HomepageForenGesundheitsforumWelche Erfahrung habt ihr schon mit einer Mandel OP gemacht?

Welche Erfahrung habt ihr schon mit einer Mandel OP gemacht?

Miezekatze137am 19.01.2010 um 09:30 Uhr

Ich hab am Donnerstag meine Mandel OP. War gestern nochmal bei meinem Hausarzt weil meine Mandeln immernoch entzündet sind, obwohl ich letzte Woche schon das 4te mal Antibiotikum verschrieben bekommen habe. Und seit gestern ist es das 5te mal dass ich das Zeug bekomme… -.-
Wie war das bei euch? Hattet ihr auch noch entzündete Mandeln vor der OP? Ist das Schlucken, Essen und Trinken sehr schmerzhaft gewesen? Und wie lange musstet ihr im Krankenhaus bleiben?

Nutzer­antworten



  • von jullileinchen am 15.04.2010 um 18:18 Uhr

    hey
    also bei mir war das ähnlich… war zwar bisschen länger im KH und hatte noch 2 Kilo mehr runter aber sonst sehr ähnlich… vor allem das mit den Schmerzmitteln

    ich hab gehört das sich die Krusten besser lösen, wenn man nicht nur weiche Sachen isst, sondern auch mal die Schmerzen erträgt und am Brot die Kruste dran lässt… im Prinzip wie beim Schmirgelpapier geht dann immer auch ein bisschen von der Kruste im Hals mit weg… aber immer schön vorsichtig machen! Wenns von den Schmerzen her echt nicht geht und du das Gefühl hast da stimmt was nicht, dann besser noch bisschen warten… ich hatte es bisschen übertrieben und hatte dann noch ne Nachblutung, das war dann nicht so lustig

    wünsch dir ne gute Besserung und hoff deine Schmerzen gehen bald vorbei 🙂

  • von SabrinaMo2403 am 14.02.2010 um 19:02 Uhr

    Hallo Miezekatze,

    hoffe das du die OP gut überstanden hast.. Lieben Gruß Sabrina

  • von SabrinaMo2403 am 06.02.2010 um 15:01 Uhr

    ok mach das.. es wird nicht so schlimm..

  • von Miezekatze137 am 06.02.2010 um 14:50 Uhr

    Danke @ SabrinaMo
    deine ehrlichen Antworten haben mir sehr geholfen ^^
    Gute Besserung

    Ich werde erst am Donnerstag operiert, weil der Termin verschoben wurde, aber ich schreib dir sobald ich kann wie es bei mir war ^^

  • von Miezekatze137 am 06.02.2010 um 14:48 Uhr

    Lol na klar 10 wochen und ständige schmerzen trotz Tropf xD klingt bissi unglaubwürdig!

  • von erbeertinchen am 06.02.2010 um 13:13 Uhr

    ich habe meine mandeln vor 3 jahren ruasgekommen….
    also ich will dir da jetzt keine angst machen, bei mir war es aber echt die hölle…ich war da 12.
    also ich musste am montag rein und am dienstag morgen um 8 wurde ich dann in den op geschoben…das erste problem war, das ich das schmerz und das narkosemittel nicht vertrug….dann bekam ich ein anderes, und das ging dann wohl.
    die op an sich dauerte bei mir schon längerm als es eig. üblich ist, sie musste mir dann auch gleich die polypen rausnehmen, die waren auch schon total eitrig.
    als ich wach wurde hab ich so vor schmerzen geschrien, so sehr, das ich schlafmittel bekommen habe, weil die ärzte angst hatten, das die wunden wieder aufgehen. als ich davon dann wach wurde, sollte ich was trinken, ging aber auch nicht, mein hals war stark angeschwollen…
    auch dagegen habe ich was bekommen.
    also insgesamt konnte ich 4 tage nicht essen und nichts trinken, und hab nur geschlafen, hing am tropf.
    am 5 tag waren die wunden nach dem essen wieder aufgegangen und ich begann blut zu spucken….
    irgendwann wurde das alles wieder gut…ich konnte halbwegs normal essen und trinken…bekam aber noch schmerzmittel durch die venen.
    als ich dann nach 2,5 wochen nach hause durfte ging es drei nächte gut…dann spuckte ich wieder blut, und musste ins krankenhaus…….

    aber nach insgesamt 10wochen, und häufigen hno-arzt-besuchen war dann alles wieder halbwegsnormal, die durfte sport machen ..und alles…

    ich kann dir nur raten, ganz viel eis. zu essen, das den hals dann kühlt, und dann schmilzt er auch nicht so an…..damals durfte ich leider kein eis essen, da ich eine allergie habe…naja

    also ich drücke dir die daumen, das bei dir alles gut geht…

  • von SabrinaMo2403 am 06.02.2010 um 12:33 Uhr

    Hallo Miezekatze137,

    als du deinen Beitrag geschrieben hattest, wurde ich gerade aus dem OP (aufwachraum) in mein Zimmer geschoben :-)..

    Angeblich hätte ich geschrieen beim aufwachen.. Ich durfte direkt was trinken, auch Sprudelwasser.. Hing dann nach der OP noch den halben Tag am Tropf, aber ich war total fit.. 09:30 Uhr kam ich hoch u um 09:45 hab ich meiner Mutter schon ne SMS geschickt.. Voll easy..
    Nächsten morgen habe ich dann meine drei Zäpfchen bekommen, die ich immer vor den Mahlzeiten nehmen sollte… Ich durfte alles essen, Brot mit Kruste, hatte die aber trotzdem entfernt, war mir zu unsicher.. Ich durfte lauwarm duschen.. Bei mir kamen die schmerzen immer in der Nacht, musste dann ins Schwesternzimmer laufen, weil mir ja nichts gegen Thrombose gespritzt wurde, sollte ich laufen.. Am 2. Tag überkam mich aber ein schlimmer Hustenreiz.. Ich wollte nicht husten, weil ich angst hatte das was aufging.. somit blieb der schleim im hals sitzen, voll ekelhaft.. hatte mir dann aber im schwesternzimmer was gegen den reiz geben lassen, einen tag später war alles weg.. also das war schon schlimm. Aber ansonsten hatte mir nichts wehgetan.. ich fand angina u pfeiffrisches Drüsenfieber viel schlimmer..

    Lag insgesamt 5 Tage im Krankenhaus, Dienstag rein – Sonntag raus..

    Nach dieser Zeit hatte ich allerdings große Angst, wegen den Nachblutungen.. Im KH hatte ich mich sicher gefühlt, aber zuhause nicht mehr soo… Aber die Zeit verging ohne komplikationen, heute sind es 18 Tage her, nach der Mandelop.. Die Angst eine nachblutung zu bekommen, besteht noch immer.. weil keiner sagen kann, wann das riskio vorbei ist.. die kruste (fibrinbeläge) ist schon weg, die haut sieht schwer rot aus.. aber ein weisser schleim überdeckt die wunde immer wieder.. wenn ich trinke ist alles schön weg u nach ner Zeit wieder weisser Schleim drauf.. Naja wird wohl richtig sein :-).. Nächste Woche Dienstag sind es 3 Wochen her u einen Tag danach muss ich nochmal zum HNO..

    Wie ist es dir bisher ergangen??

    Lieben Gruß Sabrina

  • von Jennylish am 22.01.2010 um 12:24 Uhr

    mir wurden die mandeln rausgenommen als ich 10 war…na ja es gab bei mir ziemliche komplikationen…angefangen hatte es dass ich wochenlang halsschmerzen hatte,nichts mehr schlucken konnmte und mein hno aber bahauptete ich hätte nichts…dann nach ca 6 wochen den hno gewechselt,der mich auf der stelle ins kh einwies,weil ich schon dicke eiterklumpen an den mandeln hatte und meine polypen in der nase schon mit befallen waren…
    während der op sind dann die eiterklumpen geplatzt und mir wurde der hals ausgeschabt und ich lag mehrere stunden auf der intensivstation…

  • von Miezekatze137 am 20.01.2010 um 14:55 Uhr

    Hmpf na toll… der Termin wurde auf den 11 Februar verlegt weil meine Mandeln noch entzündet sind… -.-

  • von Medoka am 19.01.2010 um 21:45 Uhr

    ich war 20 wo ich sie mir habe rausnehmen lassen bin mo rein, di operiert und sa nach der visite heim habe die op gut überstanden und war danach noch zwei wochen krank geschrieben
    was ich nicht so toll fand war das ich im krankenhaus oft ein oder zwei tage altes weißbrot zu essen bekam damit sich die rückstände lösen aber daheim hat es dann mit dem essen ganz gut geklappt konnte aber zwei, drei jahre lang keine bananen und tomaten essen da das im bereich der narben richtig unangenehm war

  • von Miezekatze137 am 19.01.2010 um 11:21 Uhr

    Danke für die tollen antworten ^^
    ne ich mach mich doch nicht verrückt, ich hab weniger angst vor den schmerzen als tagelang im KH rumzugammeln 😛 🙂
    Und Eis lutschen hört sich doch schonmal gut an schlimmer können die schmerzen auch nicht werden als die ständigen eitrigen Mandeln -.-

  • von froschkoenigin am 19.01.2010 um 11:04 Uhr

    Ahja.. wir konnten übringes 24 std am Tag Wassereis lutschen 🙂

  • von Jady am 19.01.2010 um 11:04 Uhr

    Hey, mir wurden auch mit 6 die Mandeln rausgenommen. Ich fand den Eisbeutel um den Hals nach dem Aufwachen grausam, aber ansonsten hatte ich keine Probleme. War danach noch 4 Tage im KH, hab viel Wassereis gegessen, aber am Tag nach der OP schon wieder normales Essen. Hatte auch nur eine Woche oder so leichte Halsschmerzen, ungefährt so wie wenn man bei einer Erkältung einen trockenen Hals hat oder so.

  • von froschkoenigin am 19.01.2010 um 11:04 Uhr

    Hallo 🙂
    Ich hab meine Mandeln 2008 rausbekommen! Hatte 6-7 mal im Jahr Mandelentzündung zusätzlich immer ca 41° Fieber!! Habe mich ca 4 Jahre davor gedrückt die rauszubekommen, da ich einfach so Angst hatte und mein Onkel beinahe daran gestorben wäre. In der Schule habe ich dann auch noch das zusätzliche gehört, was meine Angst unterstützte!
    2008 konnte ich mich dann jedoch davon überzeugen und anschließend habe ich mir Vorwürfe gemacht, warum ich das nicht viel eher getan hab!
    Es tat fast nichts weh! Man wird zugedröhnt mit Schmerzmitteln! Habe erst ca 2 Tage nach der OP leichte Schmerzen erlebt!

    Zum Thema Essen und Trinken! Ich sollte direkt richtig essen! Erst dachte ich, die wollen mich verar****** 😀 aber die Begründung war eigentlich simpel! Durch das `richtige` können sich an den Wunden keine dicken Krusten bilden. Denn durch das Schlucken der Nahrung löst sich immer ein Teil der Kruste mit ab!
    Wenn große, dicke Krusten sich lösen kann das zu starken Blutungen führen! Trinken konnte ich nach der Op nicht so gut. Konnte immer nur kleine Schlucke zu mir nehmen. Zu große Schlücke taten weh!
    Beim Geschmack muss ich Scotland08 recht geben.. der ist pfui ^^

    Das A und O ist es aber, sich an die Ratschläge des Arztes zu halten. Zum Thema duschen kann ich nur sagen, mach es wirklich erst eine Woche nach der Op. Meine Bettnachbarin wurde 3 Tage vor mir entlassen und war ein Tag später wieder bei mir! Sie ist duschen gegangen (abends) und kam so doll Blutspuckend wieder rein, dass sie in der Nacht Notoperiert werden musste!
    Als ich dann nach Hause durfte, lag sie noch weiter drin =/
    Ich war 4 1/2 Tage im KH!

    Aber du wirst sehen, danach geht es dir besser! Seitenstrangangina hatte ich in den letzten 1 1/2 Jahren auch schon 2x, aber lieber das als fast 2 Wochen mit 40 Fieber im Bett zu liegen! 😉

    Ich drück dir auch die Daumen, dass alles gut geht! Mach dich nicht verrückt!! Gute Besserung und meld dich mal, wie es dir ergangen ist 🙂

  • von xxHelloJennyxx am 19.01.2010 um 10:59 Uhr

    Also mir wurden mit 6 Jahren die Mandeln rausgenommen und ich hab jetzt keine schlimme erinnerungen davon .Mir mussten sie rausgenommen werden weil ich Probleme beim schlucken hatte. Ich hab eine Vollnarkose bekommen und nachdem ich aufgewacht war bekam ich etwas zu trinken.Ich lag noch ein paar Tage im Krankenhaus, das schlucken tat noch etwas weh.Essen konnte ich nur Suppe aber auch ganz viel Eis 🙂
    Also bei mir verlief es eigentlich ganz gut.

  • von Miezekatze137 am 19.01.2010 um 10:55 Uhr

    macht nichts, gerade die langen texte sind informativ ^^
    dankeschön für die antwort dann bin ich ja mal gespannt wies mir ergehen wird. Mein Freund ist jetzt schon ganz entgeistert dass ich ne ganze woche nicht daheim sein könnte xD

  • von scotland08 am 19.01.2010 um 10:33 Uhr

    sorry, dass ist jetzt bissi lang und konfus geworden =)

  • von scotland08 am 19.01.2010 um 10:33 Uhr

    Hey meine Liebe…

    Ich wurde 2005 an den Mandeln operiert. Hatte so etwa ein bis zweimal im Monat Mandelentzündung, immer mit Antibiotikum, und meine Mandeln waren total kaputt. Ich hatte auch bis zu meiner OP ne akute Entzündung, mit Antibi- Einnahme, das ist abe rnicht schlimm. Ich hatte sogar das Gefühl, dass es recht gut ist, weil der Körper dann noch das Antibi in sich trägt, was das Infektionsrisiko nach der OP ja auch verringert.

    Zum Schlucken, Essen, Trinken kann ich nicht viel sagen, da ich leider die Narkose nicht gut vertragen habe und die ersten 3 Tage nur gekübelt hab, echt kein Spaß mit frisch operiertem Hals… Was ich dir unbedingt rate, ist, dass du dich voll an die Tipps des Arztes hälst. Also wirklich eine Woche minimum nicht duschen (eklig, aber egal) und so – hast ja bestimmt ein Merkblatt bekommen. Ich war insgesamt 6 Tage im KKH, hätte aber ursprünglich länger drin bleiben sollen. (aber das Essen war so widerlich, dass ich dort nix runterbekommen hab und deswegen gefragt hab, ob ich heim darf). Wichtig ist, dass du immer schön kühlst, das hilft. Du wirst die ersten paar Tage (weil du ja keine Zähne putzen darfst) nen widerlichen Geschmack im Mund haben.. Ich persönlich muss zugeben, dass ich mich bestimmt 3 Wochen nur von Sandwichbrot (ohen Kruste) mit Butter und Nutella ernährt hab 🙂 War lecker und hat diesen Wundheilgeschmack am besten vertrieben..
    Nach der OP, also wenns dann schon ziemlich gut verheilt ist, tut vor allem lachen noch weh, weil dann die Narben spannen. Was ich (meine Cousine auch) fest gestellt hab, ist dass sich manchmal die Lymphknoten verhaken. Is ein ganz komisches Gefühl, was daher kommt, dass die einfach plötzlich zu viel PLatz haben. Witzig war bei mir auch, dass ich trinken neu lernen musste, weil ich vorher mit soviel Druck geschluckt hab, dass mir nach der OP der Tee immer durch die Nase wieder raus kam xD
    Aber alles in allem (auch wenn ich jetzt nimmer so schön singen kann wie früher, weiß der Geier warum), wars bei mir echt wichtig, dass sie rauskommen und mir gehts auch viel besser seitdem. Was sich vermehrt hat sind so Sachen wie Kehlkopfentzündungen und Seitenstrangangina, aber find ich persönlich beides nicht so schlimm wie ne heftige Mandelentzündung. Dir auf alle Fälle gute Besserung und cih drück die Daumen, dass alles gut geht!

Ähnliche Diskussionen

Mandel OP Erfahrungsbericht Antwort

erdbeereis91 am 11.12.2009 um 18:35 Uhr
Hey. Alsoo. Ich hatte am Dienstag den 1.12.2009 morgens um viertel vor neun meine Mandel OP. Die ersten vier Tage (OP Tag eingeschlossen) hatte ich gaaaar keine Schmerzen. ich hab mir gedacht `wow yeah geil. Gut...

Myokardszintigraphie, wer hat Erfahrung (Herz) Antwort

Emmaus am 09.01.2015 um 14:50 Uhr
Hallo, mein Kardiologe hat mich nach Abschluss von Ruhe und Belastungs EKG in die Klinik zur Myokardszintigraphie überwiesen. So richtig wollte die Sprechstundenhilfe mit der Sprache nicht raus, ob die Werte...