Sensible Haut
Christina Tobiasam 07.06.2018

Sensible Haut braucht besonders viel Aufmerksamkeit. Um Reizungen zu vermeiden, gibt es einiges zu beachten. Wir haben Tipps gesammelt, die deiner empfindlichen Haut helfen, sich wieder zu regenerieren.

#1 Achte auf die Zutatenliste

Die Mischung macht’s, vor allem wenn es um die richtige Creme für sensible Haut geht. Duftstoffe, Alkohol und andere künstliche Inhaltsstoffe können Reizungen verursachen. Versuche möglichst natürliche Cremes zu verwenden bzw. Produkte, die speziell für sensible Haut im Gesicht und am Körper geeignet sind.

Tipp: Pflegeprodukte, die eigentlich für die Haut von Babys entwickelt wurden, werden bezüglich der Inhaltsstoffe besonders streng kontrolliert. Du solltest sie in den meisten Fällen gut vertragen.

#2 Beruhige die Haut mit schwarzem Tee

Abwarten und Tee trinken hilft nicht, wenn du sensible Haut hast. Tee auf deine Haut aufzutragen, soll dagegen ein äußerst wirksames Hausmittel bei Unreinheiten und Hautreizungen sein. Schwarzer Tee enthält wertvolle Gerbstoffe, die deine Haut beruhigen, und bei der Regeneration unterstützen können. Dazu machst du dir am besten ein paar kalte Umschläge. Lass den Tee dafür etwa zwölf Minuten ziehen und stelle ihn dann in den Kühlschrank. Sobald er erkaltet ist, kannst du ein Tuch in den Tee tunken, dass du im Anschluss auf die gereizte Haut legst.

Sensible Haut pflegen

Schwarzer Tee soll helfen, deine sensible Haut zu beruhigen.

#3 Verzichte auf herkömmliche Peelings

Handelsübliche Peelings enthalten oft Meersalz oder andere scharfkantige Körner, die deine Haut reizen können. Besser ist es, wenn du auf Peelings verzichtest oder nur maximal einmal in der Woche feuchtigkeitsspendende Peelings ohne Körner verwendest. Wir empfehlen dir besonders Peelings, die Kamille enthalten, da sie die Haut zusätzlich beruhigen.

#4 Schütze deine Haut vor Sonne

Wer eine besonders empfindliche Haut hat, sollte immer darauf achten, genügend Sonnenschutz zu verwenden. Am besten setzt du auf mineralische Sonnencreme ohne chemische Filter, Duftstoffe oder Parabene. Keine Sorge: Mittlerweile sind die mineralischen Cremes mit ihren handelsüblichen Konkurrenten auf einer Stufe. Du brauchst also keinen dicken weißen Film auf der Haut zu fürchten. Wie bei allen Sonnenschutz-Produkten solltest du auch hier darauf achten, dass du einen hohen Lichtschutzfaktor (30 bis 50) wählst und dich etwa alle zwei Stunden wieder eincremst.

Hast du immer sofort Sonnenbrand oder ist deine Haut von Natur aus gut gegen Sonne gewappnet? Unser Quiz verrät dir, wie deine Haut auf die Sonnenstrahlung reagiert:

Bräunungstyp: Wie empfindlich reagiert deine Haut auf Sonne?

#5 Setze auf Beautyöle

Beautyöle sind die natürlichen Alternativen zu teuren Cremes. Häufig werden sie aufgrund ihrer Naturbelassenheit von sensibler Haut besser vertragen und wirken feuchtigkeitsspendend. Besonders Mandel-Öl* und Tamanu-Öl* kann helfen, dein Hautbild zu verbessern. Achte dabei darauf, dass du Öle in Bio-Qualität kaufst.

Empfindliche Haut beruhigen

Mandelöl wird oft gut von empfindlicher Haut vertragen.

#6 Dusche und bade nicht zu heiß

Ein heißes Bad mag zwar im Winter eine wahre Wohltat sein, deiner Haut tust du damit aber keinen Gefallen. So wird deine Haut nur trockener und anfälliger. Versuche lieber eine lauwarme Temperatur zu wählen und nicht zu lange zu baden oder zu duschen. Auch hier solltest du wieder auf ein Duschgel* setzen, das speziell für sensible Haut geeignet ist. Achte außerdem darauf, dass du nur kleine Mengen Duschgel verwendest. Eine walnussgroße Portion sollte reichen.

#7 Lass dich vom Dermatologen beraten

Wir können keine Ferndiagnose stellen, ob du wirklich sensible Haut hast oder welche Inhaltsstoffe genau du nicht verträgst. Dein Dermatologe kann dich besser beraten und mit einzelnen Tests untersuchen und herausfinden, was du in Zukunft an deiner Hautpflege noch verbessern kannst. Bei Hautkrankheiten wie einer leichten Form von Neurodermitis machen manchen Betroffene auch gute Erfahrungen mit Hausmitteln.

Auch eine gesunde Ernährung kann sich positiv auf dein Hautbild auswirken. Hier erfährst du, welche Lebensmittel besonders gut für deine Haut sind:

Diese 12 Lebensmittel bringen deine Haut zum Strahlen

Habe ich sensible Haut? Diese Anzeichen sprechen dafür

Viele Leute halten ihre Haut für sensibel. Dabei reagiert sie vielleicht nur auf einzelne Stoffe besonders empfindlich. Ein Hautarzt kann dir helfen, herauszufinden, was deine Haut gut verträgt und was du vermeiden solltest.

Folgende Anzeichen sind typisch für sensible Haut:

  • Deine Haut ist trocken, juckt und schuppt.
  • Du hast oft Rötungen im Gesicht bzw. leidest unter Couperose, oder Rosacea
  • Deine Haut reagiert auf neue Produkte häufig allergisch.
  • Du hast oft mit Pickeln, Pusteln, Quaddeln oder Hautausschlägen zu kämpfen.

Durch unsere genannten Tipps kannst du deine sensible Haut besser pflegen. Sie können helfen, Rötungen, Ausschläge und Juckreiz zu mildern. Trotzdem solltest du bei dauerhaften Hautproblemen lieber einen Hautarzt zurate ziehen. Schließlich kann er viel individueller auf dich und deine speziellen Auffälligkeiten oder mögliche Allergien eingehen. Falls du noch einen Ratschlag parat hast, der dir geholfen hat, dein Hautbild zu verbessern, verrate ihn uns gerne in den Kommentaren.

Bildquelle:

iStock/Sasha_Suzi, iStock/grafvision, iStock/Amarita


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?