HomepageForenKummerkastenIch will und brauche ständig Sicherheit in meinem Leben

Ich will und brauche ständig Sicherheit in meinem Leben

itsme2008am 17.05.2011 um 13:21 Uhr

Das Problem an der Sache ist, dass dies eben nicht möglich ist. Ich will mir immer mehrere Möglichkeiten für alle Eventualitäten offen halten. Was sagt ihr dazu?

Nutzer­antworten



  • von ZauberfeeJulia am 17.05.2011 um 14:57 Uhr

    Ich bin auch so 😉

  • von Feelia am 17.05.2011 um 14:31 Uhr

    @itsme:oh bitte gern:-)
    ja das dauert ne weile,bis man das selbst reguliert bekommt.is aber nur ne übungssache,wird schon;-)

  • von Feelia am 17.05.2011 um 14:29 Uhr

    @cari88:japp genau so siehts aus!aus genau dem grund bin ich froh,zu planen…ich weiß so in 99% der fälle,was zu tun ist.

  • von itsme2008 am 17.05.2011 um 14:29 Uhr

    Ja danke für deine Tipps feelia 🙂
    Eben genau so wie du es machst, das ist gut so.
    Ich bin da ein klein wenig anders und kann einfach nicht beruhigt sein, wenn ich nicht alle Infos kenne und dann keine richtigen ausgereiften Pläne entwickeln kann und aufgrund dessen noch in der Luft hänge aber ich bin auf dem Weg der Besserung und versuche nicht so viel darüber nachzudenken 😉

  • von Feelia am 17.05.2011 um 14:20 Uhr

    @itsme:ja genau dieses sich-im-kreis-drehen gedanklich ist das,was hindert und nicht produktiv ist.ich sag mir,falls ich doch mal wieder anstzweise dabei bin,ins grübeln zu kommen:”du hast derzeit nur diese infos und mehr als du schon überlegt hast,zu tun,ist momentan nicht möglich.weiter drüber nachdenken bringt also nichts.besser warten,was du noch erfährst.”klappt gut!
    und ja genau das mit der beruhigung mein ich,das is bei mir eben auch so.
    aber ich plan nicht jeden kleinen schritt,eher grob.
    mal en praktisches bsp:das einschreiben in meinen master.
    plan a war:bis ende märz is BA fertig,ich schreib mich in den master ein.
    problem:BA dann vllt (so isses auch gekommen-_-) noch nicht fertig.
    notfallplan b:spätere einschreibung möglich?checken
    notfallplan c:vorübergehend in anderes fach einschreiben
    usw.
    zu notfallplan c zb mach ich mir dann noch nicht die gedanken,wie und in welches fach und obs probleme dann mitm bafög wegen späterem fachwechsel geben kann-aber ich behalt diese fragen halt im hinterkopf und recherchier das dann,wenns soweit ist.
    oha.also deine mom ist so eine,der mans nie recht machen kann?!na dann hör auf,dass zu versuchen-und geh deinen weg.ihrer ist ja nicht deiner…^^

  • von Cari88 am 17.05.2011 um 14:09 Uhr

    Das kenne ich auch! Ich muss auch immer alles planen und mag es nicht planlos herumzuirren. Das ist vielleicht nicht spontan (was ich aber auch sein kann, wenn ich grade mal nichts zu tun hab), aber ich finde es besser zu wissen was man tut als NICHT zu wissen was man tut und aufgeschmissen ist, wenns mal nicht so klappt wie man angenommen hat.

  • von itsme2008 am 17.05.2011 um 14:05 Uhr

    @feelia: Ja, wenn die Pläne dann wirklich ausgereift sind und alles quasi unter Dach und Fach ist, dann bin ich auch total beruhigt und alles ist gut 🙂
    Bis es aber so weit kommt, denke ich schon gründlich darüber nach ob es das Richtige ist ober ob es doch noch ne bessere Lösung geben könnte etc.
    Bevor ich mir nicht sicher bin, finde ich keine Ruhe und bis ich mich dazu durchringe kann es schon dauern xD
    Ich muss zugeben, dass ich mich auch schon beim `im-Kreis-drehen` ertappt hatte…. Das wird wohl der Haken an der Sache sein 😉
    Ja aber meine Mum hat immer gleich ein Gegenargument parat (ja ABER)
    und egal was ich mache, es ist sowieso das Verkehrte in ihren Augen. Den Eindruck habe ich zumindest, denn sie macht es zwar auch nicht besser, findet aber trotzdem ständig Gründe, warum ich dies und jenes `falsch` gemacht hatte…
    Das bringt mich auf die Palme manchmal!

  • von Feelia am 17.05.2011 um 13:58 Uhr

    @mathu:wochenpläne brauche ich auch,aber das hat bei mir nen anderen grund…^^
    “Aber sich wegen jeder Kleinigkeit nen Kopf zu machen ist doch auch eher anstrengend, nicht wahr?”
    das wär dieses sinnlose grübeln,von dem ich schrieb.das is nicht nur anstrengend,sondern kann einen auch richtig krank machen…echt nicht empfehlenswert.

  • von Feelia am 17.05.2011 um 13:54 Uhr

    @itsme:”Trotzdem immer alles so durchzudenken, ist auf Dauer schon belastend finde ich.”
    echt?mich beruhigt das nur.dauert ja jetzt auch keine ewigkeit,sich so notfallpläne auszudenken,find ich.ich mach das eher so nebenbei,während ich die schritte zu plan a ausführ,hab ich halt sofort im kopf,was wär wenn der net aufgeht,der plan-und da fallen mir dann sofort nen paar andere lösungen ein.ich grübel da nicht drüber nach,ich merk mir halt die ganzen lösungen,die mir so einfallen und das geht eben ruck zuck…mir erleichterts nur mein leben,sonst würd ichs mir abgewöhnen.
    so wie das grübeln,das unnötige und nicht fruchtbringende sich-im-kreis-drehen.das hab ich mir halt abgewöhnt,weil nix bringt,sondern nur belastet.
    zu deiner mom:haste mal ganz offen in aller ruhe mit ihr drüber geredet?so die botschaft vermittelt,dass du weit mehr nachdenkst,als sie glaubt?

    @goldschatz:”man kann auch nicht immer für alles eine lösung haben..”
    das is klar.aber für fast alles schon,wie ich finde…weil man jedes problem mal hatte oder damit durch andere zu tun hatte,weiß man irgendwann automatisch,was zu tun ist.
    “aber so richtig feste pläne steck ich mir nicht mehr bzw. keine mehr über einen längeren zeitraum…”
    ich schon und zwar berufliche.da muss man schon auf lange sicht planen,zumindest grob,auch wenn sich bis dahin vllt andere optionen eröffnen,die es dann mitzubedenken gilt.
    “alleine wenn ich schon überlege was ich alles geplant hab und jetzt?”
    klar kommt vieles anders,als man denkt.wenn man aber auf etwas hinarbeitet,kann man schon davon ausgehen,dass es klappt.
    ich wusste schon inner grundschule,dass ich mal studieren will.und seit ich 14 war,sollte es philosophie sein als studienfach.
    dann ging ich vm gymi ab und kam auf haupt,die ich abbrach-da kam alles anders.
    aber was mahc ich heute?philo studieren.also habe ich an meinem wunsch bzw plan,an der uni zu landen,doch festgehalten.und das kann man auch,auch wenns oft erst über umwege klappt;-)

  • von Mathu am 17.05.2011 um 13:51 Uhr

    Bei mir ist es eher andersrum, also ich merke wie ich oftmals viel zu kopflos in die Sachen reinrenne und wenn dann was schief läuft, dann denk ich mir “ach irgendwie wird das schon wieder”^^ Dummerweise hab ich dabei auch noch so gut wie immer Glück und es wird tatsächlich alles wieder^^ Dennoch fände ich es gut, wenn ich mal ein bisschen mehr planen würde, aber im Grunde genommen kann man das Leben eh schlecht planen, denn es kommt sowieso immer wie es kommen soll oder nicht? Gut, wichtige Dinge wie z.B. was will ich studieren, arbeiten etc. sollte man sich schon gut überlegen. Aber sich wegen jeder Kleinigkeit nen Kopf zu machen ist doch auch eher anstrengend, nicht wahr?

    Hab ne Freundin, die auch immer alles bis ins Detail plant, sprich sie macht sich auch immer einen Wochenplan und schreibt dort jede einzelne Aktivität ordentlich rein. Sie sagt auch dass sie anders nicht leben könnte. Ihr Ex war auch so einer der immer kopflos in die Sachen reingerannt ist, das hat sich dann bei den beiden zu richtig handfesten Streits entwickelt. Naja jeder ist halt anders, wa?

  • von Goldschatz89 am 17.05.2011 um 13:44 Uhr

    Die 100% Sicherheit kann es nicht geben und man kann auch nicht immer für alles eine lösung haben.. das leben ist nun mal nicht vorhersehbar … alleine wenn ich schon überlege was ich alles geplant hab und jetzt? jetzt ist mein leben komplett anders verlaufen und ich bin absolut happy.. ich weis ca. wie ich mir mein leben vorstelle und wie es meiner meinung nach weitergehen soll, aber so richtig feste pläne steck ich mir nicht mehr bzw. keine mehr über einen längeren zeitraum… den wie ich bis jetzt erfahren habe ist immer alles anders gekommen.

  • von itsme2008 am 17.05.2011 um 13:44 Uhr

    Ja feelia, genau so geht es mir auch! Da erkenne ich mich komplett wieder. Trotzdem immer alles so durchzudenken, ist auf Dauer schon belastend finde ich.
    Hinzu kommt noch, dass mir meine Mutter ständig Vorwürfe macht, dass ich sozusagen zu `sorglos` bin und nicht nachdenke (so a la das hätteste aber wissen müssen, besser aufpassen, etc.) Sie ist aber selbst viel unbedachter als ich, das ist die Ironie daran und das finde ich total unfair!

  • von Feelia am 17.05.2011 um 13:41 Uhr

    @kitekat:da haste recht!
    aber nee,da lauf ich zb zum glück keine gefahr,da ich so intensiv lebe…jede sekunde genieße usw.

  • von KiteKat am 17.05.2011 um 13:37 Uhr

    ist ja nix schlechtes dabei. planen ist gut, aber man darf dabei das leben nicht vergessen!

  • von Feelia am 17.05.2011 um 13:34 Uhr

    *no risk

  • von Feelia am 17.05.2011 um 13:32 Uhr

    @cherryona:naja ständige sorgen mache ich mir deshalb ja nicht.will halt nur auf alles vorbereitet sein,auch wenn man das zu 100% nie sein kann.aber ich versuchs und bins somit halt meist zu 99,999%.auch wenns immer unfassbare dinge geben wird,auf die man nicht vorbereitet sein kann…
    und klar,so risk,no fun,no love,no live!;-)
    aber:ich genieß es,für fast jedes mögliche problem direkt ne lösung (oder auch 5 oder 6) parat zu haben.is schon praktisch…
    bei dem ganzen scheiß,den ich schon durch hab im leben,ist mittlerweile so ne art gedachter frage-antwort bzw problem-lösungs katalog enstanden.spart echt zeit…;-)

  • von Feelia am 17.05.2011 um 13:27 Uhr

    bin genauso…ich hab immer zu jedem plan einige notfallpläne parat^^hab immer nen plan a (planlos komm ich nicht klar,muss immer den nächsten schritt kennen) und habe für den fall des versagens von plan a nicht nur notfallpläne b und c parat,sondern eher von b-g..:-D du versteh sicher,was ich meine…
    war schon mein ganzes leben so,weil ichs gewohnt bin,dass mir ständig steine in den weg gelegt werden-da ist man halt gern vorbereitet.
    aber:auch wir dürfen nicht vergessen,dass es immer dinge geben wird,die sich nicht planen lassen.und das man in diesen momenten auch mal planlos rumstehen muss,ohne irgendwas zu tun zu wissen…da muss man durch. (bsp:schlimme unfälle deiner lieben…bei denen amn nur tatenlos zusehen kann…)

  • von itsme2008 am 17.05.2011 um 13:21 Uhr

    *push*

Ähnliche Diskussionen

Ex Freund schreibt mir ständig Antwort

himbeere1982 am 20.12.2011 um 12:40 Uhr
Hi Mädels, oh ich hab ein problem...mein ex (ist schon lange her und war keine lange beziehung) und ich sind mittlerweile gute freunde. er hatte meistens eh eine freundin, ich nullll komma nullll interesse an ihm. das...

1,50m klein und ständig diese sprüche Antwort

Bigmamaxs am 01.11.2013 um 22:37 Uhr
Hey Leute, ich habe ein problem. naja wobei ich nicht weiß ob mein problem wirklich ein problem ist. ich bin mal gerade 1,50m groß bzw. klein (weiblich), bin auch ausgewachsen. ich habe mir immer wieder mal...