HomepageForenLiebe-ForumTrennung nach 5 Jahren wegen andauernder Kleinigkeiten?

Trennung nach 5 Jahren wegen andauernder Kleinigkeiten?

Teekesselam 14.08.2011 um 09:10 Uhr

Einen schönen guten Morgen an euch alle,

schon einmal vorab: Entschuldigt bitte den langen Text!

Eigentlich schreibe ich nicht gerne in Foren, da ich denke, dass nichts ein gutes „normales“ Gespräch ersetzen kann und es auch immer sehr schwer ist verschiedene Dinge aus der Ferne zu kommentieren / analysieren und dann auch noch ohne die Beteiligten zu kennen, dennoch möchte ich mich heute am frühen Morgen mal an euch wenden, da ich nicht weiter weiß.

Ich bin 22 und seit etwas mehr als 5 Jahren mit meinem Freund zusammen. Bereits nach einem Jahr zogen wir auch zusammen.
Nach einigen Startschwierigkeiten wurde es auch eine wirklich gute Beziehung (wenn man das so sagen kann).
Da ich in der letzten Zeit einige langwierige Sportverletzungen erlitt, begann er meistens am Wochenende alleine wegzugehen oder Freunde alleine zu besuchen.
Dagegen hatte ich nichts, da ich ja kaum etwas unternehmen konnte. Jedoch hält und hielt er sich an keine Abmachung.
Beispielsweise fährt er zu einem Freund und sagt, er sei gegen 23 Uhr wieder da. Tatsächlich fand er sich dann gegen 3.00-4.00 Uhr (manchmal auch später ein).
Für ihn sei es kein Problem, da er mir ja so gegen eins per SMS mitteilte, dass sie noch in die Altstadt wollen.
Oder er fährt mittags hin, um dort Bundesliga zu schauen und man verabredet, dass er gegen acht wieder daheim wäre, damit man am Abend noch etwas zusammen unternehmen könne. Vor Mitternacht war er dann meistens auch nicht daheim.
Ich weiß, es klingt total lächerlich, aber es geschieht immer und immer wieder.
Mir tut es trotzdem immer wieder weh und es ist auch eine Art Vertrauensbruch, wie ich finde.
Bereits zweimal sagte ich ihm, dass ich es nicht mehr wolle, da er sich an keine Absprache hält (generelle Pünktlichkeit, Haushaltshilfe,…) und man sich spätestens jedes zweite Wochenende wegen der selben Dinge streitet. Mittlerweile sind die Verletzungen auskuriert, dennoch werde ich noch nicht einmal gefragt, ob ich ihn begleiten möchte. Wenn wir mittags etwas unternehmen, kann man davon ausgehen, dass ich entweder am Abend oder am nächsten Tag alleine zu hause bin.
Im Alltag sitzt meistens der eine im Büro, der andere im Wohnzimmer.
Er war noch nie so extrovertiert, dass er von alleine sofort über seine Gefühle spricht, aber mittlerweile komme ich nicht mehr wirklich an ihn heran. Immer ist alles in Ordnung und es passiert „nichts interessantes“. So stelle ich mir das ganze eigentlich nicht vor.
Klar es gibt nicht nur schlechtes, er ist sehr hilfsbereit, aber es fehlt einfach an Zärtlichkeiten und Nähe. (Um in die Tiefe zu gehen: Auf Grund der Verletzungen war es seit Dezember mit der Intimität etwas schwierig, weswegen es auch zu Streits kam.) Aber es fehlt auch an Umarmungen, die von ihm ausgehen (wie gesagt, er war nie so ein „Kuscheliger“), aber z.Zt. muss ich ihn quasi anbetteln, damit ich etwas Aufmerksamkeit erhalte.
Es gab auch Abende, da kam er nicht wirklich nach hause. Sein Schlüssel lag in der Wohnung und ich bin nach dem 1. Klingeln nicht schnell genug an der Haustür gewesen. Daraufhin ist er zu seinem Kumpel gefahren und erst am nächsten Vorabend kam er wieder heim.
Auch wenn es nur Kleinigkeiten sind, so finde ich das ziemlich respektlos und möchte das alles nicht mehr mitmachen.
So auch gestern. Bis zum frühen Abend hatten wir etwas unternommen, woraufhin er dann (was auch okay war) sich kurz mit seinem Freund treffen wollte. Um 23 Uhr sagte er Bescheid, man wolle noch „einen Trinken gehen“, käme aber um 1 Uhr wieder zurück. Um 2.30 Uhr wurde ich wach und rief ihn kurz an. Er sagte, er wolle gleich losfahren. Um 4.30 Uhr schrieb ich ihm, als ich wieder wach wurden eine SMS (ich hätte keine Lust auf seine Ausrede, warum er so spät sei und fände das ganze ziemlich lächerlich) . Er reagierte aber gar nicht erst. Um 5.30 Uhr kam er dann heim, klingelte und ich fragte ihn, ob das nun sein Ernst sei. Seine Antwort: „wieso? Du bist das Ganze doch Schuld, wegen deiner SMS“ (ich hatte ihn auch Depp

