Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Warum bin ich nach der Trennung nicht traurig?

Hallo ihr Lieben,

ich habe vor 7 Monaten einen tollen Mann kennengelernt, alles hat sich toll entwickelt, wir haben uns regelmäßig gesehen und es war wie eine Beziehung. Er hat mich nach einiger Zeit seinen Freunden und seiner Familie als seine Freundin vorgestellt, mir gesagt, dass er Gefühle für mich hat, wir haben jedes Wochenende miteinander verbracht.
Die letzten Wochen waren beruflich für ihn und mich sehr anstrengend, wir konnten uns fast nicht sehen. Er wurde dazu in einer andere Stadt versetzt... wir haben öfter gestritten deswegen... und dann meinte er vor 3 Wochen
"er habe gemerkt, er hätte einfach keinen Platz in seinem Leben für eine Beziehung" und "keine Zeit", da er ja nun dauerhaft 200 Kilometer entfernt lebt.

Mir war zwar klar, dass es mit der Streiterei so nicht weitergehen hätte können... und dass die letzte Zeit schwierig war... aber dass er alles hinwirft, hätte ich nie gedacht.

Was mich nur total wundert: ich konnte seitdem einfach nicht weinen. Ich werde einfach nicht traurig.
Als die Beziehung mit meinem Ex damals in die Brüche ging, war das das Schlimmste für mich. Alles hat mich an ihn erinnert, ich habe seine SMS tausendmal gelesen und bei trauriger Musik musste ich immer sofort weinen.

Dieses Mal nicht.
Obwohl ich mir sicher bin, dass ich wirklich große Gefühle für diesen Mann hatte.
Ich habe ihn an meiner Seite gesehen, mir mit ihm meine Zukunft vorgestellt.
Ich war der festen Überzeugung: der ists jetzt.

Aber irgendwie verspüre ich nur Wut: dass er alles hingeworfen hat. Und mich einfach so abserviert, nachdem man so eine wunderschöne Zeit, so tolle Momente geteilt hat. Dass er kein bisschen kämpft, wenns mal schwer wird.

Wisst ihr, an was das liegen könnte?
Ich wundere mich so sehr über mich selbst.
Ich weiß noch, bei meiner letzten Trennung habe ich so viel geweint, so viel nachgedacht und war wochenlang am Boden.

Jetzt geht es mir komischerweise eigentlich gut.
Er fehlt mir. Und ich hätte ihn gerne wieder.
Aber ich werde nicht traurig und muss auch nicht weinen.
Es gibt mir nicht diesen "Stich" ins Herz, wenn ich an ihn denke.

Würde mich selbst sehr gerne verstehen können... weil ich ihn ja echt richtig gern hatte....

Ach... vielleicht wisst ihr ja was dazu.
Beschäftigt mich irgendwie...

von scharlatan am 28.04.2015 um 18:29 Uhr
wird dir hier keiner sagen können, da muss du dich selber erforschen. von dem was du schreibst, klingt das so nach lockerer beziehung. also sieben monate sind ja noch nicht so lang und wenn ihr euch in der zeit eh nicht so oft gesehen habt, ist ja auch nicht diese alltagsbindung da.
aber wie design schon sagte, sei froh das du nicht traurig bist. :)
von lovedrunk95 am 28.04.2015 um 21:32 Uhr
Die Bindung war wohl einfach nicht stark genug. Eine andere Erklärung kann ich mir nicht vorstellen. Sei doch froh, dass du nicht drunter leidest
von Berai am 29.04.2015 um 07:20 Uhr
Sei froh das Du so problemlos darüber hinwegkommst und viel Glück bei dem nächsten dann hoffentlich Richtigen.
von Anina86 am 29.04.2015 um 09:13 Uhr
Ja, da habt ihr alle vollkommen Recht.
Ich meinte damit nur, dass ich mich selbst so nicht kenne.
Ich brauche lang, bis ich jemandem vertraue. Auch bis ich jemanden richtig gern hab.
Und normalerweise bin ich sehr sensibel und verletzlich.
Irgendwie macht man sich da schon so seine Gedanken, warum man dann in dem Moment dann doch so "gefasst" ist.
von SuicideSquad am 29.04.2015 um 13:25 Uhr
Kommt vllt. noch, du schreibst, du bist eher wütend. Wut ist oft das erste Gefühl und überdeckt andere Gefühle, die dann erst später zu Tage treten. Vllt. kannste es noch nicht wirklich glauben? Oder du kommst diesmal wirklich einfach nur problemlos drüber hinweg. Warte einfach ab, du wirst es ja erleben ;)

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich