Woman contemplating art in a gallery of nude female paintings
Diana Heuschkelam 05.01.2018

Ist das noch Kunst? Oder schon Pornografie? Dieser Frage spaltet zurzeit die Elternschaft einer amerikanischen Schule. Dort wurde ein Lehrer gefeuert, nachdem er seinen Schülern im Kunstunterricht ein Gemälde des Malers Francois Boucher zeigte, auf dem eine Frau mit entblößtem Hinterteil zu sehen ist.

Er dachte sich nichts Schlimmes dabei, als er einem Kurs, bestehend aus Fünft- und Sechstklässlern, das Kunstwerk „Odalisque“ des französischen Malers Francois Boucher zeigte. Eigentlich wollte Kunstlehrer Mateo Rueda anhand des berühmten Gemäldes, dessen Original im Louvre hängt, nur als Beispiel nutzen, um ihnen daran die Farbenlehre zu erklären. Einigen Eltern ging das jedoch zu weit. Sie beschwerten sich bei der Schulleitung – die Aktbilder hätten ihre Kinder verstört. Die Konsequenz: Rueda wurde gefeuert.

Aktbilder im Kunstunterricht der 5. Klasse: Geht das zu weit?

Zu Mateo Ruedas Glück ist die Elternschaft der Schule seiner Kündigung gegenüber gespalten. Einige Eltern stehen hinter seinen Unterrichtsmethoden. Und auch der Lehrer selbst weist darauf hin, dass er die Bilder ausschließlich für den Bildungsaspekt zeigte. „Ich habe der ganzen Klasse erklärt, dass Kunst manchmal Bilder zeigen kann, die nicht für alle angenehm ist, dass man Kunst immer in einen Kontext setzen muss, dass der menschliche Körper in der Kunst oft dargestellt wird und dass die Bilder in der Sammlung unserer Schule Ikonen der Kunstgeschichte und ein großes Erbe der Menschheit sind“, schrieb Rueda der Mutter einer Schülerin, die seine Nachricht auf Facebook teilte.

Diese Mutter, Kamee Jensen, hat nun eine Initiative gestartet, um den gefeuerten Lehrer dabei zu unterstützen, seinen Job zurückzubekommen.

Wie stehst du zu der Kündigung des Lehrers? Hat er mit dem Bildmaterial eine Grenze überschritten oder findest du Aktbilder auch im Unterricht von 10- bis 13-jährigen Schülern nicht unangebracht?

Bildquelle:

iStock/Getty Images Plus/KatarzynaBialasiewicz

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?