Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Essen nach dem Sport: Die 5 goldenen Regeln, die du beachten solltest

Frische Energie

Essen nach dem Sport: Die 5 goldenen Regeln, die du beachten solltest

Wer kennt es nicht nach dem Workout: Der Magen knurrt und am liebsten würde man sofort drauf losfuttern. Doch gleichzeitig man möchte ja auch seine sportliche Leistung nicht wieder zunichtemachen. Wie ist das also mit dem Essen nach dem Sport? Wie lange sollte man warten? Und was ist überhaupt an Lebensmitteln erlaubt? Wir verraten dir, an welche Regeln du dich halten solltest, um effektiv Kraft zu tanken.

Ein anstrengendes Training fordert unseren Körper so richtig. Ihm wird einiges an Energie geraubt, was sich kurz nach dem Workout auch gleich bemerkbar macht. Nämlich durch einen mächtig großen Hunger! Doch als tüchtiger Fitnessfan, der vielleicht auch gerade noch eine Diät durchzieht, sollte man sich natürlich nicht sofort mit fettigem Fast Food nach dem Training belohnen. Stattdessen sollte man den Körper ganz sinnvoll zu mehr Post-Workout-Power verhelfen. So kann man auch den Nachbrenneffekt effektiv für sich nutzen. Was kann man an abends nach dem Sport essen und aus was sollte die Mahlzeit bestehen?

5 Tools, die perfekt für dein Home-Workout sind, zeigen wir dir übrigens hier:

Essen nach dem Sport: Die ultimativsten Post-Workout-Regeln

Ein Tipp vorab: Isst du vor dem Training ausreichend, dann packt dich nach dem Training auch nicht sofort der Heißhunger, sodass du dich in Ruhe um eine vernünftige, ausgewogene Mahlzeit kümmern kannst. Doch kommen wir nun zu den wichtigsten Regeln für Essen nach dem Sport:

#1 NICHT fasten

Nach dem Sport nichts zu essen, bewirkt nicht, dass du schneller abnimmst. Im Gegenteil, es kann sich auf die Regeneration des Körpers und den Abnehm-Effekt sogar negativ auswirken. Tatsächlich braucht der Körper nämlich neue Energie, um die beanspruchten Muskeln wieder auf Vordermann zu bringen. Wenn ihm dafür keine Kohlenhydrate geliefert werden, holt er sich die Energie selbst aus dem Körper, allerdings nicht nur in Form der Fettreserven, sondern auch der Proteine in der Muskulatur. Wer also nach dem Training nichts isst, der baut die Muskeln gerade wieder ab, die er mühsam antrainiert hat.

#2 Direkt nach dem Sport essen

Warte mit der Nahrungsaufnahme nicht erst eine Stunde oder noch länger, sondern führe deinem Körper innerhalb der ersten Stunde nach dem Workout neue Energie zu. Hier läuft seine Regeneration nämlich gerade auf Hochtouren.

#3 Einen Mix aus Kohlenhydraten und Eiweiß zu sich nehmen

Um mehr Power für die Fettverbrennung und gleichzeitig Energie für die Muskelreparatur zu haben, benötigt der Körper sowohl Kohlenhydrate als auch Proteine. Deshalb solltest du ihm mit dem Essen nach dem Sport beides liefern. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Schüssel Vollkorn-Cornflakes mit Milch, Reis mit Putenfleisch, einem Eiweißshake und einem (fettarmen) Müsliriegel oder einem gesunden Smoothie mit Obst, Spinat und wahlweise Haferflocken? Die Mahlzeit veranlasst den Körper, Insulin auszuschütten, das wiederum die Produktion von körpereigenen Proteinen, also Muskelbaustoffen, ankurbelt.

Unser Shopping-Tipp für den perfekten Post-Workout-Smoothie morgens, mittags oder abends:

WMF Kult X Mix & Go Mini Smoothie Maker
WMF Kult X Mix & Go Mini Smoothie Maker
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 25.01.2022 04:56 Uhr

#4 Leichte, verdauliche Mahlzeiten wählen

Man darf den ausgezehrten Körper nach dem Sport aber nicht gleich mit mächtigen Speisen überstrapazieren. Die Blutversorgung der Muskeln ist in der Regenerationsphase erhöht, weshalb weniger für die Verdauung da ist. Schwere, deftige Mahlzeiten würden also nur im Magen liegen und für ein unangenehmes Völlegefühl sorgen. Deshalb lieber leichte Sachen wie Gemüse, Fisch oder ein Omelett essen.

Gerade abends nach dem Sport solltest du übrigens darauf achten, dass du es mit Magen-füllenden Kohlenhydraten und Zucker (auch Fruchtzucker!) nicht übertreibst. Eine Portion Magerquark mit Hähnchen und Gemüse-Sticks ist zum Beispiel ideal als Nahrung nach dem Sport, da sie gleichzeitig auch noch satt macht und Heißhungerattacken vorbeugt.

#5 Trinken nicht vergessen

Während des Workouts verliert der Körper durch Schwitzen einiges an Flüssigkeit. Diese sollte ihm nach dem Training langsam wieder zugeführt werden. Am besten ist es, wenn du direkt nach dem Sport ein oder zwei Gläser Mineralwasser trinkst. Auch Kokos- oder Vitaminwasser bieten sich an, um gezielt die Mineralstoff- und Elektrolyte-Reserven wieder aufzufüllen.

Kennst du deinen Body Mass Index? Er zeigt an, ob dein Gewicht im Normalbereich liegt. Hier kannst du deinen BMI berechnen:

cm

kg

Du siehst: Beim Essen nach dem Sport kann man einige Fehler machen. Wichtig ist nicht nur, dass man überhaupt etwas isst, sondern auch, was man zu sich nimmt. Beachtest du einige Tipps, kann man das Magenknurren nach dem Workout aber schnell und vor allem richtig bekämpfen. Welche typischen Fehler man nach dem Training macht, erfährst du bei uns. Außerdem haben wir einige Tipps, wie du ohne Jojo-Effekt abnehmen dauerhaft dein Gewicht halten kannst.

11 seltsame Diät-Tricks, die echt funktionieren

11 seltsame Diät-Tricks, die echt funktionieren
BILDERSTRECKE STARTEN (13 BILDER)
Bildquelle:

iStock/Drazen Zigic

Hat dir "Essen nach dem Sport: Die 5 goldenen Regeln, die du beachten solltest" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich