Ab wann frühestens zum Osteopathen?

Hallo Ihr Lieben,

unser Kleiner ist jetzt 11 Tage alt und für kommenden Donnerstag habe ich einen Termin beim Osteopathen für ihn ausgemacht. Jetzt hat meine Hebamme gesagt, ich sollte mit ihm frühestens mit Ende 4 Wochen dort hingehen. Sie begründet das so, dass die Babies im Mutterleib ja gerollt/gekrümmt sind und sie erst eine Zeit bräuchten, um sich "zu strecken". Ich bin jetzt total verunsichert, da ich dachte, umso eher - umso besser. In einigen (z. B. skandinavischen) Ländern ist das ja üblich, dass z. B. nach der Geburt schon ein Osteopath sich die Kleinen anschaut. Was meint ihr denn dazu?

Ganz liebe Grüße und danke schon mal für eure Meinungen.

von luluMearz13 am 13.05.2013 um 10:48 Uhr
Also unser kleiner ist jetzt 6 Wochen alt und ich habe nicht vor dort hinzugehen. Darf ich fragen warum genau du das tun möchtest?
von claraj am 13.05.2013 um 10:55 Uhr
Also ir hätte das bei mier Geburt sicherlich auch gut getan, wenn sich ein Osteopath meiner Hüfte angesehen hätte. Ich habe nämlich eine Fehlstellung. Man hätte mir wenn man das früher prognostiziert hätte einiges ersparen könne, weil im Krankenhaus hat meiner Mama das niemand gesagt. Ich bin dann eben das erste mal mit 16 zum Osteopathen gegangen und es hat mir wirklich geholfen!!!
Ich würe mich da an deiner Stelle nicht verunsichern lassen und den Termin wahr nehmen. Wenn es ein Osteopath ist der dir empfohlen wurde, geh auf jedenfall hin! Ich habe es bis heute nicht bereut und werde auch wieder hin gehen, sobald ich das Geld wieder dafür habe ;).
von nickypenzerin am 13.05.2013 um 11:29 Uhr
Also, gerade war meine hebi da, weil ich noch einige fragen hatte und sie hat mir auch empfohlen zu einem zu gehen. Mein kleiner schläft tagsüber immer nur für ne halbe std, dann ist wieder schluß für einige zeit. Und sie meinte, evtl schafft er es daß er etwas ruhiger bzw gelassener wird.
von hexe0712 am 13.05.2013 um 11:34 Uhr
Behandeln lassen würde ich ein so kleines Baby wahrscheinlich noch nicht. Unsere Osteopatin sieht sich die kleinen immer erstmal an und die erste Behandlung ist dann so mit 4-6 Wochen.
Du kannst ja bei dem Termin sagen, dass erstmal nicht so viel gemacht werden soll, sondern nur erstmal Blockaden usw. festgestellt werden sollen. Und ich würde auch mit dem Osteopaten über das sprechen, was die Hebamme gesagt hat.
von Kruemelbauch am 13.05.2013 um 11:43 Uhr
Danke schon mal für Eure Antworten. Also gehen werd ich mit dem Kleinen auf jeden Fall ;-) Die Frage ist eben nur, ob ich noch 3-4 Wochen warten soll.

@Hexe
Aus welchem Grund schaut bei Euch der Osteopath erst später drauf? Aus den Gründen die meine Hebi genannt hat oder gibts andere? Sorry für Vielfrag, aber will da ungern was vermasseln

von Danyshope am 13.05.2013 um 11:51 Uhr
Bei uns gab es bei der Geburt Komplikationen, der Kleine ist mit seiner Schulter bei mir im Becken hängen gebliegen und hatte danach die eine Körperseite komplett schief. Wenn auch nur leicht.

