Bauchfreie Tops: Modesünde aus den 90ern oder neuer Trend?

Bauchfrei

Crop Tops: Die 90er sind zurück

Was trieb etlichen Frauen letzten Winter die Schweißperlen auf die Stirn? Nein, es waren nicht die Folgen des Klimawandels, sondern die Modenschauen für die Frühjahrs- und Sommerkollektion 2013. Denn das, was dort zu sehen war, bedeutete viele Monate Training. Der Trend für den Sommer 2013 hieß „Bauchfreie Tops“. Wo man auch hinsah, alle namhaften Designer legten den Focus auf die Körpermitte der Frau – Dabei ist gerade diese oft eine weibliche Problemzone!

Was trieb etlichen Frauen letzten Winter die Schweißperlen auf die Stirn? Nein, es waren nicht die Folgen des Klimawandels, sondern die Modenschauen für die Frühjahrs- und Sommerkollektion 2013. Denn das, was dort zu sehen war, bedeutete viele Monate Training. Der Trend für den Sommer 2013 hieß „Bauchfreie Tops“. Wo man auch hinsah, alle namhaften Designer legten den Focus auf die Körpermitte der Frau – Dabei ist gerade diese oft eine weibliche Problemzone!

Während disziplinierte Fashionistas schon nach Ende der Fashion Weeks auf gezieltes Bauch-Work-Out setzten, wurden andere beim Blick auf den Kalender und den anschließenden Blick in den Spiegel nervös. Die bauchfreien Tops liegen bei vielen zwar schon vorsorglich seit Anfang März im Kleiderschrank, doch der Bauch ist noch nicht so straff, wie gewünscht. Wer hätte auch damit gerechnet, dass wir unsere Körpermitte nicht nur am Strand entblößen, sondern auch im Urbanen Dschungel zeigen müssen?! Wer hätte, damit gerechnet, dass der Trend aus den Neunzigern, der bis vor kurzem nur auf Bad-Taste-Partys zum Einsatz kam, wieder die Laufstege erobert? Keiner.

Die alte Frage, die sich jede modebegeisterte Frau schon häufig gestellt hat, kommt beim Trend „Bauchfrei“ erneut auf: „Muss ich denn wirklich jeden Trend mitmachen?“ Natürlich muss man das nicht, aber vielleicht sollte man sich bauchfreie Tops noch einmal genauer anschauen, bevor man sie in die„Werde ich eh niemals anziehen“-Schublade verbannt. Denn der Trend umfasst im Jahr 2013 mehr als ein paar abgeschnittene Jersey-Tops.

Bei Chloé zum Beispiel werden bauchfreie Tops zu einem schicken Business-Look interpretiert. Mit einem eleganten Blazer-Appeal erinnern die in schwarz und weiß gehaltenen Oberteile keineswegs an wilde 90er-Partys, sondern an ein anspruchsvolles Büro-Outfit. Auch im Hause „Louis Vuitton“ sind bauchfreie Tops Bestandteil eleganter Kostüme. Bei beiden Designhäusern wird jedoch der gesamte Bauch enthüllt, gerade für bauchfrei-Anfängerinnen ein bisschen abschreckend. Für solche, die ihre Mitte ein wenig dezenter ins Licht rücken wollen, hält der Bauchfrei-Trend von heute eine Neuheit bereit: Bauchfreie Tops werden jetzt zu hoch geschnittenen Rücken und Hosen kombiniert. Das hat beispielsweise die Runwayshow des spanischen Modelabels Balenciaga gezeigt. Und auch Stars wie Diane Kruger und Alexa Chung machen vor, wie man den Trend ein bisschen dezenter gestaltet. Bei ihnen war nur eine kleine Partie des Bauchbereichs zu sehen. Eine andere Variante zeigte Stella Mccartney in ihren Shows: Auf den ersten Blick sind die Blusen nicht bauchfrei. Erst beim genaueren Hinschauen fällt auf, dass der untere Bereich leicht transparent gehalten ist.

Keine Spur von Bad-Taste-Party oder 90er-Jahre-Trend. Der Bauchfrei-Look hat sich in den letzten 15 Jahren weiter entwickelt. Von billig zu elegant und von poppig zu schick. Außerdem haben die Designer gezeigt, dass es etliche Variationen und Möglichkeiten gibt, seinen Bauch im Sommer zu zeigen. Und dabei gibt es sogar Möglichkeiten für diejenigen, die mit ihrer Körpermitte nicht hundertprozentig zufrieden sind. Wer die trotzdem gut versteckt lassen möchte und bauchfreie Tops unwiderrufbar in seine „Werde ich eh nie anziehen“-Schublade gelegt hat, den wird auch der schönste Runwaylook nicht überzeugen.
Aber man muss ja nicht jeden Trend mitmachen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?