HomepageForenKummerkastenNach Studium – keine Perspektive?

Nach Studium – keine Perspektive?

sucette91am 16.10.2010 um 12:37 Uhr

Hey Mädels.
Meine Schwester war gestern ziemlich verzweifelt da sie keinen Sinn in ihrem Studium sieht. Sie studiert Anglistik und Soziologie und das nicht auf Lehramt. Sie denkt mit dem Wissen von Englisch kann sie später einfach nichts anfangen weil ja in keinem Job was mit Amerikanische Geschichte wohl brauchbar sein wird…sie meinte sie könnte sich auch vorstellen vllt bei so einem Großkonzern wie p&c zu arbeiten, aber sie denkt die Leute werden sagen,d ass sie ja nichts wirtschaftliches gemacht hat und Englisch gar nicht reinpasst! Wie könnte ich ihr helfen?

Danke im voraus!
Liebe Grüße!

Nutzer­antworten



  • von Feelia am 16.10.2010 um 14:11 Uhr

    @ani:klar stimmt schon(vgl. ethik-gremien).oder eben man geht die akademische leiter weiter.solche stellen sind aber rar.
    ich meinte das nur als bsp,da es eben auch eins der studienfächer ist,mit dessen abchluss man in vielen verschiedenen bereichen befähigt ist zu arbeiten.
    und klar haste recht,den optionalbereich muss man nutzen.
    und klar,solang man nicht von seinen fähigkeiten überzeugt ist,nutzen einem auch beziehungen nichts.(in meinem fall ist es aber eben so,dass ich weiß,was ich kann und unterstützung bekomme zb von meinem ex-chef ausm praktikum.^^)

  • von AniRasmussen am 16.10.2010 um 13:51 Uhr

    Ansich ist es nicht schlimm Anglistik und Soziologie zu studieren. Denn eigentlich kann man nämlich mit jedem Studium etwas anfangen, wenn man will. Fachlich und menschlich sollte man eine große Kompetenz aufbauen. Diese eignet man sich meiner Erfahrung nach nicht unbedingt dadurch an, dass man etwas nach dem Regelstudienplan studiert. Ohne die Erkenntnis wirklich gut und qualifiziert zu sein bringen in den seltensten Fällen irgendwelche zweifelhaften Beziehungen einen tatsächlich weiter. Desweiteren kann man ihr, wenn sie wirklich so verzweifelt ist, einige Wirtschaftsgrundlagen beibringen indem man die entsprechenden Seminare bzw Vorlesungen besucht und sich diese im Optimalfall auch anrechnen lässt. Der Bachelor sollte dies möglich machen, wenn sie in ihrem Wahlbereich (gehe einfach mal davon aus, dass sie ein 60LP Angelistik / 60LP Soziologie(alternativ 90LP/30LP) macht) für VWL oder BWL entscheidet. Selbst wenn sie dies nicht anrechnen lassen könnte ist es trotzdem nicht gleich verkehrt diese Kurse zu belegen. Und wenn man nicht in die Außenwelt möchte so kann man auch eine Karriere an der Uni anstreben, sofern es denn die Noten hergeben und man sich für 2-4 Jahre bei Laune halten kann um die eigene Promotion voranzutreiben (das Problem bei der Promotion ist einzig die Finanzierung).
    Bezüglich Philosophie stimmt das nicht ganz mit dem nicht vorhandenen Angebot. Es gibt durchaus Berufe, welche explizit für Menschen mit einem Abschluss in Philosophie sind. Zum Beispiel gibt es Philosophische Praxen, welche sich um private, als auch wirtschaftliche Probleme kümmern um diese zu erörtern.

  • von Feelia am 16.10.2010 um 12:55 Uhr

    sekhmet hat recht,sie wirds sich ja frühzeitig überlegt haben,in welchen bereich sie damit will.
    allgemein ist ein fach wie soziologie,dass so viele verschiedene bereiche beeinhaltet (wolts auch mal studieren) und super englisch-kenntnisse doch ne gute voraussetzung^^
    ich studier bald nur noch philosophie(zZ philo und germanistik auf BA).und auch,wenn viele denken,das sei brotlose kunst,bekommt man,wenn mans richtig macht,auch damit nen guten job.weil man eben ein allround-talent ist.nur,weils keine stellenanzeige mit der bezeichnung “philosoph gesucht” gibt,heißt es ja nicht,dass es nicht vielfältige einsatzbereiche gibt für philosophen.
    wenn man sich frühzeitig umfassend informiert,ein ziel bzw bereich anpeilt,praktika macht und vitamin b aufbaut,sollte es auch mit dem berufsteinstieg klappen.

  • von Anki9 am 16.10.2010 um 12:52 Uhr

    ich studiere auch anglistik und letztes semester gabs nen kurs, der hieß berufliche perspektiven. da kamen dann leute, die erzählten was sie so mit ihrem englischstudium machen. eine frau, die hatte auf lehramt studiert, arbeitet heute bei nem unternehmen in der buchhaltung oder so ähnlich.
    sonst soll sich deine schwester mal inner uni umhören, da gibts auch leute, die einem helfen bei so was.

  • von sekhmet am 16.10.2010 um 12:44 Uhr

    naja sie hat sich ja irgendwann entschieden ihr studium anzufangen- was hatte sie denn da im kopf was sie damit mal machen will? was sagen denn die profs oder die dies bereits beendet haben zu den chancen, arbeitsplätzen etc.
    ich würd mich einfahc informieren was möglich ist.. in den semesterfeiren soweit möglich erste praktische erfahrungen sammeln, connections knüpfen etc

Ähnliche Diskussionen

BWL-Studium aufgrund schlechter Noten abbrechen? Antwort

kleine_lena am 29.04.2014 um 21:40 Uhr
Hallo, ich habe ein echt großes Problem und weiß einfach nicht weiter. Also folgendes: ich bin 23 Jahre und studiere im 5. Semester BWL (Regelstudienzeit beträgt 8 Semester). Ich bin zum zweiten Mal durch eine...

Freund hat Stress im Studium - wie verhalten? Antwort

Forfi am 01.05.2014 um 17:17 Uhr
Hallo alle zusammen, (vorsicht lang) ich habe folgendes Problem: seit zwei Jahren bin ich mit meinem Freund zusammen, wir haben uns in der Oberstufe kennen gelernt. Jetzt befindet er sich im vierten Semester seines...