HomepageForenKummerkastenKein Plan vom Leben / Zukunftsangst..

Kein Plan vom Leben / Zukunftsangst..

LittleBambiEyesam 14.08.2012 um 12:59 Uhr

Hallo Mädels,

ich hoffe, ihr könnt mir helfen.. ich bin total verzweifelt und weiß nicht, was ich mit meinem Leben anstellen soll. Ich bin 19 und habe gerade mein Abitur geschafft mit einem Durchschnitt von 2,8 ( nicht gerade das beste Ergebnis..). Habe mich daher an Universitäten beworben und auch eine Zulassung bekommen. Das Ding ist aber, dass ich nicht wirklich weiß, was ich werden will. Das wusste ich noch nie wirklich. Ich habe mich jetzt für einige Richtungen (Geisteswissenschaften) beworben, die mich jetzt neugierig gemacht haben, aber im Endeffekt ist es ja auch nicht so das Wahre wenn ich mir vorstelle, irgendwas zu studieren was mir dann doch nicht Spaß macht,  Gebühren zu bezahlen und am Ende das Studium wieder abzubrechen. Ich bin also wirklich verzweifelt, weil mir auch meine Eltern die Hölle heiß machen. Sie haben ja schon recht, dass ich alles auf die letzte Sekunde mache, aber ich bin mir nun mal nicht sicher, was aus mir werden soll. In der Schule war ich immer sehr zuverlässig gewesen, aber jetzt fühle ich mich einfach noch nicht vorbereitet auf das große Leben und es kommt mir so vor, als ob mir einiges an Erfahrungen fehlen würde..

Ich hab das Gefühl, dass ich in meiner ersten Lebenskrise stecken würde, was sehr übertrieben klingen mag, aber ich fühle in mir sowas wie eine Apathie in mir.. würde am liebsten nur Zuhause sitzen und nichts machen

Meine Stärken waren immer die Sprachen gewesen, ich schreibe wirklich gerne für mein Leben und hatte auch immer gute Noten in Kunst und Musik gehabt. Ich kann mir auch gut vorstellen nachher im sozialen Bereich zu arbeiten, aber wie gesagt, ich kann es mir nur vorstellen..

Wenn es nach mir ginge, würde ich für ein Jahr arbeiten gehen und auch jetzt meinen Führerschein nachholen, aber wenn ich davon meiner Mutter erzähle, reagiert sie wie eine Furie und meint, ich würde dann hart schuften gehen und müsse auch immer die Hälfte des Geldes abgeben ( was mir natürlich bewusst ist..). Ich könnte mich aber ein Jahr lang nochmal auf mich konzentrieren und nochmal alle meine Stärken durchgehen um am Ende wirklich etwas zu studieren, mit dem man was auch  anfangen kann.

Was meint ihr? Ich fühle mich wie ins kalte Wasser geschmissen, mir fehlt einfach die gewisse Reife.. was würdet ihr an meiner Stelle tun? Was könnte ich jetzt machen? Hatte jemand von euch auch so ein Problem?

Liebe Grüße..

Nutzer­antworten



  • von Belladonna99 am 10.02.2013 um 17:11 Uhr

    Hallo, Ich kann dich absolut verstehen!!! Ich bin momentan in der Selben Situation! Habe letztes Jahr im Septemer eine Ausbildung angefangen und sie jetzt abgebrochen da ich gemerkt habe, dass es nichts für mich ist. Jetzt stehe ich quasi auch vor dem `nichts` und hab keine Ahnung was ich so recht machen soll. Studieren Ausbildung? Ich weiß es nicht. Aber ich blicke im moment trotzdem relativ positiv in die Zukunft irgendwann werden wir schon unseren Weg finden 😉

  • von Chi123 am 09.02.2013 um 10:48 Uhr

    hi . also ich würde mich auf das konzentrieren was mir spaß macht und was meine stärken sind . du hast ja gesagt das deine stärke sprachen waren oder noch sind vllt kannst du ja damit was anfangen . oder musik … vllt auch was damit . also auf jedenfall würde ich nicht mehr zuhause nur rumsitzen ich würde was tun und mich auf meine stärken konzentrieren . viel glüück <3

  • von InaM23 am 26.01.2013 um 00:08 Uhr

    Ohje!!! Ich weiß genau was du meinst und was du im Moment durch machst. Dieses Gefühlschaos ist der Horror. Ich war mal in genau der gleichen Situation… Mir hat es geholfen, indem ich ein Jahr im Ausland gearbeitet habe, mal als Animateurin, mal als Verkäuferin und so eine Art Promo-Job… Danach wusste ich was ich machen wollte.Vielleicht kommt das ja auch für dich in Frage?!
    LG

  • von nanaberlin am 21.01.2013 um 21:57 Uhr

    Mir ging es damals auch so, obwohl ich immer wusste, dass ich irgendetwas mit schreiben machen wollte. Ich bin nach Berlin gezogen und hab einige beschissene Praktika lang gebraucht, um zu realisieren, dass ich zumindest mal nicht in die Fernsehbranche möchte. Dann ein Privatstudium, das ich aber abgebrochen habe, weil ich dort nur wikipedia-Wissen vermittelt bekommen hatte (aber alle staatlichen Unis hatten mich abgelehnt). Mach ja nie ein Studium an einer privaten Uni!!! Ich zahle heute noch ab, drei Jahre später. Vielleicht wäre ja etwas wie mein jetziges Studium interessant für dich? Regionalwissenschaften Asien/Afrika mit Schwerpunkt China. Da lerne ich Chinesisch (bin auch gut mit Sprachen) und das Studium ist abgesehen vom Sprachunterricht sehr easy. Und man kann anschließend in viele Richtungen oder sich mit Master noch in einer anderen Sache fortbilden (vielleicht irgendetwas mit Literatur). Auf jeden Fall kenne ich diese Leere, die man nach dem Abi hat, weil man nicht weiß, was man machen soll und wohin die Reise geht. Ich muss sagen, das weiß ich bis heute noch nicht so genau (5 Jahre später ^^) aber ein Anfang ist immerhin gemacht 😉

  • von Feli_88 am 20.01.2013 um 11:22 Uhr

    Mir gings genau wie dir.. hab eeeewig nicht gewusst was ich werden wollte. Wollte soziale Arbeit studieren, hab aber zum Glück vorher Praktika gemacht um zu merken, dass das doch nichts für mich ist. Es gibt nur wenige Dinge, die mich interessieren oder die ich gut kann. Hab dann angefangen was anderes zu studieren und schnell wieder aufgehört. Meine Eltern waren auch nicht glücklich drüber, aber es ist nunmal MEIN Leben, nicht ihres, und ich würde mir da auch nie reinreden lassen! Das restliche Semester hab ich als Küchenhilfe gejobbt und es hat mir sogar gut gefallen, weil einfach die Kollegen sehr nett waren und ich kaum Stress hatte (im Vergleich zu manchen Praktika) xD In der Zeit hab ich rausgefunden was ich werden möchte und mache nun eine Ausbildung, die mich wirklich interessiert.
    Kannst du nicht vielleicht von zuhause ausziehen? Um unabhängiger von deinen Eltern zu sein und besser selbst entscheiden zu können? Ich hatte natürlich das Glück Bafög zu bekommen,weiß nicht wie es bei dir ist.

  • von PsyKrieg am 10.01.2013 um 20:55 Uhr

    Hey^^

    ich studiere zwar nicht, aber ich würde sagen, such doch im internet nach infos was man alles so machen kann oder geh ins berufsinformationszentrum. Da müsste man eigentlich auch fündig werden. Interessant wäre ja für mich so etwas wie Kunst, Psychologie oder Philosophie.
    Physik ist bestimmt auch cool, wenn man Mathematisch fähig ist.
    Ich kann nicht glauben, dass du keine Interessen hat;D
    Vielleicht hast du Freunde und bekannts die studieren/studiert haben und die du fragen kannst
    Oder schau dir nochmal dein Zeugnis an welche Fächer deine besten sind
    es gibt so viele Inspirationsmäglichkeiten^^

  • von Liebelle am 04.01.2013 um 12:44 Uhr

    Mir gehts genau so wie dir, habe auch ähnliche Interessen. Ich bin seit Oktober in alleine in eine andere Stadt umgezogen und studiere Germanistik – was mir leider nicht gefällt. Ich bin hier schon ziemlich auf mich alleine gestellt und auch viel selbstständiger und reifer geworden – und trotzdem weiß ich immer noch nicht in welchen Bereich ich gehen soll 🙁
    Ich denke auch, dass am besten Praktika in den verschiedenen Bereichen dir Klarheit verschaffen können.

  • von Oatmealcookie84 am 04.01.2013 um 12:30 Uhr

    Hey,

    mir ging es wie dir, ich habe dann allerdings angefangen, Soziologie zu studieren (ein Reinfall, leider erst nach dem 4. Semester abgebrochen. Was mir geholfen hat, war nach meinem abgebrochenen Studium ein Jahr ins Ausland zu gehen. Ich wusste nicht was ich machen will, von allen Seiten kam nur “und, was magst du jetzt machen”…etc. Dann war ich ein Jahr auf mich gestellt und als AuPair in den Usa, danach war ich einmal viel selbsständiger, und wusste auch in etwa, was zu mir passt 🙂 Ob es jetzt AuPair sein muss weiß ich nicht, aber ein Jahr Pause an einem anderen Ort kann wirklich helfen!

    🙂

  • von funky am 02.01.2013 um 17:31 Uhr

    Nach meinem Abi ging es mir ähnlich. Ich habe dann BWL studiert und es durchgezogen. Heute würde ich mich aber definitiv anders entscheiden.
    Was dir aber klar sein sollte: du kannst jederzeit wechseln! Das haben viele Freunde von mir auch gemacht – eine sogar nach 7 Semestern.

    Sei dir bewusst, was du für Möglichkeiten hast: FSJ, Praktika, studieren und wechseln, es gibt verschiedene Berufsberatungsangebote. Du bist noch jung, mach dir keinen Druck, probier aus! Du hast noch Zeit bis du dich ganz festlegen musst.
    Wichtig ist nur, dass du nicht vergisst, dich zu informieren und nach dem richtigen zu suchen!

  • von Cookie_Mistress am 02.01.2013 um 12:40 Uhr

    Ich weiß genau wie es dir geht. Ich habe gerade meinen Abschluss gemacht (BWL) und weiß immer noch nicht, was genau ich wirklich machen möchte… und das geht sehr vielen Leuten so mit denen ich spreche.
    Ich habe eine grobe Richtung, die mich interessiert und die mir Spaß machen könnte, aber ich versuche (habe versucht) so zu studieren, dass ich mir möglichst viele Möglichkeiten offen lasse und am Ende wirklich schauen kann, was ich machen möchte. BWL war wirklich nicht mein Lieblingsstudiengang (Sprachen/Geschichte) liegen mir sehr viel mehr, aber es ist halt ein gutes Ausgangsstudium, das einem viele Türen öffnet (und ich habe trotz fehlender Begeisterung mit 1,6 abgeschlossen).

    Wofür hast du denn eine Zulassung bekommen?
    Wenn du dich wirklich noch orientieren möchtest, versuch Praktika zu bekommen oder ein FSJ oder zu zu machen. Praktika könnte aber schwierig werden…zumindest vernünftige. Viele stellen Abiturienten ein, weil sie einfach billige (meistens sogar umsonst) Arbeitskräfte sind, für die Jobs, die sonst keiner machen will. Für die guten Praktikumsstellen stehen nämlich gleichzeitig zig Studenten auf der Matte, die den Job wollen und qualifizierter sind.

    Und lass dich von deiner Mutter nicht entmutigen. Viele schreiben hier “Es ist dein Leben und nur du entscheidest…”. Das ist aber sehr viel leichter gesagt als getan. Ich bin 23 und die Meimung meiner ELtern nimmt immer noch großen Einfluss auf meine Entscheidung aus dem einfachen Grunde, dass ich weiß, dass sie das beste für mich wollen und ihre Ratschläge auch meistens gar nicht so schlecht sind. 😉 Wenn du dir ein Jahr Auszeit nehmen möchtest, überleg dir, was genau du machen möchtest und lege deinen Eltern das dann ganz sachlich dar, in dem du ihnen beschreibst, warum du das tun möchtest und was für Vorteile das für deinen späteren Lebensweg hast.

  • von lirekilio am 15.12.2012 um 05:42 Uhr

    “wenn es nach mir ginge, würde ICH…”
    HUHU und HAAALLLOOO 🙂 um wen geht es denn in DEINEM leben? na, um dich! du weist doch was du machen möchtest! der einzigste schwierige akt ist dich gegen dein muttertier durchzusetzen. eltern sehen für ihre kinder immer andere wege vor und werden in all den vielen jahren sicherlich noch so einige deiner entscheidungen kritisieren.. doch fakt ist, es ist dein storybook und du bist der meister der feder. orientiere dich in deinem leben… vertraue auf dich selber.. das kostet nur eine sache.. MUT. vorallem dann wenn einem der weg nicht bekannt ist. aber so läuft es doch oft im leben. die kinderschuhe hast du ausgezogen, jetzt musst du nur die neuen latschen zubinden und einlaufen.

  • von sunshinekeks am 28.10.2012 um 16:49 Uhr

    Hallo!
    Ich hatte ein ähnliches Problem nach dem Abitur. Ich stand da, kurz vor den Abiprüfungen und wusste nicht wohin mit meinen Bewerbungen….da kam mir das Freiwillige Soziale Jahr sehr entgegen. Das gibt es auch in der Ökologie. Mach dich da doch mal schlau und schau, ob dich davon etwas interessiert und ich bin sicher, solange du nicht “rumlungerst”, wird deine Mutter mit sich reden lassen. Ich hab mir das alles auch viel schlimmer vorgestellt als es war 😉

    Liebe Grüße

  • von kuschelbaer189 am 18.09.2012 um 14:39 Uhr

    weiß nicht, ob die das jetzt wirklich weiterhilft, aber: ein sprung ins kalte wasser hat noch nie jemandem geschadet. andere leute haben auch nicht mehr ahnung, wenn sie gerade mit der schule fertig sind. man kann das leben halt nicht im voraus planen und erst alle möglichkeiten abwägen und am ende ist da die eine richtige. einfach mal machen und schauen, was daraus wird.

  • von Ginny94 am 01.09.2012 um 15:11 Uhr

    Erstmal herzlichen Glückwunsch zu deinem bestandenen Abi! Das schafft nicht jeder und du kannst stolz auf dich sein. Und auch, wenn du kein Einser-Abi hst, hast du es trotzdem geschafft den höchsten Bildungsabschluss einer weiterführenden Schule zu erlangen. 🙂

    So und nun zu deinem Problem..Ich kann das nur allzu gut nachempfinden. Zu gerne hätte ich noch ein Jahr gehabt, um mich zu orientieren, um mir wirklich sicher sein zu können, dass das was ich machen will das ist, was am Besten zu mir passt. Du stehst nicht allein da. Viele von meinen Freunden, die mit mir grade das Abi gemacht haben, sind sich unsicher ob sie jetzt das studieren oder die Ausbildung machen, die Ihnen am Besten gefällt.

    Wenn du noch ein Jahr brauchst um dich zu orientieren – Mach es! Meine persönliche Meinung ist es, dass sich ein “orientierungsjahr” im Lebenslauf besser macht als ein abgebrochenes Studium/Ausbildung. Denn durch dieses eine Jahr, in dem du vllt auch noch das ein oder andere Praktikum machst, kommst du dem das du wirklich willst vllt ein wenig näher und kannst mit gutem Gewissen hinter deiner Entscheidung stehen.

