HomepageForenLiebe-ForumWieso freut man sich darauf jmd kennen zu lernen und beendet es dann sofort?

Wieso freut man sich darauf jmd kennen zu lernen und beendet es dann sofort?

memäuschenam 03.04.2019 um 14:24 Uhr

Hallo liebe Community,

auch mich lässt zurzeit mein Gedankenkarussell keine Ruhe…

Am Abend vor Weihnachten habe ich in einer Bar einen Typen kennen gelernt, der es mit seiner Hartnäckigkeit geschafft hat, mich zu überreden, mit ihm mitzugehen. Da ich extra zu Besuch nach Hause gekommen war, war ich zunächst nicht von dieser Idee angetan, aber er hat mich dann wie versprochen morgens nach Hause gefahren. Nicht viel später hat er mich per WA gefragt, ob ich nicht auch sein Nüchternes-Ich kennen lernen wollte und mich zum Essen ausgeführt. Es war ein wirklich schöner Abend, er wollte mich gleich zu seiner Silvesterparty einladen (ich war aber bereits verabredet, bin stattdessen an Neujahr vorbeigekommen) und mir ständig geschrieben. Da ich aber wieder für eine Weile zurück ins Ausland bin, war ich selbst sehr vorsichtig. Dennoch als ich weg war, hat er sich regelmäßig gemeldet, sich nach mir erkundigt, von seinem Tag erzählt….wir haben eigentlich durchgehend miteinander geschrieben. Am Anfang war ich noch leicht überrumpelt, wenn er mit Bilder von seinem Sofa schickte und fragte, warum ich jetzt nicht neben ihm liegen würde, aber ja ich habe mich geschmeichelt gefühlt. Als meine Rückkehr immer näher rückte, habe ich dann einfach mal gefragt, ob wir uns nochmal treffen und seine Reaktion war, er gehe eigentlich fest davon aus und freue sich schon. Er hat wirklich tolle Dinge geschrieben, gewitzelt, er könne mich auch noch besuchen oder abholen…Naja keine 48h wieder im Lande, war ich für einen kurzen Abend wieder bei ihm. Natürlich total nervös und gespannt, wie es wohl sein wird. Ich wusste gar nicht, wie ich ihm “Hallo” sagen sollte. Er wirkte an diesem Abend total glücklich und entspannt, hat die meiste Zeit gelächelt, Witze gemacht und sich sichtlich gefreut, dass ich wieder da war. Es war kein richtiges Date, einfach nur ein kurzes Treffen. Ich habe mir zu diesem Zeitpunkt keine Gedanken darüber gemacht, wie das wohl weitergehen könnte. Aus dem Ausland zurück zukommen, war für mich wie ein neuer Lebensabschnitt. Klar habe ich mich auf zuhause gefreut, aber auch Vorort eine wirklich tolle Zeit gehabt, hin – und hergerissen war ich. Ich wollte ihn einfach kennen lernen und dachte, wenn beide nun am gleichen Ort sind, wäre das die perfekte Gelegenheit. Ich war in der ersten Woche zuhause wie in einem Rausch, aber nicht wegen ihm, einfach der Situation wegen. Wir haben weiter geschrieben, sind uns zweimal kurz zufällig über den Weg gelaufen und haben uns für ein weiteres Date in einer Bar verabredet. Ich kann euch nicht mal sagen, ob ich Schmetterlinge im Bauch hatte, ob das kurze Sehen gut oder schlecht war. Die Zeit ist so an mir vorbeigerast. Unser Date hat dann geschlagene zwei Stunden gedauert…er saß mir die ganze Zeit gegenüber, hat kaum etwas gesagt, ich habe mir wirklich schwer getan, ein Gespräch aufrecht zuhalten. Ich war total irritiert, aber eine Bar ist nicht der perfekte Ort, um zu fragen, was denn auf einmal los sei. Ich habe mich irgendwie total verloren gefühlt. Er rief dann die Kellerin und wollte zahlen, als mein Glas noch halb voll war. Er hat mich noch gefragt, ob er mich nach Hause fahren soll, aber ich war so perplex und habe abgelehnt. Die ganze Nacht war ich wie vor den Kopf geschlagen. Am nächsten Tag rief er dann an und entschuldigte sich. Er wisse einfach nicht, was los sei. Er weiß einfach nicht, ob er in mich verknallt wäre und er wünschte sich so sehr, es wäre anders. Wir hatten uns bis dato gerade mal vielleicht mal in Summe 5h gesehen. Ich habe nicht mit dieser Art von Telefonat gerechnet und gar nicht wirklich gewusst, was ich dazu sagen sollte, außer dass ich eben dachte, man nutzt die Zeit nun gemeinsam, um sich kennen zu lernen. Er meinte aber, dass ich emotional schon so sehr an ihm hängen würde, dass er mir lieber gleich sagt, dass er nicht weiß, wie es mit uns weitergehen könnte, als in 6 Wochen. Klar an dieser Stelle, könnte ich ihm dankbar sein. Wer möchte schon gerne unter “falsche Hoffnungen leiden”, aber eigentlich war ich noch gar nicht so weit. Die “emotionale Abhängigkeit”, die er mir unterstellt hat, war eigentlich gar nicht da. Ich war eigentlich nur gespannt, was sich entwickeln würde, positiv freudig, vollkommen unbedarft. Natürlich fühlte ich mich zu ihm gezogen, aber von richtigen Gefühlen etc. finde ich, kann man doch erst sprechen, wenn man sich trifft und etwas zusammen unternimmt. Für mich ist das eigentlich die Kennlernphase, welche er lieber beendet wollte, also überhaupt anzufangen. Auf gut Deutsch, von einem Tag auf den anderen, war alles anders. Warum nur? Warum tut das jemand? Tja und nun sitze ich hier und hänge nun wirklich emotional in der Sache drinnen. Ich habe mir die Zeit genommen in Ruhe darüber nachzudenken, was ich eigentlich will, aber bin immer wieder zu der Erkenntnis gekommen, dass ich das ohne ihn richtig kennen gelernt zu habe, so pauschal gar nicht beantworten kann. Klar würde ich mich über eine Beziehung freuen, aber das mit der Liebe auf den ersten Blick ist für mich auch eher eine Hollywooderfindung. Ich weiß, dass er viel schlechte Erfahrungen mit Mädels gemacht hat. Das ist oft genug durchgekommen und er ab un zu immer wieder gesagt hat, dass wäre wegen meinen Vorgängerinnen so und so. In der Hinsicht, habe ich eigentlich das einzige Mal, mich wirklich zu meinen “Gefühlen” geäußert und ihm gesagt, er solle damit aufhören, ich möchte ihn kennen lernen, so wie er ist, egal was vorher war. Wir haben ab und zu die Wochen mal geschrieben. Seit einiger Zeit versuche ich nun, mal mit ihm zu reden und ihn zu treffen. Bisher leider vergeblich. Meine Gedanken kreisen vielleicht zu oft an der Sache, ich checke viel zu oft seine Social Media Accounts und weiß auch, dass das alles total bescheuert ist. Seine Antworten reichen von, “keine Zeit”, “für mich würde sich nichts ändern” bis hin zu “klar, lass und treffen aber ohne Verpflichtungen”. Ich habe ihm versucht in einer Sprachnachricht klar zu machen, dass ich einfach MIT ihm reden möchte und ihn nicht ÜBERreden möchte. Gefühle kann man aufzwingen, das weiß ich. Für mich klingt es so (oder vielleicht, will ich das), dass er eigentlich selber überhaupt nicht weiß, was er will. Irgendwie habe ich langsam den Verdacht, dass er Angst davor hat, sich an jemanden zu binden und damit “irgendwelchen Verpflichtungen” einzugehen. Aus seinem erweiterten Freundeskreis weiß ich, dass er fast immer derjenige ohne Partnerin ist, aber jemanden sucht, aber diejenige, dann bitte die Richtige sein muss. Vielleicht hat er in den Wochen so viel in mich hineinprojiziert, dass ich ihn eigentlich nur enttäuschen konnte. Leider weiß ich nur nicht, wann das genau in der Woche passiert ist und warum. Selbst wenn, was sollte ich dann tun? Mrs Perfekt bin ich bestimmt nicht. Aber ja, vielleicht bin ich auch einfach nicht die Richtige. Eigentlich wäre ein Gespräch so nötig (zumindest aus meiner Sicht), aber noch haben wir es nicht geschafft. Vielleicht sollte ich es auch einfach lassen, so verkorkst, wie die ganze Situation angefangen hat, aber in mir keimt so sehr das Bedürfnis, die Situation klar zu stellen und es zu verstehen. Ja ich weiß, dass Internet sagt gerne, Männer wählen lieber den einfachen Weg und Frauen sind diejenigen, die solche Situationen ausdiskutieren wollen. Aber ist es so verwerflich, dass ich verstehen will, was eigentlich los ist? Warum man von 120% auf 0% geht? Sorry, aber ich bin nun mal kein Roboter, den man an und ausstellen kann, so wie man es gerne möchte. Ich weiß nicht mal, ob er darüber überhaupt noch nachdenkt über uns.
Ich bin sicher nicht die Erste mit so einer Situation. Findet ihr, ich sollte es wirklich nochmal versuchen mit ihm zu reden oder muss ich die Sache einfach abhacken?

Vielen lieben Dank 🙂

Mehr zum Thema Emotionale Abhängigkeit findest du hier: Emotionale Abhängigkeit? Diese Tipps helfen dir

Nutzer­antworten



  • von everglow am 03.04.2019 um 20:35 Uhr

    Naja, also gut ist es erstmal schon, dass er dir direkt gesagt hat, dass er sich über seine Gefühlswelt nicht ganz im Klaren ist. Aber irgendwie blöd, wenn er direkt meint, deine Gefühlswelt so gut einschätzen zu können, dass es besser ist, direkt den Kontakt abzubrechen. Irgendwie kommt mir das so bekannt vor…bzw. sehe ich da einige Gedankengänge, die ich in vergangenen Monaten auch hatte. Ja, man spürt direkt, ob die Person nur mag, oder ob da mehr werden könnte. Man verliebt sich in das, was man von der Person schon kennengelernt hat. Hat Schmetterlinge, die man bei anderen nicht hat…kann sich einfach mehr vorstellen, als mit anderen Menschen, die man so kennt, und wird einfach verletzlicher, als bei anderen. Aber ich sehe das wie du. DAS sind die perfekten Voraussetzungen für eine vielversprechende und schöne Kennenlernphase, in der sich dann 1. Gefühle ggf. intensivieren und in der man sich 2. vorallem noch besser erkunden und abtasten kann (und ich meine an der Stelle gar nicht sexuell, sondern geistig/zwischenmenschlich). Sich zu einander hingezogen fühlen „auf den ersten Blick“ geht definitiv. Alles andere muss sich entwickeln und kann auch meines Erachtens gar nicht auf den ersten Blick passieren. Wenn jemandem das schon zu viel ist und man davon schon bevor es beginnen kann wegläuft und – wie offensichtlich in seinem Fall – Angst und Panik bekommt, dann ist da wohl meines Erachtens bei ihm einfach nicht wirklich der Wille da, zu schauen, ob man nach besserem Kennenlernen immer noch oder sogar noch besser zueinanderpassen könnte – also auch beziehungstechnisch.

    Warum ist der Wille nicht da? Kann viele Gründe haben. Man kann ja nie in die Person hineinschauen. Vielleicht reichen bei ihm diese ersten Gefühle für dich einfach nicht aus. Oder er hat eben wirklich Panik bekommen. Du schriebst, er hatte schon schlechte Erfahrungen mit Frauen. Könnte sicher daran liegen. Vielleicht bekommt er auch aus anderen Gründen, die gar nicht zwingend direkt an dir liegen müssen, Angst. Oder es gibt noch eine andere Frau, für die er mehr empfinden. Sicherlich gibt es noch viele andere mögliche Gründe.

    Gut ist jedenfalls, dass du ihm zu verstehen gegeben hast, dass du IHN kennenlernen willst, egal was ihm vorher mit irgendwelchen Frauen eventuell negatives passiert ist. Warum dich da dann trotzdem weiterhin so abblockt, verstehe ich auch nicht. Da würde ich dann eben doch eher darauf tippen, dass sein Interesse an dir eben nicht ganz so ausgeprägt ist. Oder war das so schlimm, was ihm da vor deiner Zeit passiert ist, dass er sich deshalb eventuell vor dir zurückzieht? Vor welchen Verpflichtungen soll er denn Angst haben? Dass du ihm auf der Tasche liegst? Ich glaube die Sorge haben immer viele Männer bei uns Frauen. Habe auch ich schon zu spüren bekommen durch unterschwellige Anmerkungen und kenne das auch von Freundinnen, die solche „Unterstellungen“ schon erlebt hatten. Wie schön das ist, wenn man so eingeschätzt wird, naja, darüber lässt sich streiten. Bei mir setzt da ehrlich gesagt dann der Stolz ein, da ich keine Frau bin, die einen Mann braucht, der sie finanziert, und ich denke mir dann einfach, „denk doch was du willst, ich weiß wie ich wirklich bin“. Keine Ahnung…Oder was sollten das sonst für Verpflichtungen sein? Ich meine, irgendwo hat man natürlich, wenn man eine Beziehung eingeht, die Verantwortung/Verpflichtung gegenüber der Beziehung insgesamt. Ist ja normal. Aber die haben ja beide. Also warum sollte man dann davor Angst haben? Man ist ja ein Team und sitzt sozusagen im selben Boot. Wenn er „die Eine“ oder „die Richtige“ sucht, sollte er davor eben keine Angst haben. Die steht ihm da dann eben nur im Weg. So wird er diese Frau nie finden.

    Du darfst auf jeden Fall nicht nur bei dir den Fehler suchen. Ich weiß, sein Verhalten ist sicher verletzend. Aber du weißt momentan nicht, was ihn beschäftigt, womit er zu kämpfen hat und was ihm so durch den Kopf geht. Das muss alles nicht negativ mit dir persönlich in Verbindung stehen und ich glaube nicht, dass du eine Enttäuschung für ihn bist. Natürlich fühlt man sich so ganz schnell, das kenne ich. Man fragt sich erstmal immer selbst „was hab ich verbrochen?“, man findet plötzlich in jedem Wort oder Verhalten, dass man irgendwann irgendwie an den Tag gelegt hat, einen Fehler und meint plötzlich alles kaputtgemacht zu haben. So hab ich mich tausendmal gefühlt. Ich hab oft in der Vergangenheit jedes Wort auseinandergenommen, das ich gesagt habe. Sowas macht man dann automatisch. Und wir Frauen machen das sowieso. Aber 1. gehören zu sowas immer zwei. Und 2.: wie du selbst sagst, wir sind alle nicht Mrs Perfekt und auch nur Menschen. Keiner kann immer alles richtig machen.

    Was würde denn dagegen sprechen, ihn zu kontaktieren und nach einem Gespräch zu fragen? Ich finde das richtig und vollkommen wichtig. Sicher diskutieren viele Frauen gerne, aber verallgemeinern sollte man das nicht. Ich hasse diskutieren, mir ist Friede Freude Eierkuchen auch lieber. Aber um das zu bekommen, muss man eben einfach Schwierigkeiten besprechen, Lösungen finden und schauen, dass es in Zukunft möglichst smooth läuft. Wenn 2 oder mehr Menschen miteinander zutun haben, ist es nunmal einfach so, dass man kommunizieren muss. Das hat nicht gleich was mit diskutieren zu tun. Und genauso sollte man auch nicht verallgemeinern, dass Männer IMMER nur allem aus dem Weg gehen wollen. Machen sicherlich viele – und die sollten lernen, dass man nichts hat, was man aus dem Weg gehen muss, wenn man einfach ab und an über Dinge redet – aber lange nicht alle. Es gibt Situationen, in denen es einfach wichtig ist zu reden, wenn man miteinander harmonieren will. Langjährig glückliche Beziehungen leben sicherlich nicht davon, das man alles totschweigt. Im Gegenteil. Also – abhaken würde ich es nicht direkt. Was spricht also, wie gesagt, dagegen, ihn bzgl. eines Gesprächs zu kontaktieren?

Ähnliche Diskussionen

Männer kennen lernen mit sozialer Phobie? Antwort

timeforsummer am 06.06.2013 um 23:06 Uhr
Hey Mädels, ich bin 23 Jahre alt und leide bereits seit meiner Kindheit an einer Angststörung (soziale Phobie). Fast alle sozialen Situationen versetzen mich in massive Anspannung, machen mich fast stumm,...

Wenn Eltern die Eltern kennen lernen Antwort

Ajale am 09.08.2012 um 11:14 Uhr
Hey Mädels, was denkt ihr ist eine schöne Zeit um mal ein Treffen mit den eigenen Eltern und den "Schwiegereltern" zu vereinbaren, damit sie sich kennen lernen können? Wir sind jetzt 14 Monate zusammen und da wir...