ist auch nicht biologisch abbaubar. Deshalb stehen Silikone im kosmetischen Bereich besonders in der Kritik. Auch in Sachen Haarpflege geht der Trend verstärkt zu Pflegemitteln und Shampoo ohne Silikone. Ob und warum Silikone schädlich fürs Haar sind, wie die Alternativen aussehen und was Du beim Shampookauf beachten solltest, haben wir für Dich recherchiert.

Shampoo ohne Silikone
Ein Shampoo ohne Silikone ist rein natürlich

Was bewirken Silikone im Shampoo?

Warum sind in Shampoo eigentlich überhaupt Silikone enthalten, wenn Shampoo ohne Silikone sowieso viel gesünder ist? Silikone im Shampoo sind vor allen Dingen dafür zuständig, dass das Haar gut aussieht und sich weich anfühlt. Nicht umsonst ist bei Silikonen auch von Weichmachern die Rede. Die Silikone im Shampoo legen sich wie ein Film ums Haar und sorgen so für eine verbesserte Kämmbarkeit, ein weiches Gefühl beim Anfassen und für einen schönen Glanz. Einen pflegenden Effekt haben Silikone aber eindeutig nicht. Ob Silikone das Haar hingegen tatsächlich schädigen, darüber gehen die Meinungen auseinander. Allerdings stehen sie im Verdacht, Allergien auslösen zu können. Wer also ohnehin zu allergischen Reaktionen neigt, sollte auf Nummer sicher gehen und Shampoo ohne Silikone bevorzugen.

Warum sind Silikone im Shampoo schädlich?

Auf den ersten Blick scheinen Silikone also gute Eigenschaften für die Haarpflege zu haben – warum also solltest Du auf Shampoo ohne Silikone umsteigen? Das Problem mit Silikonen ist, dass sie im Haar zurückbleiben können. Nicht alle Silikone lassen sich einfach wieder auswaschen. Stattdessen können sie sich im Haar anreichern und es schlapp und schwer machen – ein Problem, das Du bei Shampoo ohne Silikone nicht hast. Ein Kritikpunkt, den Befürworter von Shampoo ohne Silikone in diesem Zusammenhang nennen, ist, dass die Silikone die Haarstruktur quasi verkleben, und es pflegenden Substanzen oder auch Haarfarben schwer machen, überhaupt ins einzelne Haar zu gelangen. Ein anderer Aspekt, der für Shampoo ohne Silikone spricht, ist aber auch, dass Silikone nicht biologisch abbaubar sind – sie belasten also nicht nur das Haar, sondern leider auch die Umwelt. In Sachen Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit liegt Shampoo ohne Silikone also ebenfalls vorn.

Welche Silikone gibt es im Shampoo?

Es gibt unterschiedliche Varianten von Silikonen. So gibt es wasserlösliche, bedingt wasserlösliche und nicht wasserlösliche Silikone, wobei die letzteren am hartnäckigsten an Haaren und Kopfhaut haften. Grundsätzlich erkennst Du Silikone bei den Inhaltsstoffen eines Shampoos an den Wortendungen -cone oder -xane. Tauchen Stoffe mit diesen Endungen in der Liste mit den Inhaltsangaben auf, sind Silikone enthalten, je weiter vorne die Substanz aufgelistet ist, desto höher ihr Anteil im Produkt. Auch Dimethiconol, Trideceth-12 und Hydroxypropyl sind Silikone. Willst Du also Shampoo ohne Silikone kaufen, solltest Du darauf achten, dass diese Inhaltsstoffe nicht enthalten sind. Damit Du unterscheiden kannst, welche Silikone wasserlöslich sind (und sich leichter wieder aus dem Haar auswaschen lassen) und welche nicht, haben wir Dir eine Liste der verschiedenen Silikone zusammengestellt.

Wasserlösliche Silikone:
Trideceth-12, Dimethicone Copolyo, Cetrimonium Chloride, Dimethicone copolyol, Hydrolyzed Wheat Protein, Hydroxypropyl, Polysiloxane, Lauryl methicone copolyol

Bedingt wasserlösliche Silikone:
Amodimethicone, Behenoxy Dimethicone, Stearoxy Dimethicone

Nicht wasserlösliche Silikone:
Cetearyl methicone, Cetyl Dimethicone, Cyclomethicone, Cyclopentasiloxane, Dimethicone, Dimethiconol, Stearyl Dimethicone, Trimethylsilylamodimethicone

Shampoo ohne Silikone: Wie erkennst Du sie beim Kauf?

Du möchtest gerne Shampoo ohne Silikone kaufen, willst Dir aber nicht all die komplizierten Bezeichnungen merken, auf die Du beim Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe achten müsstest? Dann ist die einfachste Lösung, naturbelassene Produkte zu kaufen – da Silikone nicht biologisch abbaubar sind, dürfen Bio-Shampoos auch keine enthalten. Kaufst Du also Bioprodukte, egal ob im Bioladen oder im Drogerie- oder Supermarkt, kannst Du sicher sein, Shampoo ohne Silikone zu kaufen.

Was musst Du beim Umstieg auf Shampoo ohne Silikone beachten?

Wichtig zu wissen ist beim Umstieg auf Shampoo ohne Silikone, dass sich Silikone nicht von heute auf morgen aus dem Haar waschen. Bis die bereits im Haar angereicherten Silikone vollständig ausgewaschen sind, solltest Du mindestens zwei Wochen einkalkulieren. Das „echte“, silikonfreie Haar, das darunter zum Vorschein kommt, wirkt in den meisten Fällen ausgetrocknet und spröde – keine Angst, das ist ganz normal! Ein paar Wochen (silikonfreie!) Pflege braucht es jetzt, um sich zu erholen. Dann kannst Du aber sicher sein, dass Dein neu erstarktes Haar wirklich gesund ist und dank Shampoo ohne Silikone nicht nur so aussieht.

Ist Shampoo ohne Silikone immer besser?

Wenn Du Wert darauf legst, dass Deine Haare nicht nur gut aussehen und sich angenehm anfühlen, sondern auch wirklich gesund sind, dann ist Shampoo ohne Silikone langfristig sicher die bessere Lösung für Dich. Shampoo, Haarpflege- und Stylingprodukte, die hingegen Silikone enthalten, haben im Gegensatz dazu den kurzfristigen Zaubermittel-Effekt auf ihrer Seite – sie pflegen das Haar zwar nicht nachhaltig, sorgen aber dafür, dass es unmittelbar nach der Anwendung gut aussieht. Darauf musst Du auch nicht unbedingt verzichten: Wichtig ist, dass nicht ständig Shampoo mit Silikonen verwendet wird, damit sich diese nicht im Haar anreichern können. Dann spricht auch nichts gegen den gelegentlichen Griff zur „Wunderwaffe“ mit Silikonen. Produkte, in denen nur wasserlösliche Silikone zum Einsatz kommen sind auch nicht weiter bedenklich für die Haargesundheit – allerdings bleibt auch bei diesen Produkten das Problem der Umweltbelastung bestehen. In dieser Hinsicht ist nur Shampoo ohne Silikone völlig unbedenklich.

Ob und wie schädlich Silikone in Shampoos und Haarpflege sind, daran scheiden sich die Geister. Fakt ist aber: Silikone haben keine pflegenden Eigenschaften, sondern sorgen lediglich für schönen Schein. Allergiker sollten vorsichtshalber aber Shampoo ohne Silikone benutzen. Wer sich sicher sein möchte, dass die Haare nicht nur schön aussehen, sondern auch gesund sind, sollte grundsätzlich ebenfalls Shampoo ohne Silikone benutzen. Solange Du es nicht übertreibst, ist gegen Produkte mit Silikon hin und wieder aber nichts einzuwenden.

Bildquelle: Dreamstime

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich