ELASTEN
Jessica Tomalaam 13.12.2016

Mit fortschreitendem Alter wird die Haut immer schlaffer. Sie spannt, ist trocken und glanzlos. Trotz intensiver Pflege mit verschiedenen Cremes kann es trotzdem sein, dass sich das Hautbild nicht signifikant verbessert. Die Ursache dafür liegt oft in unseren tieferen Hautschichten. Dort produzieren sogenannte Fibroblasten (kollagenbildende Zellen) nicht mehr genug Kollagen und unsere Haut erschlafft. Viele Stars schwören auf sogenannte Beautyshots, mit denen wir unser Hautbild und manchmal auch unser Immunsystem von innen heraus pushen können sollen. Wir haben für Euch eins der vielen Produkte auf dem Markt einen Monat lang getestet.

Unser Testprodukt sind ELASTEN Trinkampullen aus der Apotheke, die die körpereigene Kollagen-Produktion in den tiefen Hautschichten aktivieren sollen. In der Beauty-Industrie wird Kollagen schon lange in Cremes verwendet, um gegen das Altern vorzubeugen. Denn Kollagen ist ein wichtiger Bestandteil unseres Bindegewebes. „Kollagen ist eines der häufigsten Proteine des menschlichen Körpers überhaupt“, erklärt die Hautärztin Dr. Gabriele Feller-Heppt aus Baden-Baden. „Es sorgt dafür, dass die Haut Feuchtigkeit aufnehmen und speichern kann.“ Ab einem Alter von etwa 25 Jahren nimmt die Kollagenproduktion leider stetig ab, Feuchtigkeit wird nicht mehr gespeichert, die Haut wird trocken und verliert außerdem an Elastizität.

ELASTEN

Kollagengehalt bei jüngerer und älterer Haut im Vergleich.

ELASTEN Trinkampullen: Tipps zur Einnahme

Einen Monat lang nahmen wir jeden Morgen eine von insgesamt 28 ELASTEN Trinkampullen (gibt es in der Apotheke für etwa 90 Euro) zum Frühstück zu uns. Die Trinkampullen sollen laut dem Hersteller QUIRIS Healthcare vor Sonneneinstrahlung geschützt werden und nicht bei über 25 Grad gelagert werden. Vor dem Trinken schütteln wir die Ampullen einmal gut durch, damit sich die Inhaltsstoffe besser vermengen können. Gekühlt schmecken sie um einiges besser. Vom Geschmack her erinnern sie an süßen, leicht verwässerten Kirschsaft. Super finden wir, dass die ELASTEN Trinkampullen frei von Parabenen sind und außerdem keine Lactose und kein Gluten enthalten. Da die Kollagen-Peptide tierischer Herkunft sind, eignen sie sich nicht für Vegetarier und Veganer. Empfohlen wird eine Kur von mindestens drei Monaten, aber bereits nach vier Wochen sollen schon erste deutliche Effekte zu sehen sein.

ELASTEN

Die Trinkampullen bekommst Du auch in der Apotheke.

Das sollen die Kollagen-Peptide bewirken

Der Hersteller verspricht, dass die speziellen, bioaktiven Kollagen-Peptide in ELASTEN die kollagenproduzierenden Zellen der tiefen Hautschichten stimulieren und das produzierte Kollagen das Kollagengerüst, also den Feuchtigkeitsspeicher der Haut, regeneriert, sodass sich die Hautfeuchtigkeit verbessert. Außerdem soll das Kollagengerüst am ganzen Körper für die Struktur und Elastizität der Haut sorgen. Das Hautbild werde ebener und die tieferen Hautschichten stabiler und praller. Falten, Linien und Unebenheiten sollen außerdem von innen ausgeglichen werden.

Das passiert nach der Einnahme

Nach der Einnahme werden die Kollagen-Peptide zunächst vom Dünndarm resorbiert. „Sie gelangen dann in den Blutkreislauf und zu den Fibroblasten in den tieferen Hautschichten“, erklärt Dr. Feller-Heppt. Das Besondere: Die Kollagen-Peptide regen einen ganz natürlichen Prozess an, indem sie die Fibroblasten stimulieren, wieder mehr körpereigenes Kollagen zu produzieren und die Kollagenbilanz der Haut zu verbessern. Die Trinkampullen enthalten außerdem das für die Haut wichtige Vitamine C, ein natürlicher Radikalfänger und Zellschützer, Biotin für kräftige Haut, Haare und Nägel sowie Zink, das die Erneuerung der Hautzellen beschleunigen soll. Die genaue Wirkungsweise kannst Du Dir im Video auch nochmal anschauen:

Unsere Ergebnisse:

Nach dem Ablauf der vier Wochen schauen wir uns unsere Haut mal etwas genauer an: Auf jeden Fall ist sie nicht mehr ganz so trocken und auch die kleinen Augenfältchen erscheinen uns nicht mehr so tief wie vorher. Die Haut fühlt sich außerdem etwas weicher an. Gravierende Veränderungen am restlichen Körperbild, außer am Gesicht, können wir nach den vier Wochen noch nicht wirklich feststellen. Vielleicht ist dafür aber auch einfach eine längere Einnahme nötig. Wir könnten uns auf jeden Fall vorstellen, die Kollagen-Kur noch etwas zu verlängern oder zu wiederholen. Vielleicht könnten wir dann noch weitere positive Veränderungen des Hautbilds feststellen.

Bildquelle: iStock/KatarzynaBialasiewicz, QUIRIS Healthcare

* Partner-Link


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?