Die hebamme welche ich in der Schwangerschaft hatte, hatte meinen Sohn zufälligerweise nach der geburt gesehen und sie meinte auch, möglichst schnell Termin beim Osteopathen machen. KiArzt hat sich damit leider etwas Zeit gelassen, meinte aber weil ich auch eine Hüftfehlstellung ahbe, der Kleine müßte vor der U3 schon zum Orthophäden, zur Hüftsono. Also waren wir dort, der aht auch festgestellt das die eine Hüfte (auf der schiefen Körperseite) unreif sei, wenn auch nur wenig. Also sollte ich breit wickeln und Co.

Wegen der Assymetrie mußten wir auch in die Kinderklik stationär. Dort hat er Krankengymnastik bekommen, neurologisch wurde alles abgescheckt, keine Auffälligkeiten. Ärztin dort meinte aber, doppelkt wickeln ist was füpr die Eltern, das hat gar keinen einfluß auf die Hüfte, besser sei richtiges tragen im Tragetuch. da ich eh viel trage, war das bestens. Doppelt wickeln daggeen im Hochsommer eine echte Qual.

Naja, wieder daheim hat er dann weiterhin Krankengymnastik bekommen. Zudem habe ich endlich den Termin beim Osteopathen bekommen. Der hat dann eine Blockade am Atlas und an der Hüfte !!! festgestellt, beide entfernt und siehe da, beim Kontrolltermin wegen der Hüfte einige wochen später waren beide OK.

Inzwischen ist auch die Assymetrie weitestgehen weg, bzw so minimal das sie einem Laien absolut nicht auffällt, der rest soll sich verwachsen.

Ich denke also mal, ein Besuch beim osteopathen schadet nie. Gab es Komplikationen bei der Geburt wie Geburtsstillstand, Hänger oder auch Kaiserschnitt, sollte man sogar dahin gehen. Und am besten auch im ersten Lebensdrittel. Ich denke mal viel der sogenannten "Schreikinder" könnte damit sehr gut geholfen werden. Aber, es sollte ein guter sein der sich auf Kinder spezialisiert hat. Und, sofern es ein Ortophäde mit enstprechender Zusatzqualifikation ist, bekommt man das auch bei Verdacht auf Rezept.

Und den Rest würde ich dann vor Ort besprechen, dnan kann man schauen.

von Kruemelkekschen am 13.05.2013 um 12:01 Uhr
Hey...also ich war mit meinem kleinen beim osteopathen, da war er noch nicht ganz 4 wochen alt und hätte ich gewusst das es so gut hilft, dann wäre ich aufjeden fall früher da gewesen. Es ist doch auch für die kleinen eine qual, wenn sie sich mit blockaden rumplagen müssen und keine ruhe finden. Mein kleiner hat vor dem Osteopathen einmal am tag geschlafen....bis er in den schlaf gefunden hat, hat es solange gedauert und es war eine qual für uns beide. Nachdem Besuch beim Osteopathen hat er aufeinmal 3 Schläfchen am tag gehalten und immer so 2-3 stunden. Ich bin so froh das ich dort gewesen bin. Anfangs war ich auch verunsichert, weil aus meiner umgebung noch nie jemand von Blockaden, osteopathie und sonstiges gehört hat, aber als ich im Internet gelesen hab, wie vielen Babys es schon geholfen hat wusste ich das ich es ausprobieren muss.

Lg kruemelkekschen

von hexe0712 am 13.05.2013 um 12:57 Uhr
Ich hab sie noch nie gefragt, warum sie die Babys erst dann behandelt. Ehrlich gesagt, hab ich da auch noch nie drüber nachgedacht... :-/

Ich selber finde, dass die Kleinen in den ersten vier Wochen noch nicht so viel über sich ergehen lassen sollten. mMn brauchen sie in der Zeit hauptsächlich viel Ruhe und Mamas und Papas Nähe. Wenn ständig jemand an ihnen "rumfummelt" könnte das vielleicht zu viel werden. Außerdem sind sie da ja noch so klein und zart... Das muss aber jede Mama selbst einschätzen.

Ich denke, "vermasseln" kannst du mit der Osteopathie nichts.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch