HomepageForenKummerkastenStändig unglücklich, nur am weinen. Weiß nicht was ich tun soll.

Ständig unglücklich, nur am weinen. Weiß nicht was ich tun soll.

Harumiam 12.08.2011 um 23:18 Uhr

Hallo ihr Lieben,
Ich muss mich bei euch erstmal ausheulen, weil ich das grad sonst nirgendwo kann.
Ich bin im Moment einfach völlig fertig, von den kleinsten Dingen gereizt und total nah am Wasser gebaut. Ich verschließe mich komplett und weiß einfach nicht was ich machen soll. Bin in jedem Sinne unmotiviert und mir fehlt jegliche Lebenslust. Ich hab Angst vor dem Leben und meiner Zukunft. Ich weiß nicht ob ich allem gewachsen bin, da man mich definitv nicht zu den starken Menschen zählen kann. Ich habe immer das Gefühl am liebsten davonrennen zu wollen und alles hinter mir zu lassen.
Für meine Lage gibt es zahlreiche Gründe. Insbesondere mein Vater. Niemand behandelt mich auch nur annähernd so schlecht wie er. Schon als kleines Kind wurde ich wegen Kleinigkeiten von ihm geschlagen und das passiert auch heute noch. Ich kriege immer Sprüche zu hören wie dumm und nutzlos ich doch sei und wenn ich etwas dagegen sage wird er immer total aggresiv. Dann kassiere ich ganz schnell mal eine heftige Backpfeife.
damals schien er deswegen ein schlechtes Gewissen bekommen zu haben, weshalb er mir materielle Dinge zur Verfügung stellte und damit auch nicht geizte. Allerdings würde ich all das was ich bekommen habe lieber für eine glücklichere Kindheit und ein besseres Verhältnis zu meinem Vater eintauschen.
Mit 11 Jahren habe ich mich aus lauter Frustration das erste mal geritzt. Mit 16 leidete ich an Anorexie, die ich bis heute nicht ganz überwunden habe. Seit ich mich erinnern kann war ich immer so unglücklich. Mal sehr mal weniger schlimm. Es fehlte mir einfach jemand der wirklich für mich da war und von dem ich wirklich Liebe erfahren konnte. Mit meiner Mutter habe ich da zum Glück ein besseres Verhältnis.
Vor einem halben Jahr bin ich dann mit meinem jetzigen Freund zusammen gekommen. Er dachte immer, dass ich ein sehr glücklicher Mensch bin, bis ich Vertrauen zu ihm gefasst und mich ihm geöffnet habe. Er ist der einzige Mensch dem ich so vertraue. Ich kann bei ihm weinen und er setzt alles daran, dass es mir besser geht.
Ich habe unheimlich Angst ihn zu verlieren, da ich somit meine wichtigste Bezugsperson verliere und ich einfach nicht wüsste wie viel unglücklicher ich dann sei. Es kommt mir einfach oft so vor, dass ich ihn mit meinen Problemen extrem belaste. Er hat auch gesagt, dass er mir gerne hilft aber auch nicht konstant für mich da sein. Sein Leben ist schließlich auch nicht perfekt und auch er hat Pflichten denen er nachgehen muss. ich scheine ihn so sehr zu brauchen, dass ich geradezu von ihm abhängig bin. Das macht mich völlig fertig. Immer wenn wir getrennt sind, habe ich bei mir zuhause nur Stress. Ich habe in den Ferien 2 Monate nur bei ihm verbracht und es ging mir einfach so viel besser. Ich fühle mich sehr wohl wenn ich bei ihm bin. Er wohnt mit seiner Schwester und deren Freund zusammen.
Dort schreit mich keiner an und bemängelt mich. Ich werde von allen wie ein Mensch mit Wert behandelt. Bei mir zuhause ist das anders.
Vor ein paar Tagen habe ich den Vorschlag gemacht zusammen zu wohnen. Also bei ihm. Einen Probelauf dafür gab es ja, und da lief alles Einwandfrei. Ich bin mir darüber im Klaren, dass ich da viel verlange. Er müsste so viel Freiraum für mich aufgeben. Hier stehe ich allerdings konstant unter Stress. In einem halben Jahr stehen meine Abiprüfungen an und ich weiß nicht wie ich das auf die Reihe kriegen soll, wenns mir so mies geht.
Gestern telefonierte ich mit meinem Freund und er sagte mir, dass er gegen einen Einzug wäre. Er bräuchte diesen Freiraum einfach. Einerseits verstehe ich das, andererseits macht mich das doch traurig. Wir hätten das doch wenigstens probieren können.
Heute war ich so extrem verstimmt, dass ich ihn nur angemault habe. Er wäre nicht richtig für mich da, solle halt auf meine Probleme scheißen und wenn ich ihm zu viel wäre solle er doch einfach mit mir schluss machen, dann wäre er die Last los. Ich weiß ich habe übertrieben und bereue was ich gesagt habe.

Nutzer­antworten



  • von Karottenstaub am 13.08.2011 um 09:40 Uhr

    Hallo, ich denke mal dass du mit allem so schwer zu schaffen hast, wegen deiner Kindheit. Die ist ein sehr wichtiger Teil, in dem man ja lernt Verantwortung zu übernehmen und für sich alleine zu sorgen. Man macht einfach die Schritte zum Erwachsen werden. Und wenn man die nicht schön verbringt, dann versteh ich ganz gut, dass man da öfters mal so richtig fertig mit den Nerven ist.
    Aber du musst wirklich raus aus deinem Chaos, such dir doch eine nette kleine Wohnung, mit vielen hilfsbereiten Nachbarn. Dein Freund kan dich dort ja so oft wie er will besuchen. Achja und was ich noch fragen wollte, hast du keine Freunde die dich auch mal unterstützen und für dich da sind oder mit denen du einfach mal über das alles reden kannst? Falls nicht, dann…weißt du, du bist zu sehr in das ganze Alltagschaos gefangen in dem du seit Jahren lebst. Geh doch einfach mal mit deinem Freund weg, in einen Club, Disco, was auch immer. Oder mach einen Wellnesstag, einfach dass du den Kopf mal wieder frei kriegst und wieder nachdenken kannst wie es weiter geht. %-)
    Also gönn dir mal irgendwas Schönes. Und wenn du dich in einer eigenen Wohnung alleine fühlen würdest oder dir langweilig ist, dann schaff dir doch ein Haustier an. Das ist doch das Tollste was man machen kann.
    Ich wünsch dir viel viel Glück für die Zukunft.

  • von schokocarry am 13.08.2011 um 09:36 Uhr

    schließe mich den mädels an.
    zudem: lass dir am besten von außen helfen. da kannst du deine vergangenheit aufarbeiten und lernen, damit umzugehen.
    dann kannst du auch die beziehung zu deinem freund genießen und brauchst ihm auch keine last mehr aufzuladen, außer die “alltäglichen” dinge

  • von JennyManu am 13.08.2011 um 01:23 Uhr

    das mit dem entfalten hab ich genauso gemeint, jill22 hats nur iwie besser formuliert 😉

  • von JennyManu am 13.08.2011 um 01:12 Uhr

    mhh das ist natürlich ne schwierige situation, aber das mit dem anschubsen das musst du wohl oder übel selber machen, klar ist ein freund der für einen da ist wichtig, aber aér kann dir nicht die arbeit abnehmen dich mit deinem leben auseinanderzusetzen,.. stell dir mal vor er wär irgendwann nicht mehr da, klar ist er dir eine unterstützung und wahnsinnig wichtig aber du musst dein leben auch selbst in die hand nehmen, das kann und soll er nicht für dich. ich kenn das ich wohne auch seit fast zwei jahren alleine, und heb mich inzwischen von meinem freund getrennt, und da ist es echt scheiße immer allein zu sein (zumal ich auch noch wegen ihm in eine neue stadt gezogen bin und jetz halt gar keinen kenne und noch keine sozialen kontakte hab) ich hab mich auch oft vergraben, hab nicht geputzt nicht abgespült nicht aufgeräumt.. aber diese phasen gehen vorbei, und wenn ich dann mal meinen power tag hatte nachdem alles wieder blitzeblank war, war das ein super gefühl was geschafft zu haben. woe siehts denn aus mit hobbies? ich war mal 5 jahre in einem verein, dort habe ich meinen ganzen freundeskreis kennengleernt, wir waren wie eine familie und auch sonst hat mich der sport sehr motiviert und mir einen grund gegeben auf was hinzuarbeiten. diese motivationlosikeit kenn ich und habe ich momenta auch, du weißt nich wie schwer es für mich war gestern aus dem haus zu gehen zum einkaufen…-.- aber jetz mach ihc meinen kühlschrank auf und denke mir “GEIL ich kann aussuchen was ich kaufen, was ich esse, wann ich esse, ich bin ich!” .. doofes beispiel aber so ist das, also das mit der selbstständigkeit gibt dir echt nen kick, und wenn ich wirklich mal keine lust zu nichts hab dann nehm ich mir die zeit auch, dann gammel ich halt mal zwei tage nur daheim (wobei in deinem fall ja schule auch noch dabei ist,) ich hatte das glück damals in ner wg zu wohnen und meine freundin war aus der klasse und hat mit mir abi gemacht, dann konnten wir zusammen lernen, wie siehts aus? hast du vllt klassenkameradinnen die alleine wohnen oder ausziehen möchten (wg ist nämlich auch kostengünsitger und man teilt sich die aufgaben, d.h. man kann nicht so leicht “aufschieben” weil man eine gewissen verantwortung hat, und so hättest du auch immer wen zum reden oder zumindest zum ablenken…

  • von Harumi am 13.08.2011 um 00:52 Uhr

    Hallo und Danke für die Antwort! (:
    Eine eigene Wohnung wäre natürlich eine Option. Allerdings Ich fange sehr schnell an mich zu langweilen, mir fällt die Decke auf den Kopf und ich fühle mich schlichtweg einsam. Ich hätte Angst alles zu vernachlässigen würde ich alleine wohnen. Insbesondere die Schule. Auch will ich nicht, dass ich alleine auf irgendwelche dummen Gedanken komme.
    Habe im Moment keine große Motivation auf irgendetwas, weshalb ich jemanden brauche der mich ein bisschen anschubst.

    Allerdings wäre das Wohnen alleine immernoch besser als bei meinen Eltern.

  • von JennyManu am 12.08.2011 um 23:50 Uhr

    also erstmal tut es mir leid, dass du es so schwer hast.
    ich weiß ja nicht wie es finanziell bei dir aussieht, aber wie wäre denn vielleicht eine eigene kleine wohnung? da bist du zwar alleine, aber wahrscheinlich gehts dir da besser als daheim, .. und wenn dein freund gegen einzug ist, was ich einerseits verstehen kann andererseits natürlich auch schade ist, dann musst du das akzeptieren, .. aber mit einer eigenen wohnung wird das alles vielleicht eintspannter, so kann er zu dir kommen wann er will und du zu ihm, ihr habt den freiraum und du bist trotzdem von daheim weg.. ich hab zwar nicht soo harte sachen erlebt wie du aber vor zwei jahren hatte ich mit meiner mutter auch mega den stress und dann bin ich ausgezogen und alles wurde viel viel besser.. ich hab das übrigens auch vor dem abi gemacht, also nebenjob für die wohnung und nebenbei abi gemacht.. ging auch! und ausserdem sind deine eltern unterhaltspflichtig wenn du noch in der schule bzw ausbildung bist. dh mit dem unterhalt deiner eltern und einem nebenjob kannst du das locker packen. zusätzlich würde ich mich mal beim jugendamt informieren, eine freundin von mir hat die wohnung sogar bezahlt bekommen weil sie in einem betreuten wohnen war weil sie ähnliche probleme hatte, wie du. also falls deine familie sagen sollte sie zahlt dir nichts (was sie aber gesetzlich eigentlich müsste) kannst du damit immer noch zum jugendamt gehen und das so regeln lassen. und wenn das klappt dann freu dich dein leben so gestalten zu können wie du es willst, .. klar werden sich deine probleme nicht in luft auflösen aber die neue selbstständigkeit wird dir helfen mit deiner situation besser klarzukommen und auch dein freund wird das unterstützen, weil er in dir eine starke person sehen kann, die zwar seine hilfe braucht aber er kein schlechtes geiwssen haben muss wenn er mal keine zeit hat. viel glück , ich hoffe ich konnte dir helfen!

  • von Harumi am 12.08.2011 um 23:18 Uhr

    Und da gingen mir auch schon die Zeichen aus. Ich hoffe ihr könnt mir helfen!

Ähnliche Diskussionen

Unglücklich Antwort

lala_95 am 20.12.2017 um 17:16 Uhr
Hallo zusammen:) Zuerst zu mir, ich bin 22 Jahre alt, studiere und bin seit 6 Monaten single. Ich wohne seit einem Jahr in einer WG mit 2 tollen Leuten und zu meiner Familie habe ich ein gutes Verhältnis. Ich habe...

Haus gebaut, jetzt unglücklich! Antwort

Fireflies am 15.12.2017 um 17:22 Uhr
Liebe Forumgemeinde, ich bin neu hier und habe schon viele Beiträge gelesen. Leider habe ich einen Fall wie meinen noch nicht gelesen, daher bitte ich um Ratschläge. Und zwar haben mein Freund und ich ein Haus...