HomepageForenFamilien- & ElternforumWie lange dauert es, sich an ein Leben mit Kind zu gewöhnen?

Wie lange dauert es, sich an ein Leben mit Kind zu gewöhnen?

shuanaam 12.11.2010 um 15:48 Uhr

Ich bin jetzt seit viereinhalb Monaten Mutter einer Tochter. Die Kleine ist echt süß und clever und alles, aber ich kann mich nicht damit abfinden, eine Mutter zu sein. Meistens geht es einigermaßen, ich kümmere mich gut um sie, aber es gibt Tage, da kann ich es nicht ertragen, sie zu sehen oder gar zu hören. Manchmal weiß ich nicht, wie es weitergehen soll und habe das gefühl, ganz allein damit zu sein. Hat von Euch jemand auch so etwas erlebt oder steckt grad mittendrin?

Nutzer­antworten



  • von sekhmet am 13.11.2010 um 16:18 Uhr

    du sagst du bist in behandlung. was heisst das? was sagt denn der arzt? ist da auch schon was in richtung depression diagnostiziert worden?
    ansonsten glaube ich das du mit der situation einfach überfordert bist. evtl musstest du dein “altes” leben sehr schnell ändern, was natürlich sone mutterschaft mit sich bringt. hast du denn jemand der für dich da ist? also freunde und so? irgendwen mit dem du dich mal richtig aussprechen kannst? hast du ansonsten unterstützung? evtl könnte dir helfne mal zu ner beratungsstelle zu gehn für junge mütter oä., ja nachdem was es bei dir in der nähe gibt. machst du denn noch schule oder sowas?

  • von shuana am 13.11.2010 um 14:58 Uhr

    Erstmal danke für die netten Antworten. Bin bereits in Behandlung, aber der Ansatz von wegen ” Verlustangst und daher nicht liebensfähig” ist falsch. Das Kind war ein Unfall, der Vater will sich zwar jetzt kümmern, wohnt aber dreihundert Kilometer weit weg. Meine Eltern helfen mir viel, andererseits ist ihre offensichtliche Liebe für das Kind auch ein großes Problem für mich, weil es mir nicht so geht. Hab einfach das Gefühl, die einzige mit diesem Problem zu sein, und Angst, dass es niemals besser wird.

  • von Powermama84 am 12.11.2010 um 21:30 Uhr

    Wenn du mich fragst klingt das sehr nach einer leichten wochenbettdepression. hatte ich auch bei meinem zweiten sohn gehabt. ich habe mir dann professionelle hilfe geholt und dann ist es besser gewurden aber bei mir war es schlimmer denn mir war mein zweiter sihn völlig egal. ich habe zwar ihn versorgt aber nur das. ich habe nicht mit ihm gekuschelt oder bin auch nicht gleich zu ihm hin wenn er geschrien hat. hab mich dann erst um das gekümmert was ich grad gemacht habe egal wie lang es gedauert hat. aber nachdem ich mir hilfe gesucht habe ist es besser geworden, aber es ist bis jetzt noch nicht so wie bei meinem großen sohn und der kleine ist jetzt 17 monate alt.

  • von Ardalia am 12.11.2010 um 18:36 Uhr

    du solltest wirklich unbedingt mit einem arzt sprechen. du scheinst mitten in einer depression zu stecken. mach dich selbst deswegen nicht fertig, es geht sehr vielen müttern im ersten jahr genau wie dir! und du wirst sehen, nachdem du dich deinem arzt anvertraut, und er dich behandelt hat, wird es dir besser gehen. du wirst deine tochter nicht nur mehr versorgen. sie wird dein leben erhellen, und du wirst sie geniessen können!

  • von Bellarosa am 12.11.2010 um 17:33 Uhr

    Klingt nach Wochenbett Depression! Hol dir möglichst schnell hilfe, das bekommt man schnell und gut in den Griff, wenn du nichts machst kann das schief gehen.
    Du musst dich aber nicht schämen, wenn ich mir vorstellen würde jetzt ein Kind zu haben wäre ich mit der Situation auch überfordert bzw könnte mich nicht daran gewöhnen Mama zu sein, wenn du das überwunden hast bist du bestimmt eine tolle Mama für deine Süße

  • von Scandal0us am 12.11.2010 um 17:09 Uhr

    Wolltest du das Kind? Klingt als sei das Ganze ungewollt gewesen?

  • von Medoka am 12.11.2010 um 16:25 Uhr

    könnte es sein das daß ´nicht hören und sehen wollen des babys´ bei dir durch streß hervorgerufen wird bzw. du überfordert bist? wenn nicht dann eventuell eine wochenbett-depression, sprich mit deinem Frauenarzt drüber das phänomen ist bei jungen müttern nicht selten

  • von biniwini am 12.11.2010 um 16:18 Uhr

    wie alt bist du denn? bist du mit dem vater der kleinen noch zusammen?

  • von BlackWater am 12.11.2010 um 16:14 Uhr

    Ich bin zwar noch weit entfernt davon, Mutter zu werden, aber das hört sich echt nicht gut an. Klingt vielleicht übertrieben, aber hast schon einmal an eine Therapie gedacht? Oder rede doch zumindest mal mit Verwandte darüber oder mit dem Vater.

Ähnliche Diskussionen

Tochter redet schlecht über Vater, fühlt sich bei ihrer Mutter wohler Antwort

MaryLoouise am 11.09.2017 um 17:03 Uhr
Hallo, Wir haben momentan Probleme mit der dreizehn jährigen tochter meines Freundes, Nina. Sie wohnt bei der Mutter, aber in der selben Stadt. Sie kommt schon immer(!) Jedes Wochenende, in den Ferien ist sie auch oft...

Ratlos wegen Schwiegermutter Antwort

SandDorn820 am 13.11.2017 um 22:21 Uhr
Also tut mir leid, wenn das jetzt sehr langatmig wird, werde versuchen, es so kurz wie möglich zu machen: ich bin Deutsche (bzw. Halbfranzösin aber das ist eigentlich unwichtig) und mit einem Iraner verheiratet. Das...