HomepageForenKummerkastenPsychisches Problem oder übertreibe ich…?

Psychisches Problem oder übertreibe ich…?

Honigdiebam 18.01.2013 um 23:39 Uhr

Hallo ihr lieben Erdbeeren…
Ich weiß gar nicht so recht wo ich anfangen soll. Ich glaube mittlerweile, dass ich einen psychischen Knacks habe, aber irgendwie habe ich auch Angst mich jemanden zu öffnen, weil ich nicht weiß ob ich übertreibe oder es nur eine “Phase” ist oder was auch immer.
Ich versuche wirklich mich kurz zu fassen:
1. Ich will jetzt nicht meinen Ex zu sehr beschuldigen, aber die Beziehung war die reinste Tortur, ich habe so viel Arbeit in sie reingesteckt. Ich habe immer weiter gemacht, er war mein Erster und ich wusste nicht, was “normal” in einer Beziehung ist und wo ich übertreibe. Schlussendlichst hat ER schluss gemacht. Ich kam drüber hinweg und habe auch nun einen neuen Freund- mit ihm läuft es fantastisch. Ich liebe ihn und ich merke, dass er mich liebt. Im nachhinein habe ich jedoch erfahren, dass mein Ex und meine damalige beste Freundin mich betrogen haben- auch wenn ich in einer neuen Beziehung stecke und die an sich nicht besser laufen könnte, war das ein ganz schöner Hieb und seitdem hab ich ständig Angst, nochmal so hintergangen zu werden. Es tut weh das der Erste Mann, dem ich mich anvertraut habe, mich so belogen und hintergangen hat. Sogar von meinem jetzigen Freund, obwohl ich bei ihm kein Grund zur Sorge hätte… es läuft alles super und manchmal finde ich mich trotzdem heulend in meinem Bett wieder weil ich so sehr Angst habe, dass irgendwann auch er mich auf so eine Weise verlässt. Ich habe auch Angst, dass sich das auf mein Verhalten ihm gegenüber abfärbt und ich die die Beziehung selbst kaputt mache.
2. In der Schule (bin in der 13.) werde ich von meinem alten Freundeskreis beschuldigt, Dinge getan zu haben, die ich WIRKLICH nicht getan habe! Das ist die Wahrheit, es würde ja nichts bringen euch oder mich selbst anzulügen. Ich durfte mir die lustigsten Sachen anhören, alles “Böse” wurde auf mich projiziert. Ich habe in der Schule keine Freunde mehr, sehe nur die anderen wie sich mich ignorieren und hinter meinem Rücken schlecht über mich reden …und ich weiß nicht warum ich an allem Schuld sein soll. Ich habe nächtelang überlegt- ich kann wirklich nichts dafür, wie sich manche Dinge entwickelt haben.
3. Ich habe ständig Angst, Menschen zu verlieren, die mir wichtig sind. Aber es ist nicht mehr Sorge, es ist wirklich Angst, fast Panik. Am Tage ist es nur im Hinterkopf, sobald ich Abends das Licht ausmache geht der blanke Horror los. Meistens, wenn man im Bett liegt und über Dinge nachdenkt, sind die Bilder ja recht flüchtig, aber hier spielen sich lautstark Filme vor meinen Augen ab, ich kann an nichts anderes mehr denken, mich nicht ablenken. Die Gedanken brüllen mir ins Ohr und rauben mir den Schlaf, ständig sehe ich wie meinen Eltern, meinem Bruder oder meinem Freund irgendwas schlimmes passiert, real wie sonst was.
4. Abitur -> hoher Leistungsdruck, da ich noch einiges hochpushen muss um meinen Wunsch-Durchschnitt zu erreichen
5. Ich weiß, dass ich immer wieder zu viel von mir selbst erwarte, weil ich zu selbstperfektionistisch bin.
6. Meine Familie bricht zusammen und ich stehe genau zwischen meinen Eltern und werde immer wieder unbewusst von ihnen hineingezogen.

Konsequenz von diesen starken Ängsten ist, dass ich Nachts überhaupt keine Ruhe mehr finde, manchmal schlafe ich gar nicht ein und wenn ich einschlafe, wache ich jede Stunde nochmal auf. Gerade in der Abi-Zeit ist das fatal. Dazu habe ich starke Magen-Darm-Probleme und ein auffälliges Essverhalten bekommen- mal habe ich Tagelang gar kein Appetit, an anderen könnte ich den halben Kühlschrank aufessen.
Mich mit Sport abzulenken klappt nicht, mit 3-4x die Woche im Fitnessstudio.

Was meint ihr? Vllt bin ich auch einfach schon total vom Schlafentzug so wirr in meinem Kopf aber mir wird alles zu viel… vielleicht hört sich auch alles nicht so “schlimm” an, aber ich schaffe es irgendwie nicht in Worte zu fassen, was wirklich in mir drinne abgeht.
Sorry für den doch so langen Text!

