Die perfekte Bräune aus der Tube

wenn man zuviel Selbstbräuner benutzt, sieht man schnell orange aus

Selbstbräuner ist nicht ganz einfach in
der Anwendung.

Die Sonne will uns noch nicht so richtig mit ihren Frühlingsstrahlen verwöhnen. Wer trotzdem perfekt gebräunt in den Frühling starten will, kann zu Selbstbräuner greifen. Aber was ist eigentlich genau drin in der bräunenden Creme? Und worauf muss man achten? Wir haben Euch das Ein-Mal-Eins des Selbstbräunens zusammen gestellt.

Was ist eigentlich Selbstbräuner?

Bräunungscremes sind Hautcremes, die die obersten Hautschichten durch eine chemische Reaktion braun färben. Das Geheimnis hinter der wie von Zauberhand gebräunten Haut ist der Wirkstoff Dihydroxyaceton (DHA). Dieser dreiwertige Zucker verbindet sich bei Hautkontakt mit den Proteinen und Aminosäuren in der Haut. Durch diese Reaktion entsteht der braune Teint. Da diese Proteine und Aminosäuren in der Haut besonders stark an verhornten Stellen wie den Knien oder Ellbogen auftreten, müsst Ihr dort mit der Bräunungscreme besonders vorsichtig sein, weil sonst dunkle Flecken entstehen können.

Selbstbräuner sollte man nicht mit den so genannten Tan Boostern (z.B. Von L`Oreal) verwechseln. Tan Booster sind vergleichbar mit einem besonders haltbaren Körper-Make-Up. Sie sind in der Regel abwaschbar. Hier gibt es keine chemische Reaktion mit der Haut. Mit ein bisschen Wasser und Seife könnt Ihr die knackige Bräune ganz leicht wieder abwaschen.

Wie trage ich den Selbstbräuner am besten auf?

Bevor man Selbstbräuner aufträgt, sollte man unbedingt darauf achten, dass die Haut sauber und trocken ist. Besonders schön und gleichmäßig wird das Ergebnis, wenn man zuvor die Haut mit einem Ganzkörper-Peeling unter der Dusche vorbereitet. So entfernt man gleich kleine abgestorbene Hautschüppchen und ebnet die Haut für die Bräunungscreme. Außerdem sollten die Haare an den Beinen unbedingt entfernt werden.

Watte-pad verteilt den Selbstbräuner regelmäßig.

Der Selbstbräuner kann gut mit einem
Watte-Pad verteilt werden.

Beim Auftragen des Selbstbräuners, müsst Ihr vor allem an verhornten Stellen wie den Füßen, Knien oder Ellbogen vorsichtig sein. Hier solltet Ihr nur wenig Creme auftragen und darauf achten, dass Ihr die Übergänge vorsichtig verwischt. Extra-Tipp: Ein feuchtes Handtuch oder ein Watte-Pad eignen sich ideal, um die Creme an den „Gefahren“-Stellen zu verwischen. So wird das Ergebnis besonders gleichmäßig. Der Trick wirkt auch an Stellen wie den Füßen und den Händen.

Selbstbräuner richtig an Händen und Füßen auftragen
Um die Hände perfekt zu bräunen, tragt Ihr zuerst am Rest des Körpers die Lotion auf und wascht anschließend die Hände gründlich mit Seife. Danach gebt Ihr ein wenig Selbstbräuner auf eine Watte-Pad und streicht damit vorsichtig und gleichmäßig über beide Handrücken. Kleiner Tipp: Beim ersten Mal eine Nuance heller verwenden, damit es, falls das Ergebnis fleckig wird, nicht zu sehr auffällt. Danach ist es wichtig, die Hände eine zeitlang nicht übermäßig zu beanspruchen, damit zum einen keine Flecken auf Eurer Kleidung entstehen und zum anderen keine Farbe von den Händen abfärbt.

Außerdem ist es wichtig, dass Ihr nicht zuviel von der bräunenden Lotion benutzt. Das Ergebnis sieht man erst nach ein paar Stunden. Wenn Ihr Euch dann noch zu blass findet, könnt Ihr ruhig noch mal eine weitere Schicht auftragen.

Der braune Gesichts-Teint

Auch im Gesicht sollte man ein Peeling machen, bevor der Selbstbräuner aufgetragen wird. Der Selbstbräuner lässt sich gut mit den Händen, einem Schwämmchen oder einem Watte-Pad im Gesicht verteilen. Achtet darauf, dass Ihr auch die Übergänge zum Hals nicht vergesst. Anschließend mit einem feuchten Tuch vorsichtig überschüssige Creme an den Augenbrauen, Haaransätzen und über der Oberlippe entfernen, damit es dort keine unschönen Flecken gibt.
Die richtige Pflege

Wenn Ihr Selbstbräuner benutzt, ist es besonders wichtig, dass Ihr Eure Haut gründlich pflegt. Die Chemie in den Produkten trocknet die Haut nämlich aus. Deshalb sollte sie regelmäßig mit einer Feuchtigkeit spendenden Creme versorgt werden.

Erste Hilfe bei Selbstbräuner-Pannen

Natürlich erfordert der Gebrauch von Selbstbräuner-Cremes ein bisschen Übung. Wenn Ihr also bei den ersten Versuchen ein bisschen zu viel aufgetragen habt oder das Ergebnis fleckig ist, hilft nur peelen, peelen und noch mal peelen. Ein weiteres Hausmittel ist Zitronensaft. Einfach den Saft auf ein Watte-Pad auftragen und damit über die verfärbten Stellen reiben. Allerdings müsst Ihr Euch hier trotzdem in Geduld üben. Nach wenigen Tagen löst sich das Problem von allein. Da sich die Haut ständig selbst erneuert, werden die verfärbten Hautschüppchen abgetragen.


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • noreen21 am 06.11.2009 um 08:53 Uhr

    ich finds nicht so dolle

    Antworten
  • noreen21 am 06.11.2009 um 08:52 Uhr

    ich finds nicht so dolle

    Antworten
  • QueenKunterbunt am 12.07.2009 um 17:35 Uhr

    yeahhh, lasst uns alle ne Bräune draufschmieren 😀

    Antworten
  • fenomenale am 22.06.2009 um 06:40 Uhr

    hm .. ich glaub, das das solarium doch noch am angenehmsten ist 🙂 wenn mans nicht übertreibt ...........

    Antworten
  • BeatdownFini am 17.06.2009 um 19:37 Uhr

    die sonne ist aber auch nicht immer all zu gut für die haut, vivi82 😉

    Antworten
  • PrEetY_PriNceSS am 19.05.2009 um 12:54 Uhr

    wie geil aba ich mache es glaubig nicht 😀

    Antworten