Essie Winter Collection 2012

Was bei Kleidung Trend wird, macht auch vor Nägeln nicht halt. Das gilt für Farben und auch für die Textur. Nagellack gehört zu einem durchdachten Look einfach dazu. Wir verraten, welche Farben und Effekte uns in dieser Saison erfreuen.

Es waren die Nagellacke von Chanel, die den weltweiten Hype um Farben und Effekte auslösten. Mittlerweile jagt die ganze Welt den Trends der französischen Kultmarke hinterher und auf den Fashion Weeks rund um den Globus wird schon lange nicht mehr nur auf die Kleidung geschaut. Auf den internationalen Laufstegen beobachtet man die Haar-, Make-up- und natürlich Nail-Styles der kommenden Saison genauso intensiv.

Glamour und Eleganz

In diesem Jahr sollen Nägel vor allem viel Glamour und Eleganz ausstrahlen. Opulente Farben wie Royalblau, dunkles Lila und Tannengrün ersetzen Schwarz und Anthrazit- Töne. Sowohl in der High-Gloss-Variante als auch in samtiger Mattoptik wirken diese Farben unendlich glamourös und weiblich. Bei der Auswahl der Farbtöne sollte auf eine pigmentreiche Textur geachtet werden, damit die Farbe die nötige Tiefe erreicht. Ein Überlack ist zu empfehlen. Mit dem Dior Vernis Top Coat werden die Nägel besonders glänzend und außerdem optimal gepflegt. Mattierenden Überlack gibt es zum Beispiel von Essie oder Chanel.

Effekthascherei

Da Metallic bereits bei Kleidung, Schuhen und Accessoires Einzug gehalten hat, dürfen natürlich auch die Nägel nicht zu kurz kommen. Gold, Silber oder Bronze sind die elegantesten Farben und sollten einen leichten Schimmer besitzen. Chanels 525 Quartz vereint einen silbrigen Ton mit subtilem Glanz in Beige. Ein spannender Effekt zwischen Silber und Gold entsteht. Wer auf die Crackling- oder Kroko-Optiken setzt (der Top Coat wird über eine farbige Schicht aufgetragen und „reißt“ beim Trocknen ein – so entsteht der Kraterlook), sollte auf jeden Fall Metallic-Lack verwenden.

Rot zu Rot

Nägel und Lippen dürfen ab sofort auch wieder zusammen passen. Was bei Schuhen und Handtaschen als spießig verpönt ist, wirkt beim Make-up stylish und chic. Rottöne dominieren die Auswahl. Klassiker wie Rouge Coco von Chanel, Lancômes Vernis in Love oder die Rouge Couture-Farben von Yves Saint Laurent sind dabei eine sichere Wahl. Die luxuriösen Texturen dieser Produkte wirken auf den Lippen und Nägeln glamourös und edel. Die Rottöne dürfen variieren: Rosé, Sirenenrot, Karmesin, Bordeaux. Der Rotton sollte typgerecht ausgewählt werden und zum persönlichen Kleidungsstil passen.

Der Trend aus New York

Die größte Besonderheit gab es in diesem Jahr vor allem auf den Laufstegen der New York Fashion Week zu bewundern. “Reversed French Look”, also umgedrehter French Manicure Look, ist das Nageldesign der Saison. Die sonst weißen Nageltips des French Looks werden jetzt in Schwarz, Dunkelblau oder sehr dunklem Bordeaux aufgemalt. Der Rest des Nagels bleibt Nude oder Rosé. Ein langer Pinsel vereinfacht das Auftragen. Spezielle Schablonen erleichtern Anfängern den Weg zum Trendlook.

Natürlich schön

Wer im Winter eigentlich keine aufregenden Farben und Lackeffekte tragen will, den wird eines besonders freuen: natürliche Nägel sind populär wie nie. Keiner wird schief gucken, wenn die Nägel in blassem Nude, transparent oder gar nicht lackiert sind. Die Hauptsache ist eine gepflegt-gefeilte Form. Oval und kantig sind immer noch die Klassiker. Seit Lana del Rey in der aktuellen Werbekampagne von H&M mit leicht zugespitzten Nägeln zu sehen ist, werden auch diese immer beliebter. Für ein optimales Finish mit einer weichen Feile die Ränder versiegeln und mit einem Polierkissen den natürlichen Glanz herausholen.

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?