Goji Beere: Ist sie das neue Superfood?

Sie ist klein, sie schmeckt herrlich süß und soll obendrein auch noch gesund sein – die Goji Beere ist definitiv der neue Trend im Küchenregal. Sicherlich ist die im englischen Sprachraum auch als „Happy Berry“ bekannte Frucht auch Dir schon einmal im Internet oder im Reformhaus begegnet. Doch was steckt eigentlich hinter der Goji Beere und wie kannst Du sie in der Küche einsetzen? Und hält die kleine Wunderbeere am Ende, was sie verspricht?

Bereits seit einiger Zeit erobert die Goji Beere den deutschen Markt. Glaubt man an die vielen positiven Eigenschaften, die derzeit in der Werbung angepriesen werden, könnte man meinen, dass die kleine rote Frucht direkt aus dem Paradies stammt. Schließlich kommt die so genannte „Happy Berry“ als richtiges Allroundtalent daher: Sie geht in ihrer getrockneten Form als handlicher Snack durch, überzeugt aber zugleich durch eine schmackhafte Süße. Zudem gilt die Goji Beere in den Augen vieler Trendsetter im Ernährungsbereich als richtiges Superfood, das trotz ihrer geringen Größe viele wichtige Nähr- und Vitalstoffe wie die Vitamine A, B, C und E, bedeutende Antioxidantien und zentrale Spurenelemente wie Eisen und Germanium in sich vereint. Doch ist die kleine Beere damit automatisch der neue Gesundmacher Nr. 1 unter den Lebensmitteln? Hier kommt unser Erdbeer- (in diesem Fall besser: Gojibeer-) Check!

Die Goji Beere: Gesunder Stresskiller mit Popeye Faktor

Die Chinesen nutzen die Goji Beere seit Jahrhunderten sowohl in ihrer Küche als auch in der traditionellen Medizin, die auch hierzulande seit Jahren einen neuen Hype erlebt. Das muss doch seinen Grund haben, oder? Hat es auch, denn die „Happy Berry“ kann in der Tat durch viele interessante Eigenschaften glänzen, die Du für Deine Gesundheit nutzen kannst. Leidest Du beispielsweise wie so viele Frauen unter Eisenmangel? Kein Problem, mit der Goji Beere hast Du ein passendes Gegenmittel gefunden. Schließlich verfügt die vermeintliche Wunderbeere über einen höheren Eisenwert als beispielsweise Spinat, der in Deutschland als Eisenlieferant par excellence gilt. Schon 50 Gramm der Goji Beere reichen demnach aus, um den Tagesbedarf zu decken, da würde selbst Popeye zum Fan der Goji Beere werden.

Entdecke die Goji Beere

Die Goji Beere ist auf dem Vormarsch

Auch in anderer Hinsicht ist der Spitzname „Happy Berry“ Programm: Die kleine Frucht gilt nämlich als herausragender Stresskiller. Gerade wenn es im Job mal wieder hektisch zugeht, ist sie damit eine hervorragende Alternative zum klassischen Studentenfutter. Doch auch als Wiederaufbauprogramm nach dem Sport kannst Du die Goji Beere hervorragend einsetzen, da sie Deinen Kreislauf in Sekundenschnelle wieder auf Touren bringt. Auf diese Weise kannst Du die meist sehr zuckerhaltigen isotonischen Getränke oder Fitnessriegel, die sich schnell auf den Hüften bemerkbar machen, getrost zu Hause lassen. Doch damit ist das Leistungsspektrum der kleinen Wunderbeere noch längst nicht ausgeschöpft: Auch das Herz-Kreislauf-System, das Immunsystem, die Augen und Dein Blutdruck freuen sich, wenn Goji Beeren demnächst häufiger auf dem Speiseplan landen.

Kann die Goji Beere ihr Versprechen halten?

Solltest Du bei diesem positiven Einfluss auf die Gesundheit nicht sofort ins nächste Reformhaus laufen, um die Goji Beere selbst auszuprobieren? Jein! Zwar wird wohl kein Experte der roten Frucht ihre vielen guten Eigenschaften absprechen. Allerdings gilt auch hier das Credo, das man in Sachen Ernährung eigentlich immer heranziehen kann: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer! Will heißen: Auch die angebliche Wunderbeere ist kein Allheilmittel, das gesundheitliche Probleme im Schnellverfahren löst. Die Vorteile der Goji Beere nutzt Du am besten im Rahmen einer tiefgreifenden und gesamthaften Umstellung Deiner Ernährung. Begegne allen anders lautenden Versprechungen der Lebensmittelindustrie daher nur mit höchster Vorsicht. Spanische Forscher stellten beispielsweise in ihrer Untersuchung der Goji Beere fest, dass die „Happy Berry“ zwar überaus gesund ist, vielen anderen Obst- oder Gemüsearten aber nicht viel voraus hat. Um ein Beispiel zu nennen: Wenn Du nach einem geeigneten Vitamin-C-Lieferanten suchst, kannst Du es auch mit Schwarzen Johannisbeeren versuchen. Diese verfügen in frischem Zustand über einen vergleichbaren Vitamin-C-Gehalt, transportieren dafür aber im Vergleich deutlich weniger Kalorien in Deinen Körper als die „Happy Berry“, deren Energiemenge wie bei jedem anderen Trockenobst nicht zu unterschätzen ist. Auf diese Weise kannst Du unerwünschtes Hüftgold ganz einfach umgehen. Zudem entwickelt sich die Goji Beere schnell zum natürlichen Feind Deines Geldbeutels – denn wirklich preiswert sind die kleinen Nachtschattengewächse derzeit leider noch nicht. So schlagen 250 Gramm der Früchte im Internet oder im Reformhaus häufig mit einem Preis von 4,50 Euro bis 12 Euro zu Buche.

