HomepageForenLifestyle-ForumWunsch/ Drang Drogen auszuprobieren…

Wunsch/ Drang Drogen auszuprobieren…

STEFFI2010am 26.06.2012 um 22:29 Uhr

hey ihr lieben..

ich weiss,hört sich ziemlich komisch an. aber in letzter zeit habe ich den wunsch drogen auszuprobieren. ich hab eig. keine schwerwiegenden probleme oder so,und jemand der in die drogenszene abrutscht,macht dies sicherolich nicht bewusst,..ich möchte einfach gerne mal wissen,wie sich so ein trip anfühlt.

kennt jemand von euch dieses gefühl?einfach nur mal ausprobieren.

ich bin mir natürlich sowohl dem suchtpotenzial als auch den nebenwirkungen und risiken bewusst,aber irgendwie hab ich das gefühl, etwas zu verpassen,wenn ich dieses “erlebnis“ nicht erlebt habe. es reizt mich..wieso kann ich auch nicht genau erklären.

falls ihr jetzt denkt “ahhh die spinnt wohl… “ , kann ich verstehen, aber auf “dumme“ kommentare kann ich hier echt verzichten.

danke schon mal

Nutzer­antworten



  • von calibso am 10.12.2012 um 19:18 Uhr

    da rat ich dir eher zu was nicht so unberechenbares !pilze !

  • von Alextchu am 27.06.2012 um 18:38 Uhr

    `von: klbiest, am: 27.06.2012, 15:34

    lass es bleiben du verlierst dadurch Freunde`

    Weil sie einmal drogen ausprobiert hat, werden sich die Freunde von ihr abwenden? Dann dürfte ja keiner überhaupt freunde haben, da so gut wie jeder irgendwann irgendwelche Droge ausprobiert hat. Und auch wenn die Drogen härter sind, wird nicht jeder sofotr den Kontank abbrechen.

  • von schnecke_123 am 27.06.2012 um 15:55 Uhr

    also ich kann das gut verstehen…ich würde auch gerne mal wissen, wie sich das anfühlt, warum es so viele menschen so toll finden. aber was mich immer wieder davon abhält (mal abgesehen davon, dass ich sowieso nie ne gelegenheit dazu habe) ist, dass ich eine riesenangst vor den nebenwirkungen habe. und das man süchtig wird ist da nur das, vor dem ich am wenigsten angst habe. ich glaub, bei welt der wunder gabs da mal einen beitrag zu, wo auch gezeigt wurde, wie man sich nach einem trip so fühlt – und das hat mir echt angst gemacht. außerdem schocken mich auch diese vorher-nachher-bilder von leuten, die drogen nehmen.
    also – ja, ich denk auch drüber nach, aber ich würde es nie machen. schon allein, weil ich meiner mutter versprochen habe, dass ich es nie tun werde 😉

  • von CuteHummingbird am 27.06.2012 um 15:47 Uhr

    Whops muss mich gerade selbst verbessrn:

    der wiki-artikel beschreibt bereits handfeste psychosen, das ist mit 1 zu 100 wirklich schon viel.

    Das was der Prof. meint sind die symptomatiken. tschuldige 😀 Die Kriterien für eine handfeste, behandlungsbedürftige Psychose findet ihr hier.

    http://www.medfuehrer.de/Psychiatrie-Psychologie/Krankheiten/Schizophrenie-Symptome.html

  • von klbiest am 27.06.2012 um 15:34 Uhr

    lass es bleiben du verlierst dadurch Freunde

  • von specialEdition am 27.06.2012 um 15:31 Uhr

    Siapalme: Psychosen und andere gefährliche Gehirnschädigungen, sowie Krankheiten wie zum Beispiel Alzheimer werden durch Alkohol viel eher ausgelöst als durch Cannabis, Pilze o.ä.

    Alkohol ist nach Zigaretten die gefährlichste Droge der Welt, es gibt auch die meisten AKUTEN Todesfälle durch Alkoholmissbrauch.
    Also JA, man kann auf Alkohol “hängenbleiben” sogar eher als bei Magic Mushrooms wie eine neue Studie aus den USA zeigt. Also erst mal informieren, dann dumm rumlabern!

  • von Teffi7 am 27.06.2012 um 15:31 Uhr

    immer rin in Kopp, wirst schon merken was paßt und was net

  • von CuteHummingbird am 27.06.2012 um 15:27 Uhr

    “Die Lebenszeitprävalenz, an einer schizophrenen Psychose zu erkranken, beträgt etwa 1 Prozent. Schizophrenie ist also eine verbreitete Krankheit.

    Die Inzidenzraten (Neuerkrankungen) pro Jahr liegen unter denen der Lebenszeit-Prävalenz bei etwa einer Person von 10.000, wie aus einer WHO-Multicenterstudie (Jablenski, 1995) hervorgeht.

    Männer und Frauen erkranken in etwa gleich häufig. Allerdings erkranken im Durchschnitt Frauen später (zwischen dem 25. und 30. Lebensjahr) als Männer (zwischen dem 20. und 25. Lebensjahr). Schizophrenien kommen in allen Kulturen der Welt mit gleicher Häufigkeit vor, aber das jeweilige Erscheinungsbild wechselt mit den soziokulturellen Gegebenheiten. So findet man beispielsweise den Subtypus einer katatonen Schizophrenie in Industrieländern viel seltener (fast gar nicht mehr) als in Entwicklungs- und Schwellenländern.”

    Lest mal den Text ganz genau durch. Hier ist die Rede von Lebensprävalenz, also der Häufigkeit, dass man im Leben daran erkrankt. Dieser Durchschnittswert gilt also für einen jeden.
    Die Shizophrenie muss dabei nicht zwingend lange dauern (jetzt bin ich wieder bei dem Prof. aus der Klinik) und kann für uns ganz unproblematische Ausmaße haben. In Härtefällen aber kann sowas zu einer richtigen Psychose ausarten. Das meine ich mit meinem Beitrag.

    Und seitdem ich das weiß ist mir die Lust auf Alkohol und Co auch wirklich vergangen 🙂 Mit Psychosen ist echt nicht zu spaßen…

  • von sonni77 am 27.06.2012 um 15:20 Uhr

    Ich habe jetzt nicht alle Kommentare gelesen und vieles wurde ja auch schon ausführlich besprochen.
    Aber eines wollte ich doch noch loswerden:
    Mir wurden früher ein paarmal Drogen angeboten von sogenannten “guten Freunden.” Und ich hatte damals die gleichen Gedanken wie du. Aber ich habe trotzdem dann Nein gesagt – und im Nachhinein bin ich so froh!!!! Und Freunde, die dir Ecstasy, Koks oder sonst was anbieten, sind in meinen Augen wirklich mit großer Vorsicht zu genießen.
    Es gibt so viele tolle Arten, sich einen “Kick” zu holen, indem man etwas Tolles erlebt, und dieser Kick hat rein gar nichts mit Drogen zu tun.

  • von CuteHummingbird am 27.06.2012 um 13:56 Uhr

    Ach ja, zur Shizophrenie:

    Jeder Mensch entwickelt zumindest einmal in seinem Leben eine Shizophrenie, die meist aber unbemerkt bleibt und wieder verschwindet. Wie andere psychische Erkrankungen hat auch Shizophrenie viele Gesichter und wird meist nur in akkut belastenden Symptomen erkannt.

    Dafür habe ich leider nur die mündliche Quelle einer an Shizophrenie leidenden Freundin von mir und deren Kliniksleiter….

    Drogen können eine Shizophrenie natürlich begünstigen und unter umständen dazu führen, dass man “hängen bleibt”. Dazu reicht in manchen Fällen ein einmaliger Konsum, wie die Geschichte eines Techno-Fans zeigt, der in seinem Met ein paar Tropfen XTC hatte. Dieser brachte sich wegen seines Verfolgungswahns mit mehreren Messerstichen in die Brust um und wurde schließlich irgendwann an einem Fluss geborgen. (Diese Geschichte ist aus einem Werk von Michael Tsokos, Gerichtsmediziner)

  • von CuteHummingbird am 27.06.2012 um 13:49 Uhr

    Man muss wirklich viel Langeweile haben, um darüber nachzudenken, “wie es wohl wäre”. Nutze die Zeit doch einfach sinnvoller und beschädige deine Nerven nicht mit solch einem Mist. Du kannst ja, wenn es dich so sehr interessiert, Suchtberichte lesen, youtube-videos ansehen und bei einer Drogen-Hilfs-Stelle helfen. Damit hättest du auch genug zu tun, um das was da vor sich geht zu begreifen und nicht darüber nachzudenken selbst als Versuchskanninchen herzuhalten…. ohman.

  • von pummel am 27.06.2012 um 13:26 Uhr

    Feelia: ja so argumentieren viele. rauchen mit kiffen zu vergleichen ist ja vllt noch nahe liegend, aber zucker … ich mein ich bitte dich.
    zucker ist nicht schädlich, während jeder zug, egal ob von zigarette oder vom joint schädlich ist, mal ganz abgesehen von dauerhaftem konsum. da find ich die auswirkungen von gras nämlich schlimmer.

  • von Feelia am 27.06.2012 um 13:20 Uhr

    @pummel:wieso lustig?!mir gehts hier um aufklärung,nix weiter.
    und faktisch ist kiffen weniger schädlich als rauchen.genau darauf wollt ich ja hinaus…
    übermäßiger zuckerkonsum ist auch schädlich und zig andere dinge ebenfalls…wollen wir das jetzt alles verbieten?!:-D

  • von pummel am 27.06.2012 um 13:17 Uhr

    find es immer lustig, wie kiffen mit rauchen verglichen wird. letztendlich ist beides schädlich, darauf kommt es doch an…

  • von Feelia am 27.06.2012 um 13:12 Uhr

    und ach,eins noch:

    http://www.welt.de/gesundheit/article13811166/Kiffen-ist-besser-fuer-die-Lunge-als-Rauchen.html

  • von Feelia am 27.06.2012 um 13:11 Uhr

    @arizonaicetea:”Ganz anders sah`s da mit Ecstasy aus! Meine beste Freundin und ich hatten das damals in Form von rosa Tabletten mit Blume drauf (im Nachhinein find ich das echt geschmacklos) auf ner Party bekommen. Dann also jede zwei davon eingeschmissen”

    na selbst schuld,ihr wart mies informiert!jede gleich ZWEI-das war schlicht dumm,weil viel zu viel auf einmal…

    @mirabella:”Wer irgendwelche chemische Scheiße schluckt/nimmt usw, weil er sonst KEINEN SPAß hat – der ist für mich, in gewisser Weise, schon ein wenig Charakterschwach”
    dem stimm ich zu!
    aber es gibt eben leute,die den spaß damit schlicht steigern wollen,was neues erleben usw.und das hat für mich mit charakterschwäche nix zu tun.

    “Und wieso nimmt man sonst sone chemischen Drogen?”
    bewusstseinserweiterung.

    von: missesnice, am: 27.06.2012, 10:03

    Mirabella- Ich akzeptier natürl deine Meinung, verstehe aber sie nicht so Recht- Kiffen ist für dich okay, wenn man es braucht um zu entspannen, wenn man aber “chemisches Zeug”einschmeißt um Spaß zu haben, ist das nicht okay?das ist für mich im Grund ein und dasselbe.

    WORD!

    @motte:”Alles gut und schön aber dadurch bin ich damals in der Schule sitzen geblieben … Wie soll man auch im dichten Zustand gut mit machen … ”
    tja man sollte das ja auch nicht den lieben langen tag machen nech…
    weißt ich kenn etliche,die mehr oder weniger häufig kiffen und dennoch erfolgreich im job sind oder studieren usw usw…
    es kommt eben auf das wie und wie oft und warum an,und wie verantwortungsbewusst man damit umgeht.

    zitat pipilottavioletta:”tritzdem sagte selbst der Klinikleiter (!) dass das einfach ausprobieren von Drogen auf keinenfall in eine Sucht führt (klar, bei den ganz harten sagen wie Opiaten ist das natürlich was anderes) und dass er deswegen niemals zu jemanden, der ab und zu einen kifft sagen würde, er solle in die Suchtklinik gehen!

    Sucht zeichnet sich dadurch aus, dass sie den Alltag bestimmt, dass man high sein muss, um klar zu sein (widersprüchlich, ich weiß) und dass der Gedanke siegt, wie man an die nächste Dröhnung kommt anstatt wie man sein Leben regelt…

    eben eben…
    darum wiederhol ich mich bei dem thema hier auch ständig,wenn ich sage,dass sucht und konsum nun mal 2 verschiedene dinge sind.

    ach noch was zur psychose-gefahr bezüglich cannabis:
    “Cannabis und Psychose

    Durch die Einnahme von Cannabis – besonders von hohen Dosen THC – können akute psychotische Symptome ausgelöst werden. Diese verschwinden in der Regel wieder nach einigen Tagen.
    Eine eigenständige “Cannabispsychose” ist nicht belegt. Man geht hingegen davon aus, dass bei vulnerablen (anfälligen) Personen, die Cannabis konsumieren, eine bislang verborgene psychotische Erkrankung eher zum Ausbruch kommt als bei abstinenten.”

    zur schizophrenie-gefahr:
    “Etwa ein Prozent der Bevölkerung ist grundsätzlich von Schizophrenie gefährdet. Meist tritt die Krankheit zwischen der Pubertät und dem Alter von 30 Jahren auf. Dabei scheinen genetische Faktoren eine bedeutende Rolle zu spielen.”

    (quelle:http://hanfverband.de/index.php/themen/cannabisfakten/974-cannabis-wirkung-nebenwirkungen-und-risiken#nr_4)
    es gibt also kaum jemanden,der durch cannabis überhaupt langzeitschäden bekommen kann und das auch nur,wenn er genetisch diesbezüglich vorbelastet ist.

    zudem gibts bei cannabissucht keine körperliche,nur eine psychische sucht-beim alkohol dagegen beides PLUS körperliche schädigungen.

  • von pummel am 27.06.2012 um 12:56 Uhr

    probier was du willst, aber ich kann dich nur warnen. informiere dich gut und denk darüber nach ob du die möglichen risiken eingehen willst. bin früher auch sehr aufgeschlossen und neugierig an das thema rangegangen bis die drogen zwischen meinem freund un mri immer nur streit verursacht haben. es kommt natürlich immer drauf an wie man mit drogen umgeht und im endeffekt auch wie oft man sie konsumiert. aber tatsache ist nunmal: drogen sind gefährlich, also sei vorsichtig.

  • von Dakota am 27.06.2012 um 12:38 Uhr

    Ich kanns total verstehen^^ finds auch ok manche Sachen auszuprobieren,. sprich “harmloseres” wie Gras…
    aber bei so richtig hartem Zeug wie Heroin drückts mich gar nicht, hab viel zu viel Angst, da süchtig zu werden!

  • von BarbieOnSpeed am 27.06.2012 um 12:30 Uhr

    Ich kann das nachvollziehen^^ Hab noch nie Drogen konsumiert (klar, bis auf Alkohol und Zigaretten), deshalb bin ich schon etwas neugierig. Aber den extremen Drang danach hab ich jetzt nicht so. Irgendwie hab ich auch Respekt vor, wie ich darauf reagiere. Soll ja nicht immer angenehm sein.

    Hätte ich jetzt nur noch 8 Wochen zu leben, würd ich es schon machen, glaube ich. Einfach aus Neugier.

