HomepageForenKarriere-ForumIst Soziale Arbeit das richtige für mich?

Ist Soziale Arbeit das richtige für mich?

Liebelleam 30.08.2011 um 18:40 Uhr

Also ich wollte schon immer was mit Menschen/Kindern machen, als Kind wollte ich Grundschullehrerin werden, dann Erzieherin, zuletzt KUJ-Psychotherapeutin und jetzt spiele ich mit dem Gedanken einfach Tagesmutter zu werden. Die Sache hat leider 2 Haken.

Erstens: Habe ich eine zweijährige Ausbildung zur Sozialassistentin hinter mir und mache nun die Fachhochschulreife Richtung Sozialwesen und langsam hängen mir die Themen zum Hals raus (was natürlich auch mit der Gestaltung des Unterrichts zusammenhängen kann).

Zweitens: (Achtung Paradox!) Kann ich nicht so gut mit Menschen, bzw. Erwachsenen. Ich habe kein Problem, auf Kinder zuzugehen, aber bei Erwachsenen bin ich immer zurückhaltend und leicht verklemmt. Dennoch interessiere ich mich sehr für die menschliche Psyche und beobachte und analysiere gerne menschliche Verhaltensweisen und Probleme und liebe es, verschiedene Lösungsmöglichkeiten zu finden und den Menschen zu helfen.

Meint ihr nun Soziale Arbeit ist ungeeignet für mich, oder ich eigne mir die Fähigkeit auf Menschen zuzugehen vllt. mit den Jahren noch an? Oder sollte ich das mit dem Sozialen ganz lassen und das ist eigentlich gar nichts für mich, also ich interessiere mich nur dafür weil ich mir eventuell selbst helfen will, oder habe das Helfersyndrom und verschaffe mir Anerkennung dadurch, wenn ich anderen Menschen erfolgreich geholfen habe??^^ Ich habe keine Ahnung!

Nutzer­antworten



  • von Liebelle am 31.08.2011 um 17:52 Uhr

    @juicyBerry: Ja genau so ist es bei mir auch… ja ich fande es auch immer interessant, aber mir kommts momentan vor als würden wir jedes Thema hundert Mal wiederholen, nur immer ein wenig anders^^ Ich würde halt gern mehr in die Tiefe gehen… naja ich weiß ehrlich gesagt immernoch nicht, was ich machen soll :/ Aber trotzdem danke.

  • von sekhmet am 30.08.2011 um 23:26 Uhr

    kein thema, ich helf gerne.. 🙂
    man merkt das ich den job echt gern mach denk ich^^
    aber ich finde das ist halt echt auch n bereich bei dem man geeignet sein muss, weil man sonst sich und auch die mit denen man arbeitet bzw für die man arbeitet unglücklich macht..

  • von juicyBerry am 30.08.2011 um 23:16 Uhr

    hmm.. ich doch schon, du hättest n studienplatz zu verschenken ^^ dann hätt s ich gerne angenommen 😉

    ahh du… da is kein mensch zu 100%.
    ich liebe die arbeit mit menschen. besonders mit kindern. aber auch nur, weil ich finde, dass ie ehrlicher sind und nicht so oberflächlich wie die erwachsenen. die finde ich nämlich soo reserviert und einfach nur grob.
    isses ei dir vllt auch etwas so?
    und das mit der schule .. hmm.. ich fand s immer SEHR interessant, weil s einem auch für sich selbst plötzlich klar wurde, wo man steht und wieso man so ist, wie man ist. zumindest jhabe ich s immer aus diesem blickiwnjel gesehen und war sehr iteressiert.

    hmm.. ahhh ja.. nochmal an dieser stelle, da ich sehe dass sikhmet hie rist: DANKE, für deine antworten zu meinem letzten thread,.. hab s vergessen zu posten 😀

  • von sekhmet am 30.08.2011 um 21:00 Uhr

    die arbeit ist auch “schön”, also für mich jedenfalls ;). keine andre stelle würd mich dazu bringen sonntags von 9 morgens – 0 uhr bei der arbeit zu sein..^^ ich liebe den job. aber man muss eben ganz realistisch rangehn.

    im studium hat man im bachelor normalerweise ein praxissemester, da kann man sich die stelle mehr oder weniger aussuchen. man muss sich bewerben und die stelle muss bestimmten anforderungen entsprechen. an manchen fhs hat man auch ausserdem praktische projekte oder tage während den anderen semestern die man in einrichtungen ,beratungsstellen oder so absolviert. ich selbst hab ausser dem praxissemester nebenbei auch immer im sozialen bereich gejobbt, das war für die berufsfindung sehr wichtig. alle stellen schaun eigentlich drauf was man an praktischer erfahrung vorzuweisen hat und für einen selbst ist es auch ne sehr gute lernerfahrung, weil das studium natürlich schon sehr theoretisch ist

  • von Liebelle am 30.08.2011 um 20:54 Uhr

    Ja ich fasse das auch gar nicht so auf, als wölltest du mir Angst machen, im Gegenteil ich finde es richtig gut, dass ich jetzt mal mit jemandem reden kann, der weiß wie das alles in der Realität aussieht, weil es war mir schon klar, dass ich mir im Kopf alles nur schön ausmale…:)

  • von Liebelle am 30.08.2011 um 20:52 Uhr

    Okay dann habe ich jetzt nur noch eine Frage zum Studium: Muss man seine Praktika bei “schwierigen Stellen” absolvieren, darf man sich das aussuchen oder wie ist das?

