Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Kannibalismus

Hi

ich mache mir gerade ein paar gedanken über diese thema und frage mich wieso das in unserer gesellschaft als skandal oder als krank angesehen wird.
fleisch ist doch fleisch ob nun von mensch oder tier?!?
oder ist es einfach nur ein skandal weil so eine tat mit einem mord verbunden ist? macht der mord es zu einer krankheit? oder ist es wirklich die tatsache man isst seine eigene rasse, wenn man sich jetzt die straftat mord weg denkt ?

nur wenn man sich das tierreich ansieht kommt es auch oft zum kannibalismus, wird das auch als krank bezeichnet?
oder wird das in eine andere schublade geschoben weil tiere - in vielen augen - keinen hohen iq besitzen und der mensch der herrcher ist?!

also ich selbst finde so eine tat auch krank nur ich weiss nicht genau wieso.. möchte es gerne verstehen

bitte helft mir weiter :D
wie ist eure meinung dazu?

von Princesss88 am 10.08.2011 um 14:29 Uhr
push
von SerenaEvans am 10.08.2011 um 14:37 Uhr
Man widerspricht doch mit dem Kanibalismus dem Urinstinkt die eigene Rasse erhalten zu wollen.

Außerdem, wenn du stirbst, möchtest du gekocht und gessen werden?

Für mich ist das absolut Krank und widerspricht dem Grungesetz, nämlich das die Würde eines Menschen unantastbar ist.

von Tee91 am 10.08.2011 um 14:46 Uhr
"Außerdem, wenn du stirbst, möchtest du gekocht und gessen werden?"

und tiere wollen das,oder was?

von SerenaEvans am 10.08.2011 um 14:48 Uhr
Die Frage war gerade nicht (SCHON WIEDER) wie Vertretbar Fleisch essen ist.

Außerdem verfügen Tiere (meiner Meinung nach) nur bedingt dir Vorstellung was mit ihnen passiert.

Ich esse Fleisch, von Tieren die ein freies Leben geführt haben und keine Todespanik hatten, aber ich esse kein Menschenfleisch.
Das ist für mich nicht Vergleichbar.

von Tee91 am 10.08.2011 um 14:51 Uhr
@serena:tja,für mich schon^^

@larry:ich auch nicht :-P das mit den föten und nachgeburten essen hab ich auch schon gehört,allerdings nicht speziell bei chinesen..

von SerenaEvans am 10.08.2011 um 14:54 Uhr
Man kann Heutzutage kaum noch über ein Thema diskutieren ohne das Vegetarier sich wieder auf den Schlipps getreten fühlen, fällt mir in letzter Zeit immer wieder auf.
Egal ob das Thema was mit Fleisch essen zu tun hat oder nicht.
von SerenaEvans am 10.08.2011 um 14:55 Uhr
Ich klink mich hier aus, mit solch Leuten kann man nicht Vernünftig diskutieren %-) %-) %-)
von janekane am 10.08.2011 um 15:00 Uhr
Also, ich bin Vegetarier,
aber trotzdem finde ich deine Frage ziemlich klug.

Denn, du hast Recht damit, dass Fleisch nunmal Fleisch ist.
Tierfleisch zu essen ist nicht verschrien, weil es einfach nur als "normal" angesehen ist, da Schweine, Hühner, Kühe etc. als Nutztiere gelten, sozusagen "zum essen bestimmt".

Menschen, also die, mit deinen wir täglich in Kontakt kommen, würden wir nicht essen. Das hängt mit einer Funktion unseres Körpers zusammen, die dagegen eine Abneigung empfindet. Ist diese Funktion gestört, kommt es zum Kannibalismus. Der Mensch empfindet eigentlich davor von Natur aus Abscheu, gleich wie z.B. Inzest. Davor hat der Mensch auch eine von natur aus gegebene Abneigung.

Das Fleisch=Fleisch ist, ist vollkommen richtig.
Die Abscheu, die wir Menschen empfinden, ist damit verbunden, dass wir zu dem Lebewesen Mensch eine Zuneigung empfinden. Dass der Mensch ein "Ding" ist, das zu unserem Alltag gehört und sozusagen "zu uns".

