Intimpflege - mehr ist nicht immer besser
Frau von hinten in Unterw���¤sche

Intimpflege ist bei Frauen besonders wichtig

Wir Frauen sind ja bekannt für unsere Liebe zu Beautyprodukten. Ein pflegendes Shampoo hier, eine duftende Hautcreme da… Täglich verwöhnen wir unseren Körper mit allerhand Wässerchen, Ölen, Cremes und Lotionen. Auch das Thema Intimpflege taucht dabei immer häufiger auf. Neue Waschlotionen, Intimrasur-Produkte oder duftende Slipeinlagen unterstreichen den allgemeinen Hygienetrend. Dabei stellt sich die Frage, ob all diese Mittelchen wirklich so gut für unsere Intimzone sind, schließlich ist dort der natürliche Säureschutzmantel sehr empfindlich.

Der natürliche Säureschutzmantel

In einer so warmen und feuchten Umgebung wie der Vagina fühlen sich Bakterien und andere Krankheitserreger sehr wohl und können sich schnell vermehren. Unser Körper hat aber mit einem natürlichen Schutzwall vorgesorgt. Durch einen pH-Wert von 4 entsteht rund um den Intimbereich eine säuerliche Umgebung, in der Keime, Viren oder Pilze schnell absterben. Gleichzeitig dient die Scheidenflora als Schutzwall, um Darmbakterien von der Vagina fern zu halten. Das natürliche Gleichgewicht kann leider leicht gestört werden: Nicht nur die Einnahme von Medikamenten wie Antibiotika, auch ungesunde Ernährung, Stress und psychische Belastungen können bei manchen Frauen Probleme auslösen, so dass sie stärker zu Pilzinfektionen neigen als andere.

Video: 5 Tipps für eine Intimrasur

Hygiene – weniger ist manchmal mehr

Sauberkeit ist schön und gut – aber im Gegensatz zu diesem gängigen Mantra kann zu viel Hygiene dem Intimbereich auch schaden. Intim-Deos, parfümiertes Toilettenpapier und luftundurchlässige Slipeinlagen duften zwar frisch, können den Säureschutzmantel der Vagina aber angreifen. Auch mit normalen Duschgels oder Seifen solltet Ihr sparsam umgehen.

Gynäkologen empfehlen, dass wir uns täglich nur mit klarem Wasser waschen sollten. Wer gewohnt ist, einen Waschlappen zu benutzen, sollte darauf achten, jeden Tag einen frischen zu verwenden, da sich dort sonst Bakterien sammeln können. Eine angenehme Alternative sind Intimwaschlotionen, wie „Intima“ von Liasan, „Femme“ von Dercome oder „Intimschutz Waschfluid“ von Eucerin. Diese sind im Gegensatz zu normalen Duschgels oder Seifen speziell dem pH-Wert der Vagina angepasst oder unterstützen den natürlichen Schutzmantel sogar mit Milchsäurebakterien. Wer möchte, kann diese Waschlotionen ruhig täglich benutzen. Man sollte bei solchen Intimwaschlotionen aber in jedem Fall darauf achten, dass sie keine Konservierungsstoffe enthalten und parfümfrei sind.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?

  • ceylanAaliyah am 29.05.2011 um 12:10 Uhr

    ich benutze sie immer aber bei mir ist es anders warum????,ich hatte so etwas noch nie wie kommt das??

    Antworten
  • slowly am 22.08.2010 um 16:43 Uhr

    Joa. Habe ich auch mal wieder was dazu gelernt!

    Antworten
  • DrFreakiiH am 22.03.2010 um 17:40 Uhr

    bäää

    Antworten
  • noreen21 am 06.11.2009 um 11:51 Uhr

    ja ich auch

    Antworten
  • panther76 am 18.08.2009 um 09:15 Uhr

    wieder was dazu gelernt

    Antworten
  • Babypam am 16.03.2009 um 10:13 Uhr

    Also mit den duftenden Slipeinlagen habe ich auch schlechte Erfahrung gemacht, ein zweimal getragen schon ne Infektion 🙁

    Antworten