Buttermilch ist fünffach gesund!

In der Werbung wird Buttermilch schon lange als Wunder in Sachen Gesundheit und Ernährung beschrieben, doch man ist geneigt, der Werbung nicht immer Glauben zu schenken. In Sachen Buttermilch kann man sich aber – zur Abwechslung – getrost auf das Marketing verlassen, denn Buttermilch ist lecker und hilft dem Körper gleich fünffach dabei, gesund und fit zu bleiben – oder zu werden.

Streng genommen ist Buttermilch ein Abfallprodukt, das entsteht, wenn aus Milch Butter hergestellt wird. Doch „Abfallprodukt“ ist ein viel zu negativer Begriff, der den Leistungen und dem Geschmack von Buttermilch nicht gerecht wird. Daher bezeichnet man Buttermilch lieber als Nebenprodukt der Butterproduktion. Butter wird aus dem Fett der Milch gewonnen, ihr wässriger Teil bleibt übrig – und ist Buttermilch. Dadurch, dass das meiste Fett der Milch in der Butter landet, die dann auch mit rund 82 Prozent des Geschmacksträgers aufwarten kann, ist Buttermilch extrem fettarm – gerade mal 1 Prozent Fett enthält das Naturprodukt maximal. Doch das ist noch nicht alles: Oft enthalten fettarme Produkte im Gegenzug viel Zucker und damit jede Menge Kalorien – nicht so die Buttermilch. Sie ist auch noch kalorienarm und wird dadurch zum echten Abnehmwunder. Aber nicht nur für all diejenigen, die gerne ihr Gewicht reduzieren wollen, ist Buttermilch gut. Hier sind gleich fünf Argumente dafür, warum die Buttermilch in keinem Kühlschrank fehlen sollte.

Buttermilch.jpg

Buttermilch: Lecker und gesund in einem!

Buttermilch tut gut – in dreierlei Hinsicht

Milchprodukte sind wichtig, da sie dem Körper Kalzium liefern, die dieser für den Aufbau und die Erhaltung gesunder, starker Knochen braucht. Auch Buttermilch gehört zur Kategorie der Kalziumlieferanten, der gesunde Snack hat fast genauso viel Kalzium wie zum Beispiel Joghurt, ein halber Liter Buttermilch deckt bis zu 75 Prozent des Tagesbedarfs an Kalzium, sagen Ernährungsexperten. Und noch etwas liefert Buttermilch dem Körper frei Haus: Eiweiß. Eine eiweißreiche Ernährung ist gesund, denn Eiweiße machen satt, enthalten aber kaum Fett, und sie sind essentiell für unsere Zellen. So essentiell, dass die wichtigsten von ihnen auch essentielle Eiweiße genannt werden. Und genau diese essentiellen Eiweise liefert Buttermilch gleich massenweise. Dadurch leistet das Nebenprodukt einen wichtigen Beitrag zu einer gesunden und vor allem ausgewogenen Ernährung. Das Schöne dabei ist, dass Buttermilch nicht langweilig wird, weil man sie in den unterschiedlichsten Formen genießen kann: pur als erfrischender Drink, mit Obststückchen als Zwischenmahlzeit, gemixt mit Früchten als leckerer Smoothie oder auch als Ersatz für Milch im Müsli. Neben der Lieferung von Eiweiß und Kalzium tut Buttermilch aber noch in einer dritten Hinsicht gut: Sie regt die Verdauung an, da sie sich positiv auf die Darmflora auswirken kann. So kommt ein träger Darm wieder in Schwung, bei Durchfall oder anderen Problemen im Verdauungsbereich kehrt durch den einen oder anderen Schluck Buttermilch wieder Ruhe ein. Das liegt daran, dass Buttermilch ein Sauermilchprodukt ist, und Sauermilchprodukte durch ihre Milchsäurebakterien die natürliche Darmflora unterstützen beziehungsweise stärken.

Abnehmen mit Buttermilch – überflüssige Pfunde einfach wegtrinken!

Die ersten Gründe, die für Buttermilch sprechen beziehen sich alle auf die Gesundheit – doch auch das Wohlbefinden mit und im eigenen Körper ist ein wichtiger Aspekt. Bei vielen Frauen – aber auch bei einigen Männern – heißt das: schlank sein! Doch Abnehmen ist nicht immer leicht, man muss auf Süßigkeiten und fettiges Essen verzichten und dann auch noch Sport treiben. Natürlich kann Buttermilch all das nicht ersetzen, aber sie kann einen wichtigen Beitrag zu einer ausgewogenen, fettarmen Ernährung leisten. Denn obwohl sie kaum Fett enthält, macht Buttermilch lange satt und hat sich damit als geeignete Zwischenmahlzeit für alle Abnehmwilligen – oder die, die einfach nur ein bisschen auf ihr Gewicht achten wollen oder müssen – qualifiziert. Vor allem in Kombination mit Obst, das zusätzlich zu den Nährstoffen, die die Buttermilch mitbringt, dann auch noch Vitamine liefert, ist das Molkeprodukt ein echter Fatburner. Das gilt allerdings nur für die reine Buttermilch, die Du selbst mit frischem Obst mischst – bereits gemischte Buttermilch-Drinks aus dem Kühlregal sollten lieber genau dort bleiben, denn sie enthalten oft sehr viel versteckten Zucker, der in Sachen Gewichtsreduktion kontraproduktiv wäre. Am besten greifst Du beim nächsten Einkauf also zu einer Flasche oder zu einem Becher „Reine Buttermilch“ – das „rein“ ist in diesem Fall nämlich kein Werbeversprechen, sondern tatsächlich ein Qualitätsmerkmal. Während Buttermilch oft mit Wasser und / oder Milch angereichert und gemischt wird, besteht reine Buttermilch wirklich nur aus Buttermilch. Das waren vier Gründe pro Buttermilch, die den Verstand überzeugen. Doch Buttermilch weiß auch noch anders zu überzeugen – nämlich mit ihrem Geschmack.

Backen mit Buttermilch – so fluffig!

Gerade beim Backen ist Buttermilch eine beliebte Zutat, denn sie macht viele Leckereien aus dem Ofen nicht nur leckerer sondern auch lockerer – egal, ob Kuchen, Muffins oder auch Pancakes, die schmecken als seien sie direkt aus den USA importiert. Buttermilch kann im Prinzip in jeden Teig verarbeitet werden, zum Beispiel als Ersatz für Milch oder Wasser. Ob Du dabei die ganze Menge ersetzt oder auf halb und halb setzt, bleibt Dir und Deinen Geschmacksknospen überlassen. Doch Buttermilch macht nicht nur leckerer und lockerer, sie macht auch frischer. Bei Brot zum Beispiel soll sie dafür sorgen, dass es länger frisch und saftig bleibt. Du weißt noch nicht genau, wie Du Buttermilch in der Küche einsetzen sollst? Kein Problem, Inspiration gibt es hier:

Wenn doch nur jedes Lebensmittel, das so gesund ist wie Buttermilch auch so lecker wäre wie Buttermilch, das Leben wäre ein echtes Schlaraffenland. Es lohnt sich also gleich fünffach, Buttermilch zu probieren – und damit zu experimentieren. Guten Appetit!

Bildquelle: Thinkstock / Maximkostenko

Hat Dir "Buttermilch ist fünffach gesund!" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • suppenkasperin am 18.05.2015 um 15:33 Uhr

    @HURRRRRRZ: Buttermilch ist total lecker, wenn man sie trinkt! Schmeckt halt ein bisschen wie Joghurt, ich mag das total gerne. Manchmal püriere ich sie zusammen mit Früchten, das schmeckt auch klasse, aber pur ist sie am besten, finde ich!

    Antworten
  • HURRRRRRRZ am 01.04.2015 um 08:35 Uhr

    Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, Buttermilch zu trinken, die ist doch total sauer?! Ich nehme die immer zum Backen, damit wird jeder Kuchen echt saftig. Aber trinken? Honestly? Eewww... kann ich mir gar nicht vorstellen. Muss man da nicht Unmengen Zucker reinhauen, damit das schmeckt?

    Antworten
  • veggieforme am 26.02.2015 um 10:55 Uhr

    Ich trinke total gerne Buttermilch! Und ich schließe mich erdbeerqueen an, als Zutat in Pfannkuchen ist sie perfekt, weil die dann so schön fluffig werden. Ich habe auch mal einen Marmorkuchen mit Buttermilch gebacken, der ist aber leider nicht so gut gelungen, keine Ahnung, woran das lag.

    Antworten
  • CNK80Q3 am 09.02.2015 um 11:37 Uhr

    Ich weiß gar nicht, was alle mit der Buttermilch haben, ich trinke fast jeden Tag einen halben Liter pur direkt aus der Packung 🙂 Manchmal püriere ich mir auch Früchte und rühre die in die Buttermilch, das ist echt lecker.

    Antworten
  • erdbeerqueen89 am 27.01.2015 um 10:55 Uhr

    Pur mag ich Buttermilch gar nicht, aber als Backzutat, beispielsweise für Pfannkuchen finde ich sie super, weil viele Teige mit Buttermilch einfach lockerer werden. Das schmeckt klasse!

    Antworten
  • Topfausstatter am 16.01.2015 um 08:47 Uhr

    Verrückt, wie viele Leute Buttermilch nicht trinken mögen. Ich liebe sie einfach, ich mag dieses säuerliche einfach. Oft mische ich die Buttermilch auch mit Saft oder Nektar, total lecker.

    Antworten
  • DerPate am 14.01.2015 um 15:09 Uhr

    Ich benutze Buttermilch am liebsten beim Backen, dann wird mein Kuchen immer wunderbar fluffig und saftig. Einmal habe ich es pur probiert - is ja so gar nicht meins.

    Antworten
  • Koffeinjunkie am 13.08.2014 um 13:30 Uhr

    Buttermilch pur trinken mag ich auch nicht, das einzige, was geht, ist gemischt mit Orangensaft, dann ist es ganz ok.

    Antworten
  • Culinarius am 30.07.2014 um 09:00 Uhr

    Ich bin gar kein Buttermilch Fan. Ich fand Buttermilch jahrelang einfach nur überflüssig und umsonst in den Himmel gelobt. Der Text hat mir zumindest gezeigt, dass Buttermilch nicht nur marketingtechnisch eine gute Sache ist!

    Antworten
  • applepie77 am 30.05.2014 um 14:54 Uhr

    ich habe schon immer gerne Buttermilch getrunken, sie schmeckt mir einfach richtig gut. Ich wusste aber gar nicht, dass sie so gesund ist. Umso besser für mich, dann habe ich all die Jahre was für meine Gesundheit getan, ohne es zu wissen.

    Antworten