HomepageForenFamilien- & ElternforumAb wann zählt man als Lebensgefährte?

Ab wann zählt man als Lebensgefährte?

Changesam 25.11.2017 um 13:38 Uhr

Hallo,

mein Freund und ich sind im März diesen Jahres zusammengezogen und seit November letzten Jahres in einer Beziehung.

Nun ist im Mai seine Mutter nach langer Krankheit verstorben. Da er mit seinen 19 Jahren und in der Ausbildung leider kein Geld für eine Bestattung hatte, lief das alles über das Sozialamt. Es wurde dort ein Antrag über die Übernahme der Bestattungskosten gestellt. Nun wollten diese an mich herantreten, damit ich mein Vermögen offenlege, da ich ja die Lebensgefährtin bin. Dieser Aufforderung sind wir nicht nachgekommen und der Antrag wurde nunmehr abgelehnt. Ist das überhaupt nach so einer kurzen Zeit rechtens? Ich meine, so hart wie es klingt, was habe ich mit dem Tod seiner Mutter zu tun? Hat hiermit vielleicht bereits jemand Erfahrungen gemacht oder kann sonst irgendwie weiter helfen?

Vielen Dank schon einmal für die Hilfe.

Nutzer­antworten



  • von Dawson am 25.11.2017 um 17:56 Uhr

    wieso lässt man sich nciht beraten oder informiert sich irgendwo bevor das kind in den brunnen fällt?
    die haben das recht dazu müssen sich aber auch an richtlinien halten.
    wenn ich mich recht entsinne muss man 1 jahr zusammen leben bevor man als lebensgemeinschaft gilt und zur rechenschaft gezogen werden kann für den partner. wäre also bei euch gar nicht der fall gewesen. heißt, hättest dud as einfach gemacht hätten sie dir nix tun können. VOHER fragen, nicht DANACH.