  • von xwhatsername am 27.06.2012 um 12:23 Uhr

    Ich würde es einfach ausprobieren. Ist ja nichts Schlimmes dabei bei den leichten Drogen. Ich nehme auch ab und zu was seit Jahren und bin auch noch nicht abgerutscht ;D

  • von Alextchu am 27.06.2012 um 10:47 Uhr

    Probier es aus – es ist dein Körper, dein Leben. Solange du niemanden schadest, kannst du alles machen. Bleib aber bitte beim Probieren bzw. übertreibs es mit dem Konsum nicht. Es wäre ziemlcih scheiße, wenn du in eine Sucht abrutschst. Und informiere dich ausreichend über die Nebenwirkungen und die Dosis^^

    Ich hab das gespräch kurz überflogen und möchte noch schnell loswerden, dass das `es ist illegal und deshalb gefährlich` schwachsinn ist. Rauchen und Alkohol trinken ist legal und schädlich! Die folgen von diesen Drogen sollen den meisten bekannt sein.
    Cannabis ist in manchen Ländern in Amerika erlaubt – als Medikament. Es ist als nicht nur böse wie alkohol und Tabak (die haben ja überhaupt keine positiven folgen auf den körper). cannabis kann patienten mit starken schwerzen helfen! Aber es ist trotzdem nicht erlaubt und manche patienten müssen leiden, weil andere schmerzmittel nicht wirken. (quelle: irgendeine von vielen dokumentationen)

  • von mirabella10 am 27.06.2012 um 10:35 Uhr

    @missesnice: Ja, du hast Recht – ich kann es auch wirklich nicht so einfach erklären. Vielleicht liegt es einfach daran, dass kiffen mittlerweile schon so “normal” ist. Was natürlich absolut gegen meine weiteren Argumente spricht. Ich mache es nicht und ich würde es auch nicht gut finden, wenn z.B. mein Partner kifft (regelmäßig). Wenn es ab und zu mal vorkommt, würde ich es allerdings nicht als Problem ansehen.

    Mir fällt allerdings einfach auf, wie viele Leute kiffen schon wie rauchen ansehen und handhaben – teilweise habe ich sogar das Gefühl (zb bei sehr vielen, guten Freunden von mir) es verändert die Menschen nicht mal, sondern macht sie “einfach nur” ruhig (es ist ja nicht umsonst teilweise als Medikament angessehen bspl. in Californien). Wieso ich aber das tolleriere, und im gleichen Atemzug sage, dass ich gegen chemische Drogen bin? Kann ich dir gar nicht genau sagen – aber ich glaube es ist einfach das Ding, dass ich diese Drogen als sehr, sehr gefährlich ansehe! Kiffen ist natürlich auch kein “Spaß” aber ich glaube, die Gefahr hier wirklich in Zustände zu geraten, wie es zb bei Crystal der Fall ist, ist beim Kiffen geringer (Und ich kenne tatsächlich auch Gegenbeispeiel – ein guter Freund ist durchs Kiffen in eine Psychose verfallen und immer noch nicht wieder richtig gesund). Aber eins noch: Ich habe auch Leute in meinem Freundes/Bekanntenkreis, die zb ab und zu mal koksen. Ich akzeptiere es und denke mir: Macht, was ihr nicht lassen könnt. Allerdings, könnte ich so etwas NIEMALS akzeptieren, wenn mein Partner so etwas machen würde!
    Eine sehr enge Freundin hat eine ganze Weile gekokst und mich immer in Zuständen völliger Panik angerufen: Ihr Herz schlug bis in den Hals usw. Und genau da hat sich bei mir einfach so eine Mauer aufgebaut – ich habe ihr am Telefon gesagt, dass das ihre eigene Schuld ist, wenn sie diese scheiß Drogen nehmen MUSS, weil irgendjemand ihr sagt, sie könne es doch wenigstens mal versuchen, dann muss sie auch mit den “Nebenwirkungen” umgehen können. So kalt das auch scheint, aber ich bin da irgendwie echt… untollerant… weiß auch nicht

  • von Motte1988 am 27.06.2012 um 10:11 Uhr

    Hey also ich habe habe 2 Jahre lang gekifft … Und es war nicht wenig von der Menge … Mit 14 Jahren fing ich an und mit 16 hörte ich wieder auf … Alles gut und schön aber dadurch bin ich damals in der Schule sitzen geblieben … Wie soll man auch im dichten Zustand gut mit machen … Naja ich empfehle es dir nicht zu tun .. zumindestens nicht so.das du abhängig davon wirst .. einmal ausprobieren und danach die Finger davon lassen …

  • von missesnice am 27.06.2012 um 10:03 Uhr

    Mirabella- Ich akzeptier natürl deine Meinung, verstehe aber sie nicht so Recht- Kiffen ist für dich okay, wenn man es braucht um zu entspannen, wenn man aber “chemisches Zeug”einschmeißt um Spaß zu haben, ist das nicht okay?das ist für mich im Grund ein und dasselbe.

  • von mirabella10 am 27.06.2012 um 09:45 Uhr

    Also: Ich bin gegen Drogen – damit meine ich vorallem chemische Drogen! Ich habe kein Problem damit, wenn man ab und zu mal trinkt, raucht, oder sich ne Tüte baut. Trinken tue ich auch manchmal und mal nen Kippchen rauchen. Ich kiffe allerdings nicht (hab es natürlich mal probiert).
    Genauso wenig schmeiße ich irgendwelche Pillen ein und ziehe ne Line. Warum? Weil ich schlicht und einfach Angst davor habe! Ich hab schiss davor, die Kontrolle über mich zu verlieren, oder eben doch daran hängen zu bleiben. Ich habe das Glück, noch nie nach Zigaretten süchtig gewesen zu sein, obwohl ich eine zeitlang viel geraucht habe – ich konnte aber jederzeit auf hören. Auch beim Alkohol kenne ich meine Grenzen! Allerdings würde ich NIE die Hand dafür ins Feuer legen, dass das bei anderen Drogen auch so ist. Und genau deswegen habe ich keinerlei Verlangen danach, sie auszuprobieren. Wer kifft, weil es ihn entspannt: bitte. Wer kifft, weil er es braucht: bitte. Wer irgendwelche chemische Scheiße schluckt/nimmt usw, weil er sonst KEINEN SPAß hat – der ist für mich, in gewisser Weise, schon ein wenig Charakterschwach, um mal das Kommentar von missesnice aufzugreifen.
    Und wieso nimmt man sonst sone chemischen Drogen? Um 3 Tage wach zu bleiben? Wieso? Wenn der Körper sagt, er ist müde, dann sollte man einfach ins Bett gehen. Ich kann es nicht verstehen…

  • von Smeesy am 27.06.2012 um 07:29 Uhr

    ganz toll -.-

  • von arizona_icetea am 27.06.2012 um 01:47 Uhr

    Das gleiche Gefühl hatte ich auch mal! Als ich 16 war hatte ich einen gigantischen Freundeskreis, und damit natürlich auch einen haufen Kontakte durch die ich problemlos an jedes Zeug gekommen wäre. Ich muss gestehen, bei Gras konnte ich nicht wiederstehen, das war aber auch wirklich nicht schlimm. Ich hab mich total entspannt und über alles gelacht. Ganz anders sah`s da mit Ecstasy aus! Meine beste Freundin und ich hatten das damals in Form von rosa Tabletten mit Blume drauf (im Nachhinein find ich das echt geschmacklos) auf ner Party bekommen. Dann also jede zwei davon eingeschmissen, und gewartet. Weil nach 30min immernoch nichts war haben wir uns eben enttäuscht zu den üblichen Leuten gesellt und ein paar kurze mitgetrunken. Ich weiß noch, dass meine Freundin plötzlich meinte was für ein geniales Shirt ich doch an hätte weil sich das Muster angeblich bewegen und rauskommen würde.. ich hab sie nur komisch angelacht, dann hat sie zurück gelacht und ich hatte auf einmal totale Angst! Ich weiß nicht wieso aber ich wollte nurnoch weg, bin dann auch auf einmal los gerannt. Sie natürlich hinterher, was mir nur noch mehr zugesetzt hat. Hab dann angefangen zu schreien und zu heulen und dachte echt dass sie super gefährlich ist! Mir war total heiß und mein Herz hat gerast wie sonst noch was. Hatte damals natürlich ganz schicke hohe Schuhe an und irgendwann hats mich dann hingelegt und ich bin dann ganze 3 Stunden total verängstigt dagesessen weil ich dachte irgendwas greift mich oder schnappt mich wenn ich mich beweg! Hab auch total komisches Zeug wahrgenommen, Stimmen die ich nicht verstehn konnte und komische kleine Männchen die in Gebüsche hüpfen. Das war der absolute Horrortrip! Zum Glück hab ich mich nach einer weile wieder beruhigt, bin dann aber gleich mit dem Taxi heim. Ein anderer Fall fällt mir allerdings auch noch zu Ecstasy ein: hier wo ich wohne gibt es einen bestimmten Platz in den Weinbergen, wo sich Jugendliche immer gerne getroffen haben zum Party machen weil es da kaum wer (Polizei, Anwohner) mitbekommen hat. Bin da auch selbst gerne und oft gewesen. Aber wie gesagt, gewesen. Denn auch da waren die Drogen (besonders Ecstasy als Partydroge) total beliebt. Eines Abends als ich zum Glück nicht da war, hat sich anscheinend ein junger Mann (17 Jahre soweit ich mich erinnern kann) was eingeschmissen. Angeblich nicht viel. Der soll dann total happy da rumgetorkelt sein und hat wohl ein Messer gefunden (dort gab es ne Feuerstelle -> Würstchen -> daher Messer) und weil er der Meinung war ihm könnte nichts/niemand was anhaben hat er sich tatsächlich das Messer in die Brust gerammt!! Und das Schlimmste war,dass keiner richtig helfen konnte weil alle drauf waren!! Dadurch wurde der Krankenwagen viel zu spät gerufen und der arme Kerl hat es nicht überlebt. Deshalb: BITTE, bitte Finger weg von Ecstasy oder ähnlichem! Weed ist denke ich okay, das entspannt ja nur ein wenig und mach einen nicht übermütig soweit ich weiß. Aber pass trotzdem bitte immer mit der Menge auf!

  • von Vampress am 27.06.2012 um 01:24 Uhr

    @pipilota:
    ja genau so gings mir bei meinem ersten mal gras rauchen auch. und auch so habe ich bei den paar mal, die ich bisher gekifft habe nicht das gefühl gehabt besonders “high” zu sein….

    und ich habe auch einen freund der vom arzt gras verschrieben bekommt, weil er epilepsie hat und dadurch die anfälle sehr sehr stark zurück gehen, also in der häufigkeit und intensität. also bitte. und er ist auch nicht irgendwie gestört oder sowas. er is n ganz normaler typ mit nem ganz normalen job

  • von Feelia am 27.06.2012 um 00:45 Uhr

    bei so viel uninformiertheit muss ich mich doch noch mal zu wort melden…-_-
    nie von der sogenannten “alkoholpsychose” gehört?na?

  • von STEFFI2010 am 27.06.2012 um 00:19 Uhr

    und energydrinks und dergleichen.. gibt ja auch genügend die süchtig danach sind..

  • von STEFFI2010 am 27.06.2012 um 00:10 Uhr

    Vampress : bin ja gespannt,ob sie wirklich noch nie geraucht oder alk getrunken hat !!!!

    und genau deiner meinung bin ich auch.. immer diese doppelmoral..

  • von Vampress am 27.06.2012 um 00:06 Uhr

    @Art_of_life
    aha. du weißt schon, dass alkohol und nikotin auch drogen sind?!
    dann gehe ich mal davon aus, dass du alle menschen, die alkohol trinken oder gar raucher sind für total bekloppt hälst?! weil man ja “weiß was mit drogen abgeht” und du deren “charakter hinterfragst”…
    echt wahnisnn was manche menschen für scheiße labern können, wenn sie keine ahnung und keine erfahrung mit manchen dingen haben.

  • von Vampress am 27.06.2012 um 00:01 Uhr

    Na dann würde ich sagen: Viel Spaß 😀

  • von STEFFI2010 am 26.06.2012 um 23:55 Uhr

    Art_of_life : ich hab nicht bock drauf,so zu enden wie einige.. ich will es lediglich ein mal ausprobieren..

    ist ähnlich wie mit dem rauchen. ich hab auch ab und zu auf parties geraucht.und viele haben mir gesagt : jaja.. so hat es bei mir auch angefangen, zuerst nur ab und an eine zigi auf parties, dann auch mal unter der woche und schliesslich eine packung am tag.. etc.. und viele haben gesagt so wird es bei mir auch sein : und nein, ich bin noch immer kein “raucher“, sind vielleicht 2 glimmstängel im MONAT.

    und genau so kann es doch auch bei drogen sein. nicht alle werden abhänig etc..

    und noch ne frage ; hast du noch nie geraucht? noch nie einen schluck alk getrunken?
    kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen…
    das wär das selbe : du hast also auch mal geraucht, obwohl du weisst,dass man süchtig werden kann,an lungenkrebs sterben kann etc..

    und doch,das ist das selbe prinzip-genau so mit dem alk. !!

  • von STEFFI2010 am 26.06.2012 um 23:45 Uhr

    @ vampress.. ja danke für die tipps. natürlich ist es wichtig sich wirklich gut über die droge zu informieren.und das ich nichts von irgendeinem dealer kaufen würde,ist klar. und ich würde die droge in anwesenheit von freunden nehmen,die sich auskennen, bzw. wie zu handeln wäre,falls etwas schief läuft.

    @ Juana : dann ist ja gut 🙂 mhmm.. kenn auch solche leute.. ist schon schlimm,wie drogen einen mensch verändern können ( innerlich und äusserlich)

  • von Vampress am 26.06.2012 um 23:26 Uhr

    also, ich weiß nicht, was ich dazu noch sagen soll.
    Feelia hat alles gesagt.

    Informier dich vorher über das was du nehmen willst. Dann empfehle ich dir, nie von Fremden zu kaufen, immer nur von freunden oder “Freundes Frenden”. Und dann solltest du bei deinem ersten “Trip” nicht allein sein. Vor allem nicht, wenn du mit Halluzinogenen experimentieren willst. Dann solltest du auf jeden Fall einen (am besten auf diesem gebiet nicht fremden) Freund dabei haben, der dir im Falle eines Falles helfen kann.

    Finde dein Interesse auch sehr normal und habe selber schon experimentiert. Wenn du magst kannst du mich auch privat anschreiben.

    Und ja… Nur weil etwas illegal ist, ist es nicht schlimmer oder gefährlicher als legale Sachen.
    Lieber bekifft auf dem Sofa zu Hause, als betrunken am Steuer. So seh ich das jedenfalls.

  • von STEFFI2010 am 26.06.2012 um 23:24 Uhr

    @PuckSmilie: ich versteh deine sorgen total. aber es gibt auch menschen, die es dann beim ausprobieren lassen / lassen können. aber klar, ein risiko abhängig zu werden besteht leider immer..

  • von PuckSmilie am 26.06.2012 um 23:20 Uhr

    ich kann das überhaupt nicht verstehen..du kannst so schnell abrutschen. Wenn es bei dem einmal ausprobieren bleibt, würde ich noch meinen, ja mein gott probiert man aus und dann ist gut, aber du denkst nach dem ersten mal ach das war doch ganz gut und machst es noch mal, und dann hängst du drin, und du merkst es noch nicht mal…überleg es dir gut, du könntest soviel kaputt machen. Ich hatte mal die Möglichkeit verschiedenes auszuprobieren( falscher Freundeskreis früher) und ich bin heute froh das ich so ein Schisser war und immer wieder nein gesagt habe

  • von STEFFI2010 am 26.06.2012 um 23:16 Uhr

    @ maxi : du bist gege drogen. find ich ansich eine gute einstellung. und klar, ein leben ohne drogen ist durchaus machbar 😉

    ich persönlich würde es einfach gerne mal asuprobieren.. erkären kann ich die gründe auch nicht wirklich.hab halt nunmal das bedürfnis danach.

  • von STEFFI2010 am 26.06.2012 um 23:11 Uhr

    @Juana2112 : mhmm.. verstehe,dass sind ja unter anderem auch gründe,die mich bis jetzt davon abgehalten haben. kann ja echt schlimm enden.hoffe du kommst da raus !

    @missesnice : ok.hahah ja diese leute bringen mich zum lachen! kann nicht verstehen,was in diesen menschen vorgeht.naja..muss ja jeder für sich selbst wissen, aber andere vorurteilen und selbst drogen ( alk in grossen mengen) zu konsumieren geht auch nicht..

    @cloudyleinchen : gekifft hab ich schon.. ich lebe in der schweiz und hier ist das kiffen so quasie inoffiziel legal 😉 also es passiert nicht wirklich was,wenn dich ein polizist kiffen sieht.und zudem macht kiffen physisch nicht abhändig..nur psychisch

  • von missesnice am 26.06.2012 um 23:08 Uhr

    Bzw. den Punkt mit “illegal, also isses gefährlich”hab ich immer schon verurteilt.

  • von Feelia am 26.06.2012 um 23:08 Uhr

    ok ein mal kommentier ich doch noch:-D

    zitat missesnice:”Da kenne ich einige und das sind alles ganz normale, feine Menschen die ihren Alltag bestens regeln und bei denen keinerlei Gefahr zur Abhängigkeit besteht (NATÜRLICH gibts auch Gegenbeispiele.)”

    word!so siehts aus.von den konsumenten,die ich kenne,steht die absolute mehrheit mit beiden beinen im leben,geht geregelter arbeit nach usw usf.ganz normale leute eben,die nun mal halt lieber ab und an nen anderen rausch wünschen als den vom alkohol,weil ihnen was anderes eben mehr zusagt.

    “Was btw echt nicht ausstehen kann sind die Leute die selber oft Alk trinken und dann bei Cannabis vor Schreck ihre Geranien ausm Blumentopf zupfen..So eine Doppelmoral, oh mann.”

    exakt!find ich mehr als lächerlich.

    so jetzt bin ich echt raus.

  • von missesnice am 26.06.2012 um 23:06 Uhr

    Maxi: Ich persönlich für mich kanns auch nicht verstehen bzw brauche es absolut nicht.
    Ich hab lange so argumentiert, dass man “charakterlich schwach”ist, wenn man überhaupt bewusstseins erweiternde Substanzen braucht und sich ja in dem Moment irgendwie selbst nicht genug ist.
    Aber ich kenn inzw wie gesagt echt einige Leute, auch sehr gut, die sowas hin und wieder nehmen (aufm Festival bsp)und da hab ich im Laufe der Jahre meine objektive Meinung angeglichen.
    Und ich sag wie gesagt auch Leuten die Bier oder Schnaps mögen nicht was das fürn ekliges Scheißzeug ist, obw ichs finde..Ist in einem gewissen Rahmen zumindest ihre Sache.

  • von Feelia am 26.06.2012 um 23:04 Uhr

    @maxi:”abgesehen vom alk kann ich drogenkonsum nun mal in keinster weise nachvollziehen.”

    was für mich unverständlich ist.neugier auf eine andere art des rausches is die antwort.
    und:alk IST verdammt nochma ne droge,weitaus härter als cannabis btw…

    daher kann ich hier nur pipilotavioleta zu 100% zustimmen:

    “Ja da liegt bei den “Drogenfeinden” das Problem: Sobald es illegal ist, ist es gefährlicher als alles, was legal ist…schlimm!”
    richtig.es ist zb völliger stuss,dass cannabis illegal ist,alk und nikotin aber legal…totgekifft hat sich noch niemand nech.

    mehr werd ich aber hier nicht mehr schreiben,is mir zu blöde.zudem bin ich der ansicht,dass ich der TE alles wichtige dazu mitgeteilt habe.

    @juana:auch ich habe leute an verschiedenen drogen kaputt gehen sehen.(speed,heroin,alkohol,mischkonsum…)
    und gerade das hat mich dazu gebracht,immer sehr sehr vorsichtig zu sein und meine grenzen sehr genau zu kennen.
    sucht und verantwortungsbewusster konsum sind eben 2 paar schuhe.
    (wobei opiate natürlich ein unding sind,wie gesagt…da ist die suchtgefahr einfach unberechenbar hoch.daher:finger weg.)

  • von STEFFI2010 am 26.06.2012 um 23:03 Uhr

    @ pipilotavioleta : genau so gehts mir auch 🙂

    @ maxi80 : ja,und selbst??

    @ Blackmunichgirl : gekifft hab ich schon, aber ich würde gerne mal härteres ausprobieren.. es besteht halt so einen gewissen reiz. aber ja, respekt hab ich auch, desshalb hab ich es wohl noch nie ausprobiert. ich will ja nicht abhängig werden.