  • von sekhmet am 30.08.2011 um 20:48 Uhr

    einfach nur damit du ne vorstellung bekommst:
    ich hab abi, fsj, ausbildung, sehr viel praktische erfahrung und einen sehr guten studienabschluss. hab dennoch unzählige bewerbungen geschrieben und arbeite jetzt im stationären bereich, einfach damit ich endlich ne erste stelle hab um berufserfahung zu sammeln, meine traumstelle ist ne andre. klar mag ich den job, aber ich mache viele überstunden, arbeite meist bis 22 uhr, wochenende, nacht usw. die bezahlung ist nicht berauschend, ich hab massenhaft verantwortung als gruppenleitung und muss damit leben das ich sicher nicht für alles was ich tue von meinen schützlingen geliebt werde und auch sehr sehr unangenehme entscheidungen treffen muss. . solche arbeit ist das klassische feld für berufseinsteiger, wenn sie ne vollzeitstelle haben wollen, alle andern jobs sind meist heissbegehrt. von aussuchen wohin ich will kann da keine rede sein.

    ich will dir keine angst machen, aber ich finde man sollte sich darüber sehr gut bewusst sein wie das ganze in der realität aussieht. und das geht sehr vielen kolleginnen und kollegen aus dem bereich die ich kenne genauso.

  • von sekhmet am 30.08.2011 um 20:43 Uhr

    sicher gibts einzelne stellen bei denen du nicht soo viel mit den leuten direkt zu tun hast. aber bei der jobsituation hast du, sag ich dir ganz ehrlich, keine chance dir nur die rosninen rauszupicken. und wenn du sowieso nur im hintergrund bleiben willst such dir nen job in irgendner verwaltungsrichtung bei der du vernünftig bezahlt wirst.
    gibt ja noch andere jobs mit kundenkontakt.

  • von sekhmet am 30.08.2011 um 20:42 Uhr

    ich denke rausfinden kannst du das nur indem du dich selbst sozusagen “erprobst”. such dir praktika, mach was ehrenamtlich. vielleicht fällts dir dann irgendwann leichter.
    ich will auch nicht sagen dass jeder total aufgeschlossen sein muss um den job zu machen, aber es braucht schon ne portion offenheit und selbstbewusstsein, weil du sehr oft eben mit sehr schwierigen menschen zu tun hast, auf ablehnung stößst, mit ämtern, behörden, gerichten usw kommunizieren können musst. manchen war einfach vor dem studium nicht bewusst, das die leute die sie betreuen bzw mit denen sie arbeiten, sie nicht immer mit offenen armen empfangen und das man oft auch entscheidungen treffen muss die für leute hart sind usw

  • von Liebelle am 30.08.2011 um 20:41 Uhr

    Gibt es eigtl. keine Möglichkeit im sozialen Bereich eher verwaltungstechnische Arbeiten zu übernehmen, also eher im Hintergrund zu bleiben?

  • von Liebelle am 30.08.2011 um 20:37 Uhr

    Hm jetzt bin ich total unentschlossen. Klar ist mir bewusst, dass ich mehr Selbstbewusstsein bekomme, wenn ich dann fürs Studium ausziehe und alleine klarkommen muss… aber andererseits werde ich niemals so eine Offenheit und Herzlichkeit ausstrahlen können wie andere Menschen und einfach auf Fremde zugehen können – das weiß ich. Nun ist die Frage, ob ich trotzdem noch Chancen habe oder eher nicht… weil ich weiß eben nicht, wie das Soziale Arbeit Studium in der Realität aussieht und wenn du sagst, dass schon viele Menschen an ihrer Schüchternheit gescheitert sind gibt mir das ja jetzt die Gelegenheit mich evtl. umzuorientieren.

  • von maruthecat am 30.08.2011 um 20:36 Uhr

    stimmt sekhmet. die entwicklung ist da wohl begrenzt.
    ne freundin von mir ist auch sehr zurückhaltend und kann sich nicht wirklich durchsetzen. bin gespannt, denn sie will auch soziale arbeit studieren.

  • von sekhmet am 30.08.2011 um 20:32 Uhr

    maru hat schon recht mit dem was sie sagt. man kann sich durchaus noch weiter entwickeln. aber ich hab einfach die erfahrung gemacht, dass in meinem studium reihenweise leute an ihrer schüchternheit gescheitert sind.
    und alles lässt sich leider auch nicht “antrainieren”. das will ich dir nur zu bedenken geben. als sozialarbeiter hats du einfach auch verdammt viele administrative tätigkeiten, die auf zusammenarbeit mit nem netzwerk beruhen und auch reihenweise “schwierige leute”. und leider bereitet das studium auch nur ansatzweise darauf vor.

    ich kann dir ansonsten nur raten viele praktische erfahrungen zu sammeln um dir wirklich sicher zu werden was du willst.

