Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Ehrliche Worte

Bloggerin Ariella kämpft gegen Bodyshaming

Bloggerin Ariella kämpft gegen Bodyshaming

Weil ihr Freund schlanker und durchtrainierter ist als sie, muss sich die australische Bloggerin Ariella Nyssa schon länger fiese Kommentare anhören. Gegen das Bodyshaming postet sie jetzt eine Reihe wunderschöner Pärchen-Bilder – und dazu eine ganz klare Ansage...

Denn verständlicherweise hat sie genug davon, für ihre Figur angegangen zu werden. Und nicht nur Beleidigungen wegen ihrer Cellulite und Dehnungsstreifen zu kassieren, sondern auch ständig gefragt zu werden, ob es ihren Freund Chris oder sie nicht stört, dass sie nicht so schlank ist wie er. Und wie sie sich neben ihm nur so selbstsicher fühlen könne...

Schluss damit! Die 21-Jährige hat sich entschieden, ganz öffentlich gegen die fiesen Kommentare vorzugehen und kontert der ewigen Verunsicherung von außen mit einigen wichtigen Zeilen, die auch anderen Mut machen sollen.

So schreibt Alyssa unter dem folgenden Bild...

„Chris liebt meinen Körper und hat es schon immer. Er hat mir noch nie das Gefühl gegeben, dass mein Körper nicht gut genug ist. Dass meine Narben, mein Fett, meine Cellulite, meine dicken, kurzen Beine hässlich oder es nicht Wert sind, schön genannt zu werden. Ständig fragen mich Leute, ob es einen von uns nicht stört, dass ich ,dicker’ bin als er. Die Antwort ist NEIN! Wir haben noch nie darüber gesprochen. Du solltest niemals das Gefühl haben, dass du dich verändern musst, weil dein Partner einen Teil von dir nicht begehrt. [...]”

Doch sie stellt nicht nur klar, dass es für ihren Freund absolut kein Thema ist, sondern dass sie sich auch selbst, ohne Zutun von außen, in ihrer Haut wohlfühlt. Das war für sie jedoch ein langer Weg, der an einem absoluten Tiefpunkt begann, wie sie schreibt:

„Es sind Fotos wie dieses, die ich immer und immer wieder betrachtet und verabscheut habe. Negative Gedanken über mein Aussehen sind mir immer wieder durch den Kopf geschwirrt, bis ich geistig und emotional am Ende war. Ich hungerte mich herunter, war ständig auf Diät und habe gehasst, wie ich aussah. Irgendwann habe ich jedoch verstanden, dass mich der Hass auf das, was die Gesellschaft als unattraktiv betitelt, immer mehr in ein Loch aus Depressionen, Angstzuständen und Leid hat fallen lassen.”

Alyssa hat es zum Glück geschafft, aus dieser negativen Denkweise herauszubrechen und möchte anderen nun bewusst machen, welche Kraft man daraus ziehen kann, seine angeblichen „Makel” zu lieben. Denn auch, wenn sich das am Anfang vielleicht komisch anfühlt, kann man erst durch diese Selbstliebe lernen, wie schön das Leben eigentlich ist. „Kauf dir den Bikini, den du haben wolltest, trag das Outfit, von dem du dachtest, es betont deine Fettpölsterchen. Glaube an deine Schönheit! Dein Körper verdient es, dass du ihn liebst”, schreibt Alyssa. Und wir können ihr nur zustimmen!

Eigentlich ist es schade, dass sich Frauen wie Ariella (hier teilen andere ihre schlimmen Erlebnisse) noch immer für ihre völlig normale Figur verteidigen müssen. Trotzdem finden wir es toll, dass die Australierin beschlossen hat, anderen verunsicherten Menschen Mut zu machen. Und ein Zeichen gegen die typischen Schönheitsideale zu setzen, die sich so hart in manchen Köpfen manifestiert zu haben scheinen.

Bildquelle:

Instagram/ariellanyssa

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch