Hannah Frey
Nina Rölleram 07.08.2018

Viele Menschen nehmen Zucker nicht nur über Süßigkeiten zu sich, sondern vor allem auch über Soft Drinks wie Limo, Cola oder Eistee. Vielleicht fällt es dir sogar schwer, deinen Durst hauptsächlich mit Wasser zu stillen? Das muss nicht so bleiben. Ich habe von der Gesundheitswissenschaftlerin und Bloggerin Hannah Frey erfahren, wie jeder seinen Geschmackssinn trainieren kann, um dauerhaft weniger Zucker zu konsumieren.

Hannah Frey gilt in Deutschland als die Expertin in Sachen Clean Eating. Mit nur 29 Jahren hat die Hamburgerin bereits sieben Bücher veröffentlicht. Ich hatte die Möglichkeit, Hannah in Berlin auf einem Event des Getränkeherstellers Volvic zu treffen, auf dem sich alles ums Thema „Clean Drinking“ drehte – wie sich also Clean Eating auf das Trinken übertragen lässt. Ich wollte von Hanna wissen, wie man sich Soft Drinks abgewöhnen kann und welche Getränke für sie überhaupt noch infrage kommen.

VOLVIC Clean drinking

Hannah Frey (links) erklärt bei der Vorstellung des neuen Drinks „Volvic Essence“, was man bei Clean Drinking beachten sollte.

#1 Dein Geschmackssinn lässt sich trainieren

Wer seinen Durst am liebsten mit Soft Drinks und Säften stillt, hat seinen Geschmackssinn schon an die enorm hohen Zuckermengen gewöhnt. Es ist daher kein Wunder, dass es manchen Menschen schwerfällt, nur Wasser zu trinken. Hannah Frey ist jedoch ein gutes Beispiel dafür, dass man seinen Geschmackssinn trainieren kann. Mir gesteht sie, dass sie früher wirklich viele Süßigkeiten gegessen hat, während sie diese inzwischen aufgrund des hohen Zuckergehalts nicht mehr essen kann:

Der Geschmackssinn verändert sich enorm. Mittlerweile schmeckt Obst für mich schon extrem süß. Wenn ich eine Ananas esse, ist mir das schon teilweise viel zu süß.

Hannah Frey

Wem es genauso geht, der kann auf fruchtzuckerarme Obstsorten setzen. Als Hannah noch viele Süßigkeiten gegessen hat, konnte sie sich nicht vorstellen, dass sich ihr Geschmack verändern würde. Im Laufe ihrer Ernährungsumstellung auf Clean Eating wurde sie jedoch eines Besseren belehrt und kann nur jedem dazu raten, Zucker Schritt für Schritt zu reduzieren.

Wie unterschiedlich unsere Zucker-Toleranz ausgeprägt ist, haben wir im Rewe-Schokopudding-Test erfahren.

Artikel lesen

#2 Sei nicht so streng mit dir!

So streng sich das Konzept Clean Eating für manche auch anhören mag, Hannah betont, dass es wichtig ist, nicht zu verbissen zu sein. Wer seinen Zuckerkonsum reduzieren will, muss nicht sein Leben lang auf Cola oder Süßigkeiten verzichten. Auch sie gönne sich hin und wieder eine Ausnahme und ist überzeugt davon, dass nur so eine dauerhafte Ernährungsumstellung funktionieren kann.

#3 Auf natürliche Zucker-Alternativen umsteigen

Hannah verzichtet weitgehend darauf, ihre Getränke zu süßen. Industriell hergestellte Soft Drinks mit raffiniertem Zucker oder Glukosesirup sowie Light-Getränke mit künstlichen Süßstoffen sind bei Clean Eating ohnehin tabu. Wer jedoch Lust auf etwas Süßes hat, sollte zu gesünderen Alternativen wie Agavendicksaft, Ahornsirup oder Honig greifen:

Am liebsten verwende ich Kokosblütenzucker, weil der einen niedrigen glykämischen Index hat, also den Insulinspiegel nicht so stark ansteigen lässt. Früher habe ich auch Rohrohrzucker verwendet, aber der ist noch mal stärker verarbeitet als Kokosblütenzucker.

Hannah Frey

#4 In Rezepten die Zuckermenge reduzieren

Wer sich gesund ernähren will, kommt nicht umhin, das Meiste selbst zu kochen und zu backen. Schließlich enthalten viele Lebensmittel versteckten Zucker, die verhindern, dass sich dein Geschmackssinn an ungesüßte Getränke gewöhnen kann. Hannah verrät mir, dass sie die Zuckermengen in herkömmlichen Rezepten drastisch reduziert. Werden in einem Kuchenrezept beispielsweise 200 Gramm Zucker verlangt, verwende sie lediglich 20 Gramm Kokosblütenzücker. Alternativ kannst du dir auch eines von Hannah Freys Kochbüchern* bestellen, die gelingsichere zuckerfreie Rezepte enthalten.

Werbung • Ihr Lieben, es ist soweit: Heute ist Tag 40 der "Zuckerfrei"-Challenge! Ich habe hier auf Instagram und auch auf Facebook und per Mail so unglaublich viele Rückmeldungen bekommen – möchte aber auch hier noch einmal fragen: Wie ist es euch während der Challenge ergangen? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht, was hat sich verändert? Ich bin gespannt auf eure Kommentare! 😍 Und vor allem bin ich stolz auf euch und dankbar über jeden einzelnen, den ich dazu motivieren konnte, seinen Zuckerkonsum zu reduzieren oder gar ganz zu streichen! ❤️ Wenn euch mein Buch / meine Bücher gefallen, freue ich mich sehr, wenn ihr eine kurze Bewertung auf Amazon hinterlasst! DANKE! ❤️ 📸 Foto: @franzi_trifft_das_leben

A post shared by Hannah Frey (@projekt_gesund_leben) on

#5 Infused Water statt Soft Drinks

Auch Hannah hat nicht immer Lust darauf, nur stilles Wasser zu trinken. Zu Hause bereitet sie sich daher gerne Infused Water zu, indem sie zum Beispiel etwas Grapefruit und Rosmarin in eine Karaffe mit Wasser gibt. Diese Geschmackskombination ist nicht dein Fall? Dann haben wir andere kalorienarme Infused-Water-Rezepte für dich.

Unterwegs oder im Restaurant ist es laut Hannah aber schwieriger, eine gesunde Option zu finden: „Man möchte ja auch mal etwas anderes als Wasser trinken, etwas mit Geschmack. In vielen Restaurants hat man nur die Wahl zwischen zuckerhaltigen Soft Drinks, alkoholischen Getränken, Wasser, Tee und Kaffee. Da wäre es schön, wenn es noch etwas mit Geschmack gäbe, wo kein Zucker oder Süßstoff enthalten ist.

Volvic Essence Clean eating

Wer auch mal etwas mit Geschmack trinken will, sollte laut Hannah auf Infused Water oder Getränke wie „Volvic Essence“ setzen.

Bisher gibt es kaum fertige Drinks zu kaufen, die keinen Zucker enthalten und frei von Zusatzstoffen sind. Hannah begrüßt daher, dass sich die neuen „Volvic Essence“-Sorten an Infused Water orientieren: Sie enthalten jeweils lediglich nur drei Zutaten, sind zuckerfrei und passen somit gut ins Clean-Eating-Konzept. Für unterwegs oder im Restaurant seien diese Drinks eine gute Alternative zu selbstgemachtem Infused Water.

Zucker versteckt sich auch in vermeintlich gesunden Lebensmitteln, die du lieber in Maßen zu dir nehmen solltest:

In diesen 11 Lebensmitteln steckt versteckter Zucker

Wie sehr der Geschmackssinn mit Gewohnheiten zusammenhängt, wissen alle, die als Kinder nur ausnahmsweise Limo oder Saft trinken durften. Ich bin froh, dass ich schon früh gelernt habe, dass diese Getränke nicht dazu da sind, um seinen Durst zu stillen, und trinke heute problemlos drei Liter stilles Wasser am Tag. Ich kenne aber Leute, die nur Getränke „mit Geschmack“ trinken können. Gehörst du vielleicht auch dazu? Hast du es schon mal mit Infused Water probiert oder fehlt dir der Zucker? Erzähl mir in den Kommentaren, was dein größtes Problem in Sachen gesunder Flüssigkeitsversorgung darstellt!

Bildquelle:

© Lisa Steinkopf, David Gauffin für Danone Waters Deutschland


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Zoey1408 am 20.08.2018 um 14:13 Uhr

    Hallo, ein schöner Artikel, vielleicht überwinde ich mich eines Tages auch mal dazu, von den süßen Getränken abstand zu nehmen. Ich gehöre zu den erwähnten Menschen, ich trinke zwar meine 2-3 Liter täglich, allerdings Ausnahmslos Eistee, Cola oder Limonade. Wie du es so treffend beschrieben hast, habe ich das Gefühl, wenn ich Wasser oder "Wasser mit Geschmack" trinke, als würde ich gar nichts trinken. 🙂 Ich habe mich auch schon mehrfach versucht dazu zu "zwingen" auf Wasser o.Ä. umzusteigen, allerdings hatte ich dann immer das Gefühl, das mein Kreislaus mich nach ein paar Stunden/ Tagen so gar nicht mehr mag... Hast du hierzu vielleicht noch einen Tipp? (Langsames umsteigen oder so vielleicht?) Oder hilft gegen solche "Erscheinungen" auch der Honig oder andere Süßungsmittel`? Liebe Grüße Zoey

    Antworten
    • Nina Röller am 21.08.2018 um 17:15 Uhr

      Hallo Zoey, vielen Dank für das Lob! 🙂 Wenn du ausschließlich Cola, Limo und Eistee trinkst, wird die Umgewöhnung sicher etwas dauern. An deiner Stelle würde ich es nicht überstürzen, wenn du in der Vergangenheit schon Kreislaufprobleme hattest. Dein Körper wird sich an die Zuckermengen und vielleicht auch an das Koffein gewöhnt haben. Wäre es denn eine Option, wenn du deinen Eistee zum Beispiel nach und nach verdünnst und statt Cola ungezuckerten Kaffee trinkst? So könntest du dich schrittwiese daran gewöhnen, dass du deinen Durst nicht immer mit Getränken stillen musst, die ordentlich Geschmack haben. Wenn es dir in erster Linie darum geht, weniger Kalorien zu dir zu nehmen, kannst du natürlich einfach auf Light-Getränke mit künstlichen Süßstoffen oder natürlichem Stevia zurückgreifen. In derart großen Mengen kann das aber schädlich für deine Verdauung sein und auf lange Sicht wirst du so deine Geschmacksnerven nicht trainieren können. An deiner Stelle würde ich eher versuchen, weniger süße Getränke zu trinken. Auch wenn sie dir am Anfang nicht schmecken werden, wirst du dich daran gewöhnen können. Vielleicht hilft es dir auch, eine kleine Fastenkur zu machen, oder zumindest eine Woche komplett auf Zucker zu verzichten. Danach werden dir auch leicht gesüßte Getränke sehr süß vorkommen. Vielleicht ist es aber auch eine Kopfsache. Ich selbst trinke gerne mal eine Limo. Wenn es richtig heiß ist oder ich am Vortag getrunken habe, brauch ich auch unbedingt ein süßes Getränk mit Kohlensäure. Im Alltag trinke ich jedoch ausschließlich stilles Wasser. Das ist zwar kein aufregendes Geschmackserlebnis, aber das muss es eben auch nicht sein. Für mich sind Trinken zum Durst stillen und zum Genuss zwei unterschiedliche Dinge. Wenn du von dir aus kein Bedürfnis verspürst, zum Wasser zu greifen, helfen zum Beispiel Apps wie "Aqualert". So kannst du dich täglich erinnern lassen, Wasser zu trinken und bekommst das Gefühl, dir etwas Gutes zu tun. Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen und glaube fest daran, dass du es schaffst!