Nutzer­antworten



  • von Sunny311 am 19.08.2011 um 00:09 Uhr

    Du bist 22! Schon mal überlegt, wie lange du noch leben wirst. Wahrscheinlich viiiiele Jahrzehnte. Und dann mit so jemandem, der dich nach 5 Jahren schon aufregt. Wird spätestens toll, wenn ihr ein Kind habt und er es nachts wachklingelt oder er vergisst, es von der Kita abzuholen.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass er dich betrügt. Mag fies sein, das zu sagen. Aber in bin eher skeptisch und n Typ, der nach einem Mal klingeln wieder abhaut anstatt bei seiner Freundin zu pennen oder der ungern freiwillig nach Hause kommt, weil es mit Freunden und Freundinnen unterwegs viel lustiger ist. In der Hinsich hast du übrigens Recht, du bist nur noch ne Nervensäge für ihn. Deshalb meine Vermutung. Tut mir leid.

  • von Miss_Terious am 14.08.2011 um 17:44 Uhr

    Maaannn, achtet bitte nicht auf meine ganzen Rechtschreib- und Grammatikfehler. Ist ja echt schrecklich, was ich da fabriziert habe.

  • von Miss_Terious am 14.08.2011 um 17:36 Uhr

    Uiuiui, das klingt ehrlich gesagt wirklich nicht all zu gut. Ich muss schon sagen, dass du auch ziemlich reif und nicht übertrieben eifersüchtig oder ähnlich einengend vorkommst.
    Ich finde das verhalten, dass dein Freund an den Tag legt wirklich nicht Ordnung.
    Und ganz ehrlich, ich würde wenn er wieder zum 10. Mal ohne Schlüssel vor der Tür steht, irgendwann mit Absicht nicht mehr aufmachen. Ist ja wohl die Höhe.

    Ehrlich gesagt frage ich mich, wie alt dein Freund ist und ob du auch seine erste Freundin bist? Wenn das so sein sollte, kann ich mir vorstellen, dass er sich noch mal “austoben” möchte. Jetzt nicht unbedingt, dass er ne andere hat, sondern eher sowas wie Unabhängigkeit und unbesorgtes Leben haben möchte. Eben auf keinen Rücksicht nehmen zu müssen.
    Ist halt nur ein Erlklärungsversuch.

    Fakt ist aber einfach, dass es grad echt nicht gut läuft zwischen euch. Es führt kein Weg dran vorbei, dass ihr das mal ausführlich bequatscht. Wenn es sich dann immer noch nicht ändern, musst du entscheiden, was dir lieber ist.
    Eine Farce von Beziehung oder aber evtl. eine Trennung?

  • von Teekessel am 14.08.2011 um 14:08 Uhr

    Hey hallo,
    also erst einmal bin ich dankbar für jeden Denkanstoß und jede mitgeteilte Meinung!
    Aber, ich habe e dann wohl sehr missverständlich rübergebracht:
    ich vereinbare nur Zeitenmit ihm, wenn an dem Tag noch etwas ansteht. Ansonsten sage ich” tschüss, viel Spaß…”
    Die Zeiten, wenn er mit seinen Freunden weggeht, die sagt er mir. Wenn feststeht, dass sie weggehen, ruft er an und sagt z.b.:2wir gehen weg, aber ich bin gegen 2 uhr wieder zu hause”
    er sagt es mir und kommt trotzdem nicht nach hause (naja, oder eben erst Stunden später). Meiner Meinung nach ist das ein ziemlicher Unterschied, oder nicht?
    und wenn ich ihm sage, er solle mir keine Uhrzeit nennen, da er sich voraussichtlich nicht daran hält, dann ist er beleidigt.
    Aber ich bin nicht so. Ich kann nicht so einen “raushauen”, grade wenn ich weiß, dass er auf mich warten würde.
    Ach herjee, ist das alles kompliziert….

  • von janekane am 14.08.2011 um 12:46 Uhr

    Die einfachste Lösung wäre, wie bereits vorgeschlagen,
    einfach keine Zeiten zu nennen.

    Da sich das bei euch aber schon eingespielt und auf beiden Seiten schon eine Menge Frust herrscht, ist das erst wieder möglich, wenn ihr beide wieder mit beiden Beinen auf dem Boden angekommen seid.

    Das ganze hat sich jetzt ziemlich ausgedehnt, erst kam er zu spät, du wolltest reden, er wollte nicht, du warst verletzt, er macht weiter, du bist noch mehr verletzt, er schwört Besserung, am selben Tag, dasselbe.

    Das alles ist eigentlich nur durch die Tatsache zu begründen, dass er Spaß haben möchte, und deswegen manchmal keine Lust hat, wegen irgendeiner vorgeschriebenen Uhrzeit zuhause zu sein, das kann ich verstehen, und das solltet ihr auch in Zukunft so machen, dass ihr keine Zeiten ausmacht, solange er wieder zuhause ist, und nicht woanders schläft, dann sollte er bescheidsagen.

    Was dagegen nicht gut ist, ist, dass ihr aneinander vorbeilebt, und dass er sozusagen im “Partyhighlife” durch deine Verletzung angekommen ist, du dagegen im Gegenteil.
    Du wünscht dir jetzt Nähe, die du ihm aufgrund deiner Verletzungen vorher nicht geben konntest, er wünscht sich Party.

    Du musst nicht wegen ihm zum Hausmütterchen werden.
    Wie wäre es, wenn du jetzt, wenn es dir besser geht, du auch wieder ausgehst, und zwar getrennt von ihm, um dich etwas abzulenken.
    Das hätte zur Folge dass du nicht mehr auf ihn warten musst, und du nicht seine Türaufmacherin bist.

    Vorher müsst ihr aber ganz klar eure Wünsche klarmachen.
    Was wünscht du dir, was möchte er?
    Wann verbringt man zeit miteinander, wann nicht?
    Da er nicht auf die Idee zu kommen scheint, dich mitzunehmen, wirst du es ansprechen müssen.

    Ich finde es sehr schade, dass du dich so zurückgezogen hast, in deinem Häuschen, und nur auf ihn wartest,
    ich nehme an, du liebst ihn sehr – aber jetzt, denke mal an dich, was wolltest du schon immer mal machen?
    Wen kannst du anrufen? Wen hast du lange nicht mehr gesehen?
    Vielleicht besuchst du mal deine Eltern?

    Kümmer dich mehr um dich, und dann fang bei ihm an. Aber erst, wenn du mit dir wieder im Reinen bist!

  • von Xiyang am 14.08.2011 um 12:03 Uhr

    muss den anderen zustimmen. Einerseits geht die Respektlosigkeit gegenueber dir gar nicht. Andererseits engst du ihn viel zu sehr ein.
    Redet einfach vernuenftig drueber. Er soll seinen Schluessel mitnehmen und kann dann auch solange wegbleiben wie er mag. Es ist doch vollkommen in Ordnung wenn er alleine weggeht. Man braucht auch ein wenig Freiraum und sollte nicht immer aufeinander hocken.

  • von RockabillyBabe am 14.08.2011 um 11:53 Uhr

    ich hatte das mit meinem (inzwischen ex, aber aus anderen gründen) freund auch.
    ich hab ihn dann gesagt, dass er mir einfach gar keine zeit sagen soll. (aber natürlich musste er den schlüssel mitnehmen!)

    ich hab dann einfach was anderes gemacht, nicht angerufen, keine sms und mir auch einfach keine sorgen gemacht,
    meine zeit nur für mich geplant.
    und dann fing er an, nach feierabend (er ist koch und immer gleich danach weggegangen) sms zu schreiben, dass er noch was trinken geht und dann und dann heimkommt.
    und war dann immer pünktlich da. und das sogar viel früher als sonst.

    er hat einfach gemerkt, dass es unfair ist, wenn ich mir sorgen mache, obwohl er nur länger spaß hat. und das ganz ohne zicken oder unter-druck-setzen meinerseits.

  • von minouche am 14.08.2011 um 11:28 Uhr

    Also meiner Meinung nach benimmt sich dein Freund auch total daneben. Andererseits mischt du dich auch zu sehr in seine Freizeit ein, denn wenn nichts anderes unternommen wird ist es seine sache wann er nach hause kommt (wenn er natürlich SEINEN SCHLÜSSEL MITNIMMT).Ihr beide solltet mal ein sachliches Gespräch führen und euch beide mal richtig aussprechen. Ansonsten seh ich da auch schwarz.

  • von meinelieben am 14.08.2011 um 11:00 Uhr

    es ist schwierig aber wäre ich an deiner Stelle, könnte ich das nicht aushalten und schluß machen ich würde mir vorkommen als wenn er eine Neue hat und ich seine Putze und die Nervensäge zu hause wäre, es ist kein gemeinsames Leben.

    Und Freiheiten kann sich jeder nehmen aber Abmachungen sind Abmachungen, befolgt man diese nicht ist das rfespektlos, ich hätte mehr als misstrauen, wenn ihm das so gefällt dann sollte er als singel weiter gehen und dich nicht weiter verletzen.

    Er scheint nicht ehrlich zu sein!

  • von Tears am 14.08.2011 um 09:56 Uhr

    Deine Situation ist wirklich etwas kritisch… auf der einen Seite würde ich sagen, mach schluss, du darfst nicht so mit dir umgehen lassen. Denn Respekt sollte er dir einfach zeigen. Und nur weil du ne Zeit lang in deiner aktivität in jeglicher hinsicht eingeschränkt warst, heißt das noch lange nicht, dass es in eurer beziehung so weiter gehen kann.
    Deine Geschichte klingt wie die meiner Schwester und ich merks ja auch, wie sie immer leidet und das tut mir dann auch schon weh. Manchmal denke ich wäre es sinnvoll, sich zu trennen und dafür den Schmerz der Trennung auf sich zu nehmen(der irgendwann mal schwächer wird) wie den Schmerz, den er dir regelmäßig an tut.

    Andererseits versteh ich auch wenn du sagst, du kannst nach der langen Zeit nicht schluss machen. Schließlich stirbt die Hoffnung zuletzt.

    Ich muss ehrlich sein, ich kann dir nicht so recht weiter helfen, da es schlussendlich deine entscheidung ist. Entweder überwindest du dich und machst schluss oder du probierst es noch, gibst dir selbst vllt ein Zeitlimit und beendest es dann.
    Aber tu mir einen gefallen, lass das nicht dein restliches Leben mit dir machen, denn verdient hast du das sicherlich nicht!

  • von Teekessel am 14.08.2011 um 09:11 Uhr

    SRY PART 2

    …genannt. Na ja, es gibt schlimmeres…). Er ist wieder zu seinem Freund gefahren und hat mich sozusagen and er Gegensprechanlage stehen lassen. Ich habe nichts mehr von ihm gehört, außer dass er heute Morgen mir noch mitteilte, er habe keinen Bock auf „den Scheiß“.
    Mich regen immer so Kleinigkeiten auf. Er geht weg und nimmt keinen Schlüssel mit, erwartet aber, dass ich nachts wach bin, um ihm die Türe zu öffnen und ihn zu bespaßen. Wenn es mal wäre, aber so ist es fast jede zweite Woche.
    Natürlich gelobt er immer wieder Besserung. Es würde nicht mehr vorkommen, blablabla. Ich glaube es ihm nicht mehr. Das sagte ich ihm auch beim letzten Mal.
    Auch wenn wir uns streiten, wird er meistens total persönlich. Wenn ich etwas sage, was mich stört, kommt nur die total konstruktive Antwort: „du bist ja auch nicht besser“ (o.ä.)
    Ich will es einfach nicht mehr, aber andererseits sind es doch Nichtigkeiten und wir sind ja nun einmal schon relativ lange zusammen, so dass man es eigentlich verkraften sollte.
    Ich habe aber das Gefühl mich immer mehr von ihm zu entfernen. So Phasen hatte ich schon einmal, aber es legte sich immer nach kurzer Zeit wieder.
    Wir stritten zuletzt auch heftiger, so dass er dann 1-2 Tage bei seinen Eltern übernachtete.
    Wenn er nicht da ist, fühle ich mich direkt einsam, -innerlich leer-melancholisch. Ich weiß nicht, wie man es ausdrücken soll.
    Ich hatte auch familiäre Probleme und er hat immer hinter mir gestanden. Er war immer für mich da. Ich bin ihm dadurch sehr verbunden und dankbar, dass er mir immer beistand und mir geholfen hat.
    Mich würde einfach interessieren, was ihr so über all das denkt. Natürlich sind noch mehr Dinge vorgefallen, aber das würde zu lange dauern, diese alle aufzulisten.
    Ich komme mir einfach jedes Mal im Stich gelassen, verarscht, nicht respektiert.
    Vielleicht reagiere ich auch einfach über.
    Ich kann aber auch nicht immer sagen „jetzt reicht es“ und dann nichts tun. Ich hatte nie zu vor einen Freund, so dass mir bisher so etwas vielleicht auch einfach unbekannt war.
    Ihr seht: Es dreht sich alles im Kreis und ich weiß nicht, wann, wo und wie ich dies anhalten soll….

Ähnliche Diskussionen

Trennung nach 2 1/2 Jahren Beziehung Antwort

nadixq am 04.05.2011 um 07:31 Uhr
Hallo Mädels! Ich fühle mich schrecklich. In der Beziehung zu meinem Freund gab es immer mal wieder den Punkt, an dem er wütend war und sich am liebsten von mir getrennt hätte, doch ich konnte ihn immer wieder davon...

Trennung nach 7 Jahren. Was jetzt? Antwort

Lulu am 22.07.2008 um 11:37 Uhr
Mein Freund und ich haben uns nach einer langen Beziehung getrennt. Und jetzt weiß ich nicht wie es weitergehen soll. Das ist eine große Umstellung für mich. Wir haben zusammen gewohnt, uns jeden Tag gesehen,...