Tiere dagegen begegnen uns nur auf unserem Teller, und es sieht auch nicht furchterregend aus, obwohl es mit (zwar weniger, aber fast gleichen) Gefühlen gestorben ist, was Tiere durchaus wahrnehmen.

Subjektiv gesehen, ist es also nicht verständlich, dass dort ein Unterschied gemacht wird, völlig richtig

von SerenaEvans am 10.08.2011 um 15:03 Uhr
@Janekane: Gute Erklärung.
von Tee91 am 10.08.2011 um 15:04 Uhr
ich find jetzt schon,dass der thread auch was mit tiere essen zu tun hat,schließlich gehts ja u.a. um die frage warum tiere essen ok ist,und menschen nicht.

ich fühl mich da überhaupt nicht auf den schlips getreten,meine ganze familie isst fleisch^^ich find nur,dass es teil der diskussion ist,da brauchste dich nicht gleich angegriffen fühlen,serena^^

von janekane am 10.08.2011 um 15:11 Uhr
Nein, dass man Vegetarier ist, hat nichts mit der Frage zutun,
warum ein Unterschied zwischen Tier- und Menschenfleisch gemacht wird.

Natürlich kann man jetzt protestieren und mit 100 Gründen, warum man Tierfleisch auch nicht essen sollte anfangen,
aber es trägt nichts zur Sache bei, sondern führt einfach zu Meinungsverschiedenheiten.

Ich kann sehr wohl verstehen, warum da ein Unterschied gemacht wird.
Menschen leben vor unseren Augen,
Tiere landen sehr ansehnlich auf dem Teller.
Kein Blut, kein Leid, keine Gefühle, nichts.
Das ist einfach nur Essen.
Menschen dagegen haben wir alle als "real" wahrgenommen,
sehen uns selbst als Teil von ihnen, und leben tagtäglich mit ihnen.

Wer einen Hund hat, würde ihn auch nicht essen.
Der Mensch hat auch Abscheu davor, wenn Tiere getötet werden.
Dafür gibt`s wieder nen Namen, den ich nicht weiß,
aber (fast) jeder Mensch empfindet Abscheu davor, mit anzusehen, wenn ein Tier getötet wird, was einige Forscher auf eine weitere Körperablehnungsfunktion gegenüber Tieren schließen lässt, was ein Grund wäre, zu sagen, der Mensch sei nicht dazu bestimmt, Tierfleisch zu essen. Ist aber alles nicht bewiesen.
(Ausgenommen davon sind die Menschen, die Kanninchen halten, oder Hühner, etc, um die zu schlachten.. Das kann ich auch nicht nachvollziehen, wie man das mit sich vereinbart.)

von freefalling am 10.08.2011 um 15:11 Uhr
Ich denke es ist in etwa das gleiche Prinzip wie bei einem Haustier. Selbst Menschen die gerne und auch oft Fleisch essen würde es nie einfallen ihr geliebtes Hoppelhäschen zu essen, da sie zu diesem Tier eine Verbindung aufgebaut haben. Obwohl man das wahrscheinlich auch auf Tiere allg. ausweiten kann, denn die wenigsten Menschen suchen sich täglich ihr Tier was sie abends essen wollen aus, oder? Denn dabei würde auch eine Verbindung aufgebaut werden, die dann letztendlich dazu führt, dass man beim Gedanken daran dieses Tier zu essen, Ekel empfindet.
Und ich denke dass dieser Gedanke beim Menschen halt generell zutrifft.
Hinzu kommt natürlich dass viele Menschen nicht begreifen dass Tiere ebenso Gefühle haben und deswegen gar nicht so weit denken und gar nicht darüber nachdenken was sie eig. grade essen.
von Feelia am 10.08.2011 um 15:13 Uhr
auch tiere haben als leidensfähige wesen ein recht auf leben..^^ebenso wie menschen.
also:ich persönlich fänd kannibalismus ebenso ungerecht,wie tiere zu töten,um sie zu verspeisen.
nur einige hier haben nicht die basis infos,um darüber adäquat diskutieren zu können.daher bleibt das hier mein einziges statement...
(denke nicht,dass jemand hier ebenso wie ich sich auf tierethik spezialsiert hat und mehr darüber weiß als ich-wobei vieles einfach dem gesunden menschenverstand entspringt...)
btw:ich bin kein speziesist,da ich p.singer zustimme:diese leute stehen auf einer stufe mit rassisten,und mit sowas will ich nichts zu tun haben!
zudem stimm ich tee in allem zu.
von Feelia am 10.08.2011 um 15:15 Uhr
ok eins muss ich noch sagen:

