Krokodil gesteinigt
Susanne Falleram 03.03.2017

Es ist eine wahre Horror-Entdeckung, die die Wärter im Zoo von Tunis (Tunesien) machen mussten: Ein Krokodil lag tot und blutverschmiert in seinem Gehege. Neben ihm zwei große Steinbrocken. Was war passiert?

Besucher des Zoos hatten das Krokodil aus nicht ersichtlichen Gründen mit den riesigen Steinen beworfen und es dabei so hart am Kopf getroffen, dass es kurz darauf an inneren Blutungen starb. Nicht nur die Zooleitung und die Stadtverwaltung reagierten entrüstet. Nachdem die Behörden auf ihrer offiziellen Facebook-Seite Bilder des getöteten Krokodils veröffentlichten, reagierten Menschen weltweit schockiert und empört über so viel Grausamkeit.

Auf den Aufnahmen sieht man das tote Tier mit Blut am Kopf, daneben zwei riesige Steine, die ebenfalls mit Blut beschmiert sind. Ein brutaler Akt, für den nicht nur die Täter, sondern auch die Zooleitung heftige Kritik einstecken muss. Es mangele dem Zoo an Personal, die Tiere würden verwahrlosen. Die Zustände seien daran Schuld, dass so ein brutaler Angriff überhaupt erst stattfinden konnte.

Wir selber sind fassungslos darüber, wie grausam Menschen sein können. Zumal das tote Krokodil aus dem Zoo von Tunis nicht der erste Fall ist, der gerade für Schrecken sorgt.

Gewalt gegen Zootiere: Tot geprügeltes Nilpferd schockierte kurz vor gesteinigtem Krokodil

Erst Ende Februar wurde bekannt, dass in El Salvador (Zentralamerika) das im dortigen Zoo von Besuchern geliebte Nilpferd Gustavito von Unbekannten nachts zu Tode geprügelt wurde. Mit Stahlstangen und Eisenpickeln schlugen sie auf das Zootier ein. Nach mehreren Tagen Überlebenskampf starb das Nilpferd nach der Tierquälerei an seinen schweren Verletzungen.

Angesichts dieser beiden abscheulichen Taten fragen wir uns gerade nur noch: Was ist eigentlich mit der Menschheit los?!

Bildquelle: Getty Images/AFP/FETHI BELAID, Facebook.com/Municipalité de la ville de Tunis


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?