HomepageForenKarriere-ForumJobwechsel, Zukunftsängste, Verzweifelt!!

Jobwechsel, Zukunftsängste, Verzweifelt!!

Maki_am 25.06.2012 um 12:45 Uhr

Hallo,

Also ich weiß echt nicht mehr weiter und was richtig und falsch ist.

Ich war 3 Jahre lang in einem Job der mir echt Spaß gemacht hat (musste pendeln, Zeitverlust ca. 2h täglich), hab dann den Job gewechselt da ich ein Jobangebot in meiner Heimatstadt bekommen hatte (15 Minuten zu Fuß). Nun ja, es war ein großer Fehler.

Ich bin nun 3 Monate hier und langweile mich zu Tode, das Arbeitsklima ist schlecht und ich fühle mich sowas von unwohl, so ging es mir noch nie.

Meine Kollegin erklärt mir nichts und wenn dann ist sehr unfreundlich und stellt mich immer dar als wäre ich total bescheuert, die Chefin ist viel außer Haus, wenn Sie mal da ist dann hab ich wenigstens irgendwas zu tun, da sie mir Arbeit gibt, aber wenn Sie nicht da ist, so wie heute, dann ist tote Hose, ich frag mich warum die jemanden gesucht haben, beim Vorstellungsgespräch wurde mir gesagt es ist hier sehr viel zu tun…davon merke ich leider nichts. Ich hab auch mehrmals nach Arbeit gefragt bei der Kollegin die mich einschult, sie meinte dann nur sie hat selber nichts und kann mir nichts geben. Manche denken sich bestimmt ich sollte froh sein wenig zu tun zu haben, aber das bin ich nicht, die Zeit steht dann still und man verblödet einfach nur.

Ich hab den Job gekündigt, ohne etwas Neues zu haben, da es mir schon gesundheitlich scher schlecht geht.

Mein Mann hat mich deswegen voll zur Sau gemacht, er meint ich mache alles falsch und ich hätte bleiben sollen, nur wenn ich jeden morgen kotzen könnte wenn ich zur Arbeit muss und teilweise dauernd heule weil es mir so schlecht geht, dann bleibt mir ja nichts anderes über als zu gehen. Er meint jetzt muss ich wieder pendeln und das ist für ihn Zeitverschwendung, und wie dumm ich doch bin. Ich bin nun total verunsichert und verzweifelt. Ich konnte einfach nicht mehr und hab gekündigt, jetzt ist die Angst da, dass ein neuer Job auch so schlimm sein könnte und was mach ich dann, ich kann doch nicht dauernd den Job wechseln.

Ich hab auch schon Bewerbungen geschrieben und bin auch in der nächsten Zeit bei Vorstellungsgesprächen. Ich bin guter Dinge, dass ich bald was neues habe. Hab mich auch wieder bei Jobs beworben wo ich dann eine längere Anfahrtszeit habe, die nehme ich auch in Kauf, ich bin lieber 2h unterwegs am Tag, dafür in einem Job der mich nicht krank macht.

Ich würde gerne auch eure Meinung dazu hören, da ich echt nicht mehr weiß was ich machen soll.

Nutzer­antworten



  • von Korni09 am 26.06.2012 um 08:57 Uhr

    also ganz ehrlich, glaube ich jetzt nicht unbedingt so daran, dass sie dir den arbeitsplatz im vorstellungsgespräch zeigen werden. erst wenn du in eine engere auswahl kommen würdest.
    würde auch eher nicht danach fragen, wer weiß, wie die dir das auslegen. aber interesse zeigen und einiges erfragen, was dich evtl. weiterbringt, ist nicht verkehrt.

  • von lucy_18 am 26.06.2012 um 07:29 Uhr

    Ja klar kannst du im Vorstellungsgespräch fragen, wie dein zukünftiger Arbeitsplatz aussehen wird, das zeigt auch Interesse von deiner Seite. Und normalerweise werden die dir den Platz auch zeigen. Und wenn dich andere Dinge interessieren, wie zb. die Arbeitsatmosphäre ist oder so, dann ruhig fragen, am besten zuvor alle Fragen notieren und dann mitnehmen, somit sehen die auch, dass du dich auf das Gespräch vorbereitet hast.

  • von Maki_ am 26.06.2012 um 07:09 Uhr

    Das schwierige ist dass ich das Vorstellungsgespräch am späten Nachmittag hatte da ich ja in einem aufrechten Dienstverhältnis war…da war keiner mehr da nur die Chefin selber…somit konnte ich mir nicht wirklich ein Bild machen…den Arbeitsplatz hat mir noch keine Firma im Voraus gezeigt, kann man das als Bewerber verlangen? Hab diese Woche ein Vorstellungsgespräch das ich wieder am späten Nachmittag wahrnehmen kann da ich noch bis Freitag arbeite…

  • von Nine_ am 25.06.2012 um 23:28 Uhr

    Naja, klugerweise hättest du tatsächlich noch in ungekündigter Stellung suchen sollen, aber wenn du wenigstens schon wieder Vorstellungsgespräche hast, dann wird das schon.
    Das Verhalten von deinem Mann finde ich übrigens unmöglich! Es ist für ihn offenbar total unwichtig wie sehr du darunter gelitten hast und offenbar konntest du ja nicht mal mit ihm darüber reden.

    Wenn du nun also zum nächsten Vorstellungsgespräch gehst, dann achte ganz genau drauf wie sich die Leute verhalten und hör auf dein Bauchgefühl. Lass dir deinen evt. zukünftigen Arbeitsplatz zeigen und beobachte die Angestellten, daraus kann man oft schon einiges schließen.

  • von Korni09 am 25.06.2012 um 16:41 Uhr

    ich kann dich verstehen, hatte ähnliches problem, vor einigen jahren. hab mich allerdings krankschreiben lassen und in dieser zeit hab ich mir was neues gesucht. hat tatsächlich nur 14 tage gedauert bis ich was neues hatte. bin direkt aus krankheit in neuen job, somit musste ich keinen von den pennern mehr sehen. 😀

  • von WitchStella am 25.06.2012 um 16:10 Uhr

    prinzipiell find ichs absolut nachvollziehbar und richtig einen job zu kündigen, der dich krank macht.
    aber in der heutigen zeit einen sicheren job zu kündigen, ohne was neues fest zu haben, ist ein ziemliches risiko. da kann ich auch verstehen, dass dein mann nicht so begeistert reagiert. zumal ich als ehepartner erwarten würde, dass ich in solche überlegungen mit einbezogen werde. evt hat er einfach nicht gemerkt, wie ernst dir das ist, oder hat erwartet, dass du ERST was neues suchst und dann kündigst.
    aber gut, jetzt ists zu spät.
    red nochmal mit ihm, mach deinen standpunkt klar und frag ihn, was genau sein problem ist.
    (tip für die zukunft: KLARTEXT REDEN!)
    ich wünsch dir auf jeden fall ganz viel erfolg bei deiner jobsuche!

  • von Maki_ am 25.06.2012 um 14:49 Uhr

    Es ist ja nicht so dass er es nicht wusste…ich hab es mit ihm besprochen und er hat selber gesagt ich soll dann kündigen da er ja mitbekommen hat wie es mir geht…und jetzt reagiert er so darauf…es is auch nicht so dass wir dann auf der strasse stehen oder die rechnungen nicht bezahlen können…

  • von lucy_18 am 25.06.2012 um 14:20 Uhr

    Du bist erst 3 Monate da und hast schon wieder gekündigt, so ins `Leere` hinaus, ohne einen neuen Job zu haben? Da kann ich deinen Mann schon verstehen, dass er sauer wurde, das ist auch ziemlich bescheuert. Wenn dir langweilig ist und du unterfordert bist, dann versuch dich doch selbst irgendwie zu fordern, mach ne Weiterbildung, lern ne Sprache oder was weiss ich, aber manchmal muss man auch einfach etwas durchstehen, Zähe zusammenbeissen und weitermachen..
    Jedenfalls, was deine neue Stelle betrifft, ich denke kaum, dass die schlimmer sein wird als die jetzige. Also kann es nur besser kommen. Beim Weg sollte dein Mann gar nichts dazu sagen, denn es ist ja deine Zeit die `verschwendet` wird, das sollte ihm egal sein.
    Auf jeden Fall drück ich dir die Daumen, dass du bald was findest, das dir besser gefällt. Kenne die Situation auch, wenn man total unterfordert ist und man dadurch körperliche Beschwerden hat, aber wie gesagt, Augen zu und durch^^

  • von PrincessColada am 25.06.2012 um 13:52 Uhr

    Entschuldige bitte, aber was hast Du da für einen Mann?!
    An dieser Baustelle (sorry) solltest Du zuerst mal arbeiten. Er sollte gefälligst hinter Dir stehen!! Wenn es Dir nicht gut geht in dem Job dann kündige und fertig. Also was ist das denn für eine Reaktion von ihm?!?!

  • von Juju_81 am 25.06.2012 um 13:21 Uhr

    Hallo Maki,
    zunächst einmal möchte ich dir schreiben, dass ich deine Verunsicherung sehr gut nachvollziehen kann und deinen Entschluß zu kündigen verstehen kann. Ich habe selbst auch schon einige Jobwechsel hinter mich gebracht und kann dir aus Erfahrung sagen, den Traumjob -in dem wirklich alles stimmt- gibt es nicht. Zumindest nicht auf Dauer. Ich habe vor vier Jahren meinen absoluten Traumjob angenommen und stehe heute auch wieder vor der Entscheidung -abzuwarten- oder etwas neues zu suchen. Natürlich wird man im Laufe der Zeit auch müde, sich ständig um neue Herausforderungen zu bemühen. Ich denke daher, du solltest jetzt nicht gleich den nächsten Job annehmen, nur weil du deinem Gatten einen Gefallen tun möchtest, sondern du solltest dir sicher sein, was du für Ansprüche an die Unternehmung stellst (Firmenpolitik) und was du bereit bist dafür zu leisten und du solltest abwägen, womit du leben könntest (Verdienst/Arbeits-, Urlaubszeit) und womit du gar nicht umgehen könntest. Ich glaube, wenn du das beherzigst, wirst du schon den richtigen Job finden und ja(!) es ist enorm wichtig, sich in seinem Job wohl zu fühlen. Schließlich solltest du diesen bis zur Rente ausübe 🙂
    Um den Diskussionen im nachhinein aus dem Wege zu gehen, solltest du deinen Mann vllt. zukünftig in deine Entscheidungen miteinbeziehen, da er ja auch von den Folgen betroffen ist.

    Lg

  • von Maki_ am 25.06.2012 um 13:08 Uhr

    Hab ich auch gemacht, sie meinte ich soll mich an meine Kollegin wenden tja und die gibt mir nichts oder schickt mich dann zur chefin die wieder sagt ich soll die kollegin fragen…die chefin hat auch der kollegin gesagt sie soll mich bitte einschulen und mir arbeit geben nur da passiert nichts…

  • von BarbieOnSpeed am 25.06.2012 um 12:55 Uhr

    Dass du den Job gekündigt hast, ohne etwas neues zu haben, war natürlich wirklich kein schlauer Schachzug… aber du wirst mit Sicherheit was neues finden!

    Wieso hast du mit der Chefin nicht gesprochen, ob sie dir Arbeit geben kann?