Nutzer­antworten



  • von DillBahn137 am 18.11.2017 um 20:21 Uhr

    DAss nenst du übertrieben das ist völlig normal ich hab das Problem das ich total mit Herr der Ringe übertrieben habe und jetzt mit ozzy osbourne …Dass Problem dabei ist das das nicht mitbekomme und alle es sagen… Meine Eltern haben sogar einiges von youtube gesperrt das ich seine Musik nicht hören kann und ich treue durch … sie meinen ich bin zu jung um so was zu hören/schauen und ich bin 14 ist das normal? ? Bitte antworte mir

  • von MrsManou am 19.01.2013 um 11:29 Uhr

    Ja, der Tipp von scharlatan mit dem Aufschreiben ist gut. Mir hat Tagebuch-Schreiben immer sehr geholfen, weil ich damit die ganzen vielen anstrengenden Gedanken aufschreiben und irgendwo”ablegen” konnte, ohne sie dabei zu vergessen. Wenn ich mich damit beschäftigen wollte, habe ich es halt gelesen und vielleicht weitgergeschrieben, aber ich konnte endlich mal den Kopf freikriegen. Ich habe das Tagebuch immer als eine Art “Gedankenablage” benutzt.

    Ich finde jedenfalls auch nicht, dass du übertreibst. Außerdem weißt du ganz genau, wo deine Probleme liegen und du versuchst, dagegen anzugehen.
    Mach dir bitte mit dem Abi nicht einen solchen Stress. Wunschdurchschnitt hin oder her, aber danach fragt später niemand mehr. Er ist einzig und allein für einen Studienplatz wichtig, aber ich hätte lieber einige Wartesemester und würde in der Zeit halt eine Ausbildung oder Praktika machen, statt mich so extrem selbst zu stressen, denn das tut nicht gut, erst recht nicht in deiner Situation. Ehrgeiz – wunderbar, aber übertreiben sollte man es nicht. Denk dran: Wenn du dich selbst immer nur unter Druck setzt und dir nie Pausen gönnst oder einen etwas “schlechteren” Schnitt, dann verballerst du deine ganzen Energiereserven nur unnötig und kannst auch nicht mehr mit voller Kraft durchstarten. Also geh das Ganze doch wenigstens ein bisschen entspannter an.

    “was du für dich selbst tun kannst, seh dich nicht als opfer. deine situation ist schwierig, aber wenn man sich selber “bemitleidet” und “in einer Opferrolle” sieht, fühlt man sich hilfloser und der situation eher ausgesetzt.”

    Das stimmt ebenfalls und ist sehr wichtig. Halt dir vor Augen, dass irgendwann auch wieder bessere Zeiten kommen. Beiß dich da jetzt durch und versink nicht in einem Loch. Das wird schon wieder.

    Und ansonsten würde ich dir auch empfehlen, einen Therapieplatz anzustreben. Schaden kann`s nicht. Ich glaube sogar, dass es dir auf jeden Fall helfen würde.

    Alles Gute für die Zukunft, du machst das schon! 😉

  • von Honigdieb am 19.01.2013 um 00:23 Uhr

    Eifersuchtsdramen versuche ich wirklich zu vermeiden! 🙂
    Stimmt- mein Selbstbewusstsein könnte momentan besser sein (wars auch mal), aber was meinen Freund und Eifersucht angeht kann ich mich bislang aber dennoch ganz gut am riemen reißen. Heute zum Beispiel ist er auch mit seinen Freunden unterwegs und ich denk mir nicht “oh nein ich bin nicht dabei er findet eine viel bessere da”. Meine Angst ist eher so ein “langzeitgedanke”. Ich glaube mir fällt einfach momenten allgemein schwer, positiv in die zukunft zu blicken bzw mich mal auf das hier und jetzt zu konzentrieren.

  • von Sassel am 19.01.2013 um 00:16 Uhr

    “Das Problem ist, dass ich einfach angst habe, später irgendwann nicht mehr genug für ihn zu sein.”

    Das spricht ja auch für ziemliche Selbstbewusstseinsprobleme. Aufgrund deiner Situation ja nicht ungewöhnlich, aber das sollte echt besser werden, sowas kann auch lange Sicht eine Beziehung wirklich gefährden. Im schlimmsten Fall werden darauf irgendwelche Eifersuchtsdramen usw.

  • von Sassel am 19.01.2013 um 00:14 Uhr

    Naja dann würde ich den Hausarzt wechseln. Wenn du deine Situation begreiflich machst, müsste das kein Problem sein eine Überweisung zu kriegen. Leider wartet man eben oft ziemlich lange auf einen Therapieplatz, aber manchmal kann man Glück haben und es geht schneller. Versuch es doch einfach mal, ich weiß du wirst definitiv davon profitieren. Ich hab da selbst Erfahrung mit, ich war in Therapie und habe durchs Studium jetzt viel mit Psychologie zutun.

    Naja, meine Schlafstörungen treten meistens in Stresssituationen auf,(es sind Einsschlafstörungen, durchschlafen tue ich fast immer, wenn ich denn eingeschlafen bin) immer wenn sie wieder kommen überlege ich erstmal genau woran es liegen könnte. Manchmal hat man ja auch unbewusst Stress und wenn man den Grund schonmal ungefähr weiß, ist es leichter damit umzugehen.
    Generell versuche ich mir keinen Stress zu machen wenn ich merke dass ich nicht schlafen kann, versuche Autogenes Training zu machen und denke an schöne Sachen. 🙂 Kann man auch einiges im Internet zu nachlesen, da gibts teilweise echt informative Sachen.

  • von Honigdieb am 19.01.2013 um 00:03 Uhr

    Danke für den Tipp Scharlatan! 🙂
    Ich versuche an sich mich schon nicht als Opfer zu betrachten. Manchmal passiert es dann eben doch ;). Nur immer wenn ich denke ” Ach komm, so schlimm ist das nicht, anderen geht es schlechter als dir” passiert doch wieder irgendwas wo ich nur gegen eine Wand rennen könnte. Sorgentelefon wäre evtl mal eine Option…

  • von Honigdieb am 19.01.2013 um 00:00 Uhr

    Achso…und wenn ich fragen darf; Wie gehst du mit deinen Schlafstörungen um?

  • von scharlatan am 18.01.2013 um 23:59 Uhr

    übertreiben tust du schonmal nicht. anscheinend hast du gerade blöde lebensumstände, der streit deiner eltern und das wissen das dein ex dich betrogen hat, rüttelt sicherlich sehr an deinem grundvertrauen. was mir in solchen situationen immer hilft, ist alles aufzuschreiben. vielleicht brauchst du auch jemanden zum reden, von sorgentelefonen bis zu psychologen hast du da die wahl.
    was du für dich selbst tun kannst, seh dich nicht als opfer. deine situation ist schwierig, aber wenn man sich selber “bemitleidet” und “in einer Opferrolle” sieht, fühlt man sich hilfloser und der situation eher ausgesetzt.

  • von Honigdieb am 18.01.2013 um 23:58 Uhr

    Danke, für deine Antwort!
    Eine Therapie zu machen kam mir sogar in den Sinn…aber ich bezweifle, dass ich die bezahlen kann. Ich könnte zur Hausärztin und mir Termine verschreiben lassen, aber das machen die soweit ich weiß nur in ganz schweren Fällen… ich habe da irgendwie das Gefühl, dass meine Hausärztin nicht so ernst nehmen würde.

    Zu meinem Freund: Ich weiß ja, dass er ganz anders ist. Und ich vertraue ihm jetzt 100%. Das Problem ist, dass ich einfach angst habe, später irgendwann nicht mehr genug für ihn zu sein. Das kann ja aber immer passieren. Und mit sowas sollte man eigentlich umgehen können :/

  • von Sassel am 18.01.2013 um 23:51 Uhr

    Also, ganz zu Anfang würde ich dir direkt ans Herz legen eine Therapie zu machen. Dafür braucht man keine Persönlichkeitsstörung oder eine andere Erkrankung, fast alle Menschen kommen an Punkte in ihrem Leben, wo eine Therapie sehr angebracht wäre, weil man allein eben nicht mehr klar kommt. Daran ist nichts schlimmes, es zeigt Stärke sich sowas einzugestehen und du hast ja schon den ersten Schritt gemacht und eingesehen, dass das belastend für dich ist und es so nicht weitergehen kann.

    Zu deinem Freund: Dein Ex ist dein Ex. Okay du bist auf die Nase gefallen, aber dein Freund ist doch ein völlig anderer Mensch. Die Ängste darfst du nicht auf ihn projezieren, erst recht nicht so dass es eure Beziehung belastet. Ohne Vertrauen funktioniert eine Beziehung nunmal nicht.

    Gerade wegen deinen Schlafstörungen (damit ist nicht zu spaßen, ich war/bin selbst betroffen), deinen familiären Problemen und deinen Verlustängsten wäre eine Therapie dringend angebracht!

  • von Honigdieb am 18.01.2013 um 23:40 Uhr

    push

Ähnliche Diskussionen

1 Jahr Au Pair. Problem: Freund?? Antwort

EmmasWelt am 13.09.2010 um 16:35 Uhr
Hey ihr Lieben. Mich würde ganz gerne interessieren, wie es bei euch denn so damit aussieht. Ich würde gerne für ein Jahr in die USA als Au Pair reisen. "Leider" führe ich zuzeit eine Beziehung hier in Deutschland....

Problem: Unzuverlaessige Leute! Wie damit umgehen? Antwort

erbeerle am 06.03.2015 um 20:26 Uhr
Bin momentan extremst genervt. Zur Zeit habe ich es ausschliesslich mit unzuverlaessigen Leuten zu tun. Zum einen ist da mein Nachhilfeschueler, der staendig IN LETZTER MINUTE die Nachhilfestunde absagt: Einmal ist er...