Die Goji Beere pimpt Deine Speisekarte ordentlich auf

Dennoch ist die Goji Beere, die in ihrer getrockneten Form meist aus China importiert wird, natürlich eine hervorragende Zutat, die vielen Gerichten den richtigen Schliff verleiht. Es spricht also nichts dagegen, wenn Du für die „Happy Berry“ auch in Deinem Küchenregal einen Platz frei räumst. Doch wie kann man die Goji Beere nun am allerbesten einsetzen? Zum Beispiel als leckeren Rosinenersatz: In getrockneter Form lässt sich die Goji Beere beispielsweise ganz unkompliziert einem Müsli, einem Joghurt oder einem Salat hinzufügen. Durch ihre natürliche Süße macht sie dabei die Zugabe von Zucker unnötig und ersetzt die herkömmliche Rosine. Daher solltest Du die Goji Beere auch genauso dosieren, wie Du es mit Rosinen tun würdest. Dies gilt auch dann, wenn Du sie zum Backen – z. B. von Muffins – verwenden möchtest. Auch leichten Geflügelgerichten verleiht die kleine Beere durch ihren süßlichen Geschmack die richtige Note. Darüber hinaus wird in zahlreichen Geschäften und Onlineshops auch Goji-Marmelade angeboten, die sich fantastisch als leckerer Brotaufstrich eignet. Auch ein Tee aus getrockneten Goji Beeren wird Dich mit Sicherheit begeistern, wenn Du Teeliebhaber oder Fan außergewöhnlicher Teesorten bist.

Den Spitznamen „Happy Berry“ hat sich die Goji Beere wirklich verdient. Schließlich schmeckt sie nicht nur hervorragend, sondern kann auch Deiner Gesundheit etwas Gutes tun. Erwarte trotz des Medienhypes aber keine Wunderdinge von ihr! Sie ist trotz ihrer vielen guten Eigenschaften nur ein gewöhnliches Lebensmittel und verhilft Dir nicht allein zu einem gesünderen Leben. Da auch der Preis für die Goji Beere derzeit noch recht hoch ist, solltest Du Dir gut überlegen, ob Du die roten Früchte wirklich jedem Gericht hinzufügen willst oder sie Dir eher für besondere Anlässe aufhebst. In diesem Fall kann sie Deine Ernährung ordentlich aufpeppen.

Bildquelle: © grafvision | Thinkstock


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • kohlekraftwerk am 27.10.2014 um 14:45 Uhr

    Ich hab die Giji Beere erst vor Kurzem wirklich entdeckt. Seitdem bekomme ich gar nicht mehr genug von ihr. Ich mag ihren Geschmack und gesund ist sie ja auch. Ist halt mal was anderes, sich so eine Packung mit Goji Beere reinzuziehen als immer nur Studenfutter

    Antworten
  • lilakim am 21.05.2014 um 18:40 Uhr

    hab mir mal welche im bioladen mitgenommen um sie zu kosten schmeckt echt witzig

    Antworten
  • cocostyle am 06.04.2014 um 09:04 Uhr

    wo kriegt man die denn her?!

    Antworten
    • FelsQuiz410 am 05.11.2017 um 18:09 Uhr

      https://www.amazon.de/gp/product/B071FC8GVN/ref=oh_aui_detailpage_o01_s00?ie=UTF8&psc=1

  • sunnyangel91 am 01.03.2014 um 11:40 Uhr

    hab ich noch nie gesehen

    Antworten
  • Marsimartina am 28.02.2014 um 16:10 Uhr

    Das klingt wirklich interessant. Ich wollte am Wochenende sowieso etwas mit Rosinen backen, dann werde ich wohl einmal versuchen Goji Beere zu kaufen und statt Rosinen Mit Goji Beeren zu backen!

    Antworten
  • jennilawrence am 28.02.2014 um 10:04 Uhr

    Die Goji Beere ist ja echt faszinierend, ich hoffe die gibt es bald auch günstiger! Dann würde ich sie in einem Ernährungsplan einbauen.

    Antworten