HomepageForenKarriere-ForumAngst, auf Arbeit zu gehen

Angst, auf Arbeit zu gehen

SaM29am 11.08.2012 um 22:19 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Wie mein Titel schon sagt, habe ich täglich Angst davor zur Arbeit zu gehen.

Ich bin jetzt im 2. Lehrjahr zur Industriekauffrau bei einem sehr großen Unternehmen. Und es war der größte Fehler meines Lebens, den Vertrag mit der Firma zu unterschreiben. Ich habe mich schon bei Vorstellungsgespräch dort nicht wohlgefühlt, aber dem Moment habe ich das nicht so wahrgenommen.
Wir arbeiten in einem Großraumbüro mit ca. 16 Mitarbeitern. Es sind mehr Frauen als Männer im Team. Sie selbst finden das Arbeitsklima super. Aber ich finde es schrecklich. Die Frauen lassen niemanden in “Revier”, Respekt muss man sich erst erarbeiten. Ablage ist meine Haupttätigkeit. Ich frage immer anch Arbeit, aber sie haben selbst ncihts zu tun. Sie können Aufgaben überhaupt nciht erklären, sodass die Fehler quasi vorbestimmt sind. Nach meiner sechsten Woche habe ich dann zum ersten mal ordentlich einen auf den Deckel bekommen. Im Großraumbüro, vor allen Mitarbeitern. Weil ich etwas vergessen hatte anzulegen. Aber es war die Aufgabe, der für mich Zuständigen, meine Tätigkeiten zu kontrollieren. Hat sie aber nicht. Also war ich als dummer Azubi Schuld. Ich hatte mich schon vorher nicht wohlgefühlt. Aber seit diesem Tag verabscheue ich den Weg zur Arbeit. Ich muss dazu sagen, dass ich auch ein Mensch bin, der viel zu viel nachdenkt und sich alles zu Herzen nimmt. Seit diesem besagten Tag bete ich jeden morgen auf dem Weg zur Arbeit, dass der Tag und die ganze Ausbildung schnell vorbei gehen soll, dass ich zu tun habe und das ich alles richtig mache und das ich keinen Ärger bekomme. Ich habe tierische Angst, jeden Tag. Ich würde am liebsten dort weg.

Vor einigen Wochen habe ich auch mitbekommen, wie über einen neuen Mitarbeiter in seiner Abwesenheit derart hergezogen wurde. Es war schrecklich. Ich will gar nciht wissen, was dort über mich geredet wird. Aber es ist mir eigentlich egal. Ich gehe dort nur ncoh hin um meinen Pflichten nachzukommen, der Rest ist mir egal. Ich lasse es einfach über mich ergehen.

Nun ja. Vor einigen Wochen habe ich dann mit meiner Ausbilderin über Verkürzung gesprochen. Weil ich studieren will. Aber der Hauptgrund ist eigentlich, dass ich da weg will. (Aber studieren möchte natürlich auch). Sie haben zugestimmt und nun verkürze ich auf 2 Jahre. Einerseits bin ich natürlich happy. Aber andererseits sehe ich Berge vor mir, dass alles nciht zu packen, obwohl ich Zweitbeste der Klasse bin.

Ab Montag muss ich wieder arbeiten. Ich hatte gerade 2 Wochen Urlaub und war mal wieder in meiner Heimat. Und am liebsten würde ich einfach hier bleiben. Ich fühle mich in der anderen Stadt und in der Firma, mit diesen begrenzt denkenden und von Vorurteilen geprägten Menschen (ich = blond, blau, blöd für sie), einfach nciht wohl. Aber noch ein Jahr muss ich durchhalten.

Was kann ich machen, um mir selbst die Angst zu nehmen. Ich kann lediglich mit meinem Freund darüber reden, aber er kann mich auch irgendwie nicht trösten. Ich habe so Angst vor Montag. Die Arbeit macht einfach keinen Spaß und die Mitarbeiter sind schrecklich.

Was soll ich nur tun? Mit meiner Ausbilderin werde ich um keinen Preis reden. Sie ist auch so eine Lästerschwester und mit ihr werde ich auch überhaupt nicht warm.
Bitte helft mir!!!
LG

Nutzer­antworten



  • von inuyaki am 15.08.2012 um 12:37 Uhr

    anstatt hier rumzuheulen hätt ich mir schon vor Monaten nen neuen Betrieb gesucht und Initiative gezeigt. Klar isses schlimm, aber man kann was gegen tun!

