HomepageForenKummerkastenZu viel Stress-keiner nimmt mich ernst

Zu viel Stress-keiner nimmt mich ernst

Aramam 03.02.2011 um 16:45 Uhr

Ich schreibe hier, weil wirklich niemanden habe mit dem ich reden kann. Ich bin einfach nur noch fix und fertig. Seit 4 Monaten bin ich ununterbrochen krank. Ich habe das Gefühl das mein Körper langsam den Geist aufgibt. Angefangen hat es im Oktober-da habe ich mein Examen geschrieben- das war sehr viel Stress für mich-ich habe die Wochen und Monate davor vor lauter Angst immer wieder Heulkrämpfe bekommen. Kaum war das Examen geschrieben war ich auch schon krank. Das hatte ich so mittelmäßig auskuriert. Ich konnte einfach nicht zu Hause bleiben, weil ich vorher 2 Monate nicht an der Arbeit war (freigestellt, für die Vorbereitung-ich hatte dafür so viele Überstunden gesammelt, dass ich trotzdem voll bezahlt wurde)..dann bekam ich plötzlich eine Bindehautentzündung,die mich zwang einen Tag zu Hause zu bleiben-ich konnte wirklich nichts sehen-Konsequenz war, dass mein Chef EMails verschickte (nicht nur an mich-ich hatte aber wohl das Fass zum Überlaufen gebracht), dass wir es uns gefälligst verkneifen sollen krank zu werden und so-aus der Erkältung die ich ja noch immer mit mir rumschleppte wurde eine Bronchitis, die zu Silvester in Verbindung mit einem neuen noch stärkeren Infekt, Kehlkoopfentzündung und erneuter Bindehautentzündung was dazu führte das ich 5x zum Arzt musste und einmal sogar der Notarzt kam.Jetzt bin ich seit gestern schon wieder erkältet-war heute seit 3 wach, weil ich die ganze Zeit Magenschmerzen habe- auch habe ich seit Anfang Januar Herzstolpern. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich will auch kein Mitleid erhaschen, aber ich kann einfach mit keinem reden. Die Angst vorm Examen hat bis zum 24. dazu geführt, dass ich tägliche Weinanfälle hatte.Dann kamen die Ergebnisse. Ich hatte bestanden und auch so wie ich wollte, aber ich dachte nun wirds mir wieder besser gehen-statt dessen hat sich gar nichts geändert. Sorgen bereitet mir auch die mündliche Prüfung Ich bin ständig einem anhaltenden Druck ausgesetzt. Meine Familie ist dauerend mit meinem Bruder zerstritten( Silvester und eine anstehende Hochzeit waren große Streitpunkte),jeder zerrt an mir rum, wie an einer Puppe, meine Mutter ist durch ihren Job mittlerweile psychisch krank und ruft jeden Tag an-wenn ich nicht ran gehe, habe ich ein schlechtes Gewissen, weil es ihr ja nicht gut geht-aber auch wenns gemein ist,ich will nicht immer reden uns ständig Probleme wälzen-ich habe das mal versucht anzusprechen, aberd ann heißt es gleich”ist gut wir wollen dich nicht belästigen usw.-mein Chef ist eigentlich ein Netter, aber in letzter Zeit dreht er total ab-alle meine Kollegen und ich sind mittlerweile richtig schlecht auf ihn zu sprechen, was er abzieht ist unterste Schublade-das ärgert mich täglich so sehr, dass ich mich da immer rein steigere. Selbst mein Freund nimmt mich nicht ernst. Ich wollte heute zum Arzt und habe aber erst eine Termin für morgen bekommen- da fragt er, was ich da überhaupt will?Ich hätte doch Medikamente zu Hause. Wie soll ich mit ihm über mein Seelenleben reden, wenn er einfach nicht sehen will, wie es mir geht. Jeder läd seinen Seelenabfall immer bei mir ab, aber keiner fragt wie es mir dabei geht. Wenn ich sage, dass ich nicht mehr kann, kommen nur dumme Sprüche und sie reagieren sauer und mit Unverständnis. Ich bin jemand der nicht ständig mit seinen Befindlichkeiten hausieren geht, sondern überspielt(geht ja auch nicht jeden was an) und jetzt wo es mir mal richtig scheiße geht, bekomm ich überhaupt kein Verständnis oder echtes Interesse. Ich kann echt nicht mehr. Ich will auch niemanden vor den Kopf stoßen, aber es nimmt echt keiner Rücksicht oder versteht mich. Selbst zum Arzt gehen will ich eigentlich nicht, weil ich immer das Gefühl hab, dass die das eh nicht hören wollen-ich mach das jetzt nur wegen meinem Herz.Ich hoffe, dass Ihr Rat wisst-ich weiß mir nicht mehr zu helfen 🙁