    @ Feelia: ja,ich kenn mich da schon ziemlich gut aus, und du hast recht,man muss auf einige dinge achten. auch auf die qualität, dass die drogen nicht mit irgendwelchen mitteln gemischt bzw. gestreckt sind etc..

    und genau; alkohol finde ich sowieso eine der gefährlichsten drogen. denn er ist leicht zugänglich und es ist absolut normal alk ( in mengen) zu trinken.daher fällt es einem z.t. nicht so schnell auf,wen jemand abhängig wird bzw. ist das suchtpotenzial vielen nicht bewusst,da alk so zusagen zum leben ,alltag gehört..

    @Mewchen : beruhigt mich,dass ich nicht die ausnahme hier bin die mit einem solchigen gedanken spielt. ich kenne einige aus meinem bekanntenkreis die bps. Lsd und ecstasy konsumieren..daher wäre das nicht das problem. und generell,an drogen kommt man im grunde genommen viel zu einfach.

  • von cloudyleinchen am 26.06.2012 um 23:02 Uhr

    Juana…krasse Erlebnisse…ö.Ö
    kanns aber gut nachvollziehen, dass man zumindest einmal in seinem leben gekifft haben möchte, nur um mitzureden.
    Habs selbst mal probiert, aber wahrscheinlich irgendwas falsch gemacht, die Wirkung war nämlich irgendwie nicht vorhanden ^^ bin jedenfalls nicht süchtig geworden. Hab nun aber auch nicht mehr die Kontakte…falls es aber durchgesetzt wird, dass Cannabis legal ist, probieren bestimmt so einige mal, wie es ist…

  • von missesnice am 26.06.2012 um 23:00 Uhr

    Ich sehs wie Feelia.
    Ich find die Neugier darauf auch weitesgehend normal.
    Ich persönlich hatte sie zwar nie, und auch nie das Bedürfnis danach irgendwas zu konsumieren (außer mal gekifft, hat mir aber nichs gegeben)aber ich verurteile niemanden der es mal ausprobiert (muss ja jetz nich alles wiederholen was Feelia gesagt hat,kommt eben wieder auf die Droge an, den Konsum usw)oder auch ab und zu mal was nimmt.
    Da kenne ich einige und das sind alles ganz normale, feine Menschen die ihren Alltag bestens regeln und bei denen keinerlei Gefahr zur Abhängigkeit besteht (NATÜRLICH gibts auch Gegenbeispiele.)
    Was btw echt nicht ausstehen kann sind die Leute die selber oft Alk trinken und dann bei Cannabis vor Schreck ihre Geranien ausm Blumentopf zupfen..So eine Doppelmoral, oh mann.

  • von Mewchen am 26.06.2012 um 22:50 Uhr

    kenne ich…
    kann dich auch verstehen, allerdings habe ich nicht die kontakte daran zu kommen, was wahrscheinlich ganz gut so ist.

  • von Feelia am 26.06.2012 um 22:46 Uhr

    @maxi:wieso denn das-_-komm mal runter…alk zb is auch ne droge,btw.

    also@TE:ja ich find deine neugier ziemlich normal.hoffe allerdings,du weißt wirklich gut bescheid über die verschiedenen substanzen^^
    infos hier:
    drugcom.de
    natürlich kommt es drauf an,was dich da reizt-das H zb ein UNDING ist und dass du auch nicht von fremden etwas holen solltest,is auch klar ne^^
    zudem sind set und setting wichtig und bei konsum zu beachten.

    keine ahnung,was genau dich reizt und warum…aber das es generell so ist,find ich bei den meisten in jungen jahren nun wirklich normal.was nicht heißt,dass man nicht überaus vorsichtig da herangehen sollte,wenn man sich denn dafür entscheidet,etwas zu probieren!
    und ja ich selbst hab rumexperimentiert.
    und an alle moralapostel:alk und nikotin zb sind wesentlich schädlicher als bspweise cannabis…also erst informieren,dann meckern.

  • von Blackmunichgirl am 26.06.2012 um 22:39 Uhr

    Geht mir genauso^^ Mit Drogen ausprobieren meinst du da harte Drogen? Oder willst du einfach mal kiffen oder so? Also vor harten Drogen hab ich schon großen Respekt. Ausprobieren würd ichs aber trotzdem gern mal.

  • von STEFFI2010 am 26.06.2012 um 22:31 Uhr

    push 😉

Ähnliche Diskussionen

Drogen & Electro - normal? Antwort

sopsi am 17.01.2013 um 13:36 Uhr
Hallo. Ist es eigentlich normal, auf Parties mit elektronischer Musik Drogen zu konsumieren? Damit meine ich PEP, Ecstasy, LSD, GHB, usw. Ist es für die Jugend etwas selbstverständliches? Wird das nicht hinterfragt?

Drogen in Berlin?? Antwort

Hotbrowny am 11.10.2012 um 21:45 Uhr
Hey Mädels, ich war vor kurzem mit einem Kumpel für paar Tage in Berlin. Besagter Kumpel hat bzw hatte ein Drogenberlin und hat jahrelang in Berlin gelebt und kennt sich daher sehr gut in der Szene aus. Er hat mir...