  • von Mimi_Suhl am 14.08.2012 um 22:19 Uhr

    ohja das kommt mir auch sehr bekannt vor :/ ich hatte nie einen wirklichen berufswunsch und es mag bescheuert klingen aber ich hab mich auf meine einfachsten interessen konzentriert z.b. was ich gern als kind gespielt habe oder welche themen mich interessieren, wenn du dich danach etwas richtest wirst du bestimmt etwas finden was dir auch spaß macht und dich interessiert

  • von Tono am 14.08.2012 um 22:15 Uhr

    Ich würde dir raten, ein Jahr Auszeit zu nehmen und fortzugehen. Mach doch ein Au Pair Jahr oder so. ich wusste nach meinem ganz genau was ich machen will und außerdem gibts es dir Erfahrung, ein neues Leben, etwas zu tun und gleichzeitig ne richtig tolle Zeit. Außerdem klingt es so, als sei es bei der Beziehung zwischen dir und deinen Eltern an der Zeit, von zu Hause fortzugehen – und sei es nur für ein Jahr. Du musst das letztendlich selbst entscheiden, aber nimm dir Zeit, genieß dein Leben für ein Jahr und dann kannst du immer noch mit ein bisschen mehr Lebenserfahrung (man lernt viel über sich selbst) und Unabhängigkeit in ein neues Leben starten. Außerdem kannst du Sprachkurse machen (die meisten Familien zahlen dafür) und du könntest entweder eine neue Sprache lernen oder dein Englisch/Französisch oder was auch immer verbessern und Zertifikate machen sich immer gut in einer Bewerbung (kannst du deinen Eltern so sagen ;)). Es gibt zum Beispiel in England wo ich war viele “voluntary jobs” was man neben Au Pair machen könnte um Erfahrung zu sammeln. da arbeitet man ehrenamtlich…
    Schreib mir ruhig ne Nachricht wenn du mehr wissen möchtest. Hab auch eine gute Website für Au Pair Familien, falls du interessiert bist.
    Alles Liebe.

  • von ObsidianWhisper am 14.08.2012 um 20:53 Uhr

    mir ging es fast wie dir, nur dass ich nur eine Teilzulassung bekommen habe und trotzdem schon mal angefangen. eigentlich wollte ich ein FSJ oder sowas machen, aber da hat meine ganze Familie sich furchtbar aufgeregt, also hab ich das gelassen, und was soll ich sagen… ich würde jetzt, nach einem Jahr, am liebsten das ganze Studium wieder hinschmeißen. mein Halbbruder hat eine Ausbildung gemacht und studiert jetzt im Anschluss, und er meint ihm hat das so viel Ruhe reingebracht – er weiß, selbst wenn das Studium nicht der Hammer wird hat er dennoch eine abgeschlossene Berufsausbildung und könnte notfalls dort weitermachen. außerdem ist er natürlich qualifizierter, das hilft dann bei Jobs neben dem Studium, die du als völlig ungelernte dann natürlich nicht machen kannst in den Anfangssemestern. und er meinte, er würde es jederzeit wieder so machen.
    wenn du also studieren willst, aber nicht JETZT – dann tu es nicht. ich steh jetzt momentan ziemlich blöd da und wünsche mir ich könnte nochmal alles auf Anfang setzen und mich gegen das Studium entscheiden… werd das wahrscheinlich auch ewig bereuen, dass ich mich nicht anders entschieden habe damals. lass dir keinen Druck machen, es ist DEINE Zukunft und wenn du noch nicht weißt, was aus dir werden soll, dann nimm dir die Zeit dazu, dir das zu überlegen!
    im Übrigen wird dir auch, wenn du tatsächlich ein Jahr am Stück arbeitest, dein Orientierungspraktikum erlassen (zumindest bei mir in Oldenburg an der Uni, denke aber das wird woanders auch so sein). in Frankfurt musst bzw. solltest du bereits vor Studienbeginn ein mindestens 3-monatiges Praktikum (oder ein FSJ/FÖJ) gemacht haben. und so weiter…
    es ist also wirklich nicht so, als würdest du vor dich hin vegetieren und deine Zeit sinnlos verschwenden, du kannst sie natürlich in den Sand setzen, aber du MUSST nicht. informier dich, was deine Uni da für Anforderungen und Möglichkeiten hätte, und dann such dir irgendwas in der Art, zB so ein dreimonatiges Praktikum. idealerweise dann noch in dem Bereich, in dem du eventuell arbeiten willst, um mal auszuprobieren ob dir das wirklich liegt. und dann, wenn du feststellst ja, kannst du immernoch anfangen zu studieren. und wenn nein, dann hast du dir ne Menge Ärger erspart, nicht unnötig Studiengebühren in den Sand gesetzt und nicht eventuell sogar deine Ansprüche auf Bafög verloren.
    ehrlich, ich kenn das Gefühl zu gut und hab den Fehler gemacht und kann dir nur davon abraten, jetzt auf gut Glück irgendwas zu studieren, das du nicht wirklich willst. erstmal solltest du dir wirklich überlegen, was du machen willst – und ob du studieren willst. man kann auch mit Abi ne Ausbildung machen, wenn einem der Beruf liegt.

