HomepageForenKarriere-ForumWie weit würdet ihr für einen Job wegziehen?

Wie weit würdet ihr für einen Job wegziehen?

Veriliciousam 29.01.2011 um 12:02 Uhr

Hallo Mädels!
Hab mal ne reine Interessensfrage:
Und zwar, wie weit würdet ihr für einen Job wegziehen?
Hintergrund ist folgender:
Ich bin im Moment im Refrendariat zur GHS-Lehrerin und bin im Juli fertig.
Die Chancen auf nen Job stehen im Moment bei ca. 35 % (!!!).
Nun muss ich am Regierungspräsidium angeben, wo ich in Ba-Wü eingesetzt werden möchte.

Ich hab jetzt angegeben, dass ich überall hingehen würde, weil man sichs bei den geringen Chancen einfach nicht aussuchen kann und man froh sein muss, dass man überhaupt was bekommt. Einige meiner Mitstreiter wollen aber unbedingt in de Nähe bleiben.

Wärt ihr auch bereit, evtl. weg von zu Hause, Familie, Freund und Freundeskreis zu gehen? In meinem Fall wären das immerhin für 3 Jahre.

Nutzer­antworten



  • von Kama18 am 31.01.2011 um 14:17 Uhr

    Ja also ich würde auch weg ziehen … eigentlich egal wo hin. Ich wohne in einer sehr kleinen stadt und finde einfach keine ausbildung -.-
    problem ist aber füt mich in den großen städten das mich keiner nimmt wegen der entfernung weil die sich nicht sicher sind ob ich das schaffe etc…
    naja sehr schwer heutzutage 🙁

  • von londinium am 29.01.2011 um 15:39 Uhr

    also ich bin noch jung, ungebunden und zudem i. Moment single. daher würde ich eig (fast) überall hingehen, auch ins ausland. ich würde sogar einen längeren aufenthalt, also mehrere jahre nicht ausschließen…da hab ich kein problem mit
    lg

  • von Verilicious am 29.01.2011 um 15:27 Uhr

    @ Glowsusi: mein freund kann nicht mit, der studiert in Esslingen und sollte auch dort bleiben, da das die beste HS in seinem Studienfach ist 😉
    Ich denke, für uns entsteht da auch kein Problem. Bisher sehen wir uns stressbedingt auch nur am WE, also würde sich nicht viel ändern.

    Außerdem hab ich als Lehrer ja alle 6-8 Wochen Ferien, da kann ich auch wieder heim 🙂

  • von Glowsusi am 29.01.2011 um 15:23 Uhr

    Hmm , ich denke man muss heute bereit sein auch weiter weg zu ziehen für einen job und wer weiss vieleicht fragst du deinen freund und er geht mit dir , den ein weg ziehen muss nicht gleich das ende einer Bezirhung sein !! und deine Familie kannst du ja am wochenende auch so offt besuchen wie du magst !! Also tendiere ich zu einem ja , ich würde auch weiter weg ziehen für meinen Beruf

  • von Verilicious am 29.01.2011 um 15:23 Uhr

    wie gesagt, man kann FRÜHESTENS nach 3 Jahren wieder wechseln.

    Ich bin auch ganz froh, dass ich wirklich in der Mitte von Ba-Wü wohne, in max. 2 h bin ich immer wieder daheim 🙂 egal, wohin ich muss.
    Deswegen kann ichs auch schwer verstehen, dass manche lieber riskieren, arbeitslos zu werden als mal fürn paar Jahre wegzuziehen. (Außer natürlich Verheiratete mit Kind usw., da ists klar und verständlich, dass es nicht geht)

  • von ashanti187 am 29.01.2011 um 15:19 Uhr

    also ich bin studiumsbedingt ca. 200 km von zuhause weggezogen. ich bin zwar fast jedes wochenende daheim, aber dennoch ist es als student wesentlich einfacher, heimzufahren als wenn man berufstätig ist. ich hab beispielsweise nur von mo – do uni.
    naja, auf jeden fall wäre ich wegen einem job, der mir wirklich gefällt und mich zu 100% erfüllt, überall hinzuziehen. obwohl ich bei asien meine bedenken hätte, da die kultur und das leben dort ganz anders ist.
    in deutschland hätte ich allerdings kein problem mit, wobei ich doch lieber in süddeutschen bereich bleiben würde (bin aus nordwest-bayern).

    aber: wenn du 3 jahre weg musst, dann ist das nun wirklich nicht so schlimm, denn immerhin wirst du auch in Ba-Wü bleiben. außerdem ist deine zeit ja auch absehbar…

  • von Verilicious am 29.01.2011 um 15:18 Uhr

    es ist nicht beschränkt auf 3 Jahre, sondern mindestens 3 Jahre, können au locker einige mehr draus werden.

    @ SIAn und Silent89: ich wollte nicht wissen, ob ICH es machen soll. Ich hab mich schon entschieden. ich meine nur, wie viele dazu bereit wären (außer mir) 🙂

  • von Feelia am 29.01.2011 um 15:03 Uhr

    @blackvampire:zudem is ne freundin von mir hochschwanger und wenn ich dran denke,dass ich,wenns baby da is(ich freu mich so unfassbar für sie!vor ner wiele gings ihr noch sehr sehr schlecht…)nicht sofort hinfahren kann,könnt ich losheulen-_-

  • von Feelia am 29.01.2011 um 15:01 Uhr

    @blackvampire:”Kann jemand hier mir nachfühlen?”

    japp.ich…*seufz*

    war am 13.01.zuletzt daheim,aber nur fürn besuch bei bülent ceylan mit meiner besten (war mein weihnachtsgeschenk an sie).
    waren nur da,haben dann bei ihr gepennt und ich hatte dann noch 2-3 stunden mit ma und pa…viel zu wenig.-_-

    am 13.2. hat meine mom geburtstag und vor lauter stress weiß ich nicht mal,ob ich dann bei ihr sein kann…sie sagt zwar,ich soll mir keinen stress machen,aber klar will ich bei ihr sein!aber es kostet mich dann halt ne menge zeit…hab zwar jetztn laptop,aber ich ob ich in meinem momentanen zustand (burn out als ADHSlerin) im zug weiterarbeiten kann,ist mehr als fraglich…

    scheiße.einfach scheiße.

  • von AniRasmussen am 29.01.2011 um 14:48 Uhr

    Heimatort und Studienort trennen in meinem Fall derzeit 800km.
    Wenn man ungebunden und Single ist, ist der eigene Standort sehr leicht wählbar und spielt keine große Rolle.
    Ich würde momentan jedoch nicht mehr meinen Wohnort so radikal wechseln wollen.

  • von Feelia am 29.01.2011 um 13:52 Uhr

    aso was ich noch sagen wollte:du hast richtig gehandelt.von luft und liebe allein kann keiner leben und du hast sicher nicht jahrelang studiert,um dir durch sowas ne chance aufn guten job zu versauen.
    finde deine mitbewerber da etwas…doof,wenn sie nicht einsehen,dass flexibilität selbstverständlich ist.naja nutz deinen vorteil denen gegenüber;-)

  • von Feelia am 29.01.2011 um 13:50 Uhr

    so weit weg,dass ichs noch bewältigen könnte,meine leute alle 2 monate zu besuchen.
    auchn halbes jahr ausland wär für mich ok,aber nicht für immer-es sei denn,man hat eben die chance,seine schatzis oft genug zu besuchen.
    insgesamt muss man heute nun mal flexibel sein,das ist grundvoraussetzung für fast jeden job.

    ich bin zum studieren 120km weit weg gezogen.ok is nicht soo weit,aber dank lernaufwand usw (seit bologna prozess is studieren nicht mehr so locker-flockig wie damals) komm ich auch oft nicht häufiger als alle 6 wochen ca nach hause.zudem hab ich kein auto und muss immer 3 std zugfahren(eine fahrt).
    bin jetzt seit 3 jahren hier,mein studium neigt sich dem ende zu.das verhältnis zu meinen eltern ist seitdem NOCH besser geworden,als es ohnehin schon war.meine freundschaften sind alle erhalten geblieben und es kamen natürlich hier am studienort neue dazu.
    und so ist es nun mal:wahre freunde bleiben,egal,wie selten man sich sieht.habe einen sehr großen freundeskreis (ich spreche ausdrücklich nicht von bekannten!),einige schaff ich nur alle 6 monate zu sehen-es hat keiner freundschaft einen abbruch getan.
    bald zieh ich allerdings näher an die heimat ran,dann brauch ich nur noch 2 std bis ich zuhaus bin-darauf freu ich mich natürlich tierisch!:-)

  • von SiAn am 29.01.2011 um 12:39 Uhr

    wenn bei dir in der umgebung die chance so gering sind würde ich es auch auf jeden fall machen. wie silent89 schon sagte es sind ja “nur” drei jahre. die würde ich definitiv durchziehen. du kannst deine familie und freunde ja so oft e geht besuchen kommen und umgekehrt. und soo lange sind 3 jahre nun auch nicht, meist geht die zeit viel schneller um als man denkt. vielleicht gefällt es dir ja auch nachher richtig gut da und du findest neue freunde und willst am ende garnicht mehr da weg^^ wünsche dir auf jeden fall alles gute

  • von Silent89 am 29.01.2011 um 12:33 Uhr

    Gude!

    Wie weit entfernt wäre der Spaß denn??

    Ich bin damals 400 km umgezogen, aufenthaltsdauer Unbekannt. Ich bin jetzt seit 3 Jahren in Hessen, komme aus Niedersachsen. Meine Familie fehlt mir schrecklig, das sage ich vorneweg. Aber wenn du jetzt schon weißt das es “nur” 3 Jahre sind, würde ich es machen. Du hast den Vorteil das du abwägen kannst was du für diesen Zeitraum “aufgibst” aber du weißt auch das du wieder zurück gehen kannst wenn du die 3 Jahre durch hast und dann zurück möchtest.
    Bei mir war es eine Kurzschlussreaktion, nun sitze ich in Hessen fest und weiß nicht mal wann ich wieder zurück kann. Es ist hart, aber in Zeiten der Festnetz und Handyflat ist alles möglich 😀

    Damit will ich sagen Entscheiden musst du das selbst, aber schwer wird und ist es in jedem Fall.

Ähnliche Diskussionen

Würdet ihr mit 30 eine neue Ausbildung anfangen? Antwort

IamMRSkeks am 11.09.2013 um 14:13 Uhr
Hallo!Meine Schwester wird heuer 30 und ist total unglücklich in ihrem Job. Sie plant jetzt eine neue Ausbildung und will anfangen zu studieren. Ich finde das ein bisschen spät, aber sie wohnt bei ihrem Freund...