@janekane:"Nein, dass man Vegetarier ist, hat nichts mit der Frage zutun,
warum ein Unterschied zwischen Tier- und Menschenfleisch gemacht wird."

natürlich hat es das,denn vegetarismus ist die logische konsequenz aus der verneinung der legitimation,tiere zu nahrungszwecken zu töten...
das ist vollkommen logisch.

von Feelia am 10.08.2011 um 15:15 Uhr
*der moralischen legitimation
von janekane am 10.08.2011 um 15:19 Uhr
Das war eher auf den Krieg bezogen, der zwischen Vegetariern und Fleischessern herrscht.
Also nicht auf das Vegetarier-sein, sondern eher auf das, das wenn man Vegetarier ist, dass man damit für oder wider diese Frage kommentieren kann. Also dass der Vegetarismus nichts mit dem Unterschied zwischen Kannibalismus und Fleischessern zutun hat.

Verstehst du was ich meine? :>

von freefalling am 10.08.2011 um 15:34 Uhr
@LarryMorphine

Ich kann´s auch nicht glauben oO Oder eher will ich es gar nicht glauben.

von MissBree am 10.08.2011 um 17:13 Uhr
Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, wie das schmecken soll oO
von muse24 am 10.08.2011 um 17:39 Uhr
Großer Gott, Feelia, nicht jeder hat Philosophie studiert und daher brauchst du nicht so überheblich antworten. Ich finde die Frage durchaus interessant und diskussionswürdig, vor allem in dem Alter der Threadstellerin.
Hinzu kommt: schön und gut, wenn man das Thema aus der Sicht einer Vegetariarin beurteilt, aber auch Fleischesser haben ihren eigenen Standpunkt dazu, der durchaus auch ohne die Aspekte eines fleischlosen Lebens bestehen kann. Ich will gar nicht erst davon anfangen, dass es mir tierisch auf den Geist geht, dass einige (nicht alle!!) Nicht-Fleischesser die Fleischesser missionieren wollen und ständig auf ihrer Moralschiene rumreiten....ich esse kaum Fleisch, weil es mir nicht schmeckt..in wie fern beurteilt ihr diese Lebensweise in Bezug auf die Tiere? Und wenn wir schon bei der Philo sind: zählt bei der Aktion "ich esse kein Fleisch" nur das Motiv oder nur das Ziel? Oder beides? Und wenn ja/nein, inwiefern?
@princess: sorry, dass dein interessanter Denkansatz durch diese leidige Diskussion in den Hintergrund gerückt wurde.
Ich bin der Meinung, dass man diesen Umstand u.A. soziologisch und evolutionär betrachten muss. Die menschliche "Rasse" hat nun mal soziologische Fähigkeiten entwickelt, die sie von den Tieren unterscheiden - dazu gehört sicherlich auch der Umgang mit der eigenen Arterhaltung. Wäre Kannibalismus gesellschaftlich akzeptiert, würde unsere Gesellschaft so wie sie heute ist nicht existieren. Beginnen würde es schon beim Rechtssystem....
von CruelIntentions am 10.08.2011 um 17:43 Uhr
Daumen hoch für muse24! :-)
von princesa18 am 10.08.2011 um 17:56 Uhr
Bin auch der Mienung von muse24 (und zwar nicht nur zu dem was direkt die Frage betrifft...)
Hinzufügen möchte ich noch, dass die Abneigung gegen Kannibalismus, auch evolutiv entstanden sein kann, da Kannibalismus zur Übertragung einiger Krankheiten führen kann --> schlecht für die Arterhaltung ist
von celina111 am 10.08.2011 um 22:33 Uhr
Mh ... Kannibalimus ist an sich nichts schlimmes. Denn im Grunde genommen ist egal, ob man Menschen oder Tierfleisch ist.Bei einigen Naturvölkern kommt auch noch kannibalismus vor. Und nein das ist nicht sonderlich krank. Es ist nur etwas was wir über tausenden von Jahren verlernt haben zu tun.Das die meisten Menschen kein Menschenfleisch essen, ist weil es uns so anerzogen worden ist. Denn genau das,dass wir moralische "Grundsätze " haben unterscheidet uns von Tieren.
Und man stellt sich Kannibalismus immer so wunderschön mit Mordund Totschlag vor, aber so ist das gar nicht.