  • von tonilicous am 14.08.2012 um 20:38 Uhr

    ach ja, und in dem punkt mit deinen eltern muss ich den anderen auf jeden fall auch zustimmen!
    es ist dein leben, deine zukunft, und gerade jetzt, wo es darum geht deinen weg zu finden, solltest du auf dich hören, und was du denkst was für dich das beste ist! lass dich von niemandem verunsichern! wie gesagt, du hast alle zeit der welt!

  • von tonilicous am 14.08.2012 um 20:36 Uhr

    es wurde eig schon alles gesagt..
    du hast so viele möglichkeiten! praktika etc.
    ich z.b. mache nach meinem abi erstmal ein fsj in einer psychiatrie und möchte danach psychologie studieren..
    und nur mal so: mein bruder hat erst mit 24 angefangen zu studieren. klar, ist nicht das optimale, aber es ist möglich! und wenn du diese zeit brauchst um dich zu orientieren, dann nimm sie dir!

  • von LittleBambiEyes am 14.08.2012 um 20:31 Uhr

    Hey vielen Dank, ich bin wirklich nicht die Einzige mit solchen Ängsten..
    Wenn ich mit meinen Eltern rede, klingt es so, als ob ich den schlimmsten Fehler meines Lebens begehen würde und das baut auch nicht gerade wirklich auf :/

    Über ein FSJ habe ich auch vor dem Abi nachgedacht, aber meine Mutter wollte ja, dass ich sofort studiere..jetzt bereue ich es, auf sie gehört zu haben.

    Gibt es denn noch eine Möglichkeit sich da zu bewerben?

  • von vera992 am 14.08.2012 um 15:17 Uhr

    so wie dir ging es fast allen aus meinem abiturjahrgang-einschließlich mir. und fast alle haben erst einmal ein freiwilliges soziales jahr gemacht. und genau das würde ich dir auch raten. es bringt nichts, sich für irgendein studienfach zu bewerben und dann ist es doch nichts für einen. das ist zeitverschwendung und frustriert nur. das fsj ist genau das gegenteil. es ist eine wertvolle zeit, die du nutzen kannst, um dich zu orientieren. ich habe durch meinen bundesfreiwilligendienst auch meinen berufsweg und studienfach gefunden. übrigens werden bewerber an der uni, die ein freiwilliges jahr gemacht haben, automatisch in die engere auswahl genommen. 🙂 abgesehen davon, macht sich ein fsj oder bfd immer gut.