  • von Clauditta am 12.08.2012 um 14:24 Uhr

    Oh mann, das tut mir echt leid zu hören?
    Kannst du vielleicht mit jemandem (neutralen) aus der Personalabteilung sprechen? Toi toi, halte durch und viel Kraft!

  • von SaM29 am 12.08.2012 um 12:45 Uhr

    Danke für eure Zusprüche ;).
    Ich wünsche echt niemandem mit Angst zur Arbeit zu gehen. Ein gutes Arbeitsklima ist echt Gold wert.
    Wenn ich so zurückblicke, verging das erste Lehrjahr ja fast wie im Flug. Aber wenn man so mittendrin steckt, kommt es einem noch ewig vor. Und deshalb werde ich mir jetzt ein Geschenkband schnappen und jeden tag etwas abschneiden –> Danke FlotterKaefer für deinen Rat. Ich glaube so sehe gut, dass die Zeit vergeht und nicht stehen bleibt.

  • von OrchidFreak am 12.08.2012 um 12:07 Uhr

    oh du arme…:( das tut mir echt leid für dich….leider gibt es da nicht viele möglichkeiten, außer zusammenbeißen und durch…. schreibe vlt ein Tagebuch um alles loszuwerden, was dich an der Firma so nervt usw…. danach fühlt man sich ein wenig leichter….und viel sport… stressabbau ist sehr wichtig….wir wollen ja nicht, dass du Magenprobleme kriegst….
    viel erfolg!! versuche dich in der freizeit abzulenken!

  • von Girl_next_Door am 12.08.2012 um 10:28 Uhr

    Sowas is schlimm, kanns gut nachfühlen, da ich mich im letzten Jahr meiner Ausbildung auch nicht mehr wohlgefühlt habe. Aber es hilft, ein Ziel vor Augen zu haben. Bei mir war das, wie bei dir, das Studium, das ich im Anschluss daran machen wollte.
    Denk immer dran, dass du bald da raus bist. Den Stoff für die Prüfung schaffst du sicher auch, du bist immerhin eine der Besten in der Klasse, also mach dir da mal keine Sorgen 🙂
    Und lass alles nicht so nah an dich rankommen. Versuch einfach, die blöden Kollegen auszublenden und wenn was schiefläuft, sprich das direkt an und sag, wie es dazu kommen konnte. Du hast doch nix zu verlieren, oder?
    Halte durch und freu dich auf dein Studium 😉

  • von inuyaki am 12.08.2012 um 07:25 Uhr

    naja, du hättest schon lange versuchen können dir nen neuen Betrieb zu suchen… jetzt so kurz vor deiner Zwischenprüfung würd ich das allerdings nicht mehr unbedingt machen.

    Gibt es dort denn garkeinen der nett ist? Oder noch ne Azubine?

  • von FlotterKaefer am 12.08.2012 um 01:34 Uhr

    Das tut mir sehr leid für dich. Meine Beste hat auch so eine Stelle (selbe Ausbildung), der ist auch jeden Morgen schlecht.
    Dass du verkürzen kannst, ist doch schon mal gut. Das Ende ist also quasi in Sicht. Meine Mutter hat immer gemeint, ich soll in solchen Fällen ein Band nehmen und für jeden Tag ein Stück abschneiden, damit das Ende greifbarer wird.
    Da, so weit ich weiß, die Fristen für die Unis/FHs schon durch sind und sich eine Bewerbung für das Sommersemester nicht lohnt, weil kurz darauf ja die Ausbildung eh zu Ende wäre, rate ich dir, die Zähne zusammen zu beißen und das durch zu ziehen. Versuch, die Tür nach der Arbeit zu zu machen und die Arbeit dahinter zu machen und such dir einen Ausgleich – z.B. Sport, um Frust ab zu bauen oder so.

    Ich wünsch` dir ganz viel Erfolg mit der Ausbildung und dass die Zeit wie im Flug vergeht und dir das anschließende Studium mehr zusagt! 🙂

Ähnliche Diskussionen

Realschullehramt oder Soziale Arbeit? Antwort

flowersue am 25.08.2011 um 09:17 Uhr
Ich kann mich einfach nicht entscheiden, welchen Studiengang der beiden ich studieren soll. Zusagen habe ich bei beiden. In den letzten 3Jahren war ich Gruppenleiterin einer Gruppe von Kindern zwischen 11 und...

die arbeit im einzelhandel Antwort

mandymandymandy am 19.10.2010 um 21:38 Uhr
hey mädels, seit drei monaten arbeite ich als einzelhandelskauffrau (ausbildung) und für mich ist es wirklich das richtige 🙂 rein aus interesse wollte ich hier mal rumfragen, ob jmd noch eine ausbildung zur...