Fearful shadows scaring a child.
Majena von Cappelnam 04.05.2017

Dass YouTuber zum Teil sehr extreme Wege gehen, um Views auf ihre Videos zu bekommen, ist nicht neu: Es wird in Nutella gebadet, der Freund geprankt oder eine Verlobung vorgetäuscht. Doch zwei Menschen sind jetzt viel zu weit gegangen – und müssen nun die Konsequenzen dafür tragen.

Beim YouTuber DaddyOFive, der mittlerweile über 700.000 Abonnenten hat, begann alles ganz harmlos: Er filmte seinen Alltag als Vater von fünf Kindern, ließ seine Abonnenten an seinem manchmal sehr lustigen Familienleben teilhaben und spielte seinen Kindern kleine Streiche. Mit der Zeit merkte Mike Martin, dass diese Pranks auf seinem YouTube-Kanal am besten funktionieren, viele Views generierten und die Leute Spaß daran hatten. Doch was dann folgte, empört gerade die Menschen weltweit und hat für die Familie sogar heftige Konsequenzen!

YouTube-Paar demütigt die eigenen Kinder vor laufender Kamera

Normalerweise sind „Pranks“ (Streiche) auf YouTube relativ harmlos und ziemlich lustig. Mike Martin und seine zweite Ehefrau aber haben das Wort „Streiche“ wohl etwas falsch verstanden. In den Videos, die der Vater online stellte, demütigt er seine Kinder aufs Übelste. In einem erzählen die Eltern ihrem 9-jährigen Sohn Cody, sie hätten ihn zur Adoption freigegeben und seine neuen Adoptiveltern würden gleich kommen, um ihn abzuholen. Cody ist daraufhin vollkommen verstört, versteht die Welt nicht mehr, fängt an zu weinen und versteckt sich. Wie furchtbar für ein kleines Kind!

In einem anderen Video haben die Eltern Spezialtinte, die von selbst wieder verschwindet, auf ihrem frisch gereinigten Teppich verteilt. Dann haben sie ihren Sohn vor laufender Kamera dafür verantwortlich gemacht, den Teppich ruiniert zu haben, was den 9-Jährigen natürlich ungemein verschämt und verstört hat.

Im folgenden Video seht ihr einige Ausschnitte aus den Videos von DaddyOFive:

Die YouTube-Community fordert Konsequenzen

Alles für die Klicks? Es scheint, als hätten die Eltern komplett den Fokus verloren und vergessen, dass in ihrem Leben außerhalb des Internets echte Menschen (Kinder!) unter ihren Taten und Worten leiden. In einem der Videos fragt der vollkommen verheulte und verstörte Cody seinen Vater direkt in die Kamera: „Ich musste das alles also nur für einen dummen Streich durchmachen??! Ich habe da keine Lust mehr drauf!“

Auch die YouTube-Community hat schnell gemerkt, dass bei DaddyOFive etwas sehr arg aus dem Ruder läuft. Viele Kommentare forderten die sofortige Beendigung des Wahnsinns, andere YouTuber meldeten sich zu Wort und drehten empörte Videos über die Pranks und jetzt haben sich sogar die Behörden eingeschaltet. Die Konsequenz: Das Paar hat das Sorgerecht zwei ihrer fünf Kinder verloren, Emma und Cody wurden in die Obhut ihrer leiblichen Mutter (Mikes erster Ehefrau) übergeben, wie Mashable berichtet.

Zu späte Reue?

Mittlerweile sind alle Videos von DaddyOFive von seinem Kanal verschwunden – bis auf eines, in dem er und seine Frau sich für ihre Taten entschuldigen und einsehen, dass sie etwas Falsches getan haben: „Das hier wird ein etwas anderes Video. Wir haben gerade die schlimmste Woche unseres Lebens hinter uns. Und wir haben eingesehen, dass wir ein paar schlimme elterliche Entscheidungen getroffen haben.“

Wir hoffen, dass diese Art von Videos in Zukunft auf YouTube keinen Platz finden wird und die Eltern aus ihren Fehlern etwas lernen. Wie findest du die Videos von DaddyOFive? Verrate es uns in den Kommentaren hier oder auf Facebook!

Bildquelle: iStock/ LBateller

Hat Dir "Furchtbar! Paar quält Kinder für YouTube-Videos" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?