  • von Wetterfeelein am 14.08.2012 um 15:07 Uhr

    mir gings ganz genauso. Ich hab mich beworben etc, jetzt aber trotz Zulassung in ALLEN Fächern die ich wollte entschieden, doch ein Auslandsjahr zu machen. Im Oktober geht es nach Neuseeland. Red mit deinen Eltern, versuch ihnen, dass genauso beizubringen, wie du es hier gesagt hast. Für ihnen unbedingt auch das Argument der `Verschwendeten Studiengebühren` auf… das hat bei meinen Funktioniert…. 😉

  • von mali_andjeo am 14.08.2012 um 14:56 Uhr

    Ich finde die Idee, ein Jahr zu arbeiten gar nicht so schlecht. So lernst du deine Stärken kennen, kannst lernen auf eingenen Füßen zu stehen und nebenbei schonmal etwas Geld ansparen für wa auch immer danch kommt. Du kannst aber auch Praktika machen in Bereichen, die dir potenziell gefallen. Ich würde an deiner Stelle auch kein Studium anfangen, wenn du nicht weißt ob es das richtige für dich ist. Weil dann bist du nur halbherzig dabei, man ist dann auch automatisch schlechter und dann bist du nur frustriert, muss doch nicht sein. Und wie meine Vorredneriinnen schon gesagt haben, du bist Volljährig und musst lernen deine Entscheidnungen auch mal gegen den willen deiner eltern durchzusetzten, auch wenn sie es bestimmt nur gut mit dir meinen, mit den Tipps, dem Drängen und den Vorschriften 🙂
    Schlimmstenfalls, machst du eben eine Fehler, aus Fehlern lernt man 🙂

  • von Knautschzone am 14.08.2012 um 14:34 Uhr

    “Meine Stärken waren immer die Sprachen gewesen, ich schreibe wirklich gerne für mein Leben und hatte auch immer gute Noten in Kunst und Musik gehabt.”

    Schonmal mit ´nem Praktikum bei ner Zeitung oder so probiert?Wenn du wirklich so gerne schreibst und Kunst bzw. Musikdir liegen, welche ja zudem für kreativität stehen, dann würde ich das auf jeden fall mal ausprobieren. Zumal man danach, wenn es einem ja wirklich gefällt auch Journalismus studieren kann. Ich denke das könnte was für dich sein, da es auch sehr abwechslungsreich ist und kreativität voraussetzt 🙂

    Viel Glück!

  • von Tanitha am 14.08.2012 um 13:56 Uhr

    Ich würde dir auch auf jeden Fall raten, dass du dir ein Jahr Zeit nimmst um dich zu orientieren. Ich bereue, dass ich das nicht so gemacht habe und stattdessen angefangen habe zu studieren (um dann erst mal wieder abzubrechen). Du könntest ja auch ein Fsj, Fkj oder Föj machen. Nur ich weiß nicht wie lange vorher man sich da anmelden muss. Mit der Bezahlung bei Praktika ist es unterschiedlich. Ich habe beobachtet, dass Studenten (oder Leute mit Erfahrung) öfters eine kleine Summe bekommen, aber genauso gut kannst du auch kein Geld bekommen – aber dafür sammelst du ja Erfahrungen.

  • von LittleBambiEyes am 14.08.2012 um 13:47 Uhr

    Danke Mädels, das hilft mir echt weiter
    Ich werde auf jeden Fall zur Studienberatung gehen.
    Das mit den Praktika halte ich auch für eine gute Idee, nur wie sieht das dann mit dem Geld aus? Wird man da auch akzeptabel bezahlt? Sorry, die Frage mag dumm klingen, aber ich hatte bis jetzt nur als Schülerin Praktika gehabt und da bekam man ja nichts, aber wenn ich wirklich fürn Jahr die Idee mit dem Studieren aufgeben sollte, müsste ich ja was an meine Familie abgeben

    Wie sieht das dann aus? Danke :))

  • von Feelia am 14.08.2012 um 13:32 Uhr

    ich kann lucy nur zu 100% zustimmen!
    zumal ichn studium,dass einen nicht wirklich interessiert und begeistert,eh für die totale geld- und zeitverschwendung halte.
    also mach erstmal andere dinge und werd dir in ruhe drüber klar,was genau du willst.

    bei mir selbst wars etwas anders-ich bin vor dem abi jahrelang rumgekrebst ohne zu wissen,wohin die reise gehen soll.
    seit ich dann aber mit 26 mein abi nachgeholt hab,war schnell klar,was ich machen will.
    mit 20 hätt ich das also auch nicht gewusst.ich kenne viele,die erst später herausfinden,wohin sie beruflich wollen-und dann halt gas geben.

