Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Corona-Krise

Aus für 1.200 Filialen: Größter H&M-Konkurrent zieht harte Konsequenzen

Aus für 1.200 Filialen: Größter H&M-Konkurrent zieht harte Konsequenzen

Auch die Fashion-Industrie wurde von der Corona-Krise hart getroffen. Wochenlang mussten Konzerne wie H&M, Zara und Co. ihre Filialen schließen – mit fatalen Folgen. Wie die Inditex-Gruppe, einer der Global Player im Mode-Business überhaupt, jetzt verkündete, verzeichne das Unternehmen bereits einen Millionenverlust. Wir verraten dir, was diese Nachricht für die Verbraucher bedeutet. 

Zara, Stradivarius, Bershka, Pull & Bear, Oysho und Massimo Dutti – was diese beliebten Marken gemeinsam haben? Sie gehören alle zur Inditex-Gruppe und teilen somit ein ähnliches Schicksal. Wegen der Corona-Krise waren mehr als 6.000 Stores mehrere Wochen geschlossen. Der Konzern blieb somit nicht nur auf den laufenden Kosten, sondern auch der bereits produzierten Ware sitzen. Und das zeigt sich auch in den Zahlen.

Nicht nur die Inditex-Gruppe ist betroffen – auch andere Modeunternehmen geraten ins Straucheln:

Marken haben Millionenschaden zu verbuchen

Zum ersten Mal seit mehreren Jahren sind die Zahlen bei der Inditex-Gruppe jetzt nämlich rot. Während das Unternehmen 2019 noch einen Gewinn von 734 Mio. Euro verbuchen konnte, betrug der Verlust bis Ende April 2020 schon ganze 409 Mio. Euro. Dies ist allerdings nicht allein ein Effekt der Corona-Krise – auch Rückstellungen (234 Mio. Euro) für den weiteren Umbau des Konzerns wurden hier bereits eingerechnet. Trotzdem: Der Zara-Mutterkonzern muss und wird reagieren.

Auch der Moderiese Zara ist von dem Minusgeschäft betroffen.
Auch der Moderiese Zara ist von dem Minusgeschäft betroffen.

Konsequenz für Zara & Co.: Bis 2022 sollen 1.200 Filialen schließen

Dazu zählt zum Beispiel die Schließung von über tausend Stores bis 2022. Ein kleiner Hoffnungsschimmer: Hierbei soll ich sich lediglich um nicht rentable Standorte handeln. Gleichzeitig soll das Filialnetz mit 150 neuen Standpunkten pro Jahr weiter ausgebaut werden. Außerdem arbeite man bei allen Marken an einem Ausbau des Online-Handels.

Auch die Supermärkte bekommen die Corona-Pandemie zu spüren – so erleben die Mitarbeiter die Krise:

So erleben Supermarkt-Mitarbeiter die Corona-Krise wirklich

So erleben Supermarkt-Mitarbeiter die Corona-Krise wirklich
BILDERSTRECKE STARTEN (16 BILDER)
Bildquelle:

Xavi Torrent/Sean Gallup/Getty Images

Hat Dir "Aus für 1.200 Filialen: Größter H&M-Konkurrent zieht harte Konsequenzen" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich