doctor examining a child in a hospital
Diana Heuschkelam 23.08.2017

Impfungen bei Kindern sind überlebenswichtig, denn sie verhindern Krankheitsepidemien, zum Beispiel durch ansteckende Krankheiten wie Masern. Trotzdem weigern sich einige Eltern weiterhin strikt dagegen, ihr Kind einer Impfung zu unterziehen. Sollten Impfverweigerer durch finanzielle Benachteiligung vom Staat „motiviert“ werden, ihre Einstellung zu ändern?

In Italien wurde in diesem Jahr bereits die Impfpflicht eingeführt. Viele Deutsche hoffen, dass ein solches Gesetz auch bei uns bald offiziell erlassen wird. Denn immer noch weigern sich viele Eltern, ihre Kinder impfen zu lassen, weil sie dahinter schlimme Gesundheitsrisiken vermuten. Weil diese Befürchtungen allerdings wissenschaftlich nicht belegbar oder die Vorteile des Impfens für Kinder hingegen riesig sind, wird der Ruf nach Strafen für Impfgegner immer größer. In Italien werden Eltern, die gegen das Impfgesetz verstoßen, beispielsweise mit hohen Geldbußen bestraft. Ihre Kinder können sogar ihren Anspruch auf einen Kita-Platz verlieren.

Kein Kindergeld für Impfgegner

Klar, so eine Impfung ist etwas unangenehm, aber absolut sinnvoll!

Eine solche Entwicklung fordert auch „Spiegel“-Redakteurin Josephin Mosch in einem kürzlich erschienenen Kommentar. Sie schlägt vor, die Impfung des Kindes an finanzielle Vorteile zu koppeln. Als Vorbild für dieses Modell nennt sie Australien, wo „Eltern Zuschüsse für die Kindererziehung und -betreuung nur bekommen, wenn sie ihren Nachwuchs gegen bestimmte Krankheiten impfen lassen.“ Das hieße im Klartext: Wer sein Kind nicht impfen lässt, bekommt auch kein Kindergeld. Das der Impfanreiz durch den Staat verstärkt wird, findet Josephin Mosch richtig und wichtig, denn „Impfen ist nicht nur wichtig für mich oder mein Kind, sondern auch für die Gesellschaft“, schreibt sie.

Wie stehst du zu diesem Thema? Findest du es notwendig, dass ein Impfzwang wie in Italien oder finanzielle Nachteile für Impfgegner wie in Australien eingeführt werden? Oder sollte das Impfen von Kindern weiterhin allein in der Verantwortung der Eltern liegen? Sag uns deine Meinung in den Kommentaren unter dem Artikel oder auf Facebook!

Bildquelle: iStock.com/Choreograph, iStock.com/naumoid


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?