Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Halbes Jahr nach einer Vergewaltigung kann man es noch nachweisen??

Im Internet steht

Dr. Wehner: „Es werden Abstriche im Vaginal- und Afterbereich genommen, um diese genau auf Spermien zu untersuchen. Außerdem werden die Schamhaare ausgekämmt, um Spuren zu finden, die auf den Täter schließen lassen könnten. Wichtig ist deshalb, dass sich die Frau nach einer Vergewaltigung in keinem Fall wäscht. Das passiert aus Schock und Ekel natürlich sehr häufig. Dann werden aber Spuren zunichte gemacht.“

BILD.de: Bis wann muss die Untersuchung spätestens stattgefunden haben?

Dr. Guddat: „Die Untersuchung auf Spermien und andere Spuren sollte im Idealfall so schnell wie möglich erfolgen. Nach 72 Stunden ist ein Nachweis kaum noch möglich.“

Aber gibt es da ne Möglichkeit es trotzdem nachzuweisen? Meine Freundin litt unter einem Schock und jetzt ist sie wie eine lebende tote :/

von Sunshiine_Lady am 15.01.2012 um 21:24 Uhr
push
von Allegra82 am 15.01.2012 um 21:25 Uhr
Sicher nicht.
von SerenaEvans am 15.01.2012 um 21:27 Uhr
Wie soll das nach 6 Monaten und unzähligen Waschen noch gehen?

Also muss bei der Polizei ihre Aussag und die von eventuellen Zeugen reichen.
Aber nach einem halben Jahr wird auch ihre Glaubwürdigkeit leiden, immerhin hätte / sollte sie früher zur Polizei gehen.

von ObsidianWhisper am 15.01.2012 um 21:32 Uhr
niemals... zumindest keine eindeutigen Spuren.
von Feelia am 15.01.2012 um 21:32 Uhr
da steht doch was von 72 stunden und du fragst,wie es nach 6 monaten(!) ist?merkste was?-_-
und ja mMn hätt sie früher was sagen müssen.da es weder beweise noch zeugen gibt (nehm ich an),wird sie damit sicher nix erreichen.
deine freundin sollte zu einer beratungsstelle gehen und auch ne therapie beginnen.
von ivy_1991 am 15.01.2012 um 21:32 Uhr
Ich glaube kaum
von Smeesy am 15.01.2012 um 21:39 Uhr
nein.
von minni_milk am 15.01.2012 um 21:43 Uhr
vieleicht kann es nicht mehr genau nachgewiesen werden, aber unternehmen würde ich trotzdem was. Ihn anzeigen etc. Die Polizei kann euch da sicher auch noch weitere Tipps geben
von badgirl2501 am 15.01.2012 um 22:24 Uhr
Dein "Thread" hat definitiv nichts bei Freizeit&Gemischtes zu suchen, eher bei Seele&Emotion... Naja...

Also Spuren davon wird man wohl nicht mehr finden. Aber eine Anzeige ist es trotzdem wert, so etwas verjährt nämlich nicht. Und eine gute Therapie ist noch 100 mal wichtiger.

von sekhmet am 15.01.2012 um 22:30 Uhr
zum thema nachweisen wurde ja schon alles gesagt.
ich würde nur gerne noch was zum "auf jeden fall anzeige" sagen. eine anzeige sollte sie nur dann machen, wenn ne realistische chance besteht, dass diese was bewirkt. das ganze ist nämlich für die betroffenen extremst belastend und kann ganz viel auslösen, das man lieber nicht auf diese art hochholen sollte. genugtuung gibt das in vielen fällen nicht, schon gar nicht wenn der täter am ende ohne strafe aus der sache rauskommt
sie soll sich in jedem fall an eine beratungsstelle dieser richtung wenden. die haben auch anwälte, begleiten zu verfahren, vermitteln in therapie usw
das wichtigste ist dass sie sich jetzt um sich selbst kümmert und sich nicht nur durch ein ausichtsloses verfahren fertig macht
von Alextchu am 15.01.2012 um 22:55 Uhr
nein, welche spuren sollen nach 6 monat noch da sein?
wenn es weitere beweismaterialle gibt wie videoaufnahmen, dann schon. aber ein arzt kann das sicher nicht Oo
von Feelia am 16.01.2012 um 09:05 Uhr
und sekhmet hat natürlich recht-es ist jetzt weitaus wichtiger,sich um ihre psychische gesundheit zu kümmern,statt um eine anzeige,die zu 99% eh nichts bringen wird...ihr gehts miserabel,das steht grad im vordergund.
von sekhmet am 16.01.2012 um 11:53 Uhr
@schnipsie

falsch, man muss es ihm nachweisen, nicht um gekehrt...genau das ist ja in dem fall dann das problem.
bzw zum glück gibts sowas generel. da könnte man ja wer weiss wem was anhängen

von Feelia am 16.01.2012 um 13:37 Uhr
@schnipsie:ähm nein falsch.der angeklagte gilt vor gericht so lange als ujnschuldig,bis ihm seine schuld bewiesen werden konnte.
die beweislast liegt also bei der geschädigten und nicht beim täter-sie muss beweisen können,dass er es getan hat.kann sie aber so nicht...
von ashanti187 am 16.01.2012 um 16:03 Uhr
auch wenn das stimmt, was da steht: bild ist IMMER ne schlechte quelle...
von MargeSimpson am 16.01.2012 um 17:00 Uhr
Schau, dass sie zu nem Psychologen geht und ne Therapie macht. Die braucht sie sowieso. Über ne Anzeige kann sie ja zumindest nachdenken. Klar, da die Beweise weg sind, ist die Chance, dass er dafür bestraft wird gering. Aber vielleicht macht ihm die Anzeige ja Angst und er lässt er künftig, bzw. sollte er sowas nochmal machen, wird dem neuen Opfer leichter geglaubt, wenn es schonmal Hinweise in der Richtung gab...

Dass nicht jede nach nem halben Jahr, wenn alle Beweise herkommen kann um nen Kerl wegen Vergewaltigung ins Gefängnis zu bringen ist in meinen Augen durchaus wichtig. Klar, es bleiben viele tatsächliche Opfer auf der Strecke. Aber ich will nicht wissen, wie viele Männer unschuldig ins Gefängnis wandern würden, weil es ner Frau net passt, dass aus nem ONS keine Beziehung wird oder die erzürnte Exfreundin, die ein Problem mit dem Schluss hat und sich rächen will.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich