Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Coronavirus Special: Alle wichtigen Informationen zu COVID-19
  3. Laut Studie: Dieser Alkohol soll gegen eine Corona-Infektion helfen!

Wie bitte?

Laut Studie: Dieser Alkohol soll gegen eine Corona-Infektion helfen!

Das Coronavirus wütet noch immer und ein Ende der Pandemie scheint auch nach knapp 2 Jahren nicht in Sicht. Die Wahrscheinlichkeit, sich mit dem Virus zu infizieren, steigt beinahe täglich und die Bemühungen, schwere Verläufe zu verhindern, laufen auf Hochtouren. Im Internet kursieren zahlreiche Gerüchte darüber, welche Hausmittel vor einer Infektion schützen sollen, doch nicht alle sind wirklich ernst zu nehmen. Laut einer neuen Studie soll vor allem ein alkoholisches Getränk allerdings tatsächlich vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen. Welches ist es?

Alkohol gegen das Coronavirus: Hilft das wirklich?

Dass alkoholische Getränke gegen eine Infektion mit dem Coronavirus helfen sollen, klingt ziemlich verlockend, oder? Genau deswegen wollten Forscher*innen mit einer groß angelegten Studie herausfinden, wie viel wirklich an den hartnäckigen Gerüchten dran ist. Dafür untersuchten die britischen und chinesischen Expert*innen des Shenzhen Mental Health Care Centers die Daten von 474.000 Probanden im Alter von rund 69 Jahren, von denen 16.500 zuvor bereits an Covid-19 erkrankt waren. Die Ergebnisse veröffentlichten die Forscher*innen im Januar 2022 im Fachmagazin „Frontiers and Nutrition“ und sorgen damit tatsächlich für eine Überraschung. Denn entgegen vorheriger Annahmen, alles seien nur Hirngespinste, scheint tatsächlich eine schützende Wirkung durch vor allem ein alkoholisches Getränk vorhanden zu sein.

Den besten Schutz liefern noch immer Corona-Impfungen, doch noch immer haben viel zu viele Menschen Angst davor. Das ist jedoch überhaupt nicht nötig:

Die Rede ist von Rotwein! Wie die Studie herausfand, haben Menschen, die in einer Woche fünf oder mehr Gläser des alkoholischen Getränks zu sich nehmen, ein 17 Prozent geringeres Risiko, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Wer etwa ein bis vier Gläser Champagner oder Weißwein trinkt, senkt das Risiko ebenfalls, wenn auch nur um acht Prozent. Auch andere Studien stellten bereits fest, dass wohl der Inhaltsstoff Polyphenol dafür verantwortlich sein könnte. Wie das Bundesinstitut für Ernährung (BzfE) mitteilt, habe der Stoff eine entzündungshemmende, antioxidative und blutdruckregulierende Wirkung, die das Immunsystem unterstützen kann. Ob das tatsächlich der Grund für einen erhöhten Corona-Schutz ist, ist bisher nicht abschließend klar. Auch der oftmals bessere Lebensstandard von Weintrinkern könne auf eine bessere Gesundheit hindeuten und ebenfalls ein Grund sein.

Während Weintrinker sich also über einen vermeintlich höheren Schutz durch ihren Genuss freuen dürfen, gibt es andere alkoholische Getränke, die genau das Gegenteil bewirken. Wer etwa gerne Bier, Schnaps oder Cidre trinkt, kann das Risiko einer Corona-Infektion um bis zu 28 Prozent erhöhen.

Nur eine Impfung kann wirklich vor Covid-19 schützen

So spannend die Ergebnisse auch sind, lassen sie sich jedoch nicht auf alle Altersgruppen anwenden. Wie die Forscher*innen nämlich in ihrer Studie mitteilen, müssten jüngere Altersgruppen erst noch im Detail untersucht und Daten verglichen werden. Außerdem weisen sie deutlich darauf hin, dass nur eine Impfung wirklich vor einer Corona-Infektion und vor allem einem schweren Verlauf schützen kann. Auch wenn es einige Menschen gibt, die trotz dieses Schutzes Gefahr laufen, einen schweren Verlauf durchleben zu müssen:

Bildquelle:

Unsplash / Kelsey Knight

Hat dir "Laut Studie: Dieser Alkohol soll gegen eine Corona-Infektion helfen!" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: