HomepageForenKummerkastenEr hatte einen epileptischen Anfall – vor mir!

Er hatte einen epileptischen Anfall – vor mir!

DeadHeartam 23.09.2011 um 22:05 Uhr

Hallo Mädels
Ich hoffe, euch gehts gut? Mir nicht… Ich bin gerade total hin- und hergerissen…
Ich hab mich heute mit meine Ex getroffen, er wollte mit mir über uns sprechen. Wir hatten seit 6 Jahren immer wieder eine kurze Beziehung und wieder Schluss – ein Hin und Her eben… Er war und ist meine grosse Liebe… Ich hab ihm aber nie was besonderes bedeutet.
Heute aber hat er mir erzählt, dass er mich liebt und schon immer geliebt hat, er war nur nie bereit für eine ernsthafte Beziehung. Er meinte, er kann und möchte nur mit mir glücklich sein und er bereut alles, was passiert ist usw.
Nun ja, ich hab ihn abgelehnt, habe gesagt, es sei aus. Schliesslich wollte er mich nie und ich hab immer gekämpft – vergebens. Er war traurig, konnte nichts mehr sagen… Ach übrigens, ich war bei ihm zuhause…
Ja und nach dem Gespräch wollte ich gehen. Hab mich verabschiedet und wollte meine Schuhe anziehen. Hab zufälligerweise kurz zu ihm gesehen und ein schockierender Anblick – er hatte einen Anfall. Er stand in der Küche und ist fast auf die Theke mit dem ganzen Geschirr gestürzt. Hab ihn mit meiner ganzen Kraft gepackt und auf den Boden gelegt – Seitenlage… Ja und dann hatte er ein paar Minuten lang diesen Anfall. Er ist übrigens bekannter Epileptiker. Ja und hab versucht, seinen Mund zu öffnen, damit er seine Zunge nicht verschluckt, hat nicht geklappt… Hab dann den Notruf angerufen. Während die unterwegs waren, ist er wieder zu sich gekommen und war wieder ansprechbar. Hab ihn hochgetragen und aufs Bett gelegt… Ja und hab eben mit ihm gesprochen, damit ich mir sicher war, er ist ansprechbar. Dann kam der Rettungsdienst und hat ihn untersucht. Er hat sich in der Zwischenzeit regeneriert und alles war wieder gut…
ABER ich war unter Schock. Ich hab einen Riesenschock erlitten… Ich weiss, dass er hin und wieder (ca. alle 3-5 Monate) einen Anfall hat, aber verdammt, das war das erste Mal, dass ich es erlebt habe.
Es war so ein verdammt scheiss Anblick. Ich hatte derbe Angst 🙁 Ich dachte, ich kann jetzt nichts machen und ich verliere ihn 🙁 Er lief auch irgendwann mal blau auf, hab aber seinen Mund dann aufbekommen.
Ich möchte mit meinem Post eigentlich nichts erreichen… Möchte es mir nur von der Seele schreiben… Hab mir nämlich abnormale Sorgen gemacht. Ich hatte totale Angst… Was wäre, wenn ich nicht da gewesen wäre? Er wäre irgendwohin geknallt mit dem Kopf… Und seit zwei Monaten lebt er alleine, keiner wäre bei ihm.. 🙁
Ich weiss, dass es mit mir nichts zu tun hatte, aber ich hab irgendwie Schuldgefühle. Ich hab ihn traurig gemacht und er ist schon seit ein paar Tagen schlecht gelaunt, weil ich ihn nicht mehr beachte…

Oh man… 🙁

Nutzer­antworten



  • von Fatma00 am 22.05.2018 um 11:40 Uhr

    Hallo 🙂
    Ich bin verzweifelt auf der Suche nach kurdischen traditionellen Kleidern in der Schweiz… Ich habe gesehen, dass du 2011 einen Beitrag diesbezüglich geschrieben hast, dass es in Basel Boutiquen gäbe. Ich weiss nicht, ob du das noch liest, aber ich wollte dich fragen, ob du mir nicht die Adressen oder Namen der Bouriqen angeben könntest? Wäre dir seeehr dankbar und würde mich mega über eine Antwort freuen! 🙂

  • von DeadHeart am 28.09.2011 um 21:13 Uhr

    Ach ja, ich hab wohl vergessen, die Frage bezüglich Auto fahren zu beantworten. Normalerweise hat er ja den Führerschein. Den musste er jetzt aber abgeben und bekommt ihn erst, wenn er eine gewisse Zeit keinen Anfall hatte.

  • von DeadHeart am 26.09.2011 um 14:45 Uhr

    Eben genau, deswegen meinte er, er sollte in der Seitenlage sein, wenn der Anfall da ist. Er hat jetzt nicht schlimm um sich geschlagen, aber still gekrampft hat er auch nicht. War wohl so mittel. Aber er meinte, er hat eben noch sehr starke Anfälle, ich denke da kann man sich ihm wohl nicht nähern.

    Ach so. Dann wünsch ich der Kleinen und ihrer Familie alles Gute und viel Glück im Leben.

    Ach so. Cool. Dann wünsch ich dir natürlich auch viel Glück im Studium 🙂

  • von Quadifa am 25.09.2011 um 22:33 Uhr

    Seitenlage… je nachdem was es für ein Anfall ist. Bei einigen Epileptikern kann man sich bei nem Anfall kaum auf einen Meter nähern, andre krampfen eher still.. So ein krampfender nach hinten schlagender Arm kann dich verletzen und wenn der Arm auf Widerstand stößt auch brechen. Schau halt was geht.Prinzipiell ist Seitenlage natürlich besser als zB auf demRücken- bei letzterem kann die Zunge den Rachenraum verschließen.

    Sie ist mi tder Behinderung auf die Welt gekommen. (West-Syndrom)

    Ich hab sie im FSJ kennen gelernt,und studier jetzt Pädagogik.

  • von DeadHeart am 25.09.2011 um 22:27 Uhr

    Ja das hab ich ihn auch gesagt. Angeblich hat er da einen Wecker aber irgendwie klappts trotzdem nicht. Aber ich glaube, der letzte Anfall hat ihn auch bisschen schockiert, vor allem, weil ich ihn erlebt hab und er ja jetzt alleine lebt. Er meinte auf jeden Fall, er müsse jetzt besser auf die Medikamenteinnahme aufpassen.

    Alles klar, dann lass ich das mit dem Mund. Aber Seitenlage ist angeblich wichtig, hat er mir nachträglich noch erklärt. Ist das richtig?

    Oje. Aber das ist schön, dass die Familie so hinter ihr steht. Viele Familien geben schnell auf in solchen Fällen. Und auch süss, dass sie trotz Behinderung Lebensfreude hat. Und sie hat die Behinderung seit ihrer Geburt? Was machst du denn beruflich?

  • von Quadifa am 25.09.2011 um 22:21 Uhr

    Dann soll er sich den Wecker stellen damit er sie regelmäßig nimmt.. Eben wegen der Gefahr für das Gehirn sollte man Anfälle tunlichst vermeiden. Ich hoffe er fährt kein Auto?
    Mein Freundin hat sich immer den Handywecker gestellt und die Tabletten sehr penibel genommen, sie hat seit den zwei Anfangsanfällen keinen mehr gehabt… toitoitoi!

    Natürlich sollte in einem Anfall nichts im Mund sein, aber wie gesagt, gegen die Kiefermuskeln kommt so gut wie nichts an. Da verletzt man sich nur selbst. Und ein mensch kann ja auch durch die Nase atmen- dafür muss der Mund nicht offen sein.

    Die Kleine ist schwerbehindert, allerdings hat sie durch die Anfälle schon Fähigkeiten einbüßen müssen, wie zB sich selbstständig vom Rücken auf den Bauch drehen und umgekehrt. Sie ist jetzt zwölf.
    Aber es geht ihr gut, hat tollen Rückhalt in der Familie, ist ein fröhliches Kind, lacht vielund liebt Musik.

  • von DeadHeart am 25.09.2011 um 22:13 Uhr

    @Quadifa: Ja, er nimmt Medikamente, ist sogar in einem Epi-Center ab und zu in Betreuung. Die Medikamente hat er aber in letzter Zeit angeblich unregelmässig eingenommen, da er unregelmässig gearbeitet hat. Danke für die Tipps übrigens. Ich wollte seinen Mund öffnen, weil er total blau anlief. Und zudem hab ich mal gehört, dass ein Epileptiker während einem Anfall nichts im Mund haben darf. Aber danke, falls es ein nächstes Mal eben sollte, werde ich das so machen wie du es sagst. Oh weh, was ist jetzt mit diesem Mädchen? Das ist ja sau schlimm, täglich solche Anfälle. Das beeinträchtigt das ganze Leben… Geschweige denn, ist es doch schädlich für das Gehirn?

    @JuLiia_21: Danke. Ja eben, so denke ich eben auch. Dass er es in den letzten Jahren wirklich irgendwie verkackt, aber trotzdem verstehe ich ihn heute irgendwie. Er meint, er war nie bereit für eine ernsthafte Beziehung, aber konnte gleichzeitig nie die Finger von mir lassen. Aber trotzdem – das Vertrauen ist weg.

    @RockabillyBabe: Danke. Ja, wenn ich so überlege, habe ich eigentlich noch ziemlich gut reagiert. War zwar unter Schock, konnte aber trotzdem noch klar denken. Wahrscheinlich, weil ich immer wusste, dass er Epileptiker ist. Es war deswegen “nichts Neues” (für ihn zumindest). Ja, du hast Recht. Ich hab wirklich endlich das, was ich immer wollte. Aber eben, irgendwie ist das Vertrauen einfach nicht mehr da. Ich hätte bei jeder Kleinigkeit Angst, dass er mich wieder verlässt. Natürlich, verletzt werde ich auf jeden Fall noch ein paar Mal. Aber trotzdem… Ich kann es nicht erklären… Es ist einfach eine mega Angst da. Ich glaube, er müsste zuerst mein Vertrauen ihm gegenüber erkämpfen, bevor ich mich für eine (diesmal wahrscheinlich ernste) Beziehung mit ihm entscheide.

  • von RockabillyBabe am 25.09.2011 um 20:57 Uhr

    ich finde eher, dass du stolz auf deine gute reaktion sein kannst!
    zumindest hast du meinen respekt und ich hoffe, dass ich auch so klar handeln kann, sollte mir sowas passieren!

    zum anderen: nach 6 jahren hast du endlich das, was du immer wolltest. er hat sich dir gegenüber geöffnet und die gefühle gestanden, die er schon immer hatte.
    ich glaube, ich müsste es alleine schon deshalb nochmal versuchen, um “was wäre wenn fragen” zu vermeiden.
    und verletzt wirst du vermutlich so oder so noch paar mal in deinem leben (klingt hart, ich hoffe du verstehst, wie ich es meine).

  • von JuLiia_21 am 25.09.2011 um 20:53 Uhr

    So ein Anfall ist wirklich ein Schock für jemanden der soetwas noch nicht erlebt hat. Aber du hast doch wirklich prima reagiert und alles ist gut gegangen.
    Mach dir keine Vorwürfe, klar ist er jetz enttäuscht, aber er hatte in den letzten Jahrn wohl viele Chancen nicht wahrgenommen und jetzt ist es eben wie es ist.

  • von Quadifa am 25.09.2011 um 20:48 Uhr

    Hallo!

    Nimmt er Medikamente? Eine gute Freundin von mir ist Epilleptikerin, ist aber so gut eingestellt, dass sie inzwischen sogar schon wieder Auto fahren darf.

    Sollte es nochmal passieren- versuch nicht seinen Mund zu öffnen, die Kiefermuskulatur ist so stark, auf die hast du keinen Einfluss. Mit Pech verletzt er dich. Epileptiker im Anfall nicht berühren, umliegende Gegenstände so schieben, dass er sich nicht verletzt- mehr kann un dsollte man nicht machen, auch um sich und den Epileptiker zuschützen.

    Das das kein schöner anblick ist weiß ich, ich hab ein Jahr lang ein kleines Mädchen betreut, die ein gang fieses Krampfleiden hat, mehrere Anfälle täglich, teilweise bis zu ner dreiviertel Stunde.

    Und mach die keine Vorwürfe, das ist nunmal das echte Leben, das lässt sich auch bei Epilepsienicht vermeiden.

  • von DeadHeart am 25.09.2011 um 19:35 Uhr

    Danke, MissBree. Er hat eben nur die Anfälle, wenn er gestresst ist, ermüdet oder sehr schlechte Laune hat. Darum diese Vorwürfe.

  • von MissBree am 25.09.2011 um 19:32 Uhr

    Oh Gott, du Ärmste..

    Es war sicherlich nicht deine Schuld – also Schluss mit den Vorwürfen.

  • von DeadHeart am 25.09.2011 um 19:27 Uhr

    Danke Mädels. Das ist ermutigend von euch. Ja, er bedeutet mir noch sehr viel. Ich liebe ihn noch. Vor allem jetzt, nachdem er mi all das gesagt hat, worauf ich 6 Jahre lang gewartet habe. Aber ich vertraue ihm nicht mehr. Ich weiss nicht, ob es wirklich klappen wird oder nicht. Ich habe viel gelitten die letzten 6 Jahre… Noch eine Zurückweisung seinerseits ertrage ich kein weiteres Mal. Und naja, ich mach mir eben Sorgen. Ich denke, das ist menschlich…
    @jaaaaanina: Oje… Und sie hatte den Anfall nur das eine Mal oder ist sie auch Epileptikerin? Es ist echt ein schlimmer Anblick…

    @MerriqueMayfair: Nein, das hört sich überhaupt nicht blöd an. Da würd ich mir genau so Sorgen machen. Wie geht es ihm denn jetzt? Hat er es besiegt oder kommen die Anfälle noch? Und hatte er das denn seit der Geburt oder kam das plötzlich?
    Ja, er hat sich selbst dafür entschieden, alleine zu leben. Aber ich frag mich wirklich, wie er das macht, wenn er einen Anfall hat und er ist alleine zuhause. Er hat mir nämlich später gesagt, das wäre ein leichter Anfall gewesen und es gäbe noch mittelstarke und starke Anfälle. Ich möchte gar nicht wissen, wie es ist, wenn es ein starker Anfall ist, denn das hat schon schrecklich stark ausgesehen…

    @Vampress: Doch, ich glaube ihm, dass er mich liebt. Aber ich hab Angst, dass es wieder genau so endet wie immer. Dass er irgendwann wieder abhaut und meint, er kann nicht. Ja, du hast wohl Recht. Ich denke, er macht das wirklich schon… Schliesslich weiss er, dass er so eine Krankheit hat und hat sich trotzdem für das Alleinleben entschieden. Da muss er wohl wissen, wie er das macht.

    @Kiliana: Genau… Es sind eben diese 6 Jahre. Das kommt mir vor wie eine Ewigkeit. Es war eben immer ein Hin und Her und hat mich wirklich kaputt gemacht. Danke. Ich war schlussendlich wirklich froh, dass ich so instinktiv reagiert hab.

  • von Kiliana am 24.09.2011 um 12:39 Uhr

    ich kann verstehen dass sie ihn nicht mehr will. 6 jahre hin und her sind unsagbar zermürbend und man verliert das vertrauen das es doch noch was wird. Irgendwann übernimmt der selbstschutz das ruder und das ist auch richtig so.
    Das die te so einen schock hat ist denke ich normal. Vll hilft es zu wissen dass sie wohl alles richtig gemacht hat.

  • von Vampress am 24.09.2011 um 07:45 Uhr

    also 1. du kannst nix dafür
    2. was willste jetz machen? aus mitleid u sorge mit ihm zusammen sein?

    frage mich warum du ihm nicht glaubst, wenn er sagt er liebt dich und das alles. war doch sicher eig das was du wolltest?!
    naja, dass du angst hattest heißt auf jeden fall, dass er dir noch wichtig ist, und wenn du meinst, es wär besser so, dann is doch gut. lass ihn seiner wege gehn und geh du deinen. er macht das schon.
    und merk dir: du bist nicht schuld!

  • von MerriqueMayfair am 23.09.2011 um 23:38 Uhr

    Du hast ja nix falsches gemacht. Denke er wird dich auch informiert haben (während der Beziehung) was du in einem solchen Fall machen musst udn mehr kannst du da echt net machen udn eben Hilfe holen, wenn nötig.

    Klingt vll. doof jetzt, aber unser Hund ahtte Epilepsie. Klar ist das bei einem Tier noch mal was anderes, aber beim ersten mal war ich auch geschockt, habda sgemacht, was ich mache sollte (hatte der Tierarzt ja ausführlich erklärt) und beim 2. mal wars nimmer so schlimm für mich. unser hund ist danach eh immer wasser schlabbern gegangen und wirkte so als wäre nix passiert.

    Ich kann verstehen, dass du dir gedanken machst, das ihm was passieren könnte, wenn keiner da ist, der ihm hilft wenn er einen anfall hat.
    hat er sich denn dafür entschieden allein zu leben? kenne mich da jetzt nicht richtig aus, aber ich bin püberzeugt, dass niemand da eine unbesonne entscheidung treffen würde…

  • von jaaaaanina am 23.09.2011 um 23:34 Uhr

    meine mutter hatte es auch.-vor mir
    ich steh heute noch unter schock ich bin grade erst 15 und wusste nich mal was mit ihr passiert meine schwester stand da und war steif wie ein brett.
    ich habe gedacht ich kipp um-.- ich war so überfordert wegen der großen angst miene mutter zu verlieren aber habe es dann schließlich doch noch geschafft den notarzt zu rufen.
    also ich kann dich voll und ganz verstehen es dauert seine zeit bis du es verarbeitet hast,aber wenn du dir solche sorgen um ihn gemacht hast solltest du vielleicht noch mal drüber nachdenken ob du ihn nich doch noch lieben tust.

    LG

  • von DeadHeart am 23.09.2011 um 22:08 Uhr

    *er lief blau AN, nicht auf…