Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Styling-Tipps

Color Blocking: So gelingt die perfekte Farb-Kombi

Color Blocking: So gelingt die perfekte Farb-Kombi

Designer, Mode-Profis und Fashionistas schwören auf den Look in knalligen Tönen: Color Blocking. Ein Trend, der mittlerweile einen festen Platz in der Styling-Routine gefunden hat und bei dem mit kontrastreichen Farben im Handumdrehen atemberaubende Outfits entstehen! Doch bevor du nun sofort nach bunten Kleidungsstücken in deinem Schrank greifst, zeigen wir dir, worauf du beim Kombinieren von unterschiedlichen Farben achten solltest, welche Töne am besten miteinander harmonieren und die absoluten No-Gos in Sachen Color Blocking!

Was ist Color Blocking?

Mit etwas Mut und Lust zum Experimentieren, kannst du mit dieser Styling-Routine spielend leicht Farbe in deine Looks und dein Leben bringen! Aus dem Englischen übersetzt, bedeutet Color Blocking soviel wie „voneinander abgegrenzte Farben“.

Ziel ist es also, einen Look zu kreieren, der in verschiedene, klar definierte Farbzonen unterteilt werden kann. Von kontrastreichen, super auffälligen und grellen Tönen, bis hin zu Kombinationen auf sanften Pastellfarben. Und das nicht nur großflächig, sondern auch auf kleinen Flächen, um besondere Details in Szene zu setzen. Einzige Voraussetzung für die Kombination von zwei Farben: Sie müssen sich klar erkennbar unterscheiden.

Color Blocking für Einsteiger: Highlights setzen

Alle Neulinge in der Welt der Farben sollten bei ihren ersten Looks auf ausgewählte Highlights setzten. Kombiniere lediglich ein Kleidungsstück deiner Wahl in einer auffälligen Farbe, wie zum Beispiel eine pinke Hose und halte den Rest in schlichten Farben. Ein Basic-Shirt und ein Blazer in Weiß sorgen für einen knalligen und doch sanften Kontrast, der dich fabelhaft aussehen lässt. Mode-Profis greifen bei diesem Styling noch zu einer Lippenstiftfarbe passend zur Hose. Auf die Details kommt es an.

Hier kannst du den Color Blocking Look für Einsteiger direkt nachshoppen:

Wer es dezenter halten möchte, kann auf eine Mischung aus farblich neutral gehaltenen Kleidungsstücken und farbenfrohen Accessoires setzen. Ein monochromer Look in angesagten Beigetönen oder Weiß und Schwarz kann zum Beispiel ganz einfach mit einem bunten Schuh in einen Color Blocking Look verwandelt werden.

Leonie Hanne macht es vor und trägt zu einem weißen Kleid und einem klassischen Karo-Blazer, Stiefel und eine Handtasche in knalligem Gelb. So fällt dein Style jedem ins Auge, ohne dabei aufdringlich zu wirken!

Verschiedene Töne, eine Farbfamilie

Alle, dir es ruhig und harmonisch aber trotzdem bunt mögen, sollten beim Thema Color Blocking am besten zu verschiedenen Tönen aus der selben Farbfamilie greifen. Heißt: Entscheide dich für einen Style in einem bunten Ton und kombiniere diesen mit Kleidungsstücken in helleren und dunkleren Farbabstufungen wie zum Beispiel einen Blazer in Millennial Purple zu einer Hose in einem dunkleren Lila und Sandalen in Blauviolet. Halte das restliche Outfit eher schlicht und wähle ein Oberteil und Accessoires in Weiß oder Schwarz. Et voilá: ein perfekter Color Blocking Look!

Dieser Look beweist außerdem, dass es beim Color Blocking nicht ausschließlich um knallige, grelle Farben gehen muss. Auch Pastelltöne und Candy Colors können hervorragend für ein kontrastreiches Outfit miteinander kombiniert werden.

Hier kannst du den Look aus der violetten Farbfamilie direkt nachshoppen:

Gegensätze ziehen sich an

Die stärksten Kontraste kreierst du mit Komplementärfarben. Diese liegen sich im Farbkreis gegenüber und verstärken ihre Wirkung, wenn sie nebeneinander liegen – oder eben in einem Outfit miteinander kombiniert werden.

Klassische Komplementärkontraste sind Rot und Grün, Orange und Blau sowie Gelb und Violett. Doch auch Gelb und Blau oder Orange und Grün sind besonders auffällig, gegensätzlich und harmonieren perfekt miteinander. Wichtig bei solch starken Kontrasten ist, dass du nicht mehr als zwei oder drei Farben miteinander kombinieren solltest und klare Farbzonen definierst, die du mit einer schlichten, ruhigen Farbe abrundest oder rahmst, wie zum Beispiel einen orangenen Rock zu einer grünen Bluse und einem Blazer in Marineblau.

Hier kannst du den kontrastreichen Look direkt nachshoppen:

Klare Farbgrenzen mit Nachbarfarben

Es müssen beim jedoch nicht zwingend Komplementärfarben sein, um starke Kontraste in deinem Outfit zu erzielen. So kannst du auch zu Farben greifen, die im Farbkreis nebeneinander liegen. Dazu zählen unter anderem Gelb und Orange oder Grün und Blau sowie eine der beliebtesten Farbkombinationen in Sachen Color Blocking: Rot-  und Orangetöne mit Pink!

Wichtig bei dieser Kombination: Achte darauf, dass sich die Farbtöne und vor allem die Farbflächen klar voneinander abgrenzen und nicht ineinander übergehen.

Hier kannst du den Look in Rot-, Orange- und Pinktönen nachshoppen:

No-Gos beim Color Blocking

Wenn es darum geht, bunte Farben miteinander zu kombinieren, kann man doch eigentlich nichts falsch machen. Leider doch, denn bei diesen Looks geht es um die perfekte Balance aus Kontrast und Harmonie und die erreichst du nur, wenn du deine Kleidungsstücke in den richtigen Farben miteinander kombinierst und noch viel wichtiger: Wenn dir die Töne stehen.

Das ultimative Farbtyp-Handbuch

Das ultimative Farbtyp-Handbuch

Denn was hilft das beste Outfit, wenn die Farben deinen Teint verfälschen oder deine Silhouette nicht optimal betonen? Achte also unbedingt darauf, dass du zu Farben greifst, die dir und deinem Look schmeicheln. Wenn du diese dann gefunden hast, sind die Möglichkeiten fast grenzenlos!

Du bist du dir unsicher, welcher Style wirklich zu dir passt? Finde es heraus:

Welcher Style passt wirklich zu dir?

s

Bildquelle:

Getty Images / Bryan Dowling

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich