HomepageForenMamiBabyAmoxillin und Stillen

Amoxillin und Stillen

Sanna82am 05.10.2012 um 15:55 Uhr

Hallo… ich schon wieder… Ich habe gerade Angst einen riesen Fehler gemacht zu haben!!!
Ich war heute Morgen wegen starken Schmerzen beim Zahnarzt. Dieser hat mir Ibu (Schmerzmittel) und Amoxillin 750mg (Penicillin) verschrieben. Vor der Einnahme habe ich mich auf einer Internetseite über Medikamente informiert, ob ich beides wirklich einnehmen darf da ich noch voll stille. Da hieß es:
“Die meisten gestillten Kinder haben keine Symptome. Im Einzelfall
kann es zu dünnerem Stuhlgang, selten zu Durchfall kommen.
Amoxicillin gehört zu den Antibiotika der Wahl in der Stillzeit.”
Aber nach der Einnahme wollte ich beim Amoxillin nochmal etwas anderes nachlesen und bin auf eine andere Internetseite gestoßen. Hätte ich die zuerst gelesen hätte ich wohl die Finger davon gelassen!
Dort stand:
“Der Wirkstoff tritt in die Muttermilch über und kann die Darmflora
des Kindes schädigen. In der Folge kann das gestillte Kind Durchfall
bekommen oder an Hefepilz-Infektionen (Soor) erkranken. Ist eine
Behandlung der Mutter notwendig, sollte abgestillt werden.”
Aber was ist denn nun “richtig”?
Weiterstillen oder abstillen?
Das klingt jetzt vielleicht egoistisch aber ich möchte nicht abstillen…
Hat Jemand von euch da vielleicht schon erfahrung gemacht oder ist gar als Hebamme, Kinderkrankenschwester oder Arzthelferin beim Kinderarzt tätig?
Ich bin jetzt so unsicher und meine Hebamme ist nicht zu erreichen.

Nutzer­antworten



  • von mamacaro94 am 05.10.2012 um 21:38 Uhr

    ich habe 1000er amoxillin gegen meine blasenentzündung während der ss bekommen.. die ärte wissen was sie dir geben können mach dir keine gedanken

  • von sanibel78 am 05.10.2012 um 20:43 Uhr

    Hallo, ich musste das während der Stillzeit auch mal nehmen. Mein Hausarzt hatte damals mit meinem Frauenarzt Rücksprache gehalten, der hat damals grünes Licht dafür gegeben. Und ich kann die sagen, dass mein Sohnemann keine Beschwerden hatte. Laut Hebamme und Frauenarzt ist die Dosis, die beim Kind ankommt, sehr gering. Manchmal geht es leider nicht anders. Mach dich nicht verrückt, solange du nicht ständig AB nimmst, wird es nicht so schlimm sein! Gute Besserung!

  • von Sanna82 am 05.10.2012 um 20:38 Uhr

    Danke für eure Antworten, sie beruhigen mich sehr!
    Ich habe einfach Angst meiner Kleinen schlechtes zu tun.

  • von Athene_ am 05.10.2012 um 20:25 Uhr

    Ich zitiere mal aus der Arzneiverordnung in Schwangerschaft und Stillzeit” Spielmann, Schaefer, 6. Auflage 2001:
    „Erfahrungen. Bei allen gängigen Penizillinderivaten (z.B. Isocillin, Amoxypen) liegt der M/P-Quotient unter 1. Der vollgestillte Säugling erhält in der Regel deutlich weniger als 1 % einer therapeutischen Dosis (Übersicht in Bennett 1996).

    Ähnliches gilt für Cephalosporine (z.B. Cephorexin, Oracef), die zum Teil im Darm des Säuglings inaktiviert werden (Übersicht in Bennett 1996).

    Empfehlung für die Praxis: Penicillinderivate und Cephalosporine sind neben Erythromycin das Antibiotikum der Wahl für die Stillzeit. Soweit möglich, sollten länger eingeführte Substanzen bevorzugt werden. Wenn erforderlich können auch andere Beta-Lactam-Antibiotika und Clavulansäure verwendet werden”

    Bei vielen Antibiotika erhält ein gestilltes Kind unter Behandlung der Mutter weniger als 1 % der auf das Körpergewicht bezogenen therapeutischen Dosis. Damit werden allenfalls minimale, in keinem Falle bakterienhemmende Konzentrationen im Säuglingsplasma erreicht.

    In der Literatur werden immer wieder folgende Risiken diskutiert:

    • Beeinflussung der Darmflora (als Folge eventuell Durchfall)
    • Beeinflussung bakteriologischer Untersuchungen, die im Falle einer Erkrankung des Säuglings erforderlich werden könnten
    • Entwicklung resistenter Keime
    • Sensibilisierung

    Erwiesen haben sich alle diese Nebenwirkungen bisher nicht. Am ehesten ist – im seltenen Fall – mit einer vorübergehenden, nicht therapiebedürftigen Abnahme der Stuhlkonsistenz zu rechnen (Ito 1993).”

    Amoxicillin habe ich auch während der Schwangerschaft nehmen müssen. Ist das verträglichste Antibiotikum während Schwangerschaft und Stillzeit überhaupt.

  • von Klettermama am 05.10.2012 um 16:32 Uhr

    Oder besser besprech es mit dem KiA! Wie komme ich bloß auf Frauenarzt??? Baby ist ja schon da und hat nen eigenen Doktor! 🙂

  • von Klettermama am 05.10.2012 um 16:31 Uhr

    Das Amoxillin ist die “verträglichere” Variante, anstelle von Antiobiotika und wird in der Stillzeit wohl auch aus dem Grund verschrieben. Ich denke Risiken bestehen immer, egal was man nimmt, solange es keine Homöopathischen Sachen sind… die sind natürlich risikofrei, nutzen dir aber nix.

    Mach dich mal nicht verrückt. Im Zweifel besprichst du es noch mal mit deinem Frauenarzt am Montag, oder viell erreichst auch jetzt noch jemanden.

    Soor und Pilz und Co. können immer nach Einnahme/ während der Einnahme von Antibiotika und auch Amoxillin auftreten. Das Risiko ist aber nicht so sehr hoch bei Amoxillin.
    Ich persönlich reagiere allergisch auf Amoxillin. War froh, dass ich in der SS und Stillzeit nichts von dem brauchte.

    Du hast bestimmt eine Entzündung, oder? Ansonsten würdest du es ja nicht verschrieben bekommen… Wie lange sollst du es nehmen?

Ähnliche Diskussionen

Stillen Botox Antwort

Selina_Hexe2 am 01.07.2010 um 15:28 Uhr
Ist es schädlich für mein Kind, wenn ich mir Botox spritzen lasse, obwohl ich Stille. Oder könnte das Schlangengift schlimme Auswirkungen haben?

Stillen Porree Antwort

Manuela_Kirsten4 am 30.11.2010 um 13:07 Uhr
Wie gut ist Purree für mich, wenn ich stille? Kann er Blähungen beim Kind hervorrufen, oder hat er keinerlei Auswirkungen auf die Verdauung?