HomepageForenKummerkastenAuszug von zu Hause

Auszug von zu Hause

Saoriam 22.09.2012 um 19:56 Uhr

Hey Mädels,
es ist soweit. Ich werde in gut einer Woche von zu Hause ausziehen. Und das macht mich richtig kribbelig. Einerseits bin ich traurig, weil ich ein wirklich schönes zu Hause hatte, eine wunderbare Familie trotz Streits und Problemen. Andererseits freu ich mich, weil ich endlich auf eigenen Beinen stehen kann.
Jetzt frage ich nur, wie ich mich angemessen bei meinen Eltern für die vergangenen 19 Jahre bedanken soll? Ich meine, sie haben an meinem Bett gesessen, wenn ich krank war, haben mir Tee gebracht, haben jeden Tag dafür gesorgt, dass ich vernünftig esse, haben mir in den Arsch getreten, dass ich in der Schule gut mitkomme, rechtzeitig ins Bett gehe. Klar, das muss ich jetzt alles selbst machen, beweisen, dass ich das kann.
Aber ich will mich einfach angemessen für alles, was die beiden für mich bisher getan haben bedanken und ihnen auch gleichzeitig sagen, dass sie sich darauf verlassen können, dass ich mein Studium allein genauso gut schaffen kann, ohne, dass mir die beiden ständig in den Arsch treten müssen.
Wenn ich den beiden das einfach sage, fange ich an zu weinen (ich heule ja jetzt schon fast :`)). Ich möchte einfach nicht vor ihnen weinen, weil sie sonst denken, ich könnte das nicht schaffen, weil ich eben doch noch ein Kind bin, was unsicher ist. Und das bin ich auch. Aber ich will den beiden zeigen, dass ich das trotzdem schaffe! Ich möchte mich einfach erkenntlich zeigen für die Vergangenheit und ihnen ein wenig die Angst vor der (meiner) Zukunft nehmen.
Wisst ihr wie ich das machen kann oder seid ihr selbst schon in so einer Situation gewesen? Bin für jede Meinung offen. Danke! 🙂

Nutzer­antworten



  • von hanuta89 am 29.09.2012 um 17:03 Uhr

    ohhh, wie süß 🙂

  • von CynicalL am 29.09.2012 um 15:11 Uhr

    Ich bin auch vor kurzem ausgezogen, speziell bedankt hab ich mich nicht. Aber wenn ich jetzt nach Hause komme, merke ich erst so richtig, wie wehmütig man wegen der “guten alten Zeit” werden kann, und meinen Eltern geht`s genauso. Deswegen genießen wir die gemeinsame Zeit vielmehr. Und wenn in der WG alles fertig ist, wollens ie mal auf n Besuch vorbeikommen, meine Mitbewohnerin kennen lernen und sich die Stadt anschauen. ich denke, wenn du ihnen zeigst, wie dein neues Leben aussieht und dass du allein klarkommst und gleichzeitig die gemeinsame Zeit zu Hause wertschätzt, ist das die beste Art, danke zu sagen =)

  • von Saori am 24.09.2012 um 22:42 Uhr

    Danke für die lieben Worte. 🙂
    Ich habe ein Bild, was von einer Frau gezeichnet wurde. Sehr schön.
    Das wollte ich ihnen geben und naja..
    Ich hoffe einfach die Woche geht schnell rum. Stress pur. 😀

  • von ashanti187 am 22.09.2012 um 23:04 Uhr

    Also wenn ihr ein gutes Verhältnis habt, dann wissen deine Eltern, dass du ihnen dankbar bist. Aber koche doch für, richte ein Frühstück oder backe ne abschiedstorte 🙂
    Ich studiere auch woanders, komme aber relativ oft heim (wobei ich da auch selten zuhause bin). Aber ich denke deinen Eltern ist es auch wichtig bzw sie freuen sich auch darüber, wenn du ab und zu mal anrufst oder so (was für mich selbstverständlich ist).

  • von RockabillyBabe am 22.09.2012 um 22:52 Uhr

    ich finde es auch ganz und gar nicht schlimm dabei zu weinen, das ist doch normal. und nur weil du ausziehst, bist du nicht automatisch erwachsen. du wirst immer ihr kind bleiben 🙂

    meine mama hat mir jahre später erzählt, dass das schönste für sie war, als ich sie das erstemal hochoffiziell zu kaffee und (selbstgebackenem) kuchen eingeladen hab.
    das ist ja wirklich was erwachsenes und zeugt von selbstständigkeit 😀
    außerdem zeigt man damit, dass die eltern weiterhin zum leben gehören.

    sonst vielleicht noch ein großes bild von dir, damit sie dich nicht “vergessen”?
    einrichtung für dein altes zimmer? 😉

  • von Angelsbaby89 am 22.09.2012 um 22:21 Uhr

    Ich denke nicht, dass deine Eltern Angst haben, wenn du weinst. Es ist doch selbstverständlich, dass man z.T. auch wehmütig ist, weil ein Kapitel des Lebens sozusagen beendet wird. Das muss halt sein, damit ein neues anfangen kann, aber du brauchst dich doch nciht zu schämen dafür, dass du ein Stückweit traurig bist, deine Eltern zu verlassen. Vielleicht rührt sie das ja auch, denn das zeigt ihnen doch, wie schön du es bei ihnen fandest…

    Und ich denke, das ist auch die beste Art, um “Danke” zu sagen. Es müssen nicht immer Worte sein 🙂

Ähnliche Diskussionen

Benachteiligung, Desinteresse und fehlende Anerkennung von Eltern Antwort

Mimi_M_Milchschnitte_013 am 20.07.2018 um 13:19 Uhr
Hallo ihr Lieben, ich schreibe hier heute meinen ersten Beitrag, weil es mir überhaupt nicht gut geht. Vorab möchte ich mich für den -vermutlich- langen Text entschuldigen. Ich muss mir einfach einmal alles von der...