HomepageForenKummerkastenwas war das schlimmste,das ihr je gesehen habt?und warum?

was war das schlimmste,das ihr je gesehen habt?und warum?

Feeliaam 19.04.2010 um 20:46 Uhr

hallo ihr lieben,

da ich die frage nach dem schlimmsten gefühl hier schon mal gestellt habe,möcht ich dieses mal gern von euch wissen,was das schlimmste war,das ihr in eurem leben jemals gesehen habt.egal,ob eklig oder schmerzhaft oder was auch immer.bin einfach gespannt.

bei mir war es (wie einige wissen) der unfall meiner eltern.sie sind vor meinen augen auf dem rückweg von renovieren meiner wohnung mit 60km/h frontal vor einen baum gefahren.ich und mein bruder waren im auto hinter ihnen.
sie haben es überlebt,aber in diesem moment dachte ich,das wars…der anblick,wie das auto durch die luft fliegt,hat sich in meinen kopf eingebrannt.

eure feelia

(ps:bis auf schmerzen,die meine mom wohl ihr leben lang hin und wieder haben wird,geht es den beiden wieder gut!:-))

Nutzer­antworten



  • von lollipop95 am 25.04.2011 um 15:36 Uhr

    Ich bin erst 15 und habe noch nichts so schlimmes wie die anderen hier erlebt, und ich wünsche allen viel glück beim Verarbeiten des Erlebten, vergessen kann man so etwas nicht.
    Das schlimmste was ich gesehen hab, war als ich in den Sommerferien bei meiner Cousine gewohnt hab. Alle Erwachsenen, also die Eltern von mir, meiner Schwester und meinen 4 Cousins und Cousinen waren unten im Autogeschäft oder weg (sprich sie hören keinen kleinsten Ton von oben. Wir “Kinder” (alle zwischen 14 und 20) waren im Pool (auch unten, man hört nichts was im 1. Stock im Wohnteil passiert), bis ich irgendwann keine Lust hatte und hochgegangen bin, dann sind die anderen auch mit.
    Meine Oma wohnte in den Ferien auch bei der Familie meiner Cousine. Sie ist ein Pflegefall, sprich sie kann sich nichteinmal alleine duschen oder aufs Klo gehen. Außerdem ist sie sehr weinerlich und übertreibt oft ihre Schmerzen, zB hatte sie mal unglaubliche Kopfschmerzen und mit einer Magnesiumtablette (sie darf nicht so viele Medikamente nehmen wie sie will) gings plötzlich.
    Wir 6 Kinder saßen dann jedenfalls im Wohnzimmer und haben sehr laut ferngesehen, dann war irgendwann Werbung und wir haben den Fernseher leise gestellt. Plötzlich kamen aus dem Zimmer meiner Oma Schmerzensschreie und wir waren alle schockiert, nach 2 Starresekunden sind wir alle losgerannt und da stand sie. Nackt, weil sie sich duschen wollte. Beide Zimmer (ihr Schlafzimmer und Bad, zusammen ca 15m²) waren mit einer Blutschicht überzogen, unsere Füße waren rot und klebten am Boden fest, und wir konnten erstmal nur schreien.
    Meine älteste Cousine hat sich als erste gefasst, ist runter ins Autogeschäft gerannt und hat meine Tante geholt. Wie wir später gesehen haben, ist Oma beim Duschen ausgerutscht und mit der Stirn gegen die Toilettenschüssel geknallt, dann aufgestanden und im Zimmer herumgerannt.
    Aus ihrer Stirn sprudelte das Blut förmlich, wir haben ein Handtuch drangehalten und sie dürftig angezogen, dann wurde sie ins Krankenhaus gefahren.
    Der Arzt meinte dann, sie hatte wahnsinniges Glück. 5 Minuten später wäre sie vermutlich verblutet.
    Ich war so schockiert, ich hätte mir auf ewig Vorwürfe gemacht! Wir hatten so Glück! Erstmal dass wir überhaupt hochgegangen sind, dann dass der Fernseher leise war und auch dass sie nicht bewusstlos von dem Sturz gewesen war! Natürlich schauen wir hin und wieder mal vorbei ob alles okay ist, aber so ca alle 30 Minuten vielleicht!
    Ich hatte das eigentlich vergessen aber als ich so eure Sachen gelesen habe, kommt alles wieder hoch. Dieses klebrige Gefühl an den Füßen, die rote Wand, der Boden, meine Oma.
    Ich hoffe, es gibt auch andere desired-Mädels die so viel Glück im Unglück hatten.

  • von Berry_Baby am 18.02.2011 um 20:06 Uhr

    am 4. Februar 2010 als ein Mädchen aus meinem Dorf vom Zug überfahren wurde.

  • von KittyCat25 am 18.02.2011 um 00:23 Uhr

    mein papa ist vor etlichen jahren die treppe im haus meiner eltern runtergefallen von ganz oben bis ganz nach unten.unten stand ein grosser blumentopf der hat ihm das leben gerettet ansonsten wäre er mit dem kopf auf die stein fensterbank geknallt.ich sass mit meinem exfreund vor der haustür und habe es gehört dachte es fällt nur irgendwas runter habe dabei nich an einen menschen gedacht.bis meine mutter anfing zu schreien. mein papa hatte platzwunden am kopf seine augen waren blutunterlaufen, handwurzel gebrochen. er kam sofort in die klinik , mein bruder hätten sie beinahe gleich mitnehmen können der war kurz vorm umfallen, meine mutter auch. ich musste irgendwie diue ruhe bewahren was mir aba auch nicht so gelang der arzt hat mir immer und immer wieder gesagt ich solle mich hin sezten ich bin durchs ganze haus gerannt wie ne blöde und musste dann auch noch 40 km auto fahren um in das kh zu kommen. mein papa ist mir das wichtigste auf der ganzen welt ich liebe alle in meiner familie wirklich alle von ganzen herzen aber mein papa geht doch über alles.

    mein papa hatte auch schon nen kleinen leichten schlaganfall ist nichts von über geblieben aber er sollte nur zur untersuchung ins kh ein paar tage da bleiben um zu schauen wo seine schwindel gefühle herkommen. meine mama hat nur angerufen um zu sagen papa liegt im kh ist nichts schlimmes aber ich war fertig. ich habe wirklich wahnsinnige angst davor das meinem papa was passiert. ich habe mehr angst davor das ihm was passiert als das mir was passiert.

  • von bubblelove am 17.02.2011 um 23:59 Uhr

    Falsches Lied! Ich meine dieses hier : http://www.youtube.com/watch?v=-fl_QtbV4f8&feature=related

  • von bubblelove am 17.02.2011 um 23:56 Uhr

    Ich hasse mich dafür, dass ich meinen Stolz nicht herunterschlucken kann und einfach das erzählen kann was so belastend ist.
    Ich will mich nicht öffnen, verletzbar sein, gerade wegen meiner Vergangenheit.
    Ich höre nur noch dieses eine Lied seit ich diese Beiträge lese:
    http://www.youtube.com/watch?v=oEvuDl2Oj2U

  • von Corax3 am 17.02.2011 um 23:39 Uhr

    das schlimmste ? hm..
    ich bin ziemlich jung und hab noch nicht viel erlebt.. doch das schlimmste..
    war als meine mutter die kellerreppe runtergefallen ist. mit dem kopf mit voller wucht auf die steinfliesen geschlagen ist.. ihr anblick, bewusstlos. als sie aufwachte… ihre tränen… sie wusste nichts mehr… nicht welches jahr wir haben, was passiert ist… was sie kurz zuvor gesagt hat…. und wirklich ihre verzweifelten tränen. diese höllische angst.

    und noch was schlimmes… auch wenns viele wahrscheinlich nciht als tragisch empfinden.. ein klient bei mir auf der arbeit lag im wach-koma…
    sein starrer blick war mit das schrecklichste was ich je gesehen habe… dieser absolut starre durch den raum wandernde blick, der dennoch nichts erfasst hat. und dieses gluckernde geräusch seiner belegten lunge wenn er ausatmete…

  • von almas am 17.02.2011 um 23:24 Uhr

    1. mit 5 Jahren konnte ich mir mit ansehen, wie Soldaten uns Kinder von unseren Eltern trennten, zusammenferchten, in die Menge gingen und Kinder vor unseren Augen niedermetzelten. Dann mußte ich mit ansehen, wie unser Haus in die Luft gejagt wurde (mit all unseren Habseligkeiten).
    2. wie mein Vater vor meinen Augen starb, das war die gleiche Nacht wie in Punkt 1.
    3. wie die Ärzte meinen Vater sterben ließen, weil wir kein Geld für seine OP hatten.
    4.wie mein Vater beerdigt wurde (ich war und bin bis heute ein absolutes Papakind)
    (das alles spielte sich innerhalb 2 Wochen ab)
    Ich könnte so weitermachen und noch so viel aufzählen, aber ich lasse es. Das macht mich nur depri und dabei finde ich, dass ich ein wirklich schönes Leben habe.

  • von kakaduu223 am 17.02.2011 um 23:23 Uhr

    ich hab sowas total schlimmes noch nie erlebt, hoffentlich bleibt das so.

  • von sekhmet am 17.02.2011 um 23:15 Uhr

    die lebensgeschichte meines erstens klienten in der drogenberatung

    den körper eines neu aufgenommenen jugendlichen in der einrichtung in der ich neben dem studium gearbeitet hab ( misshandlung innerfamiliär)

    hm, im privatleben bin ich von schlimmen anblickken zum glück verschont geblieben, aber ich würd sagen der schlimme und schnelle verfall meines patenonkels der mit 40 an krebs gestorben ist

  • von KittyCat25 am 17.02.2011 um 23:11 Uhr

    hey
    ich lese grade eure erlebnisse und bin nur am weinen.es gibt zwei dinge die für mich wahnsinnig schlimm sind.
    das schlimmste für mich ist das mein opa september 09 gestorben ist( obwohl es ihm jetzt bestimmt besser geht).
    er hatte krebs und ist daran gestorben.
    ich erzähl euch ein bisschen von ihm wie er zu mir war.
    er war sein leben lang kühl hat nie gross gefühle gezeigt ich hatte i´mmer das gefühl das er mich nicht so liebt wie die anderen, und dann wurde er krank er wusste das er das nicht lange durchhalten konnte. er fing an mich in den arm zu nehmen mir zu sagen wie sehr er mich liebt und stolz auf mich ist. er hat es mir immer und immer wieder gesagt und grade wo wir uns endlich näher gekommen sind da ist er einfach gestorben und hat mich hier alleine gelassen. ich habe viel mit meiner familie darüber geredet und auf den satz ” ich hatte nie das gefühl das opa mich liebt” haben sie immer wieder nur gesagt das ich seine erstgeborene enkelin war/bin und das er mich immer mehr als alles andere geliebt hat es mir nur nicht zeigen konnte.ich komme bis heute nicht wirklich damit klar er fehlt mir so unheimlich.

    das zweite ist der tod meiner freundin mai 10
    sie war erst 18 und im 3 monat schwanger
    sie wurde ermordet von ihrem exfreund weil sie das kind nicht abtreiben wollte und er der meinung war das dieses kind nicht ohne vater aufwachsen soll. er hat lebenslänglich bekommen aber das ist nicht genug.
    ich habe immer im tv von soetwas gehört oder gelesen.
    ich dachte niemals das so etwas in deinem bekanntenkreis passiert und dann so etwas.

    das sind die beiden schlimmsten dinge die bis jetzt in meinem leben passiert sind

  • von BabyJenn87 am 06.05.2010 um 22:33 Uhr

    ich hab mit meiner freundin (12-13) auf meine geschwister aufgepasst.meine mutter und ihr damaliger freund waren in unterschiedlich kneipen dart spielen.er kam zuerst nachhause und ist direkt schlafen gegangen.ca. eine stunde später kam meine mutter nachhause.die takelte erst dachte ich sie sei betrunken bis ich das ganze blut sah,am kopf und an den armen.ich war nur am heulen.bin den freund wecken gegangen oder habs probiert und ihm erzählt was los ist.aus seinem mund kam nur “das war ich”.ich weiss es heute noch als wäre es gestern.ich würd histerisch wusste nicht was ich machen sollte,sperrte vor lauter schock die tür zu.hab sowas vorher noch nie mit erlebt.meine freundin ist dann zu ihrer mutter hoch gerannt (wohnten genau über uns).sie riefen die polizei und den krankenwagen.ich war nur am weinen würde auch von der polizei vernommen sollte dann zuhause schlafen wollte ich nicht mehr hatte angst.hab bei meiner mutter übernachtet.
    was da vorgefallen ist weiss meine mutter nicht mehr sie hatte aufjedenfall überall platz wunden am körper.lag auch 1-2 tage im kh.

    ich hab als kind nie so richtig streit erlebt.kurz bevor meine mutter sich von dem damaligen freund getrennt hat.gabs zwischen ihnen einen heftigen streit weil er ihr fremd gegangen ist.sie haben sich angebrüllt und sie hat ihm eine geknallt er hat sie dadrauf hin gestubst sie viel und mit dem kopf in ein nagel rein.sind direkt ins kh darauf hin gefahren.paar tage später wars aus…

    kurz bevor mein opa starb hab ich ihn noch im kh gesehen an schneucheln.war ein schrecklicher anblick.er dürfte heim.es musste nur immer jemand bei ihn sein sei es tag und nacht.am ersten tag war mein onkel und meine mutter bei ihm.in dieser nacht ist er gestorben.ich habs heute noch nicht so ganz verkraftet,er war wie ein vater für mich.meine mutter hat es mir erzählt und ich bin an sie gegangen meinte sie sollen nicht so was erzählen wenn es nicht stimmt und bin dabei heulend weg gelaufen.

    das waren die schlimmsten sachen die ich bis jetzt erlebt hab und gesehen hab im meinem leben.sry wenn es solange ist

  • von Tabbiiy am 06.05.2010 um 22:17 Uhr

    1) meinen toten Großvater in seinem Bett

    2) jede Menge Blut bei einem Mädchen in den Straßen von Calella

    3) meinen Freund, total neben der Spur im Krankenhaus

    sind zwar nicht so spektakuläre Dinge wie bei den andern Mädels hier, aber für mich sehr bedeutsam und vorallem das 1) eins der schlimmsten Ereignisse meines Lebens

  • von summerangel90 am 06.05.2010 um 15:19 Uhr

    1) meine mutter hat gebärmutterhalskrebs und ihr gings 2 jahre wirklich se r schlecht, jetzt ist sie so gut wie gesund.

    2) miene oma hatte diabetis und hat ber 2 jahre im kh mit um leben und tod gekämpft und hat am ende doch verloren, ich war damals 7,5jahre alt und meine welt is in mio. scherben zerbrochen, sie war wie eine mutter für mich hat mich bis dato aufgezogen weil meine mum arbeiten musste(studium ausbildung etc).

    3) als meine schwester 3 jahre alt war, waren wir in einem restaurant essen. sie saß in einem kinderstuhl und hat eine bisshcen mit irgendwas gespielt. auf einmal fällt sie so schnell aus dem stuhl, dass niemand regieren konnte, direkt auf den kopf! sie hat die augen verdreht und hat aufgehört zu atmen. ich war zu dem zeitpunkt 14 und habe so eine heidenangst bekommen dass ich beinahe vor heulen zusammengebrochen bin, meine mum ist fast kolabiert und mein stiefvater hat zum glück die nerven behalten (ihr richtiger vater) hat erste hilfe geleistet und dann ist der krankenwagen gekommen sie hat es überlebt, hat aber eine schwere gehirnerschütterung und eine riesige beule davongetragen. ich kann euch sagen ich habe wirklich gedacht das wars jetzt. gott sei dank ist mein stiefvater so ruig geblieben.

    4) mein stiefvater hat mich meine ganze kindheit hindurch mit einem schuhlöffel geschlagen, wenn ich angelblich etwas angestellt hatte oder unartig war. zb wenn ich meine hausaufgaben vergessen hatte, oder den müll nicht raus gebracht hatte etc. bei nichtigkeiten halt. dafür hasse ich ihn, ich kann es hab es heute immer noch nicht verarbeitet.

    %) als meine mum mit meinem bruder schwanger war (heute ist er 5), ist ihre fruchtblase geplatzt, und er hat sich die nbelschnur um denhals gewickelt. die ärtzte hsben einen notkaiseerschnitt gemacht und er konnte reanimiert werden! ich möchte mir gar noicht vorstelen wie es wäre wenn er es nicht überlebt hätte… ich liebe ihn abgöttisch!

  • von TofuTorte am 29.04.2010 um 17:59 Uhr

    Ich habe ein Jahr lang 3 Ttage die Woche ein Jahrespraktikum im ambulanten Pflegedienst gemacht…

    Ich hatte meine eigenen Touren und musste von Patient zu Patient…
    eines Tages hatte ich Herr X, er war nicht zu Hause, bzw machte die Tür nicht auf (war nicht weiter verwunderlich, das passierte öfter). Eine woche später hatte ich wieder Herr X auf meiner Tour. Auch diesmal machte er die Tür nicht auf und ich wurde skeptisch. Also klingelte ich bei Nachbarn und wurde ins Haus gelassen.
    Ich sah seinen Gehwagen im Treppenhaus, dh er war zu Hause. Vor seiner Tür angekommen hörte ich den Fernseher lauthals laufen.
    Gegklopft, geklingelt, gehämmert..nichts passierte..
    Ich rief meinen Chef an und berichtete ihm dies, er meinte ich solle einfach meine Tour weiter gehen.. aber das wollte ich nicht..

    End vom Lied war, Polizei geholt, Rettungswagen, etc ..
    Der Mann war tot, mausetot, und das seit mindestens einer Woche.
    Er lag vor der voll aufgedrehten Heizung und es war ein wiederlicher GEstand und ein schrecklicher Anblick.
    Er war schwarz (von der wärme der Heizung), seine Haut zusammengeschrumpft, er sah aus (sry für den Vergleich) wie eine reife PAssionsfrucht.
    Der Gestank war unterträglich und ich war fix und fertig..

    Das netteste an diesem Tag war noch ein Kommentar von meinem Chef “Da haste mal was leckeres zu sehen bekommen, ne?”..

    soviel zu meiner Story, ich bin froh, dass ich noch keinen (TOI TOI TOI) Unfall meiner Angehörigen / Freund miterleben musste!

  • von Carrie88 am 23.04.2010 um 11:46 Uhr

    als mein vater vor einigen jahren im bett lag, man konnte sein herz durch seine brust schlagen sehen, er hatte einen puls von 190… er war nicht ansprechbar… das war so schrecklich, wenn ich dran denke, könnte ich schon wieder weinen…

  • von Satyria am 23.04.2010 um 11:29 Uhr

    Ich habe schon so viele Leichen in allen Zuständen gesehn, dass ich leider sagen muss, ziemlich abgehärtet zu sein was das angeht. An so etwas kann man sich -leuider- gewöhnen. Man muss nur darauf achten, nicht ab zu stumpfen. Jeder Besuch auf einer Kinderkrebsstation ist (war ich erst einmal) bringt mich mehr an den Rand der Verfassung als das Schlimmste was ich je gesehen habe. Und das war Folgendes: ich kam dazu kurz nachdem sich eine Frau erhängt hatte, was für sich betrachtet schon schlimm genug ist. Aber das Schlimmst war die Situation als ihr Mann dazu kam und völlig am Ende war….Für ihn war es die Hölle einen geliebten Menschen so hängen zu sehen….Und diese Hölle habe ich mit hinein geschaut….

  • von GreenEyes28 am 23.04.2010 um 11:05 Uhr

    schlimmste armut, schlägereien, attacken mit messer, musste jemand im gefängnis besuchen, eine leiche ohne kopf – dann, gott sei dank, der umzug nach deutschland – aber auch hier hat mein erzeuger uns und meine mutter verprügelt, hat gesoffen bis geht nicht mehr………. habe ein familienmitglied an der überdosis heroin fast sterben sehen (hat gott sei dank überlebt) etc…pp… das leben ist und war nie einfach – bin nur glücklich und dem lieben gott sehr dankbar daß es nicht noch schlimmer gekommen ist….. wie ich in den kommentaren zuvor gelesen hab – gibt es leider sehr viele schlimme schicksale…

  • von Tuschel am 22.04.2010 um 06:08 Uhr

    Wie der Opa meines Ex tot im Sessel saß, als wir die Wohnung betreten haben

  • von vanillacoke23 am 22.04.2010 um 02:26 Uhr

    Ich weis nicht ob ich das hier rein schreiben soll …aber da ja alle so mutig wahren trau ich es mich auch mal also das schlimmste was ich gesehn habe war für mich als ich mein spiegelsehn konnte als mein stiefvater über mich lag und in mich eindrang

  • von Katharina180487 am 20.04.2010 um 21:13 Uhr

    mein schlimmstes was ich je erlebt oder gesehen habe war als meine mutter mit mir zu einem Burgfest gehen wollte und eigentlich wollte ich nicht hin, habe ihr auch gesagt das ich ein schlechtes gefühl habe und sie nicht gehen soll, trotzdem ist sie allein hin gegangen.

    dan hat sie die kanonen show angeschaut wo auch geschossen wurde und da ging sie blutend zu boden, ein betrunkener hatte einen holzkrug auf die kanone gestellt und der war duch die kraft der zündung mit weg geschossen wurden und traf meine mom an der schläfe, zum glück muss sie eine brille tragen und durch die brille etwas abgeleitet.

    sonst wär sie jetzt nicht mehr hier.

    habs erst am nächsten tag von meiner schwester erfahren.

    aber jetzt gehts ihr wieder gut nur die narbe wird für immer bleiben.

    danke für eure aufmerksamkeit und danke eure geschichten lesen zu dürfen.

  • von Joy085 am 20.04.2010 um 20:51 Uhr

    oh man Romi das ist schlimm mit deiner Oma…
    vor allem weil sie halt die Oma ist nicht irgendeine Person!
    viel Glück das du diese Bilder aus den kopf bekommst

  • von Joy085 am 20.04.2010 um 20:47 Uhr

    mir geht das mit dem kleinen Mädchen auch nicht mehr aus dem Kopf… ich muss den ganzen Tag darüber nachdenken! Mensch hätte ich doch schon
    einen Partner dann könnte ich so ein Kind adoptieren

  • von Chrissimausi am 20.04.2010 um 15:35 Uhr

    Ich lese hier schon den ganzen Thread durch und gerade eben hat mir eine Freundin geschrieben dass unser Fahrlehrer den ich unheimlich gern mochte gestern Nacht im Krankenhaus an einer Lungenentzündung gestorben ist. Ich bin grade nur am Weinen… er war einer der nettesten Menschen den ich kannte.

    Eine andere Geschichte war dass ein Freund von mir (damals 18 Jahre alt) sich vor 3 Jahren vor den Zug geworfen hat…. Am besagten Tag waren wir mittags noch gemeinsam essen und am Abend ist es passiert… das Gefühl was ich hatte als die Lehrer es uns am nächsten Tag in der Schule gesagt haben werde ich nie vergessen…. die Beerdigung war auch schrecklich… ich hab tagelang nur geweint 🙁

  • von Sternchen20 am 20.04.2010 um 14:33 Uhr

    Bei mir sind es 3 Bilder und alle haben mit meinen engsten Familienmitgliedern zu tun:

    – mein Dad, als er im Garten einfach von einer Sekunde auf die andere bewusstlos wurde, umgefallen ist und mit dem Kopf auf den Steinweg knallte… ich hatte so Angst das er wieder einen Schlaganfall hat
    – meine Schwester (Borderliner) als sie sich wieder die Arme aufgeschnitten hatte und so eine krasse Verzweiflung in den Augen hatte wie ich es noch nie zuvor gesehen hab
    – und das Schlimmste was ich je sehen musste war, als meine Mama erfahren hat das sie evtl. nicht mehr lange zu leben hat und weinend zusammen gebrochen ist.

    Das sind Bilder die mich bis heute verfolgen und mich für jeden Tag den ich mit meiner Familie hab dankbar sein lassen.

  • von Ichigo87 am 20.04.2010 um 14:30 Uhr

    Wirklich Mädels, wenn ich das hier alles so lese, denke ich mir, dass ihr alle super stark seid. Mit so manchen Sachen würde ich an eurer Stelle nicht klar kommen. Also mein tiefster Respekt und viel Kraft, dass ihr trotz dieser Erlebnisse weiterleben könnt.

    Mein schlimmstes Erlebnis bis dato war, als bei meinem Opa ein Gehirntumor fest gestellt wurde. Das ist vor ungefähr 4 Jahren gewesen, wir bekamen damals einen Anruf von meiner Oma, dass mein Opa einen Tumor am Kleinhirn hatte und es noch möglich wäre, den zu operieren. Mein Opa hat aber damals schon entschieden, dass er das nicht wollte, er sei sowieso schon alt und die Chemotherapien danach würden ihn sowieso in eine lebende Leiche verwandeln. Als wir das erfahren haben war es Februar glaube ich, da konnte er noch aufrecht gehen. Im August schon saß er im Rollstuhl und die Hälfte seines Körpers war gelähmt. Er konnte gar nichts mehr alleine und ist die meiste Zeit nur im Bett gelegen. Zu dieser Zeit waren wir im Urlaub und sind gewissermaßen auf heißen Kohlen gesessen, denn es konnte jedesmal passieren, dass er nicht mehr aufwachte. Solange er noch bei Bewusstsein war, hat er ständig nach mir gerufen und ich bin dann neben seinem Bett gestanden und hab seine Hand gehalten. Weinen konnte ich damals nicht, hab es wohl nicht so wirklich realisiert gehabt. Einige Tage vor seinem Tod wollten meine Eltern auch nicht mehr, dass wir Kinder ihn sehen, damit sich sein Bild nicht in unseren Kopf brannte. Kurz darauf ist er dann auch gestorben und ich durfte als einzige noch vor der Bestattung zu ihm. Es war für mich der blanke Horror. Er ist regungslos und total blass auf seinem Bett gelegen unter ihm noch der Schweiß vom Todeskampf wahrscheinlich..
    Das war auch das erste Mal, dass ich meinen Vater hab weinen sehen, einen sonst so starken Mann.
    Ich habe meinen Opa über alles geliebt, wurde von ihm verwöhnt, weil ich das erste Enkelkind gewesen bin. Ich vermisse ihn immer noch ganz schrecklich und jedes Mal wenn wir meine Oma besuchen fahren, fühlt sich das Haus ohne ihn so leer an.

  • von hotncold am 20.04.2010 um 14:17 Uhr

    Wow, das ist echt hart.. bei mir ist das Schlimmste, als meine Mom gestorben ist, der letzte Atemzug und wie sie vorher mit dem Atem ring wegen dem Krebs, der sich im ganzen Körper ausgebreitet hatte..

  • von RomyKitty am 20.04.2010 um 14:16 Uhr

    @kreahe, so ein bild kriegt man leider nie wieder aus dem Kopf, manchmal reisst es mich noch so, dass ich mitten unterm lachen oder unterm auto fahren anfange zu weinen, weil ich die gabe habe, mich in situationen gefühlsgenau hineinzuversetzen. Meiner Mama ging es dann wieder besser, als ich da war.. sie war halt komplett alleine. papa in münchen, meine schwester ging nicht ans handy und ich war grad ne dreiviertel stunde entfernt.. sie war erst dann “beruhigt”, als ich durch die Tür kam.

  • von woelkchen90 am 20.04.2010 um 14:12 Uhr

    oh gott das ist ja alles total schrecklich was ihr hier schreibt..ich hätte nicht gedacht dass so vielen menschen schon so schlimme dinge widerfahren sind. ihr seid alle so stark!
    feelia und krähe, eure texte haben mich so tief berührt, ich bin hier so am weinen wegen diesem thread..oh man.

    in meinem kopf haben sich zwei dinge eingebrannt…
    als ich 14 jahre alt war, hat meine mutter meinem vater gesagt dass sie sich von ihm trennen wird, sobald sie eine neue wohnung hat. als ich meinen vater danach sah, war er am boden zerstört und hat so sehr geweint! dabei hab ich ihn vorher nie weinen sehen!! er war immer so stark, und dann dass…dann kam weihnachten, am 24.12.2004 hat mein vater versucht, sich das leben zu nehmen…als das nicht klappte, kam er in die wohnung, er war betrunken, hatte einen glasigen blick, bewegte sich langsam und alles an ihm war seltsam. dann kam er ins das zimmer, in dem meine mutter und ich saßen, er hatte einen großes messer dabei und versuchte, meine mutter zu töten. wir habens geschafft, das haus zu verlassen, aber es war so schrecklich 🙁

    vor zwei jahren dann erkrankte mein vater an krebs und ich war nach der op bei ihm. er weinte vor schmerzen und vor angst, es nicht zu überleben. es tat mir so sehr leid ihn da zu sehen, er konnte nichts mehr alleine machen und hatte so starke schmerzen…ich saß einfach nur an seinem bett, hab seine hand gehalten und mit ihm geweint.

  • von RomyKitty am 20.04.2010 um 13:25 Uhr

    ich hab damals meine tote oma gesehen. meine mama hatte mich schreiend angerufen, ich solle sofort kommen (wusste weder, wer dran war, noch wohin..) dann einfach aufgelegt. Danach habe ich versucht meine mama zu erreichen, hab dann bei Oma angerufen und dann ging Mama weinend hin und hat kein Wort mehr raus gebracht.. bin dann so schnell ich konnte dort hin. Hab meine Mama leichenblass im Wohnzimmer gefunden. Danach bin ich die Zimmer durch gegangen. Meine Oma hab ich dann im Schlafzimmer gefunden.. sie lag auf dem Boden im Nachthemd.. inmitten ihrer Exkremente und Erbrochenen.. Das Fenster war offen und an ihr haben sich schon Fliegen zu schaffen gemacht. sie lag da schon einen Tag und eine Nacht. Ich bin einmal um sie herum und hab ihr dann ins Gesicht gesehen. Das Angst/Schmerzverzogene Gesicht , an dem schon die ganzen Viecher saßen und sich bedienten, geht mir seit dem nicht mehr aus dem Gesicht..
    Gestorben ist sie scheinbar in der Nacht, viell. Schlaganfall oder so. Sie muss aufgestanden sein und gefallen, ist noch halb unters Bett gekrochen und da ging es dann mit ihr zuende..
    Das war das Schlimmste, was ich je gesehen hab. Danach mussten wir unter ihr noch sauber machen, weil die Bestatter sie zwar abgeholt haben, aber einfach den neben liegenden Teppich über das Erbrochene usw. gelegt haben

  • von StrawberryChikk am 20.04.2010 um 12:20 Uhr

    ich bekam von meiner mutter die nachricht das meine oma sterben würde. sie stellte mir frei zu kommen und mich zu verabschieden oder auch nicht weil der anblick kein schöner sei. ich bin hingefahren. und so saßen meine ma und ich am bett meiner oma und warteten auf den tod. es war so schlimm, die frau die da im bett lag war nich meine oma, sie war komplett eingefallen, halluzinierte. ich wollte ihre hand halten aber sie schlug sie weg. irgendwann ist sie eingeschlafen. habe sie dann nochmal gesehen bevor sie beerdigt wurde, sie schaute friedlich aus. aber diese bilder des todeskampfes werde ich nie vergessen.

    etwas anderes schlimmes: ich habe jahrelang den verfall eines jungen mädchens mit ansehen müssen. ich kannte sie nich aber sie fuhr immer in der gleichen strassenbahn wie ich. manchmal sah ich sie auch in der disko. mit jedem jahr wurde sie dünner, ungepflegter. bis ich sie dann am bahnhof rumlungern sah, bei den junkies…sie hat mich manchmal nach geld “fürs zugticket” gefragt. aber ich wusste genau das sie das geld schneller in drogen umsetzen wird als ich zugticket sagen kann…ich weiss nich was aus ihr geworden ist. einmal hab ich sie noch in der drogenberatungsstelle(eine bekannte von mir arbeitet dort) gesehen. vielleicht hat sie sich hilfe geholt

  • von Prinncesz am 20.04.2010 um 05:04 Uhr

    Ich war letztens in H&M und da ist eine Mutter mit nem Kinderwagen und ihrem Baby die Rolltreppe runtergefahren und das Kind (ca. 1 Jahr alt) ist rausgefallen und der Kopf war blutüberströmt,die Mutter stand unter Schock und hat geschrien und eine Frau is umgekippt wegen dem ganzen Blut und die Frau an der Kasse “oooch das passiert öfters” Die hätte ich klatschen können denn der Anblick des Babys war alles andere als schöööön-.-

  • von DasFuenkchen am 20.04.2010 um 02:23 Uhr

    oh man, ich les hier schon mehr oder weniger seit Anfang mit, musster aber immer wieder unterbrechen, weil mir auch die Tränen kamen. Das wünscht man keinem Menschen, was ihr schon habt erleben müssen.

    dein Text Feelia, spricht mir aus der Seele! Ähnliches steht auch in meinem Tagebuch, als meine Familie vor 3 Jahren die schwerste Zeit hatte. 2007 hatte mein Dad nämlich einen Motorradunfall. Und es gibt mehrere “Superlative” an der allgemeinen Situation damals. Es fing damit an, dass mein Dad 8 Stunden verschollen war. Eine Woche nach der Silberhochzeit meiner Eltern. Er hatte Samstagsschicht und wir wollten uns danach zuhause treffen und wohin fahren. Doch er kam nicht. Nach 5 Stunden waren wir uns fast sicher, dass ihm etwas zugestoßen sein muss, da er immer anrief, wenn er auch nur ne halbe Stunde später kam. Nach weiteren 3 Stunden rief dann das krankenhaus an,.. es seien nur Knochenbrüche!!! Also sah ich dann kurze Zeit später meinen Vater, wie ich nie wieder eine Person sehen möchte. Noch angeduselt von der Op, völlig hilflos auf der INtensiven. Wer den Anblick kennt, mag recht haben, dass das alleine noch nicht so schlimm ist. Aber dann kamen nach und nach die ganzen scheiss Sachen.. die Knochenbrüche führten Amputationsgefahr mit sich,…sein linkes Bein war um die 35 mal gebrochen Knie abwärts (hab aufgehört gehabt zu zählen danach), sämtliche zehe und Fuß war Matsch gewesen. Schulter war durch, aber sonst war er eigentlich heil geblieben! Und das war uns das wichtigste! meine Mum blieb noch bei ihm und ich holte seine persönlichen Sachen ab. Der völlig zerkratze Helm und die Blutdurchtränkten langen Unterhosen bzw die Socke gab mir echt an dem Abend den Rest. Ich hab echt nur noch wie eine Maschine funktioniert. Am nächsten Tag sahen wir dann im Tageslicht das ganze “Ausmaß”. Der Fuß war praktisch wie eine Perlenkette auf Metallstäbchen wieder aufgereiht worden. Die guckten oben aus den Zähen raus. Wenigstens konnte mein Dad nach zwei tagen wieder Scherze machen, von wegen na an meinem geburtstag können wir ja Cocktailwürstchen haben, die Pieker hab ich schon bei 😉

    Dann stellte sich heraus, dass bei der OP gepfuscht wurde, sprich er musste nochmal operiert werden, nochmal bangen. Danach stellte sich heraus, dass die Narkose einen Schaden am Auge hinterlassen hatte und die Sehfähigkeit auf einem Auge nachgelassen hatte zu 20%. Nach 3 völlig verrückten Wochen im Krankenhaus durfte er endlich wieder nach Hause,weil meine Mum ihn pflegen konnte, sonst wäre er vermutlich erst in 2 monaten wieder raus gewesen. Ihr könnt nicht glauben, was fürn Stress es da noch mit dem Krankenhauspersonal gab. Der Fuß musste ständig gekühlt werden und auf der neuen Station wurde er einfach vergessen, übergangen, und auf nachfrage nach dem Eis hieß es nur, gibt keins mehr, bringen sie selbst mit! Dann gabs da Ärger und er kam wieder in die anständige Station…

    joah und die ganzen Scherereien waren natürlich während des Abis, die natürlich erhebliche Auswikungen hatte. Schlafstörungen, Albträume, stressbedingte Neurodermitis etc. Meine Mum und ich haben ihn so gut gepflegt, dass eine Amputation abgewendet werden konnte. (Wundreinigung, Zeh wiederbelebt etc) Das hat uns als Familie echt noch mehr zusammengeschweißt und wir genießen seither gemeinsame zeit noch viel mehr. Allerdings ist meine Mum sehr emotional und nicht so “stark”, dass ich in den ersten drei Wochen praktisch uns alle drei aufrecht halten musste, sonst wäre sie mir auch noch zusammen geklappt.

    Schmerzen wird er auch immer haben, aber er sagt es geht. Hinknien kann ersich nicht mehr und braucht orthopädische einlagen.
    Und was war? Der Idiot der ihn an einer Ampel einfach umgefahrn hat, weiler ihn angeblich nciht gesehn hat (der scheiss kerl is über rot rüber) war auch noch ein Arzt, und nach viel Klagerei haben wir 10.000 Euro Schadensersatz bekommen. Das ersetzt nichtmal den Sachwert der da kaputt ging. Hab das Motorrad dann später gesehn….und danke Gott dafür, dass mein Dad sogenannte Sturzbügel dran hatte, weil sonst wäre das bein ab. Und jedes Mal, wenn ich Bremsgeräusche mit anshcließendem Rutschen höre muss ich mir die Augen zuhalten.

    Leider war ich seither nun schon zwei Mal bei Motorradunfällen vor meinem Haus Ersthelfer…

  • von JessiiErbert am 19.04.2010 um 23:01 Uhr

    Danke Joy, ich werds wirklich versuchen.
    ich geh dann auch mal schlafen, jetzt muss erstmal alles verarbeiten.

    dann schlaft mal alle schön

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 22:58 Uhr

    @Julia – och jö wie goldig. Also das kann ich nicht mehr bringen mit 25 🙂

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 22:56 Uhr

    @Jessi – oh zum Friedhof finde ich ne super idee. Vielleicht traust du dich
    dann auch ihm mal von dem Tag an dem es passierte zu berichten.
    Deine Gefühle und was du gesehen hast

  • von Julia1911 am 19.04.2010 um 22:52 Uhr

    danke joy, und einen zurück: :-*
    (ich kann ohne mamas gutenachtkuss wirklich nicht schlafen^^)

  • von JessiiErbert am 19.04.2010 um 22:51 Uhr

    Joy, ich seh da absolut kein Problem. ich wüsste nicht, warum ich nicht mit meiner Mutter über irgendwelche Probleme mit meinem Freund reden sollte oder sonstiges. und ich findes echt traurig, wenn Mädels in meinem Alter nicht mit ihren Eltern reden wollen, weils “uncool” ist. Aber das ist ihre Entscheidung.
    Mhh, mir gehts grad echt besser. Und ich überleg ob ich mir morgen meinen Freund schnapp und zum Friedhof fahre =)

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 22:51 Uhr

    @Julia – *auch dir einen gutenachtkussi geb*

  • von Julia1911 am 19.04.2010 um 22:49 Uhr

    ich will auch nen gutenachtkuss, sonst kann ich nicht schlafen 🙁

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 22:48 Uhr

    Gute Nacht Julia

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 22:48 Uhr

    Gute Nacht Krähe *gutenachtkuss geb*

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 22:47 Uhr

    @Feelia – gute nacht und vielen Dank für diesen Beitrag 🙂

    @Jessi – ich bin 25 und habe heute ein besseres Verhältniss
    zu meinen eltern als früher! Meine Eltern sind seid 36 Jahren
    verheiratet und lieben sich immernoch.
    Aber leider haben sie wenig zeit miteinander da mein Papa
    ein Geschäft hat und sich rund um die Uhr darum kümmern
    muss. Noch dazu kommt das die beiden kein Geld haben
    und auch keine Zeit um mal urlaub zu machen.
    Sie gönnen sich zweimal im Jahr zwei tage Urlaub indem
    sie ihrem “hobby” dem Bogenschiessen nachgehen.

    Früher war ich ein wenig rebellischer und es war sowieso
    damals “uncool” den Eltern so viel zu sagen.
    Mittlerweile rede ich mit meiner Mama fast über alles, sogar
    über Sex!

  • von JessiiErbert am 19.04.2010 um 22:47 Uhr

    Schlaf schön Kraehe, ich wünsch dir alles erdenklich gute für deine zukunft

  • von Feelia am 19.04.2010 um 22:46 Uhr

    @redpaprika:nur ein wimpernschlag-und schon kann es vorbei sein!daher muss man jeden augenblick genießen,denn er kommt nie mehr so zurück…
    (manchmal[is aber selten],wenn das heimweh schlimm wird,fühl ich mich mies,wenn ich dann denken muss:”jetzt könntest du bei ihnen sein…wer weiß,wie lang sie noch da sind…du verpasst grad zeit mit ihnen zu verbirngen!”)

  • von Julia1911 am 19.04.2010 um 22:44 Uhr

    ich mach mich auch mal ins bett, wünsch euch allen eine gute nacht und viel viel kraft 🙂

  • von JessiiErbert am 19.04.2010 um 22:42 Uhr

    @ Joy: ich hab eigtl auch ein sehr gutes verhältnis zu meiner Mutter. ich bin auch erst 15, da sollte das noch so sein. ich kann mit ihr wirklich über alles sprechen, aber das schaff ich einfach nicht. Bei uns zu hause ist es im mom auch nicht so leicht, wir haben viel Streit mit meinem Stiefvater, weil er meine Mutter mit einer anderen Frau betrogen hat. aber sie sind immer noch zusammen. Und ich will ihr einfach die Kraft lassen, die sie hat. ich möchte nicht, das sie sich gedanken über mich macht, da sie im Moment genug zum nachdenken hat. da braucht sie meine Probleme nicht auch noch. und vielen dank, das ich hier mit dir so offen darüber sprechen kann.

  • von Feelia am 19.04.2010 um 22:42 Uhr

    @shady:dann schlaf gut süße!:-)

    @all:ich geh auch schlafen jetzt.war sehr intensiv,emotional,tröstend…usw mit euch.alles auf einmal.ich danke euch.vllt schreiben wir hier bald weiter?
    ich wünsch euch allen viel kraft und mut,euren weg weiter zu gehen.-auch wenns oft irrsinnig hart ist…:-*

  • von ShadyLady999 am 19.04.2010 um 22:41 Uhr

    Ich glaube das hier heute Abend war der erste Schritt zur Besserung… Danke euch allen :-*

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 22:41 Uhr

    @Shady – gute Nacht und denke noch mal über alles nach.
    Du hast es nicht verdient zu leiden. Teanager machen immerzu
    dumme dinge.

  • von Feelia am 19.04.2010 um 22:40 Uhr

    @shady:krähe hat hiermit “dafür sorgen die schon. das sind schließlich profis. die bringen einen ganz langsam immer mehr zum reden. “sowas von recht…ich hab auch lange versucht,mich mit gefühlsregungen da zurückzuhalten in meiner therapie-bis naja es raus kam und mir die tränen runterliefen…es tat so gut.

  • von ShadyLady999 am 19.04.2010 um 22:39 Uhr

    So Mädels, ich gehe jetzt schlafen, ich bin so fertig… Ich muss schlafen… Bin zusätzlich zu der Sache hier auch noch krank (Hals und Fieber) und habe Ärger mit einem Mann (kaum verliebt man sich mal… bla bla bla

  • von JessiiErbert am 19.04.2010 um 22:38 Uhr

    @ Tinks: So etas ähnliches wie mit deinem Opa hab ich auch erlebt. Nicht ganz so schrecklich, meiner war nicht dement (denk ich zumindest). auf jeden fall hab ich ihn selten gesehen und als ich das letzte mal bei ihm war, hat er mich nicht erkannt. das war schrecklich für mich, weil ich diesen verfall einfach nicht mit ansehen konnte. Meine mutter wollte mir weiss machen es wär nur ein scherz gewesen aber ich hab in seinem Blick gesehen das er es wirklich nicht wusste. eine woche später ist er dann gestorben

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 22:36 Uhr

    @Jessi – ich habe ein super Verhältniss zu meiner Mama. Viel
    besser als vor jahren noch.
    Ich hätte es ihr gerne erzählt aber da meine Eltern zu der Zeit
    besonders viel Stress und Existensängst wegen ihrer Firma
    hatten, habe ich es nicht übers herz gebracht!
    Ich war zu der zeit oft bei ihr wenn ich mich nicht eingeschlossen
    habe. Und ich schäme mich so sehr für das was passier ist.
    Ich will nicth das meine Mama denkt ich wäre hilflos Männern
    ausgeliefert und sie könnte mir nicht helfen.
    Sie würde daran zerbrechen.
    Ich glaube mein Papa auch

  • von JessiiErbert am 19.04.2010 um 22:34 Uhr

    @ Joy: Kann ich gut nachvollziehen das du das deiner Mutter nicht gesagt hast. ich red mit meiner auch nicht darüber. ich hab aber auch ein bisschen Angst dass sie mich zum Psychologen schleppt, davon hatte sie schonmal gesprochen. und das will ich einfach nicht.
    @ mewchen: das ist ja furchtbar. ich glaub sowas könnte ich niemals verarbeiten.

  • von Feelia am 19.04.2010 um 22:33 Uhr

    @shady:wie wärs,wenn du ihm einen brief schreibst?schreiben geht dann oft leichter.einfach darüber,wie leid es dir tut,dass er sich schuldig fühlt..und darüber,dass du dich schuldig fühlst,weils ihm nicht gut geht damit…ich glaube das würde euch wieder sehr viel näher bringen können.

    @redpaprika:du glaubst gar nicht,wie sehr ich jede einzelne sekunde mit ihnen genieße seitdem…am we haben wir familienfeier,weil einige lang nicht gesehen und so.aber weißt du was?selbst wenn wir nur zu dritt am tisch sitzen würden und essen,wär es mir-wie immer-ein fest!ich wohn 120km weit weg von ihnen,tel aber fast jeden tag.

  • von ShadyLady999 am 19.04.2010 um 22:32 Uhr

    Ich habe schon über soviele Dinge nachgedacht, eine Therapie zu machen, meinen Eltern eine Familientherapie vorzuschlagen und so weiter und so fort… Das Problem ist nur das ich nach außen hin immer die “harte” und “coole” bin und diese Maske einfach nicht ablegen kann, ich schaffe es nicht… Ich kann mich vor anderen nicht öffnen aus Angst davor das sie mich verurteilen… die meisten Leute kennen auch nur die Geschichte “Ich wollte ein Insektengitter vor dem Fenster richten, habe mich erschrocken und bin vorne über gefallen”

  • von Tinks am 19.04.2010 um 22:32 Uhr

    Ich sitze vor meinem PC und heule wie ein Kleinkind!:-/
    Echt berührender Thread!
    Und Mädels: das sind echt schöne Texte!

    Meine Erlebnisse sind zwar nicht so schlimm, wie von einigen anderen hier … aber die Bilder hab ich immer noch vor Augen!

    Als ich ungefähr 10 war, waren meine Eltern noch verheiratet und mein Vater und ich hatten einen Streit! Ich habe gemerkt, dass er sehr wütend war und weil er mich nicht schlagen wollte hat er meinen Kater als Ventil genommen und ihn durchs Zimmer getreten! Ich bin dann dazwischen … mein Kater kam eine Woche nicht mehr heim … ich dachte ich seh ihn nie wieder! Kurz danach ist er mit uns ausgezogen!

    Und die andere Geschichte war mein Opa … er war immer ein stolzer Mann … Feuerwehrhauptmann, sportlich und einfach ein toller Mann! Seine letzten Lebensjahre waren jedoch sein persönlicher Verfall … man konnte regelrecht miterleben, wie die Demenz ihn langsam dahinraffte!:-(
    Zwei Ereignisse sind mit besonders in Erinnerung geblieben … als ich mich von ihm verabschiedet habe … er lag in so einer Art Dämmerzustand und hat geschrieen vor Schmerzen und Wahnvorstellungen … aber als ich seine Hand genommen habe und ihm gesagt habe, dass ich mir nie einen besseren Opa hätte wünschen können und ich ihn liebe wurde er ganz ruhig und drückte meine Hand etwas fester und schaute mir für einen kurzen Moment in die Augen!
    Die andere Erinnerung war die Rede meiner Mutter an seiner Beerdigung!
    Sie war unendlich traurig und – ich weiß nicht wie (sie weiß es selber nicht genau) – hat trotzdem die Kraft gefunden eine wirklich berührende Rede zu halten! Danach ist sie dann auch weinend zusammengebrochen!

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 22:32 Uhr

    @ Shady – nein du hast kein schlechtes Gewissen verdient.
    Du hast genug gelitten! Wie lange willst du noch leiden?
    Wenn du leidest tut das deinem Vater doch acuh nicht gut.
    Ich glabue wenn du ihm zeigst das du wieder leichter durchs
    Leben gehen kannst fällt ihm ein Stein vom Herzen.

    Und zu dem Thema nicht miteinander reden, ich denke du
    könntest in kleinen Schritten anfangen

  • von Julia1911 am 19.04.2010 um 22:29 Uhr

    oh krähe, das ist echt hart… fehlen mir die worte, aber das tun sie mir hier schon seit dem 1. beitrag…

  • von Mewchen am 19.04.2010 um 22:29 Uhr

    als ich in der 6. Klasse war, hatte ich einen kleinen west highland white terrier. ich war mit ihm spazieren. naja dann hatte sie sich losgerissen, ist auf die straße gerannt und ein laster fuhr über sie drüber. total zermatscht…
    und ich hab dann den kopf im schock aufgehoben und hab ihn wohl 30 sekunden lang angestarrt und bin dann schreiend und heulend nach hause gerannt.

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 22:29 Uhr

    @ Jessi – mit Fremden ist einfacher, und übers Internet noch mehr.
    Du kennst diese leute nicht und wenn sie geschockt gucken
    siehst du es entwerde nicht oder es geht dir nicth so nahe.
    Von meinem Verfolger weiss meine mama auch nichts weil sie
    sich solche sorgen gemacht hätte… das hätte ich nicht ausgehalten

  • von ShadyLady999 am 19.04.2010 um 22:29 Uhr

    Krähe:Nein, aber ich möchte auch nicht das er es weiß… Ich finde ich habe dieses schlechte Gewissen verdient und möchte nicht dass er mir jmd nimmt

  • von ShadyLady999 am 19.04.2010 um 22:27 Uhr

    Mein Vater und ich haben da bis heute nicht drüber geredet und ich kann auch mit niemandem drüber reden… Ich schaffe es einfach nciht die Worte über meine Lippen zu bringen, ihr glaubt nicht wie unglaublich lange ich gebraucht habe um diese Wort zu tippen… Ich mache mir Sorgen um ihn, wenn ich das anspreche spielt er es runter, er sagt dass er sich wenn er den ganzen Tag auf der Arbeit war Abends jawohl mal ein Bierchen oder zwei trinken dürfte, er versteht nicht dass ich mir Sorgen mache

  • von Feelia am 19.04.2010 um 22:27 Uhr

    @krähe:”ich hab gelernt, auch aus den schlimmsten erfahrungen (die ich hier noch gar nicht angesprochen hab), positiven nutzen zu ziehen…”
    dito…da is noch so viel mehr,aber solange man lernt,damit umzugehen,kann man(so hart es auch ist)daran nur wachsen…

  • von Julia1911 am 19.04.2010 um 22:25 Uhr

    ich hab mal als kind das tagebuch von meiner mama gefunden und darin gelesen, dass sie über scheidung nachdenkt… das war auch hart für mich. hat sich aber alles zum guten gewendet und sie sind wieder verliebt wie am 1. tag 🙂

  • von JessiiErbert am 19.04.2010 um 22:25 Uhr

    @ Joy: Manchmal fällts mir auch leichter mit fremden darüber zu sprechen. Und das ich nicht die Einzige bin, die grad völlig fertig ist, hilft mir auch noch. mein Freund weiss, was passiert ist wir kannten uns damals schon. Aber er verstehts nicht wirklich, er kann nich einsehen das mich das so geprägt hat. obwohl auch er schon schlimme dinge erlebt hat …

  • von Feelia am 19.04.2010 um 22:25 Uhr

    @shady:oh man es tut mir für dich(wie für alle andern hier auch)so leid…und ich versteh dich da vollkommen.dein armer dad..würde er vllt mit jemandem darüber reden?oder redet er mit dir offen darüber,geht das?

    @jessi:joy hat recht,das is der erste schritt in die rchtige richtung für dich!das erleichtert einen…

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 22:24 Uhr

    Shady – vielleicht sagst du mal genau das zu deinem Vater?
    vielleicht hilft ihm das ein wenig

  • von ShadyLady999 am 19.04.2010 um 22:23 Uhr

    Joy: Ich hätte lieber mein restliches Leben lang Streit mit meinem Vater als auch nur noch einmal das Bild von seinem Schmerz vor Augen haben zu müssen…

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 22:21 Uhr

    oh man Shady, wenn dir nichts passiert wäre, hättest du
    hinterher wahrscheinlich nen anschiss bekommen.
    Tja da wünscht man sich man hätte eher eine Schelle bekommen
    statt sowas

  • von ShadyLady999 am 19.04.2010 um 22:19 Uhr

    Krähe:Ich glaube er wird niemals damit aufhören… Er ist sogar so schlimm dass er jeden Abend trinkt und ich ANgst habe dass er in den Alkoholismus abstürzt 🙁 Ich mein ich bin sein einziges Kind und dieser Unfall hätte mich fast mein Leben gekostet…

    Und was ich noch sagen muss, eure Schicksale tun mir unglaublich leid und sind allesamt sehr bewegend, ich hoffe dass ihr alle früher oder später lernt es zu verarbeiten

  • von Feelia am 19.04.2010 um 22:19 Uhr

    @redpaprika:”Ps. und obwohl ich schon des öfteren hier im Forum Kommentare von verschiedenen desired-Mädels gelesen habe die wircklich manchmal total obszön oder unangebracht sind… rührt mich hier umsomehr dass dieselben Mädels hier solch rührende Beiträge schreiben. heul”
    den schuh zieh ich mir an…naja ich hab viele seiten an mir.bin halt,egal,um was es geht,sehr direkt.aber ich meins nie böse!wenn ich wirklich was böse meine,merken dass die leute schon.und hier inner EL hab ich ja keinen grund,auf wen böse zu sein-kenne (bis auf eine freundin aus der uni)hier keine persönlich.

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 22:18 Uhr

    @Jessi – ich finde es super das du das uns alles anvertraust.
    Denn in gewisser weise “redest” du darüber, auch wenn es hier
    anonym ist. Ich denke das ist der erste schritt so was schreckliches
    zu verarbeiten. Und irgenwann wirst du deinem Freund erklären
    können wieso es so ist und er wird es verstehen.

  • von mivieh am 19.04.2010 um 22:17 Uhr

    brr, bei manchen Sachen wird mir einfach nur schlecht. Bin froh, dass ich sowas noch nich erlebt hab`.
    Naja, dafür hab ich mienen Opa sterben sehen. Von Minute zu Minute zu gesehen, wie sein Leben an ihm vorbei zieht und ihn letztendlich loslassen müssen und später bei der Aufbahrung noch ein letztes Mal zu umarmen, um dann nochmal alle Erinnerungen präsent werden zu lassen, ich glaub das war so ziemlilch das prägendste in meinem Leben.
    Naja, dann noch die Aussegnung meines besten Freundes, die Vorstellung, dass er jetzt auch weg sein sollte, ich will garnich dran denken.
    Was ich selbst nicht erlebt hab`, den Tod meiner Mama. Sie hat sich erhängt, aber ich hab jedes Mal Angst, wenn ich weiß, dass jemand suizid-gefährdet ist und der/diejenige irgendwie allein ist und es ihm/ihr schlecht geht. Lass dann meistens immer alle Türen offen und hoff, dass nichts passiert..Woher diese Angst kommt, weiß ich nich`. Mein Dad hat mir oft von diesem Tag erzaehlt und meine Fantasie blüht jedes Mal von Neuem auf.

  • von JessiiErbert am 19.04.2010 um 22:13 Uhr

    @ Joy: Ich versuch es immer einzusehen, aber ich kanns irgendwie nicht. Am Anfang, so komisch es klingt, konnte ich nicht weinen, weil ich nicht traurig war. 1. stand ich total unter Schock und dann hatte ich einfach nur ein Gefühl der Wut. Ich stand vor seinem Grab und hab ihn angeschrien. Aber irgendwann überlegt man, wie es dazu kommen konnte und eine andere Erklärung sehe ich einfach nicht. Und jetzt ist nur noch die Trauer da, die so groß ist das ich es kaum schaffe an sein Grab zu gehen. Inzwischen leidet sogar mein Freund darunter, da ich so gut wie nie bei ihm im Auto mitfahre, weil er eben noch Fahranfänger ist.
    Ach tschuldige bitte, das ich dir hier jetzt meine Gefühle auftische aber irgendwie tuts mir gerade echt gut.

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 22:12 Uhr

    Wow milka, das sie gerade dich erkannte… ich meine du hattest
    ja weniger mit ihr zu tun wie andere…

    Als von meinem Ex die Oma starb das fand ich auch sehr schlimm.
    Sie war eine eigenartige person, die Mutter von meinem Ex seines
    Vaters. Aber mich mochte sie irgendwie weil ich auf ihre unverschämten
    Fragen offen geantwortet habe. Sowas ist mir lieber wie hinternrum.
    Dann hat ihr zeh angefangen zu faulen und der Arzt meinte das sich
    das vergiftete Gewebe weiter hoch zieht und sie lieber den Zeh
    amputieren lassen sollte… zuerst hat sie sich geweigert und die
    Schmerzen ertragen. Eines Tages wurde er dann entfernt.
    Dann hatte sie noch was anderes im Magen, und sie wurde in
    eine Klinik gebracht.
    Dann hiess es das sie sterben wird und die Mutter meines
    Freundes wollte ihren Sohn irgendwie schützen und meinte
    er sollte da nicht hinfahren obwol er wollte!
    Ich konnte ihn aber verstehen und habe mich eingemischt.
    Er ist hingefahren, konnte sich verabschieden und war
    total dankbar dafür.
    Die Beerdigung fand ich auch schlimm und was mich am
    meisten getroffen hat, war der Satz von der Mutter meines
    Freundes “du häulst mit uns obwohl du sie praktisch garnicht
    kanntest!”
    Aber ich wusste das sie ja in trauer war und verzieh es ihr,
    aber es tat weh

  • von ShadyLady999 am 19.04.2010 um 22:08 Uhr

    Hmm, bei mir gibt es nicht das schlimmste, es gibt immer wieder schlimme Situationen.

    Das Ganze hat eigentlich mit meinem Unfall im Oktober 2007 angefangen… Oh man, es ist schwer die richtige Geschichte zu erzählen, ich erzähle sie eigentlich immer nur abgeändert… Aber das ist nötig um zu verstehen was genau passiert ist.
    Also ich habe damals eine On-Off-Beziehung mit einem Typen geführt (Er damals 19 ich 14) und bin an diesem Tag mal wieder mit ihm zusammen gekommen… Als mein Vater das mitbekommen hat kam er zu mir ins Zimmer und hat gesagt dass er mir den Kontakt mit dem Typen verbietet und er ihn nie wieder in meiner Nähe sehen will… Ich wollte daraufhin noch an diesem Abend von zu Hause abhauen… Mein Vater sagte nur “Du verlässt die Wohnung nicht durch diese Tür oder du bekommst von mir dei Ohrfeige deines Lebens” Inzwischen weiß ich das er mich niemals geschlagen hätte und es nur gesagt damit ich nicht zu diesem Idioten geh… Er wollte mich nur schützen…. Nunja, da ich nicht die Treppe nehmen konnte habe ich das Fenster genommen und bin 7 Meter in die Tiefe gestürtzt (Ich wollte an der Regenrinne runterklettern) Ich brach mir das Sprunggelenk schwer ( es war ein offener Bruch, dh mein Knochen guckte raus) und ich habe geschrien. Meine Mutter, die gerade mit meinem Cousin telefonierte kam in mein Zimmer gerannt und ich höre nur wie sie ins Telefon brüllte “Oh mein Gott sie ist aus dem Fenster gesprungen!” Kurz danach kamen meine Eltern runtergestürmt und mein Vater hat mich auf seinen Schoß genommen weil es draußen kalt war… Er meinte zu meiner Mutter immer wieder nur “Beate, bleib da, bleib da” Er schaute mir in die `Augen und ich habe einen Schmerz gesehen der 10000 mal stärker war als mein körperlicher jemals sein könnte. Er gab mir einen Kuss auf die Stirn und flüsterte nur “Ich werde mir das niemals verzeihen, es tut mir so leid” Die Ärzte wussten 2 Monate lang nicht ob ich meinen Fuß behalten werde und jetzt noch über 2,5 Jahre später leide ich unter den Folgen dieses Unfalls, habe Schmerzen bei jedem Schritt den ich tue und werde nie wieder normal laufen können. Und immer wenn ich meinem Vater in die Augen schaue sehe ich dass er sich die Schuld an der Sache gibt… Ich weiß nicht wie ich es meinen Eltern antun konnte, es tut mir bis heute so unendlich leid 🙁

  • von Vikita am 19.04.2010 um 22:08 Uhr

    Wollte am 13.04.09 mit Freunden grillen gehen und wurde gegen 18 Uhr abends abgeholt. Mein Opi (ich lebe seit ich auf die Welt gekommen bin, bin 16 Jahre alt, bei meinen Großeltern, außer 1 Jahr, da war ich bei meiner Mutter…), war schon immer wie mein Vater, wie ein bester Freund und ich konnte mit ihm über alles reden… hatte mir kurz bevor ich gegangen bin gesagt, dass er mich abends gerne anrufen würde, da ich über Nacht wegblieb. (Er hatte Lungenkrebs und ich wusste, dass er bald stirbt…) Habe aber gesagt, dass das nicht nötig wäre, da ich ja am nächsten Morgen wieder kommen würde und daraufhin hatten wir einen kleinen Streit. Ich hab mich so schlecht gefühlt… Als ich am nächsten Tag abgeholt wurde und ins Haus kam, war alles still. (Wohnen bei meiner Tante im Haus) Bin in das Schlafzimmer von Oma und Opa und alle haben um das Bett gesessen… Mein Opa lag tot auf dem Bett. Oh Gott… ich hab noch nie was schlimmeres gesehen…

    Hier sind echt schreckliche Geschichten dabei…muss ich weinen…
    Und Feelia, es freut mich zu hören, dass es deinen Eltern gut geht!
    Sowas nennt man dann wohl Glück im Unglück!

    Drück euch Mädels allen die Daumen!

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 22:06 Uhr

    @Jessi – ja einmal hast du es nicht gesagt… aber er war ja
    alt genug und er war der Fahrer. Also musste er sich um
    das Fahren kümmern. Du hast seinen Fahrkünsten vertraut.
    Also du kannst nichts dafür! So!

  • von Milka1993 am 19.04.2010 um 22:05 Uhr

    Vor ca. 3 Wochen hatte die Uroma meines Freundes mehrere Schlaganfälle im Krankenhaus.
    Sie hat kein klares Wort mehr sagen können, als ich und mein Freund im Zimmer waren.
    Es ist echt hart einen Menschen so zu sehen.
    Als ich dann bei ihr am Bett stand sagte sie ganz klar und deutlich “Hallo Maike”.
    In diesem Zimmer haben mich alle verwundert angeschaut und auch für mich war das sehr berührend.
    Eine Woche später ist sie verstorben.

  • von Feelia am 19.04.2010 um 22:04 Uhr

    @krähe:ich bin schnellleser:-P
    und mir liefs eiskalt den rücken runter beim lesen deines textes…

    hier der text über den schlaganfall(den hab ich bei der lesebühne auch vorgetragen,das war hart…):

    “Katastrophe

    Ich sah dich an
    doch
    ich
    war dir fremd
    du sahst
    durch mich hindurch

    Mein Kopf
    funkte längst
    SOS
    aber vorerst
    drang kein Laut
    über meine Lippen

    Du sahst mich an
    ohne eine Ahnung
    wer ich war

    Ich wollte dich schütteln
    schütteln schütteln schütteln
    doch du verstandest nichts
    nichts von alledem

    Meine Gedanken
    rannten rannten rannten
    in deinen Kopf
    zu dir
    um dir alles zu sagen
    wirklich alles
    was noch gesagt werden muss

    Stunden
    waren in Wahrheit
    nur Sekunden
    in denen ich stumm schrie
    in dein Ohr schrie

    Doch du
    hattest keine Ahnung
    welcher Tag war
    kanntest nicht mal mehr meinen Namen
    oder den Namen deiner Frau
    meiner Mutter

    Tage waren in Wahrheit Minuten
    ich funktionierte
    während ich reagierte
    automatisiert
    und doch
    schockiert

    Bis die Männer kamen
    und du
    absolut nichts
    verstanden hast
    sie holten dich

    Und wir?
    Wir
    fingen an
    zu beten

    (Für meinen Dad)”

    @all:dass dieser thread so intensiv wird,hätt ich nicht gedacht…

  • von ElenaKrickl am 19.04.2010 um 22:03 Uhr

    Oh Gott! Mir wirds grad echt zu viel! Ich steig aus – bin fix und fertig, voll am heulen – ich kann nicht mehr!

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 22:03 Uhr

    ich glaube das mit dem Zeit aufholen geht klappt nicht Krähe… du
    musste einfach schneller lesen 🙂

  • von JessiiErbert am 19.04.2010 um 22:02 Uhr

    @ feelia & joy: im prinzip weiss ich es, aber ich hab ihm nicht gesagt das er langsam fahren soll …
    aber im mom tuts echt gut mit allen darüber zu reden.

  • von xxalexx am 19.04.2010 um 22:02 Uhr

    für mich war es mein opa als er im sterben lag. es war sein allerletzter wunsch mich und meinen bruder nochmal zu sehen (wir haben alle zusammen in einem haus gewohnt). er hatte darmkrebs und als er da so lag.. so weiß und krank..
    er ist kurze zeit später auch gestorben. ich war damals erst 8 jahre alt und das bild hab ich manchmal immer noch vor augen wenn ich an ihn denke.

  • von Milka1993 am 19.04.2010 um 22:01 Uhr

    Schlimm war für mich als meine Mutter vor ca 5 Jahren einen Herzinfarkt hatte. Wie sie an den ganzen Maschinen hing 🙁
    Als wir dann in der Schule vor kurzem einen Erste-Hilfe-Kurs gemacht haben, wurden wir auch über Herzinfarkte aufgeklärt – da kam alles wieder hoch.

    Und als der Vater meiner besten Freundin 2004 an Lungenkrebs erkrankte – inoperabel.
    Meine Mutter sagte mir von Anfang an die Wahrheit – und zwar, dass er sterben würde.
    Jedoch wusseten die Kinder (also meine BF und ihr Bruder) nichts davon, dass ihr Vater daran sterben würde.
    Fast ein ganzes Jahr zu sehen, wie es einem jungen Menschen von Tag zu Tag schlechter geht und dabei genau zu wissen, dass er sterben wird, dass seine Kinder aber nicht wussten, war echt hart.

    ALs er dann verstorben ist, konnte ich nicht weinen,
    Erst als später das Trauerkärtchen kam, bin ich beim lesen zusammengebrochen.

    Und ich finde eure Texte so schön – ich hatte echt Tränen in den Augen. Wow.

  • von Feelia am 19.04.2010 um 21:59 Uhr

    @jessi:du kannst nichts dafür!bitte dir das nicht ein.mach das nicht.ich weiß wie schlimm das is sich vorwürfe zu machen,schuldgefühle sind so mies.ich muss mir auch oft wieder sagen:”du konntest es nicht verhindern,es lag nicht in deiner macht!”
    ich denke,er ist jetzt dein schutzengel…

    @krähe:ich kann auch mit dem anblick von leichen en nicht umgehen.mich gruselts schon vor einem verschlossenen sarg…-_-

    @

  • von Feelia am 19.04.2010 um 21:55 Uhr

    @joy:dankesehr süße:-*

    @rose:es hilft mir unglaublich…meine art,es rauszulassen,sind so oder so worte,also drüber reden.und son text zu schreiben ist so eine große befreiung-wie rausschreien.hab auch mal texte von mir auf ner lesebühne vorgetragen,fast nur so psycho-sachen-das tat so scheißgut.als ob es ne art schlussstrich is-“so,schluss aus vorbei,es ist vorbei!es reicht,es gibt nix mehr zu leiden”so in etwa fühlte ich da.

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 21:55 Uhr

    Krähe – ja wie im Supermarkt 🙂 ne um ehrlich zu sein weiss ich nicht wie ich es sonst ausdrücken sollte

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 21:53 Uhr

    wieso machst du dir vorwürfe Jessi? Du kannst sicher nichts dafür

  • von EnglandGermany am 19.04.2010 um 21:53 Uhr

    @elenakrickl oh gott, da erinnerst du mich an etwas. mir ist so ungefähr das selbe passiert. ich bin über sone kette gestolpert, das pferd ist 8mal über mich drüber gerannt. ich sah echt schrecklich aus, aus dem mund nur blut, aus der nase, überall blut.

  • von Feelia am 19.04.2010 um 21:53 Uhr

    @krähe:oh danke…dann is er echt nicht schlecht…geht mir bei deinem text aber genau so!man sieht es vor sich und fühlt es nach…

    ach ja hab noch einen text über den leichten(leichteste stufe,kenn den fachbegriff nicht)schlaganfall meines dads…das war ein jahr vor dem unfall,kurz nach weihnachten 2006…

  • von JessiiErbert am 19.04.2010 um 21:52 Uhr

    Mein bester Freund ist neben mir beim Autounfall ums Leben gekommen. Ihm stand das Blut in den Augen und ich fang grad an zu weinen wenn ich daran denke. Ich mach mir irgendwie immer noch vorwürfe …

  • von ElenaKrickl am 19.04.2010 um 21:51 Uhr

    Als eine Freundin von mir von Ihrem Pferd samt Sulky überrannt worden ist und sie hinten raus geschleudert wurde! Sie stand auf und blutete aus allen Öffnungen am Kopf! Nur Blut! Das einzige was sie in dem Moment sagte war “Wo ist mein Pferd? Fangt mein Pferd! MAGIC! (Name vom Pferd)”
    Es geht ihr übrigens wieder gut 🙂

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 21:49 Uhr

    ich finde übrigends eure beiden Texte schön Feelia und Krähe

  • von Rose87 am 19.04.2010 um 21:49 Uhr

    ich find es echt bewundernswert wie ihr (feelia und krähe) mit worten umgeht. ich kann das nicht.
    in wieweit hat es euch geholfen das zu verarbeiten als ihr das geschrieben habt?

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 21:47 Uhr

    @Krähe.. der letzte “Kontakt” war kurz nach meinem Geb ende
    Februar. Da muss er an einem Abend meinen Namen gegoogelt
    haben. Plötzlich hat er mir bei “wer kennt wen” ins GB geschrieben
    das es jeder sehen konnte “bitte sei mir nicht böse” und zig
    Freundschaftseinladungen dann auch von einer anderen seite und
    vorn Facebook!
    Ich war total panisch aber auch genervt. das ich genervt war fand
    ich gut, denn das ist ja ein Gefühl gegen meine Angst.
    Danke der Nachfrage 🙂

    Möchtest du dir dann auch ein Mädchen holen`?

  • von Julia1976 am 19.04.2010 um 21:47 Uhr

    Vor 16 Jahren wurde mein Vater an der Arbeit überfallen und angeschossen. “Zum Glück” war es ein glatter Durchschuss, doch der ging knapp an der Wirbelsäule vorbei. Als ich von der Arbeit heim kam, sah ich nur das blutige Jacket von ihm auf dem Flur hängen und mein Bruder sagte mir, was passiert sei. Meine Mutter meinte abends nur, sie hätte bewußt nicht bei mir an der Arbeit angerufen um mich zu beunruhigen. Dabei hatte ich den ganzen Tag schon in den Nachrichten gehört, dass eine Bank überfallen wurde und der Geschäftsstellenleiter verletzt wurde. Ich habe meine Mutter nur gefragt, ob sie mich auch nicht informiert hätte, wenn mein Dad gestorben wäre!

    Für mich war auch sehr schlimm an der ganzen Geschichte, dass im Krankenhaus Pfusch gemacht wurde und ich meinen Dad so sehr leiden sehen musste, denn die Wunde hatte sich entzündet und musste der Länge nach aufgeschnitten werden, um den Eiter zu entfernen. Zu Hause haben sich meine Mutter und mein Bruder nicht getraut, die tägliche Wundpflege zu erledigen. Das habe ich dann gemacht, obwohl die Narbe ein sehr unschöner Anblick war (15 cm lang, 3 cm breit auseinander und nur mit 3 Stichen genäht). Nur hat dies meinen Dad und mich noch näher zusammengebracht. Er ist, neben meinem Mann und unseren Kindern, der wichtigste Mensch in meinem Leben!

  • von MagentaGirl am 19.04.2010 um 21:46 Uhr

    ich habe auch grad tränen in den augen. nicht nur wegen den geschichten hier, sondern auch weil die frage des tages lautet “was war das wertvollste, dass du verloren hast?”. das passt dazu. ;(

  • von Feelia am 19.04.2010 um 21:45 Uhr

    @krähe:oh mein gott dein text….jetzt heul ich richtig…du hast auch son talent!respekt!(aber das wusste ich auch schon länger..)
    danke fürs kompliment..ich überlege grad-ob ichs schaffen würd,den text beim poetry slam zu bringen…hm…

    @all:das hier is grad wie ne gruppentherapie-sitzung.so intensiv wars hier inner EL noch nie für mich.wow.

  • von Eriia am 19.04.2010 um 21:43 Uhr

    Mein Schlimmstes erlebnis is jetzt ca. 4 jahre her…..meine Tante hatte sich damals nen chihuhua gekauft und da sie über mir wohnt sollte ich mich mit um ihn kümmern weil sie imma so lange arbeiten musste. Seitdem habe eigentlich nur ich mich um ihn gekümmert und mich wie es nu halt so is an ihn gewöhnt. Als ich dann an Herrentag mit ihm und noch zwei freundinen draußen war kam von hinten ein Kampfhund angerannt und hat ihn sich geschnappt, der Besitzer war völlig betrunken. Als der Hund dann endlich losgelassen hat bin ich natürlich sofort nach hause, ein Mann der das mitangesehen hat aber nich so schnell helfen konnte hat die adresse von dem besitzer aufgenommen und kam dann noch mit um sicher zu gehen das nich noch irgendwas passiert. Ich habe natürlich die ganze Zeit geheult, naja den Chihuhua hat meine Tante sofort zum nächsten Tierarzt gebracht. Ich hab noch die ganze Nacht geweint und auch noch den Tag danach bis der anruf kam wir könnten ihn abholen. Er hatte einen lungenriss und viele kleinere verletzungen und uns wurde gesagt das, das alles wieder wird. Noch am gleichen Tag gegen 17 uhr ist er dann im Schlaf gestorben. Wenn ich heute in an dem Park vorbei gehe wo der Angriff war höre ich sofort wieder die schreie die der kleine gemacht hat und habe die Bilder vor augen. Das Schlimmste ist noch das der Besitzer von dem Kampfhund eine falsche adresse angegeben hat und nicht mehr ausfindig gemacht werden konnte.

  • von Nina3000 am 19.04.2010 um 21:42 Uhr

    All diese Geschichten machen mich wirklich betroffen und ich danke gott wirklich dafür dass ich solche Erlebnisse noch nicht durchleben musste wie ihr es habt.ich habe vor euch soo viel restpekt, dass ihr all das schlimme gemeistert und überstanden habt.ich ziehe wirklich den hut vor euch…

    ich hab nicht annähernd solch schlimme sachen erlebt, doch was mir in den sinn kommt ist der zeitpunkt als meine mama einen schlimmen nervenzusammenbruch hatte..sie war für mich immer die starke und sie dann zusammen gekauert und total desorientiert zu sehen war schlimm..

    außerdem fällt mir noch ein, dass es für mich schlimm war zu sehen dass mein freund sich nach einem streit mit mir in den arm geritzt hat..und dass obwohl es kein schlimmer streit war.. wir sind aber immernoch zusammen und haben es geschafft..

    Ich wünsche euch allen soo viel kraft weiter zu machen und wünsche euch alles gute für die zukunft<3

  • von EnglandGermany am 19.04.2010 um 21:42 Uhr

    oh, die zweite habe ich jetzt vergessen. aber naja…

  • von EnglandGermany am 19.04.2010 um 21:41 Uhr

    also… bei mir waren es 2 sachen.

    vorgeschichte: ich lebte zu der zeit seit 11 jahren bei meinem opa (und oma, aber um die geht es nicht). er hatte mich immer “lauri” genannt, das tat niemand, nur er. er war mein opa, vater, und bester und vor allem einziger freund. er war immer einer der stärksten menschen überhaupt. lebenslustig wie sonst niemand, starke persönlichkeit, hat immer seine meinung vertreten. dann hatte er einen schlaganfall. ich besuchte ihn im krankenhaus. so wollte ich ihn nie sehen. hilflos, er wusste, dass er sterben wird, und ich sah (obwohl er die augen zu hatte), was er dachte “lasst mich bitte schnell sterben”. er hat auf niemanden reagiert, niemanden, nicht auf meine oma, nicht auf seinen sohn. er hatte einfach die augen zu und lag still da. dann sagte oma “guck mal manfred, deine lauri ist da”. in dem moment machte er plötzlich die augen auf und suchte nach mir. und ich habe gesehen dass er dachte “weine nicht, nicht wegen mir”. das war das allerschlimmste was ich je gesehen habe. weil es einfach so wehgetan hat.

  • von Feelia am 19.04.2010 um 21:41 Uhr

    oh danke an die kompliment-geberinnen…ich find den nicht soo toll(hab bisher noch nicht so viele eigene texte).dachte,der wär der schlechteste…aber er rüht euch?dann kann er ja nicht schlecht sein.außerdem war es saubefreiend,den zu shcreiben..
    ach ja nun wird mir auch kalr,warum meine mom nie was zu dem text sagte,obwohl sie ihn so gern lesen wollte…oh man

    @all:ich hab übrigens die ganze zeit tränen in den augen wegen eurer geschichten.aber es tut mir grad gut, das hier.sehr gut.danke an alle:-*

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 21:40 Uhr

    mir laufen schon seid der zweiten seite die tränen runter… oh man.

    mädels ich drück euch alle mal in Gedanken und ich finde
    es super das ihr hier schreibt!

    Für mich war der Stalker desshalb so schlimm weil er davor
    versucht hat mich zu vergewaltigen und ich nicht in der lage
    war mich zu wehren! Im nachhinein kann ich mich selber nicht
    verstehen. Aber ich war total geschockt. Danach hatte ich
    erst mal gar nicht mehr dran gedacht, aber mit ihm wollte ich
    nichts mehr zu tun haben. Er ist sowieso ein irrer, im wechsel
    war er immer wütend dann wieder lieb und dann wollte er
    Freundschaft. Und seine meinung hat er alle 3 sec geändert.
    WEnn ich sein bild sah hate ich in der Nacht albträume und ich
    habe mich immerzu umsehen müssen wenn ich auf der Strasse war.
    Ständig dieses Herzklopfen wenn jemand hinter mir läuft.
    Und die Qual nicht mit meiner mama darüber zu reden, der ich
    fast alles sage!

  • von NaZZen am 19.04.2010 um 21:38 Uhr

    Feelia

    Richtig berührender Text !

    Mir sind echt die Tränen in die Augen gestiegen..

  • von Julia1911 am 19.04.2010 um 21:38 Uhr

    auch schlimm war, als meine beste freundin zu mir kam, die arme aufgeschnitten, alles blutig, sie lag auf meinem bett und hat stundenlang geweint, hab nur neben ihr gesessen und ihre hand gehalten.

    damals, als mein opa auf der intensivstation lag und mein papa mir verboten hat, ihn nochmal zu sehn. er hatte kehlkopfkrebs und hatte schon monatelang so ein sprechknopf(??) am hals, es war furchtbar, im beim reden zuzuhören.. weil man immer wusste, dass er daran sterben wird.

  • von Peanut1988 am 19.04.2010 um 21:37 Uhr

    @kraehe wie das damals passiert ist hab ich das nicht wahrgenommen ich habe mich tagelang in meinem Zimmer eingesperrt und wollte mit niemandem sprechen. Ich bin meinem Freund sehr dankbar das er damals für mich da war und natürlich meinen Eltern weil ohne die hätte ich es nicht geschafft wo ich heute bin! Aktuell mache ich eine Therapie wo es mir echt besser geht weil ich lerne damit umzugehen.

  • von Rose87 am 19.04.2010 um 21:37 Uhr

    @feelia: hab tränen in den augen.
    es ist echt schlimm was viele von uns erlebt haben…

  • von MagentaGirl am 19.04.2010 um 21:33 Uhr

    als ich so 12 oder 13 war, hab ich im österreichischen fernsehen eine werbung gegen tierquälerei gesehen. da wurden ganz extreme beispiele gezeigt, z.b. gänse, die zwangsgefüttert werden. ich hab dann echt fast den ganzen tag lang nur geweint.

  • von lorelai am 19.04.2010 um 21:32 Uhr

    ein halb verhungertes kind – in deutschland!!!

  • von Julia1911 am 19.04.2010 um 21:32 Uhr

    als ich 11 war, von der schule heimkam und zu meinen eltern in papas büro ging(wo die sonst nie zusammensaßen) und meine mama fürchterlich geschluchzt und geweint hat, mein papa mich angeguckt hat und gesagt hat “rainer ist tot”. er war mamas bruder und hat sich, bis heute weiß niemand warum, auf dem dachboden aufgehangen. das war ne sehr schlimme zeit für mich, meiner mama gings sehr schlecht… heute noch nicht vergessen, kommt immer wieder hoch…

  • von Vampress am 19.04.2010 um 21:32 Uhr

    in solchen situationen lernt man zusammenhalt und für andere da zu sein und wie es gut tut dass andere für einen da sind
    was chlimm für mich war als ich meine oma das erste mal nach ihren starken (sagt man das so?) schlaganfall im krankenhaus besucht hatte
    ich konnte die meiste zeit stark sein aber irgendwann liefen mir die tränen übers gesicht und ich hielt die ganze zeit ihre hand und dann drückte sie meine hand plötzlich, nach bestimmt einer stunde unbewegtheit und da musste ich richtig anfangen mit weinen
    sie ist seit dem schlaganfall auf einer seite total gelähmt, kann weder sprechen noch sitzen geschweige denn stehen.
    das ist jetzt ca 3 jahre her und sie liegt jetzt in einer pflegeheim weil meine eltern berufstätig sind und sich nicht ausreichend um sie kümmern könnten
    sie war immer meine 1. bezugsperson, war zu hause wenn ich von der schule kam und kochte mir essen, ich lernte mit ihr und schaute auch einfach mal freitag abend mit ihr fernsehen oder schlif bei ihr im ehebett (mein opa ist schon lange tot, sie lebt mit bei uns im haus). es war schwer für mich mein leben ohne sie zu arrangieren, aber es ging. was muss das muss und show must go on

    ich habe großen respekt vor allen hier, die etwas schlimmes erlebt haben

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 21:32 Uhr

    und es hat mit 4 schon gelernt wenn es still daliegt tut es weniger weh!
    Und da unten ist ja noch garnicht alles ausgereift!

  • von Feelia am 19.04.2010 um 21:32 Uhr

    ok hier der TEXT:

    “Wer hätte gedacht…

    Wer hätte gedacht, dass eine so grausame Vorahnung Wahrheit wird?

    Wer hätte gedacht, dass Autos so hoch fliegen können?

    Wer hätte gedacht, dass der Bruchteil einer Sekunde so lang sein kann?

    Wer hätte gedacht, dass ich so unglaublich laut schreien kann?

    Wer hätte gedacht, dass ein Mensch, ohne einen Tropfen Blut zu verlieren, so große Schmerzen haben kann?

    Wer hätte gedacht, dass ich denken würde, ich müsse mich für immer von dir verabschieden?

    Wer hätte gedacht, dass ich so schwach sein kann?

    Und wer hätte gedacht, dass ich gleichzeitig so stark sein kann?

    Wer hätte gedacht, dass ich dich noch viel mehr liebe, als ich geglaubt habe?

    Wer hätte gedacht, dass eine solche Grausamkeit auch etwas Gutes hervorbringen kann?

    Wer hätte gedacht, dass wir alle noch mehr zusammenrücken würden und uns noch näher sein könnten als zuvor?

    Wer hätte gedacht, dass du danach das Leben mehr zu schätzen weißt?

    Wer hätte gedacht, dass du überlebst?

    (Und wer hätte gedacht, dass ich es jemals schaffen würde, diesen Text zu schreiben?)

    Ich am allerwenigsten…

    (Für Mama)”

    hab den auf mein diktiergerät ohne pause drauf gesprochen,die ganze zeit am heulen.eins weiß ich:den könnt ich nie irgendwo vortragen wie auf lesebühne oder so…nie.

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 21:31 Uhr

    ja und vor allem das das Kind nie wieder ohne komisches
    Gefühl sich von jemanden anziehen lassen kann!
    Das versteht nichts aber hat dennoch angst!

  • von NaZZen am 19.04.2010 um 21:31 Uhr

    Kein schönes Thema, das was man hier liest macht einen echt betroffen.
    Wirklich schlimm was für Sachen einige Leute erleben mussten.

    Mir ist zum Glück noch nichts so schlimmes passiert.

    Mir fällt auch (zum Glück) nichts ein was annähernd an die hier beschriebenen Situationen herankommt.

    Die schlimmsten Sachen waren: ein Streit zwischen meinen Eltern, als ich ca. 4 war und sie noch verheiratet waren.

    Als mein Stiefvater mich geschlagen hat.

    Als ein guter Freund von mir so betrunken war, das ich Angst hatte das er sich was antut, weil er aufs Dach klettern wollte mit der Begründung er wolle nichtmehr leben. Ich hab dann vor lauter Angst seine Mutter angerufen, die sich beeilt hat so gut es ging & ich hab in der Zwischenzeit versucht ihn festzuhalten..
    Das war auch echt schlimm, diese Angst & seine Verzweiflung.

    Zum Glück ist alles gut gegangen.

  • von Feelia am 19.04.2010 um 21:30 Uhr

    @rose:ja..ja eben..ich hab auch die starke damals gespielt (eigentlich sinnlos,denn vor allem meine mom merkt eh alles!),nur damit sie sich nicht auch noch sorgen um mich machen.was toll war:meine beste freundin hat mit mir meine letzten sachen(war ja mitten im umzug)nach paderborn gebracht und dann…haben wir zusammen mit sekt darauf angestoßen,dass sie lebt.sie musste eine toast ausbringen,ich konnte nicht.wir haben beide furchtbar geheult.

  • von Peanut1988 am 19.04.2010 um 21:28 Uhr

    Mein schlimmstes Erlebnis war als sich meine beste Freundin vor 2 Jahren vor einen Zuge geschmissen hat. Diesen Tag werde ich mein ganzes Leben nicht vergessen können. Als die Polizei bei uns geklingelt hat mit Seelsorgen und allem da wusste ich damals das ihr was passiert ist.

  • von Rose87 am 19.04.2010 um 21:27 Uhr

    die bilder vom 11. september werd ich wohl auch nie wieder vergessen, ich bekomm jedesmal gänsehaut wenn ich darüber was im fernsehen seh

  • von Feelia am 19.04.2010 um 21:27 Uhr

    mir fehlen grad echt wieder die worte..das is das perverse daran,irgendwie-dass man das gefühl beim anblick solcher sachen nicht mal in worte fassen kann…-_-

  • von Rose87 am 19.04.2010 um 21:24 Uhr

    @feelia: und genau das ist nicht so einfach. man ist immer bemüht nicht zu zeigen wie es einem grad geht weil man weiß den anderen gehts nicht besser

  • von Feelia am 19.04.2010 um 21:23 Uhr

    @vanilla:zumal ich es 2 jahre lang vorausahnte mit dem unfall..hab oft so vorahnungen..wusste auch an dem tag:heute passierts!und fühlte quasi,wie es näherrückte.hab noch versucht(per handy maam angerufen),dass ich weiterfahr mit dem auto meines dads,aber er wollte nicht…-_-
    ich hab mal nen txt darüber geschrieben,eigentlich nur für mich(also nix dolles)aber wenn du oder jemand anders ihn lesen will…?

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 21:19 Uhr

    oh gott das mit dem Kind Krähe! Ich finde das so grausam.

  • von Feelia am 19.04.2010 um 21:18 Uhr

    @rose:japp so ist es.man hält viel mehr aus,als man denkt…aber man darf nie vergessen,auf sich selbst zu achten.

    ich spür zb die nachwirkungen des unfalltraumas noch immer(der unfall war im herbst 2007):posttraumatische belastungsstörung inkl starker konzentrationsstörungen.nicht grad förderlich im studium,aber wat will man machen…

  • von sternenglanz84 am 19.04.2010 um 21:18 Uhr

    das Schlimmste war wohl, als ich einen meiner besten Freunde ein letztes Mal gesehen habe, bevor er fertig gemacht wurde für seine Beerdigung, dicht gefolgt von dem toten Baby, dass ich im Zuge meines Studiums bei einer Rechtsmedizinvorlesung im Keller des Rechtsmedizinischen Instituts gesehen habe und bei dessen Obduktion ich dann eben dabei war. Das war ziemlich furchtbar und ist mir ziemlich nah gekommen, obwohl ich das Kind ja gar nicht kannte. Aber den Anblick werde ich niemals vergessen und ich hoffe, dass es in meinem späteren Beruf nicht allzu oft vorkommen wird, dass ich soetwas sehen muss, auch wenn es zwangsläufig vorkommen wird

  • von vanilla_03 am 19.04.2010 um 21:14 Uhr

    hey,
    oje, das mit deinen eltern tut mir schrecklich leid… zum glück gehts ihnen wieder besser. mhh, das schlimmste was ich erlebt habe, war eigentlich auch ein autounfall, anfang des jahres, auf der autobahn… sind 2 menschen gestorben dabei 🙁 …aber ich habe sie nicht gekannt… das gefühl, das du hattest, also den unfall von menschen miterleben zu müssen, die man noch kennt & liebt, stellle ich mir furchtbar vor…

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 21:11 Uhr

    also ich habe so was schlimmes noch nie miterlebt aber
    da ich so ne rege Fantasie habe kann ich mich voll gut
    in dinge einfühlen.

    Für mich war es schlimm als von meinem Ex der VAter
    sich umgebracht hat. Wir waren damals zwei Jahre zusammen
    und ich konnte ihn nicht helfen und wenn mich die Menschen
    Monate später gesehen haben haben sie sofort zu häulen
    begangen.

    Und fast noch schlimmer war es als ich bis vor kurzen noch
    so ne Art Stalker hatte… ich konnte nicht mal lüften so ne
    Angst hatte ich!

  • von NaddyInLove am 19.04.2010 um 21:06 Uhr

    meinen kleiner bruder auf der intensiv station nach der entfernung eines gehirntumors

  • von LittleKizz am 19.04.2010 um 21:06 Uhr

    also lange nicht so schlimm wie deins feelia:)

    ich bin als ich 14 war mit meiner damaliegen besten freundin (ich wusste wie streng ihre eltern sind und sie hat auch öfter behauptet, dass ihr vater sie schlägt , aber immer wieder zurück genommen) und ihren eltern von münchen nach hamburg im auto mit wohnwagen gefahren.
    Wir haben dann einmal bei einem großes einkaufszentrum halt gemacht.. und wie kinder halt sind fand meine freundin N. eine maus voll süß und dat die gekauft…. aber ihren eltern nicht gesagt 😀
    dann am abend haben sie es halt gemerkt als wir rast gemacht haben auf nem autopraktplatz kurz vor hamburg (da haben wir was gekocht im wohnwagen) und ihre mama und N. haben sich gestritten sind beide lauter geworden.. dann is ihr vater raus hat sie voll zu sau gemacht, dass N. ihre mutter nicht anschreien darf und da hab ich noch nix gesehenund wusste nicht was abgeht….
    i-wann hab ich nur gehört, dass N. angefangen hat zu kreischen draußen.. dann MUSSTE ich raus( ich wollte mich anfangs nicht in ein familienstreit einmischen) da habe ich gesehen wie N. am boden liegt auf der seite zusammengerollt und ihr vater gegen ihren bauch/rippen kickt….
    ihr hab nur hysterisch geschrien er soll sofort aufhören.. hat er dann i-wie auch obwohl ich doch erst 14 war…
    N. ist sofort aufgesprungen und richtung autobahn gerannt ich ihr hinterher und hab sie eingeholt…. erst 20 sec. später war ihr vater da…
    jaa die ganze geschichte danach zu erzählen is zu viel.. aber das war das krasseste.

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 21:06 Uhr

    stimme Feelia zu. Oft hat man körperliche dinge die aber von der Seele her kommen

  • von GeckosGirl am 19.04.2010 um 21:06 Uhr

    Das ist schon echt heftig was manche so miterleben müssen, da lernt man zu schätzen , das man selbst sowas nicht miterleben mußte.
    Das schlimmste für mich war anzusehen wie mein Exmann in der Psychiatrie total unter Tabletten stand und den totalen Verfolgungswahn hatte , es war einfach schlimm zu sehen wie der Mann den man geliebt hat sich so verändert hat.

  • von Rose87 am 19.04.2010 um 21:05 Uhr

    man lernt in der situation stark zu sein, für sich und für andere, sonst geht man kaputt….

  • von Feelia am 19.04.2010 um 21:05 Uhr

    @onkelzengel:klingt nach psychosomatischen beschwerden-dein körper zeigt dir quasi,was dei geist nicht zu- oder rauslassen kann..weißt wie ichs meine?(sorry bin übermüdet,meine ausdrucksfähigkeit leidet grad enorm…-_-)

  • von Feelia am 19.04.2010 um 21:03 Uhr

    doch,grad fällt mir doch noch was brauchbares zu schreiben ein:

    respekt an uns alle.wir sind verdammt stark…

  • von Feelia am 19.04.2010 um 21:01 Uhr

    zitat bloungengel:

    “und ich habe gelernt zu schätzen, dass die kleinen glücklichen momente im leben wichtig sind.”

    1000% zustimmung!!!:-)

  • von Pluminchen am 19.04.2010 um 21:00 Uhr

    hey 🙂 schön zu hören, dass es deinen eltern wieder gut geht. am anfang hatte ich das schlimmste befürchtet..

    mh, also ich musste ca. ein jahr mit ansehen wie meine mutter immer kränker und kränker geworden und am ende gestorben ist.. da war so ziemlich alles dabei; depressionen, abmagerung, tumoren im ganzen körper, die im gehirn dazu geführt haben, dass sie niemanden mehr erkannt hat, nicht mehr sprechen konnte usw.
    dazu kommt, dass mein vater auch früh gestorben ist, sodass meine beiden geschwister und ich auf uns gestellt sind.

  • von Suedstadtkind81 am 19.04.2010 um 21:00 Uhr

    Die Fotos eines verbrannten Kindes in einer Ermittlungsakte (Junge, drei Jahre). Die Eltern sind Bekannte / Freunde meines ehemaligen Arbeitgebers gewesen. Werde ich nie vergessen.

  • von Feelia am 19.04.2010 um 21:00 Uhr

    es ist selten,dass ich sprachlos bin.aber grad ist es soweit…

  • von Joy085 am 19.04.2010 um 20:58 Uhr

    Ja Feelia davon wusste ich, das habe ich schon mal gelesen.
    Das ist auch total hart.

    Wow, Onkelz… da kann ich mir auch sehr gut vorstellen wie du
    die bilder im Kopf hast. Viel Glück beim HIlfe suchen

  • von rusanna am 19.04.2010 um 20:51 Uhr

    ich bin außländerin.Krieg…..

  • von Rose87 am 19.04.2010 um 20:51 Uhr

    habe gesehen wie der freund meiner mutter sie regelrecht durchs wohnzimmer geprügelt hat. musste mich gemeinsam mit meiner schwester zwischen die beiden stellen und konnten schlimmeres verhindern.
    sowas will ich nie nie wieder erleben/sehen

Ähnliche Diskussionen

Was war der schlimmste Tag eures Lebens? Antwort

Destiny1212 am 31.08.2009 um 05:28 Uhr
Halli Hallo ihr Lieben! Fast jede von uns hatte schon einmal einen richtig schlimmen Tag, aber gab es in eurem Leben schon einmal einen Tag, der schlimmer war als jeder andere und der euch eventuell auch bis heute...

was ist für euch das schlimmste gefühl,das es gibt? Antwort

Feelia am 09.03.2010 um 19:43 Uhr
hallo ihr lieben stelle die frage nur mal so aus neugier - und weils mir selbst zZ gar nicht gut geht... also was ist für euch die übelste,schlimmste und einfach ekligste emotion, die es gibt? ich dachte...