Und nochmal nur so nebenbei...ob du ne Menschenleiche frisst oder eine Tierleiche bleibt gleich...Biologisch gesehen sind wir gar keine Fleischesser.

Und noch eins...der Mensch ist nicht der Heerscher. Ohne seine Waffen wäre er kümmerlich verreckt...aber leider hat er gelernt Waffen zu bauen.

von Dakota am 10.08.2011 um 22:49 Uhr
Also was ich am Kanibalismus extrem abstoßend finde, ist hauptsächlich der Gedanke, dass die Täter das Fleisch roh essen. Bäh :D sorry, klingt jetzt voll kindisch und doof, aber wenn ich mir vorstelle ich würd in ein Schwein beißen, find ichs auch echt widerlich. Und von Mördern, die Menschen dann gekocht hätten, hab ich noch nie gehört xD
von Dakota am 10.08.2011 um 22:56 Uhr
Und zu dieser Tier/Mensch-Unterscheidungsdiskussion. Hallo? Ich finde es ausgesprochen dumm (ich spreche hiermit niemanden bestimmten an!), Tiere und Menschen auf eine Stufe zu stellen. Ich denke und hoffe, dass die meisten Menschen in unserer Gesellschaft bei Gefahr eher ein Menschenleben als ein Tierleben retten würden, "verletzende" Verbrechen gegen Mensch härter bestrafen als Tierquälerei etc. Man sollte natürlich jedem Wesen eine gewisse Form von Respekt zubringen, aber trotzdem ist für mich Mensch von anderen Lebewesen ganz klar zu trennen.
von Tee91 am 10.08.2011 um 23:12 Uhr
auch auf die gefahr hin,als "dumm" bezeichnet zu werden,was mir herzlich egal ist:für mich haben tiere mehr wert als die meisten menschen.der mensch sieht sich selbst als die krone der schöpfung an,vergöttert sich selbst und nimmt sich das recht heraus,sowohl über tiere als auch über andere menschen zu bestimmen.

was hat der mensch denn schon großes geleistet?er hat mit kriegen seine eigene rasse bekämpft.mit umweltverschmutzung langsam die natur und seinen eigenen planeten zerstört.mit atomenergie die schlimmsten katastrophe verursacht.waffen erschaffen,mit denen sich kinder gegenseitig töten.

ich stelle tiere nicht auf dieselbe stufe wie menschen.ich stelle sie auf eine höhere.

von CruelIntentions am 11.08.2011 um 01:03 Uhr
"ich stelle tiere nicht auf dieselbe stufe wie menschen.ich stelle sie auf eine höhere."

Man kann es mit der Tierliebe aber auch übertreiben. Tiere leben auch nicht alle glücklich und vereint miteinander. ^^
Überleg mal warum Menschen die Waffen entwickelt haben und nicht die Tiere, oder warum Menschen Autos fahren und die Umwelt verschmutzen und nicht die Tiere?
Richtig, weil Tiere dazu nicht in der Lage sind.
Ich stimme Dakota zu, man sollte den Mensch schon von Tieren unterscheiden.

von Mewchen am 11.08.2011 um 01:28 Uhr
Also ich esse Fleisch und gebe zu, es ist eine gute Frage, warum Kannibalismus so verschrien ist. Letztendlich sind wir auch nur wandelnde Würstchen auf zwei Beinen.
Wenn ich tot bin, ist es mir um ehrlich zu sein herzlich egal was mit mir passiert. Ob ich nun als Dünger oder Steak ende interessiert mich herzlich wenig.
Kannibalismus ist teilweise sicherlich deswegen nicht so "Beliebt" weil man ja auch an die Beschaffung denken muss. Ist ja schon ein Unterschied ob ich den Herrn Müller mal eben um die Ecke bringe, um mein Mittagessen zu sichern oder ob ich sozusagen vorhandene Kadaver verwerte.
Ich selbst könnte mir nicht vorstellen, jemanden zu essen. Allein die Vorstellung... Ne, absolut nichts für mich^^

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich