HomepageForenKummerkastenErste Nacht in eigener Wohnung :(

Erste Nacht in eigener Wohnung 🙁

Sarah1403am 02.11.2012 um 09:15 Uhr

Hallo Mädels,

ich bin jetzt mit meinem Freund zusammen gezogen und wir haben gestern die erste Nacht in unserer ersten gemeinsamen Wohnung übernachtet.
Wir waren dann abends noch bei mir Zuhause und haben mit meinen Eltern gegessen und dann hab ich meine letzten sachen genommen und dann sind wir in die Wohnung gefahren und sofort fing ich an zu heulen. Das ging dann den ganzen Abend so und morgens bzw. Nachts fing ich wieder an.
Jetzt grade sitze ich auf der Arbeit und muss mir die ganze Zeit die tränen unterdrücken. Ich könnte einfach so los heulen. Ist das normal?
Also ich mein ich freu mich ja das wir jetzt zusammen wohnen aber ich bin gleichzeitig auch total traurig das ich jetzt von zuhause weg bin. Vorallem weil ich auch weiß das meine Eltern taurig sind. Ich hab einfach Angst das, das Gefühl nicht weg geht. 🙁 Kennt das jemand? Hat sich jemand nach seinem Auszug auch so scheiße gefühlt? Ich weiß nicht wie ich es schaffen soll meine Tränen bis Arbeitsschluss zu verdrängen. 🙁

Nutzer­antworten



  • von felicitas4u am 03.12.2014 um 13:20 Uhr

    ich würde dir sehr gerne einen rat geben aber weiß selber für mich keins…klar bin ich auch froh mit ihm hier zusammen zu wohnen bin auch froh über meine ruhe und freiheit…aber irgendwas macht mich nocht traurig 🙁 keine ahnung warum und weshalb *heul*

  • von felicitas4u am 03.12.2014 um 13:17 Uhr

    jaa total 🙁 geht mir manchmal sogar noch so und bin jetzt schon 1 und halb jahre mit meinem freund zusammen gezogen
    ich denk halt immer ich habe meine eltern alleine gelassen….versteh dich total

  • von Equinox am 03.11.2012 um 19:09 Uhr

    also ich versteh dich total.
    als ich damals die erste nacht in meiner wohnung verbringen sollte, gings mir nur mies.
    hab rotz und wasser geheult, als meine eltern meinten, sie müssten jetzt fahren.
    aber das war bei mir schon immer so, hab als kind auch geflennt wenns auf klassenfahrten ging und wollte nie weg. ^^
    die erste woche bin ich immermal wieder in tränen ausgebrochen, wenn mich jemand gefragt hat ob ich denn jetz schon eingezogen wäre.
    aber hey, kanns kaum glauben, das ist jetzt schon über 2 jahre her und ich möchte es nie mehr missen, meine kleine höhle. 😉 das ist alles nur eine frage der gewohnheit. noch ist alles neu, ich brauche auch immer lange um mich an etwas zu gewöhnen/mich irgendwo einzugewöhnen.jetzt kenn ich es ja praktisch schon seit ner langen zeit nicht anders.
    also fazit: gib dir selbst noch ein bisschen zeit, du wirst dich dran gewöhnen und es gut finden. 😉

  • von sylvie am 02.11.2012 um 17:31 Uhr

    Ich kann dich voll verstehen. ich bin im letzten jahr ausgezogen, 600 km von meinen eltern weg und auch mit meinem freund zusammengezogen, und ich fand es ganz natürlich am anfang raurig zu seinund zu weinen. aber das gibt sich nach kurzer zeit

  • von mirabella10 am 02.11.2012 um 16:45 Uhr

    Ach, was mir noch eingefallen ist: Meine Eltern waren auch traurig! Ich habe keine Geschwister mehr, meine Eltern waern somit “alleine”. ABER: Die Beziehung zwischen mir und meinen Eltern und auch die Beziehung der BEIDEN hat sich dank meines Auszugs noch viiiiel mehr intensiviert 🙂

  • von EyeLin am 02.11.2012 um 16:40 Uhr

    Ohne die anderen Kommis gelesen zu haben: Ich kann das nicht nachvollziehen.
    Ich bin mit 18 ausgezogen und mit meinem Freund in die eigene Wohnung. Meine erste Nacht dort war toll, ich hatte ein Dauergrinsen auf den Lippen und war überglücklich. Und das, obwhl ich eine wunderbare Beziehung zu meinen Eltern habe.
    Meine Eltern haben sich für mich gefreut, mich unterstützt und das tun sie immernoch.
    Inzwischen sind mein Freund und ich schon in unser zweiten gemeinsamen Wohnung und ich bereue noch immer nicht. Meine Familie ist mir immernoch wichtig und ich sehe sie sehr oft, die Beziehung ist aber eher noch besser und vor allem entspannter geworden. Ich weiß, dass ich jederzeit willkommen bin und hab dennoch mein eigenes Leben – für mich gibt es nichts schöneres.

  • von Zimtkringel am 02.11.2012 um 16:17 Uhr

    ich kann dich verstehen! Ich hatte auch Angst von zu Hause auszuziehen, nicht um meinet willen, sndern weil cih besorgt war dass meine eltern traurig sind, dass es z früh war, dass das verhältnis zu mienne eltern komisch wird und und und…aaaber versuch dich abzulenken und du kannst deine eltern ja besuchen….bei mir ist es auhc gut gewordwn, unser verhältnis ist noch besser, es gibr weniger streit! eig sogar garkeinen… 🙂

  • von Sarah1403 am 02.11.2012 um 14:18 Uhr

    Danke für den Tipp mit dne Bildern hab nämlich noch einen Super Bilderrahmen wo zurzeit bilder drinne sind die mir nicht gefallen und da kann ich welche von meinen Eltern und Geschwistern reintun 🙂

  • von mirabella10 am 02.11.2012 um 14:01 Uhr

    Aber es ist nciht so, als würden deine Eltern dich nicht mehr reinlassen! 😉 Du hast immer ein Dach über dem Kopf! Also mach dich frei von deinen Sorgen und versuche es dir schön zu machen! Stell dir viele Fotos auf,das macht es meist etwas einfacher! Plane viele Besuche ein und so weiter! Alles gute 🙂

  • von Sarah1403 am 02.11.2012 um 13:46 Uhr

    Wenigstens verstehen mich jetzt ein Paar das beruhigt mich schon mal.
    Und dadruch gehts mir schon was besser und versuche jetzt auch einfach mal positiv zu denken. Weil ich weiß auch das meine Eltern oft zu besuch kommen werden und ich auch oft sie besuchen werde.

    @ mirabella10:
    Ich kann nicht zurück weil das Zimmer dann meine Schwester bekommt und die aus der ihrem alten Zimmer einen Abstellraum machen also wäre dann kein Zimmer mehr da. Aber ich weiß auch das wenn es wirklich dazu kommen würde das die dann ein Zimmer wieder frei machen würden.

  • von sekhmet am 02.11.2012 um 13:17 Uhr

    ich würde jetzt mal abwarten wie sichs entwickelt. vielleicht hast du das ganz schnell überwunden, vielleicht stellt sich raus dass du für den schritt einfach noch nicht bereit bist.

    lenk dich ab,tu dir was gutes, gehe deinem alltag nach und versuch dich nicht permanent mit dem thema zu befassen

  • von Yueh am 02.11.2012 um 13:12 Uhr

    Ich verstehe dich sehr gut! Immerhin endet ein Lebensabschnitt für dich und auch alle deine Gewohnheiten ändern sich bzw du musst sie erst in deinen neuen Alltag einflechten. Das das verunsichern kann und wehmütig macht ist wahrscheinlich normal und menschlich. Aber das Gefühl wird schon noch vergehen, gib dir ein wenig Zeit zum eingewöhnen.

  • von mirabella10 am 02.11.2012 um 13:00 Uhr

    Habe mir jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen aber deins schon:
    “Und jetzt denk ich mir halt was ist wenn es nicht gut geht, was ist wenn ich es nicht schön finde, was ist wenn ich in einem Jahr nicht mehr will ich kann dann nicht zurück hätte aber auch kein geld für ne eigene Wohnung.”
    Wieso kannst du nicht zurück zu deinen Eltern?
    Ich bin vor 5 Jahren ausgezogen und – natürlich war das ein leicht wehmütiges Gefühl. Weg von meinen Eltern, weg von all den “Gemütlichkeiten” und weg von den liebsten und wichtigsten Menschen in meinem Leben. Meine erste Nacht vebrachte ich in meiner WG sogar alleine, weil meine Mitbewohnerin noch Dinge erledigen musste. Aber es hat sich gut angefühlt und ich wusste immer: Wenn es nicht mehr passt, ziehe ich aus – und wenn alle Stricke reißen, ziehe ich zu meinen Eltern zurück (Was mittlerweile nicht mehr in Frage kommen würde – alleine wohnen ist einfach viel zu schön :-)). Vielleicht brauchst du eingewöhnungszeit? Das ist ja nicht unnormal.. Aber denk nicht nur an die schlechten Dinge. Natürlich ist das jetzt alles neu und auch sicherlich ein großer Schritt, aber WENN es wirklich schief geht, hast du doch einen Rückzugsort. Also Kopf hoch und genieß es einfach, einen neuen Lebensabschnitt zu starten!

  • von coer am 02.11.2012 um 12:49 Uhr

    Ich kann das gut nachvollziehen, immerhin hat man zig Jahre Zuhause gewohnt. Das hat nichts damit zutun, dass man ein engeres oder weniger engeres Verhältnis zu seinen Eltern hat. Manche sind halt eher bereit und manche nicht, so ist das eben.
    Ich bin noch nicht von Zuhause ausgezogen, aber habe große Angst davor, weil ich mir das im Moment noch nicht vorstellen kann. Bestimmt werde ich erst auch traurig sein, aber bald die Vorteile sehen 🙂

  • von Ninchen9 am 02.11.2012 um 12:39 Uhr

    @ angelsbaby und feelia:
    also ich als tausend-gedanken-pro-sekunde-mensch kann sagen, dass man sich manchmal eben viele unnötige gedanken und angst selbst macht, selbst wenn man zufrieden ist und weiß was man will/fühlt. ich würde das nicht so verallgemeinern… sorgen in einer neuen situation bzw einem neuen lebensabschnitt sind doch mehr als normal.

  • von Ninchen9 am 02.11.2012 um 12:38 Uhr

    klar ich kann das total nachvollziehen, ich glaub so gings den meisten. als mein freund in seine erste eigene wohnung gezogen ist, hab ich auch die erste nacht bei ihm gepennt weils so komisch für ihn war und das ging schon 3-4 wochen so…
    bin jetzt auch von zuhause weg wegen der uni und ich hab auch immer noch heimweh wenn ich zurückfahr, auch wenn ich mich dort soweit wohlfühle.

    keine sorge, lass es zu und rede doch mit deinen eltern.

  • von Sarah1403 am 02.11.2012 um 12:16 Uhr

    Ich wollte eigentlich sagen das ich immer negativ denke egal um was es geht. Ob ich jetzt auf ne andere schule gehe ob ich die abteilung wechsel usw. Ich denk dann immer an die negativen dinge.. wie z.B. was ist wenn mich keiner mag oder was ist wenn ich mich unwohl fühle usw. Es ist jetzt nicht nur auf die Wohnung bezogen. es ist grundsätzlich bei mir so.
    Ich will ja mit ihm zusammen ziehen und ich denke auch das es jetzt wesentlich besser laufen wird wie vorher. Aber bei meinen Eltern wusste ich halt immer das ich jemand hab und auch für immer habe weil die halt immer meine Eltern bleiben werden. Nur jetzt wohn ich halt mit jemanden zusammen den ich irgendwann verlieren könnte. Und ich bin kein Mensch der alleine sein bzw. alleine wohnen könnte. Ich denke bei allem immer an das schlechte anstatt die guten Dinge zu sehen.

  • von Feelia am 02.11.2012 um 11:34 Uhr

    hmmm…also sofern du nicht irgendeine angststörung hast,stimme ich angelsbaby da zu.deine beziehung kann auch mMn nicht allzu toll sein,wenn du angst hast,dass es nicht so bleibt?!ich mein wenn ne beziehung super läuft,macht man sich keinerlei sorgen diesbezüglich,weils dazu dann ja schlicht keinen grund gibt!
    ich persönlich will ja nie mitm partner zusammenziehen,aber ich halts für selbstverständlich,dass man das nur dann tut,wenn man es zu 100% will.und das scheint bei dir mal absolut nicht der fall zu sein.

  • von Angelsbaby89 am 02.11.2012 um 11:29 Uhr

    Also jetzt würd ich wirklich mal überlegen, ob es nicht an deiner Beziehung liegt.

    Denn wenn da alles glatt läuft und man glücklich ist, stellt sich für mich die Frage nicht, ob es nicht gut geht, ob es nicht schön wird usw. usf.

    Überlege dir noch mal ganz genau, ob du überhaupt mit deinem Freund zusammenziehen WILLST. Denn sorry, für mich klingt es überhaupt nicht so.

  • von Sarah1403 am 02.11.2012 um 11:24 Uhr

    Ich hab mir auch schon gedacht das es zu früh sein könnte aber ich glaube wenn ich 5 jahre später ausziehen würde dann wäre es genau so.
    Ich bin allgemein sehr sensibel und habe immer Angst vor neuen sachen.
    Ich könnte es mir nur so erklären das ich so eine Art Zukunftsangst habe und deswegen weine. Weil ich weiß ja das es zuhause immer schön war und halt immer einer da war. Und jetzt denk ich mir halt was ist wenn es nicht gut geht, was ist wenn ich es nicht schön finde, was ist wenn ich in einem Jahr nicht mehr will ich kann dann nicht zurück hätte aber auch kein geld für ne eigene Wohnung. Ich hab einfach Angst das es alles schief geht und ich nachher nicht weiß wohin. Ich weiß so sollte ich eigentlich garnicht denken. Vor dem Umzug habe ich auch immer gesagt bin ich froh wenn ich das und das machen kann und keiner meckert mich mehr an.. Aber ich denk einfach nur an die schlechten dinge die eventuell passieren könnten.
    Nur an die schönen sachen denke ich nicht und glaube das muss ich jetzt versuchen zu lernen. Weil egal um was es geht ich denke erst an die negaiven sachen. :/

  • von WildAngel am 02.11.2012 um 10:19 Uhr

    Ich nehm mir jetzt auch einfach mal raus zu sagen, du warst noch nicht bereit um auszuziehen. Ich bin vor einem Jahr von mehr oder weniger heut auf morgen von meiner Mama (München) zu meiner Partnerin (Regensburg) gezogen. Ich kannte dort niemanden außer meiner Freundin und von Regensburg nach München fährt man nicht in 20min. Aber trotzdem hab ich keine einzige Sekunde geheult. Klar hab ich meine Mama sehr vermisst, aber die Freude endlich mit meiner Freundin zusammen zu wohnen und mir ein eigenes Leben mit ihr aufzubauen hat das alles 100mal wieder wett gemacht. Es war von Anfang an wunderschön und ist bis heute die beste Entscheidung meines Lebens gewesen.
    Deine Eltern und du, ihr müsst loslassen lernen. Und ich denke, wenn du das gelernt hast, dann wirst du das ohne-Eltern-wohnen so genießen, dass du gar nicht mehr zurück willst. Und wer weiß, vllt wird die Beziehung zu deinen Eltern dadurch sogar noch besser. War bei mir zumindest so!

  • von Angelsbaby89 am 02.11.2012 um 10:16 Uhr


    von: Lenita15, am: 02.11.2012, 10:12

    Ich finds ja prinzipiell schwierig vom Elternhaus direkt in eine Wohnung mit dem Partner zu ziehen, man sollte mMn den ganzen Spaß mit Putzen, Einkaufen, Kochen etc alleine oder in einer WG durchgemacht haben, bevor es ein Streitthema in der Beziehung wird… nur so am Rande ;)”???

    Kannste doch nicht pauschalisieren?? Hab auch nicht in einer WG gewohnt und wir streiten uns da auch nicht?? Weiß auch nicht, was da anders sein sollte, wenn man vorher in einer WG gewohnt hat xD

  • von BelleRomania am 02.11.2012 um 10:15 Uhr

    ich war total happy als ich von zu Hause ausgezogen bin und hab mich auf meine neue Selbstständigkeit gefreut.. Also ich kenne das nicht

  • von Lenita15 am 02.11.2012 um 10:12 Uhr

    Ich finds ja prinzipiell schwierig vom Elternhaus direkt in eine Wohnung mit dem Partner zu ziehen, man sollte mMn den ganzen Spaß mit Putzen, Einkaufen, Kochen etc alleine oder in einer WG durchgemacht haben, bevor es ein Streitthema in der Beziehung wird… nur so am Rande 😉

  • von ashanti187 am 02.11.2012 um 10:07 Uhr

    also ich denke, du bist gerade noch etwas überfordert. alles ist so neu, noch ungewohnt, usw.
    ich denke schon, dass du dich eigentlich darauf freust – sonst hättest du es ja nicht gemacht, aber du brauchst halt eben jetzt ein bisschen zeit, bis du dich dran gewöhnt hast. du hängst halt stark an deinen eltern – was ja nicht unbedingt negativ sein muss. und deine eltern hängen auch an dir – allerdings müssen diese auch lernen, die los zu lassen!

    ich weiß noch, als ich ausgezogen bin, da ich in einer anderen stadt zu studieren begonnen habe. klar wars ungewohnt und ich hab mein zuhause auch anfangs vermisst, aber ich habe mich auch auf die neuen leute, die neue stadt und das alleine-wohnen gefreut 🙂

  • von Feelia am 02.11.2012 um 09:58 Uhr

    @jullileinchen:ich hab aus protest aufm klo ne kippe geraucht,fies grinsend,weil ich genau wusste,wie meine mom rumschimpfen würd,wüsste sie es:-Dund habs ihr dann direkt am nächsten tag am tel erzählt haha

  • von Feelia am 02.11.2012 um 09:53 Uhr

    ich sehs wie misseistee…nehme auch an,es war zu früh für dich.
    weißt ich hab eine extrem starke bindung an meine eltern,besonders an meine mom.sie is eine meiner besten freundinnen,wir reden über alles und telefonieren fast jeden tag (und ich spreche nicht von nur 10min…xD).ich war tottraurig,als ich wusste,ich zieh da bald aus und sehe die beiden nicht mehr jeden tag…obwohl ich mich aufn studienbeginn sehr freute!
    aber weißte selbst ich hab die ersten nächte nicht geheult.nicht mal,obwohl ich wusste,dass mama zu dem zeitpunkt noch im KH lag wegen des unfalls,der sich während des umzugs ereignete (weswegen ich natürlich fertig war,traurig und besorgt).aber wie gesagt,rumgeheult hab ich nicht,nur weil ich nicht mehr bei denen wohne…hab von anfang an die freiheiten der eigenen wohnung zu schätzen gewusst.und mein verhältnis zu meinen eltern ist sogar noch besser geworden,obwohl ich da ne steigerung für unmöglich hielt…
    darum denk ich eben,du warst womöglich noch nicht bereit zum ausziehen.und vllt läufts eben,wie auch misseistee schreibt.bei dir und deinem freund doch nicht so super?!denn ich denke,sonst könnte er dich von dieser laune ablenken und du würdest nicht deshalb weinen…
    würd dir daher auch raten,abzuwarten,obs besser wird-aber wenn nicht,würd ich an deiner stelle wohl zurückziehen.

  • von Girl_next_Door am 02.11.2012 um 09:45 Uhr

    Hm, ich kenn das so auch nicht, ich fands einfach toll, auf eigenen Beinen zu stehen, mein eigenes Reich zu haben und mit meinem Freund unser eigenes Leben aufzubauen.

    Aber das hilft dir ja jetzt auch nicht weiter…

    Vielleicht wars doch noch zu früh? Wohnen deine Eltern denn weit weg? Vielleicht kannste sie anfangs ja noch öfter besuchen, wenn dir das Abnabeln so schwer fällt.

  • von Fruehling2012 am 02.11.2012 um 09:41 Uhr

    Ich finde das jetzt nicht unnormal!
    Du bist halt einfach sensibler als andere und das ist ok. Als ich von meiner damaligen Aupair-Familie ausgezogen bin und mit meinem Freund zusammen zog, habe ich auch weinen müssen, weils ichs halt auch schade fand.
    Gib dir doch ein bisschen Zeit und dann schau einfach mal. Ist jetzt eine Umstellung und was komplett neues, das bewegt natürlich auch.
    Und natürlich sind die Eltern traurig, aber sie sind ja nicht aus des Welt deshalb.
    Rede doch auch einfach mal mit deinen Eltern, dass du viel geweint hast usw.! Vielleicht wissen sie wie sie dir helfen können.

  • von jullileinchen am 02.11.2012 um 09:36 Uhr

    nee… also ich kenn das auch nicht… ich fand die erste nacht in meiner ersten wohnung sau gut! hab mir musik angemacht und getanzt und mein zeug eingeräumt und dabei 2 flaschen sekt gekillt 😀

  • von MissEistee am 02.11.2012 um 09:32 Uhr

    vl wars für dich einfach noch zu früh zum zusammen ziehen und dass du von zu hause weg bist. kann vl auch dran liegen dass es bei dir und deinem freund nicht so harmonisch ist? kann an so manchem liegen… gib dir vl ein paar tage bzw. wochen zeit und wenns nicht besser wird musst du dir überlegen ob das ganze das richtige für dich ist

  • von Angelsbaby89 am 02.11.2012 um 09:26 Uhr

    Mein Freund und ich sind im Juli zusammengezogen. UNd seitdem war jede Nacht einfach nur superschön. Vor allem aber die erste! Also ne, kann ich nicht nachvollziehen. Klar ist auch ein wenig Wehmut mit dabei, aber trotzdem überwiegt bei mir die Freude.

    Liegt das vielleicht einfach daran, dass du eh oft Stress mit deinem Freund hast? Vielleicht habt ihr das alles einfach überstürzt.

    Denn ich kenn niemanden, der die ganze Zeit am Heulen ist, weil er von den Eltern weggezogen ist – ich auch nicht und meine Mama und ich sind sooo eng verbunden und nah.

Ähnliche Diskussionen

Finde keine Wohnung. Antwort

Schmusekätzchen91 am 02.08.2017 um 22:51 Uhr
Hallo, da mich das Thema heute wieder besonders belastet, möchte ich es einmal hier loswerden. Ich habe im Oktober 2016 eine Wohnung gemietet, die mir auch sehr gefällt und in der ich gerne bleiben möchte. Im...

Trennung, Wohnung, Neuanfang.....Erfahrung? Antwort

Browny90 am 05.02.2013 um 21:11 Uhr
Hallo Ihr Lieben, ich muss grade mal von der Seele schreiben... ich bin aus meiner Stadt für meinen Exfreund gezogen (ca 40 km nicht so weit) Ich hab mich eher immer nach ihm gerichtet gerichtet gehabt und...