Susanne Falleram 14.09.2018

Als eine Haustier-Besitzerin ihren Tierarzt fragt, was das Schlimmste an seinem Job sei, verrät er ihr eine traurige Wahrheit: Es handelt sich um einen fatalen Fehler, den Leute mit Haustieren machen, kurz bevor diese eingeschläfert werden…

…und die Geschichte bzw. die traurige Antwort, die Twitter-Userin Jessi Dietrich von dem Arzt erhält, macht gerade im Internet die Runde. Denn sie rührt wirklich zu Tränen und führt vor Augen, wie wichtig es ist, sein geliebtes Haustier auf seiner letzten Reise zu begleiten – bis zum Schluss:

Übersetzt schreibt sie:

„Ich habe meinen Tierarzt gefragt, was das Härteste an seinem Job sei und er sagte, dass in 90 Prozent der Fälle, wenn er ein Tier einschläfern muss, die Besitzer nicht im Raum sein wollen, wenn er die Spritze gibt. Die letzten Momente des Haustiers bestehen also darin, dass es sich panisch umschaut und nach seinem Besitzer sucht. Das hat mir ehrlich gesagt das Herz gebrochen.”

Und unser Herz bricht gerade auch (wie auch allen Leuten auf Twitter und anderen sozialen Plattformen, die Jessis Tweet kommentieren und weiterverbreiten). Denn die Vorstellung, dass der eigene Hund, die Katze oder ein anderes geliebtes Haustier in Panik stirbt, weil man als Herrchen/Frauchen nicht an seiner Seite ist, um es zu beruhigen, ist wirklich schlimm.

Auch wenn man es natürlich verstehen kann, dass man es nicht übers Herz bringt, dem eigenen, wahrscheinlich todkranken Tier auch noch beim Sterben zuzusehen, sollte man sich diesen Tweet doch zu Herzen nehmen und nochmal nachdenken, wie man seinem Haustier die letzten Minuten so angenehm wie möglich machen kann.

Bildquelle:

iStock/Chalabala


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Lady_Guinevere am 14.09.2018 um 17:39 Uhr

    Niemals würde ich meine Katzen in den letzten Momenten im Stich lassen! Ich bin dabei bis zum letzten Atemzug! Auch wenn es einem beinahe das Herz zerreist! Es ist der Allerletzte Liebesdienst, welcher man seinem meist schwer kranken Tier erweisen kann! Loszulassen und zu erlösen! DAS sollte man sich stets vor Augen führen wenn man sich ein Tier anschafft!

    Antworten