  • von Goldschatz89 am 14.08.2012 um 13:20 Uhr

    Und warum versuchst du nicht vielleicht jetzt erstmal ein jahr lang verschiedene praktikas zu machen so das du weist was du willst? Und studieren kanst du dann ja immer noch, wer weis vielleicht willst du dann auch eine ausbildung machen? Oder wie coer schon gesagt hast, wende dich an eine Studienberatung. Alles gute!

  • von lucy_18 am 14.08.2012 um 13:12 Uhr

    Du bist volljährig also kannst du tun und lassen was du willst. Und wenn du mit dem Studium lieber noch ein Jahr warten willst, dann mach das doch! Du musst doch nicht mit einem Studium beginnen, das dich nicht überzeugt. Und dass deine Mutter da so reagiert kann ich auf eine Art schon verstehen, denn es fällt ihr schwer ihre Tochter loszulassen und eigene Erfahrungen/Entscheidungen zu machen. Aber anderseits muss sie deine Entscheidungen auch akzeptieren, denn wie gesagt, du bist volljährig.
    Und dass man in diesem Alter noch keinen Plan von der Zukunft hat ist nicht so speziell, da bist du nicht die einzige. Und es gibt ja auch noch die Möglichkeit von einem FSJ, Auslandjahr, verschiedene Praktika oder eine Ausbildung. Du wirst bestimmt noch das Richtige für dich finden, auch wenn das nicht gerade von heute auf morgen geht.

  • von wave123 am 14.08.2012 um 13:09 Uhr

    Ich kann deine Situation schon verstehen, das ist ja jetzt ein ganz neuer Lebensabschnitt und du musst weitreichende Entscheidungen treffen. Ich habe mich nach dem Abi auch erst etwas verloren gefühlt, weil ich mir nicht sicher war, was das richtige Studium ist. Ich habe Glück gehabt und mich direkt richtig entschieden, aber ich kenne auch viele, die nach 1-2 Semestern festgestellt haben, dass es doch nicht das Richtige ist. Das finde ich auch gar nciht schlimm. Wenn du verhindern willst, dass du unnötig Studiengebühren zahlst und so, würde ich wirklich ein Jahr warten und vllt verschieden Praktika machen, damit du genauer einschätzen kannst, was dir wirklich gefällt

  • von coer am 14.08.2012 um 13:07 Uhr

    Du sprichst mir aus der Seele! Nur dass ich einen schlechteren Abischnitt als du und keine Zulassung habe.
    Mich macht das alles auch ziemlich fertig, weil ich keine Ahnung vom Leben habe. Vorher hatte man einen festen Boden unter den Füßen und einen geregelten Alltag. Jetzt fällt das flach, bis man wieder etwas gefunden hat.
    Viele desired-Mädels haben mir geraten, zur Studienberatung zu gehen. Das würde ich dir auch empfehlen. Ach ja, wie wäre es, wenn du ein Jahr lang oder ein paar Monate ein paar Praktika in den Bereichen machst, die du dir “vorstellen” kannst?
    Ich habe gestern mit meinem Praktikum im Kindergarten angefangen und das ist natürlich erstmal richtig ungewohnt, aber ich hoffe, dass sich das noch ändert. Danach hoffe ich, dass ich einen Studienplatz bekomme. Aber in welchen Bereich ich wirklich gehen will, weiß ich auch nicht.
    Du bist nicht alleine!

  • von LittleBambiEyes am 14.08.2012 um 12:59 Uhr

    Hilfe 🙁