  • von maruthecat am 30.08.2011 um 20:29 Uhr

    ps vielleicht solltest du ne zeitlang ins ausland gehen und dich da mal durchschlagen, dann wirst du auch erwachsener und selbstbewusster!

  • von maruthecat am 30.08.2011 um 20:28 Uhr

    also ich würd mir da jetzt nicht so nen stress machen.. als ich abi gemacht hab vor vier jahren da war ich auch noch bisschen schüchtern und zurückhaltend, aber ich kann dir sagen, sobald man auszieht und sich endlich abnabelt, wird man selbstbewusster und kann auch auf leute zugehen. wenn du das gern studieren möchtest, dann tu das, weil ich glaube, man wächst mit seinen aufgaben. man muss ja nich unbedingt was machen, was man von vorneherein kann, sondern etwas, das einen herausfordert. denk mal drüber nach

  • von Liebelle am 30.08.2011 um 20:27 Uhr

    Oh man, in der Sozialassistenz hatte ich ja ein Praktikum im Kindergarten und da wurde gesagt, dass sie mich als nicht so geeignet für eine Erzieherin einstufen würden, nicht wegen mangelnder Kompetenz, theoretisch beherrsche ich nämlich alles perfekt, aber das praktische umsetzen liegt mir nicht so und an meiner Aura haben sie sich auch gestört, weil ich eben nicht “offen” wirke…. ich weiß überhaupt nicht was ich machen soll :/

  • von sekhmet am 30.08.2011 um 20:18 Uhr

    ch könnt mir dann eher was vorstellen in richtung erzieherin, heilerziehungspflegerin, logopädin oder so. vielleicht auch ein studium eher in der kinderrichtung- z.b. pädagogik der frühen kindheit.

    kann dr halt nur von meinen erfahrungen berichten. bei meiner stelle jetzt musste ich von anfang an alles mit sehr schwierigen eltern, ämtern, jugendamt, behörden, gericht usw usf regeln. und ich arbeite mit minderjährigen und babys..da konnte ich nicht erst warmwerden..

  • von Liebelle am 30.08.2011 um 20:13 Uhr

    Muss nicht unbedingt sein, hat natürlich auch seinen Reiz schneller ins Berufsleben einsteigen und sein eigenes Geld verdienen zu können. Nein soo ein Extremfall bin ich dann auch nicht, aber ich brauche schon meine Zeit um warm zu werden…

  • von sekhmet am 30.08.2011 um 19:59 Uhr

    naja ich mein ganz und gar sozial unfähig (sorry für den ausdruck^^) bist du ja sicher auch nicht oder?
    gibt halt einfach unterschiede zwischen sozialer arbeit und anderen bereichen.
    willst du in jedem fall studieren?

  • von Liebelle am 30.08.2011 um 19:53 Uhr

    Ja z.B. aber was mir auch gerade auffällt, man hat doch in jedem Beruf mit anderen Erwachsenen zutun, heißt das dann ich könnte gar nichts arbeiten??

  • von sekhmet am 30.08.2011 um 19:50 Uhr

    du meinst andere berufsfelder bei denen du nur mit kindern zu tun hast?

  • von Liebelle am 30.08.2011 um 19:42 Uhr

    Okay, danke für den Tipp!
    Und weißt du irgendwelche anderen Möglichkeiten?

  • von sekhmet am 30.08.2011 um 18:53 Uhr

    ok also ganz ehrlich gesagt finde ich es denkbar ungeeignet soziale arbeit zu studieren wenn du nicht auf menschen zugehen kannst und mit kommunikation usw allgemein probleme hast.
    klar kannst du auch mit kindern arbeiten- aber kinder haben eltern. und ein großer teil deiner arbeit besteht dann auch aus elternarbeit.
    ich würde niemals soziale arbeit studieren wenn als arbeitsfeld nur kinder in frage kommen, da gibts dann genug andre möglichkeiten.

    klar wird man mit den jahren auch professioneller, aber meiner meinung nach muss ne gewisse grundfähigkeit da sein.
    wenn ich mir vorstelle ich wäre schüchtern oder so bei meinem job- das könnte ich vergessen..

  • von Liebelle am 30.08.2011 um 18:41 Uhr

    Bin gespannt auf eure Meinungen!!

Ähnliche Diskussionen

Realschullehramt oder Soziale Arbeit? Antwort

flowersue am 25.08.2011 um 09:17 Uhr
Ich kann mich einfach nicht entscheiden, welchen Studiengang der beiden ich studieren soll. Zusagen habe ich bei beiden. In den letzten 3Jahren war ich Gruppenleiterin einer Gruppe von Kindern zwischen 11 und...

Studium Soziale Arbeit/ Sozialpädagogik Antwort

Sassel am 11.11.2010 um 22:27 Uhr
Hey Mädels 🙂 Nach meinem Fachabi habe ich vor Sozialpädagogik zu studieren und hab mich im allgemeinen auch schon ganz gut drüber informiert. Ich würde aber ganz gerne mal von Leuten, die das selbst studiert haben...