Nutzer­antworten



  • von Alinchen007 am 25.03.2014 um 21:49 Uhr

    Auch wenn dein Beitrag schon Ewigkeiten her ist, habe den hier gerade gefunden und mich interessiert wie das denn jetzt ausgegangen ist. War es Burnout? Ich hatte es selber mal und das könnte auf jeden Fall in die Richtung bei dir gehen. Ich hab es damals auch nur mit einem Therapeuten, meiner Selbsthypnose von Eisfeld und mit der Unterstützung von meiner Familie geschafft. Falls du das noch liest, würde ich mich über eine Antwort freuen =)

  • von Aram am 04.02.2011 um 16:10 Uhr

    Hi @ all!

    Vielen Dank, dass Ihr mir so rege geantwortet habt. Um Unklarheiten kurz aufzuklären: Ich gehe eigentlich fast nie zum Arzt, wenn ich nicht der Meinung bin, dass es unbedingt sein muss-mein Arzt wusste also nichts von der Bronchitis-ich bin erst gegangen, als ich die ganze Husterei wegen meinem Asthma nicht mehr ausgehalten hab. Ich weiß, dass das nicht richtig ist und man auch nichts verschleppen darf, aber ich gehe echt ünerhaupt nicht gerne zum Arzt-ich war in meinem Leben schon so oft dort, dass ich mittlerweile versuche mich selbst zu kurieren, wenns nicht ganz so schlimm ist-leider hatte ich in der Vergangenheit auch ziemlich viele schlechte Ärzte, wenn man das so sagen darf. Die haben mir klar zu verstehen gegeben, dss es ihnen lästig ist, mich überhaupt zu untersuchen. Notwendige Untersuchungen zu OPs wurden nicht verschrieben, ich habe nur noch Medikamente bekommen, die meine Lungenfunktion immer schlechter machten-mit der Begründung meine alte Medikamente seien zu teuer. Als ich einmal eine Lebsnmittelvergiftung mit schlimmsten Bauchschmerzen hatte, ohne das die gängigen Schmerzmittel halfen, bekam ich noch nichtmal von meinem Arzt was verschrieben-mit der Konsequenz das ich 2 Tage später im Krankenhaus landete.Ja selbst als ich schlimmste Schmerzen hatte und das Krankenhaus mir Morphin und Voltaren nach einer schweren OP verordnete ( für 3 Monate), musste ich beim Hausarzt darum betteln. Ich fühle mich buchstäblich als ” Zweite-Klasse-Patient”. Das ist aber wahrscheinlich ein Thema, wofür man glatt einen neuen Thread aufmachen könnte. Ums halt kurz zu machen: Ich gehe nicht gerne zum Arzt. Und wenns mir mental grade mal kurz gut geht, dann will ich natürlich erst recht nicht gehen. Eben war ich bei der Vertretung meiner Hausärtzin. Eigentlich wurde mir gestern gesagt, ich solle um Neun kommen-stattdessen hat man mich eben wieder weg geschickt-ich solle Dienstag wieder kommen. Wenns dicke kommt dann ricjtig :(.
    Auf der einen Seite freut es mich natürlich zu hören, dass es mir nicht allein so geht, aber der anderen Seite ist es natürlich schlecht, wenns euch auch nicht gut geht. Um noch eine kurze Frage zu beantworten: Ich denke nicht, dass sich die Situation bald ändern wird-im Gegenteil: Da ich mein Studium nun fast beendet habe und das Referndariat erst im Herbst anfängt, bekomme ich keine finanzielle Unterstützung mehr von meinen Eltern und muss mir noch einen Zweitjob suchen-von 400 Euro kann ich nicht leben. In naher Zukunft gehe ich nicht davon aus, dass sich meine Eltern mit meinem Bruder vertragen. Dabei wird er bald Papa und sie wissen noch nichts davon. Ich kann aber auch meine Eltern gut verstehen. Sie haben nicht ganz unrecht, mit dem was sie ihm vorwerfen.Und zu meinem Chef: Da er ja offensichtlich gar nichts mehr merkt, wird es wohl eher noch schlimmer, wenn keiner mal was sagt- dazu hab ich aber nicht den Arsch in der Hose, muss ich ehrlicherweise sagen-ich bin halt auf den Job angewiesen und mit meinen Kolleginnen-die mittlerweile Freundinnen sind arbeite ich echt gerne zusammen-ich will aber nicht bei denen jammern-sonst heißt es noch, ich will nur nicht arbeiten oder so. Jedenfalls wollt ich mich nochmal bei Euch bedanken. Im Moment ist meine Stimmung ganz ok.Gestern hatte ich einen Nervenzusammenbruch und habe richtig doll geweint, als mein Freund kam-jetzt ist wieder ein bisschen was (von einem riesen Haufen)rausgelassen….bis der Kessel wieder voll ist….

  • von sekhmet am 04.02.2011 um 08:38 Uhr

    @ maggie

    ja genau, das halte ich auch für angebracht. das mein ich auch mit der pause.
    gibt da kuren oder auch therapien etc. kommt immer auf die diagnose an. deshalb wirklich am besten so schnell wie möglich zu nem arzt damit

  • von sekhmet am 03.02.2011 um 23:17 Uhr

    ja mein erster gedanke war hier auch burn-out
    ich würde dir wirklich ganz dringend raten hilfe zu suchen
    hat dich denn dein hausarzt nicht mal drauf angesprochen was mit dir los ist? der muss doch auch merken dass diese krankheiten dauernd nicht mehr wirklich ein normales maß haben bzw das du nichts wirklich auskurierst
    ich weiss, es gibt zeiten zu denen man wirklich permanent im stress ist. ist bei mir auch seit juli so, nimmt aber langsam ab und ist bald überstanden. wie sieht das bei dir aus? wie geht das ganze weiter, ist irgendwie mal ende in sicht, wie siehts mit urlaub o.ä. aus? also hast du ne pause in naher zukunft?
    also definitiv den arzt befragen , erstmal hausarzt und mit dem dann ne überweisung zu nem neurologen oder psychiater vereinbaren, dann auch nach absprache therapie oder was dieser eben rät
    und lass dir nicht vom hausarzt irgendwelche mittelchen verschreiben, die sind manchmal schnell dabei irgendwas zu geben, obwohl psychopharmaka, beruhigungsmittel o.ä nicht einfach so gegeben werden sollten, von einigem kann man sogar abhängig werden. also definitiv nur vom fachmann
    ich wünsche dir viel kraft und durchhaltevermögen
    und was ich dir noch sagen will, manchmal muss man auch mal ne zwangspause einlegen, dein körper signalisiert dir ja das es so nicht geht. also falls da nicht irgendwann mal ne pause ansteht, kann es auch sein das du dir überlegen solltest was du zurückschrauben könntest, verschieben o.ä.

  • von romeomustdie am 03.02.2011 um 20:05 Uhr

    genau, das schreit nach einem psychologen. schäm dich nicht zu einem zu gehen, es ist nichts schlimmes und genau für solche situationen da. wünsche dir alles gute, dir wird es nach einer beratung viel besser gehen, glaub mir 🙂

  • von BadMojo am 03.02.2011 um 20:00 Uhr

    sowas nennt man burn out syndrom.
    du musst dich psychisch behandeln lassen, dann kann auch dein chef nichts mehr sagen.

Ähnliche Diskussionen

Überarbeitet, Stress Antwort

littlebaby92 am 01.05.2011 um 11:36 Uhr
hallo mädels, ich fühle mich im moment einfach nur total überarbeitet. ich gehe morgens um 7 aus dem haus, und komme abends um 22 uhr nach hause. die ausbildung ist ziemlich häftig und verlangt mir sehr viel ab....

Durch Stress 6kg abgenommen. Antwort

Reichi_Fritz am 29.05.2011 um 10:41 Uhr
Hallo ich hab momentan viel zu viel Stress. Ich habe in ca. 3 wochen 6kg abgenommen. Das kann doch nicht normal sein oder? Ich habe auch mom. Gürtelrose durch den Stress. Mein Backenzahn hat mir auch viel...