HomepageForenLifestyle-ForumVerpflichtendes Sozialesjahr für alle?

Verpflichtendes Sozialesjahr für alle?

SerenaEvansam 02.05.2011 um 15:26 Uhr

Ich hatte die Tage mit meinem Bruder eine Diskussion darüber das es nun keine Zivis mehr gibt und er hat eher im Spaß gesagt man könne ja ein verpflichtendes Sozialesjahr machen was ALLE nach der Schule machen müssen.

Ehrlich gesagt finde ich die Idee gar nicht mal so übel.
Ich glaub vielen Menschen könnte es nicht Schaden sich mal etwas um ihre Mitmenschen zu kümmern.

Sicherlich gibt es auch viel Contra dazu, deswegen wollte ich einfach mal eure Meinung dazu hören.
Ich persönlich kann mich noch nicht entscheiden ob es eine total doofe Idee ist, oder aber ob das vielleicht brauchbar ist.

Was wir in dem Zusammenhang auch diskutiert hatte war, dass Arbeitslose ja eigentlich auch jeden Tag 1-2 Stunden etwas für die Gesellschaft tun könnten.
Also zum Beispiel alten Menschen Gesellschaft leisten oder bei Einrichtungen wie der Tafel helfen.
Was haltet ihr davon?
Zwingen kann man die Menschen nicht, aber man könnte eine Art Zertifikat darüber bekommen damit der zukünftige Arbeitgeber sieht das man die Zeit ohne Arbeit genutzt hat.

Und bitte nicht steinigen wegen meine Aussagen, das sind bloß Ideen / Denkanstöße für FRIEDLICHE Diskussionen.

Nutzer­antworten



  • von BarbieOnSpeed am 03.05.2011 um 13:04 Uhr

    also, um das zwang-thema nochmal aufzugreifen: nicht jedes kind / jugendlicher hat lust zur schule zu gehen und muss es trotzdem machen. schadet nicht. und das übertrage ich eben auf einen auslandsaufenthalt.

  • von Remixbabyx3 am 02.05.2011 um 19:00 Uhr

    ich persönlich bin dagegen
    und zwar aus einem herausstechendem grund: etwas über seine mitmenschen zu erfahren ist immer gut…
    ABER
    was nützt es beispelsweise alten menschen, wenn jugendliche kommen, die nur daran denken möglichst schnell nach hause zu kommen oder das alter an sich nicht respektieren und den alten menschen unhöflich begegnen.

    jeder der auf sowas “angewiesen” wäre, würde sich irgendwie wertlos oder als last sehen.
    das würde ich keinem bedürftigen zumuten wollen. auch wenns vielleicht nur einer unter hunderten ist, auf den das zutrifft.

  • von Purzelmaus87 am 02.05.2011 um 18:22 Uhr

    von: BarbieOnSpeed, am: 02.05.2011, 17:10

    “und ich bin dafür, dass man dieses Jahr nicht in den USA machen sollte, sondern in komplett anderen regionen. einige damen und herren sollten zB mal ein jahr in sibirien verbringen… oder in einem rumänischen dorf. dass sie einfach mal spüren/verinnerlichen, wie gut sie es hier in deutschland haben.”

    Das sehe ich 100%ig genauso!!!
    Die meisten merken gar nicht, wie gut es ihnen geht, jammern permanent auf hohem Nivau und sehen alles als selbstverständlich an.

    Allerdings weiß ich nicht, ob Zwang so ne gute Idee ist. Wenn jemand gezwungen wird, so was zu machen und keine Lust hat, dann wäre es in vielen Fällen auch für diejenigen drum herum besser, er hätte es nicht gemacht.

  • von BarbieOnSpeed am 02.05.2011 um 17:28 Uhr

    Nantke: also wie gesagt, ich rede nicht von kindergärten oder krankenhäusern.

  • von Girl_next_Door am 02.05.2011 um 17:20 Uhr

    befürchtung*

  • von Girl_next_Door am 02.05.2011 um 17:19 Uhr

    ich finde die idee an sich ja ganz gut, ABER habe auch die vefürchtung, dass dadurch wieder keine stellen/ausbildungsplätze für dringend benötigtes (pflege)personal geschaffen werden.man hört ja jetzt schon überall die leute jammern, dass ja die zivis wegfallen und wie das alles zu bewältigen sein soll.da denk ich mir, dass es ja wohl nicht sein kann, sich so sehr auf freiwillige helfer zu verlassen.im pflegesystem sollte man-wie in normalen betrieben auch-eben einfach die anzahl an leuten einstellen, die man braucht, um den betrieb aufrecht zu erhalten.

    außerdem denke ich auch, dass man die leute nicht zu etwas zwingen sollte.es sollten viel mehr anreize geschaffen werden, dass sich auch freiwillige dafür finden.und diese anreize gibt es ja teilweise schon und für viele is ein fsj oder föj eine gute gelegenheit, mehr über sich selbst und die (soziale)umwelt rauszufinden.am effektivsten is das jedoch, wenns aus eigenem antrieb heraus geschieht.

    fazit:ne verpflichtung fänd ich wenig sinnvoll.

  • von BarbieOnSpeed am 02.05.2011 um 17:10 Uhr

    und ich bin dafür, dass man dieses Jahr nicht in den USA machen sollte, sondern in komplett anderen regionen. einige damen und herren sollten zB mal ein jahr in sibirien verbringen… oder in einem rumänischen dorf. dass sie einfach mal spüren/verinnerlichen, wie gut sie es hier in deutschland haben.

  • von sekhmet am 02.05.2011 um 17:04 Uhr

    japp also verschwendung finde ich sowas auch in keinem fall. vielen würde das sogar sehr gut tun..
    hab mal den extremfall erlebt bei nem jugendlichen. dieser musste sozialstunden im altenheim ableisten, sah das auch als verschwendung an, kein bock und überhaupt wollt er alles nur sowas nicht und nen andern job sowieso. tja das ende vom lied ist das er mittlerweile im 2. lehrjahr zum altenpfleger ist. auf sowas wär er vorher nie gekommen..

    ich fände es sehr gut, wurde hier auch schon vorgeschlagen, dass sowas in die schulische ausbildung mitintegriert wird unter fachlicher anleitung usw. aus den bereits von zahlreichen hier erwähnten gründen.

    ansonsten top beitrag von ani

  • von BarbieOnSpeed am 02.05.2011 um 17:01 Uhr

    außerdem hat das ja mal gar nichts damit zu tun, welchen beruf man später ausüben möchte. SOZIAL sollte man SOWIESO sein, mädels!

  • von BarbieOnSpeed am 02.05.2011 um 17:00 Uhr

    ich weiß gar nicht, wie man sowas als verschwendung betrachten kann? es ist eine bereicherung, nix anderes. aber manche verstehen davon eben nichts…

  • von AniRasmussen am 02.05.2011 um 16:56 Uhr

    Naja, dass man nicht über die Runden kommt stimmt auch nicht. Man kann schon auf über 400-500 Euro kommen. Zusätzlich kriegte man, wenn man es beantragte auch zusätzlich Wohngeld. In die Rentenkasse wurde für die Zeit auch eingezahlt und zusätzlich musste man selbst keinen Krankenkassenbeitrag zahlen, oder für die Arbeitslosenversicherung aufkommen. Man selbst hatte also nur keine Abzüge vom Sold zu erwarten. Sicher sind damit keine großen Sprünge möglich, aber es ist auch nicht unbedingt viel schlechter als manche Ausbildungsgehälter. Die Befürchtung, dass man aus dem Stoff kommen würde ist auch keine tragbare Behauptung, da das Lernen an der Uni ein anderes ist und es für die Fächer wie Mathemathik ohnehin verflichtende Vorbereitungskurse an den meisten Universitäten vorsieht.
    Es kann doch nicht sein, dass viele soziales Engagement als etwas begreifen das man den ohnehin schon gebeutelten Menschen vorgibt, sich aber selbst herausreden möchte. Das passt für mich nicht wirklich gut zusammen.

  • von SuicideSquad am 02.05.2011 um 16:34 Uhr

    wie aggressiv manche gleich werden…
    vllt wärs besser wenn soziales engagement ien teil der schule ist, so wie sport etc…
    ich finde die idee gut und es beschwert sich ja auch kein mensch das die schule zehn jahre dauert, wenn so ein soziales jahr normaler teil der bildung wäre würd keiner von verschwendetem jahre reden…wollen doch auch alle ihr 13 jahr zurück, ist ja auch verschwendet wenns doch möglich is das ganze in zwölf jahren zu machen

  • von sekhmet am 02.05.2011 um 16:31 Uhr

    @ nantke
    also ich hab nach dem abi ein fsj und eine ausbildung gemacht bevor ich studiert hab und es hat mich nicht wirklich zurückgeworfen im gegensatz zu den anderen. klar ich hab was soziales studiert,w as eher weniger mit dem schulstoff zu tun hatte, aber ich kenn genug leute die vor ihrem studium noch zivildienst, bund, ausbildung, fsj usw gemacht haben und ohne probleme studieren..

    allerdings seh ichs auch so. es bringt niemandem was, wenn in sozialen bereichen unmotivierte unwillige leute sitzen..

  • von SerenaEvans am 02.05.2011 um 16:10 Uhr

    Es geht darum das nach der Schule und VOR dem Studium zu machen!
    Und ich sagte bereits das natürlich irgendeine Vergütung stattfinden muss.

    Ich finde nur jeder sollte etwas zur Gesellschaft beitragen.
    Immerhin gibt es ja auch Krankenhäuser usw. usw.

  • von SerenaEvans am 02.05.2011 um 15:57 Uhr

    Also ich meint für ALLE, also auch für Frauen.
    Ich fand es immer schon sehr ungerecht das zuvor nur Männer Zivis sein mussten.

    Vergütung müsste man natürlich darüber diskutieren, aber ich wollte eher nur mal diesen Grundgedanken reinwerfen.

    Ich glaub viele wissen gar nichts von ihrer sozialen Ader bzw. fänden das uninteressant und gerade denen könnte es was bringen das mal kennenzulernen.

    Ich meine jeder muss mal ins Krankenhaus oder ins Altersheim, so kann man ein bisschen was zurückgeben.

  • von KiteKat am 02.05.2011 um 15:47 Uhr

    @PinaColada_32 hängt das nicht auch damit zusammen, ob sie bei uns den VERPFLICHTENDEN wehrdienst bzw zivildienst von jungen männern abschaffen oder hab ich wieder mal was falsch verstanden?

    weil um das gehts ja, wenn sie das abschaffen, fehlen den organisationen, wie rotes kreuz, die leute oder die kräfte fehlen bei einem katastrophenfall.

  • von Prinncesz am 02.05.2011 um 15:47 Uhr

    Ich fände das dumm. Es soll doch jeder das machen, was er will. Und wenn man “gezwungen” wird, sind viele bestimmt nur so halb dabei, geben sich keine Mühe usw. Ich sehe da keinen Sinn drin. Das ist meine Meinung…

  • von BarbieOnSpeed am 02.05.2011 um 15:46 Uhr

    *NICHT gemobbt werden. 😀 sorry^^

  • von BarbieOnSpeed am 02.05.2011 um 15:46 Uhr

    ich finds gut! daran habe ich vor jaaaahren auch mal gedacht. ich finde, jeder, der die schule verlässt, sollte für 1 jahr ins ausland (gastfamilie), einfach um andere kulturen kennenzulernen. eigentlich sollte sowas schon vor der schule erfolgen, damit andere mitschüler mit migrationshintergrund gemobbt werden. ich glaube, sowas könnte einige jugendliche zum nachdenken anregen.

  • von sekhmet am 02.05.2011 um 15:42 Uhr

    genrell finde ich die idee gut. gibt ja mehr als genug bedarf. dann aber nur wenns mädels und jungs betrifft und wenn dadurch dann keine fachkräfte-stellen eingespart werden und unqualifizierte leute aufgaben von fachpersonal ausführen sollen/dürfen.
    was ich allerdings eher kritisch sehe, ist dass es sicher leute gibt die da keinerlei lust drauf haben. und ich fände es nicht förderlich solche leute dann auf menschen loszulassen sag ich mal. ich denke man versteht was ich meine.

  • von PinaColada_32 am 02.05.2011 um 15:41 Uhr

    jap. also es wird diskutiert ob man ein freiwilliges oder verpflichtendes soziales jahr für männer UND frauen einführen soll.
    das freiwillige würde ich ziemlich gut finden, aber verpflichtend? das finde ich auch nicht so gut…eben wie du gesagt hast, wenn es einer nicht aus leidenschaft und freude macht, hats eh keinen sinn.

  • von LariiilovesNY am 02.05.2011 um 15:40 Uhr

    Finde ich nicht gut.
    Es gibt ja zB Leute, die auf ein Ausbildungsgeld angewiesen sind und so schnell wie möglich Geld verdienen müssen/ wollen.
    Außerdem denke ich, dass das nicht sonderlich sinnvoll wäre, weil es genug Leute gibt, die das NICHT wollen und wenn sie gezwungen werden, was bringt`s? Uns wird nur ein Jahr “gestohlen”, auch wenn wir`s gar nicht wollen.
    Wer das für seine Entwicklung braucht, kann`s ja gerne machen, aber wofür sind wir ein freies Land?!

  • von Angel_Eyez am 02.05.2011 um 15:35 Uhr

    also auch für mädchen? hmm keine ahnung…

    irgendwie zwanghaft richtig find ichs nicht. ich mein fsj kann ja machen wer will. und dann macht mans wenigstens irgendwo aus ganzem herzen.
    ich wollte nicht in irgendwas reingezwungen werden.

    ich fand bund/zivi ne feine sache.

    dass arbeitslose mal was für die gesellschaft tun sollten find ich super. (klar so fern das möglich ist) schließlich muss ja die gesellschaft für sie aufkommen.

  • von PinaColada_32 am 02.05.2011 um 15:33 Uhr

    in österreich wird das ernsthaft diskutiert. sind aber glaube ich bis jetzt noch zu keinem ergebnis gekommen.

  • von SerenaEvans am 02.05.2011 um 15:27 Uhr

    Bin gespannt was ihr dazu sagt B-)