HomepageForenMamiBabyEinschlafschreien im Selbstversuch (einfach mal lesen und sich durch den Kopf gehen lassen

Einschlafschreien im Selbstversuch (einfach mal lesen und sich durch den Kopf gehen lassen

yvonne2507am 10.11.2012 um 14:29 Uhr

Ein kleiner Selbstversuch
Bestimmt haben Sie auch schon mal den Rat bekommen Ihr Kind einfach schreien zu lassen. Irgendwann wird es schon schlafen. Und Sie sind vielleicht auch der Meinung, dass drei bis vier Nächte schreien doch nicht so schlimm sind, wenn das Kind danach schön brav durchschläft? Unzählige Kinder haben geschrieen. Warum soll das meinem Kind was schaden? Das Leben ist schließlich kein Ponyhof. Gut. Vielleicht schadet es ihm nicht. Aber es gibt Risiken. Dennoch. Der Mensch ist flexibel und vieles kann er kompensieren. Vielleicht schadet es wirklich nichts. Aber es ist kein Spaziergang. Und das versuchen wir jetzt mal im Selbstversuch. Gehen Sie an einen abgelegenen Ort. Am besten sehr abgelegen, wenn Sie nicht wollen, dass die Männer mit den weißen Kitteln kommen. Wenn Sie allerdings doch wollen dass die kommen, schließlich haben die Valium dabei und werden Sie ans Bett fesseln – keine allzu schlechte Vorstellung für übermüdete Eltern, dann machen Sie den Versuch bitte mitten auf dem Marktplatz. Auf jeden Fall lassen Sie Ihr Kind daheim. Es könnte einen Schaden nehmen. Gut, Sie sind also wahrscheinlich an einem abgelegenen Ort. Fangen Sie jetzt an zu brüllen. Und zwar aus voller Kehle. Es muss sich genauso anhören wie Ihr Kind nachdem Sie drei Minuten nicht auf sein lautes Weinen und Schreien reagiert haben. Steigern Sie sich noch, legen Sie Panik in Ihre Stimme und geben Sie alles. Jetzt kommen noch die Bewegungen hinzu. Wenn Ihr Kind noch nicht aufstehen kann, legen Sie sich auf den Boden und zappeln mit Armen und Beinen. Wenn es sich schon hochziehen kann, stellen Sie sich hin und strecken Sie die Arme aus. Machen Sie sich so lang wie möglich. Wenn Sie nach fünf Minuten, bitte schauen Sie auf die Uhr, noch nicht schweißgebadet sind, machen Sie etwas falsch. Jetzt brechen Sie bloß nicht ab! Sonst war alles umsonst. Schreien Sie weiter bis Sie einschlafen. Ich hoffe, Sie haben Umziehklamotten dabei, falls Sie sich erbrechen. Dann ziehen Sie sich schnell und emotionslos um und schreien danach weiter bis Sie einschlafen. Trinken und Essen Sie zwischendurch auf keinen Fall sonst gewöhnen Sie sich noch an nächtliche Mahlzeiten. Wenn Sie endlich eingeschlafen sind, ist es gut. Sobald Sie aber wieder aufwachen, müssen Sie weiter schreien, bis Sie wiederholt einschlafen.
So verbringen Sie die ganze Nacht. Am nächsten Tag ist es enorm wichtig, dass Sie trotzdem zur gewohnten Uhrzeit aufstehen, damit Sie nicht den verpassten Nachtschlaf am Tag nachholen. Sonst schreien Sie in der nächsten Nacht wieder so lange, weil Sie nicht müde genug sind. Die nächsten drei Nächte werden nämlich nach dem gleichen Schema ablaufen. Sie müssen schreien und zappeln, bis sie vor Erschöpfung einschlafen. Nach drei Nächten ist gut. Die meisten Babys haben nach diesem Zeitraum nämlich die Nase voll und geben auf. Sie sicher auch. Spätestens. Wenn Sie durchgehalten haben, bekommen Sie den Durchschlaf-Trainer-Schein und erhalten somit die Berechtigung mit Ihrem Baby ein solches Trainingsprogramm durchzuführen. Wenn Sie das dann noch wollen. Und natürlich, wenn Sie nicht in der Klapse gelandet sind. Wenn doch, beschweren Sie sich nicht bei mir. Meine Idee war das schließlich nicht. Seien Sie eher froh. In der Klapse bekommen Sie nämlich die Möglichkeit zu weiteren Selbstversuchen. Wenn Sie Glück haben, sperrt man Sie in eine Gummizelle oder fixiert Sie im Bett. Das wäre dann sozusagen Selbsterfahrung in Reinform. Schließlich können Sie sich jetzt, anders als beim ersten Versuch, wirklich nicht selbst befreien. Nutzen Sie Ihre Chance und schreien Sie was das Zeug hält. Wenn Sie sich etwas Mühe geben, können Sie originalgetreue Versuchsbedingungen erzeugen. Wenn Sie nur genug schreien, wird man sicher auch alle zehn Minuten nach Ihnen schauen. Mal sehen, ob Sie sich dadurch nicht so verlassen fühlen. Schreien Sie, bis Sie vor Erschöpfung einschlafen. Und nur keine Hemmungen. Wenn Sie sich erbrechen, findet sich sicher jemand, der Sie emotionslos aus dem Bett holt und Sie umzieht.

Nutzer­antworten



  • von heglam am 12.11.2012 um 13:36 Uhr

    Ich glaube, ich habe auch schon oft hier gesagt, dass ich nicht nachgeben würde, wenn ein 2 jähriges Kind einen Trotzanfall hat. Es geht hier hauptsächlich um das in den Schlaf schreien…habe ich immer wieder erwähnt.

    Ich bin auch für strenge Erziehung, aber eher für liebevolle Konsequenz. Mir muss keiner erklären, das ein Kind verzogen wird, wenn es durch schreien alles bekommt. Den Zusammenhang kann aber ein Baby noch gar nicht begreifen, denn es kann sich nur durch schreien äußern.

    Ich bleibe bei meiner Meinung. Mit Liebe kann man nicht verwöhnen, sehr wohl aber mit matriellen Sachen. Und DAS ist eher das Problem in der heutigen Gesellschaft.

    Apropos Schreibaby: Man lässt ein Schreibaby nicht irgendwo liegen, die meisten tragen die weinenden Babys rum. Davon bekommt keins einen psychischen Knacks, sehr wohl aber, wenn es alleine wo liegt und nur lernt, es kommt eh keiner, wenn ich weine.

    Zwecks KiWa schieben und Kind tragen: Ich komme nicht aus dem Flachland und weiß wie anstrengend das ist.

  • von altemami am 12.11.2012 um 12:50 Uhr

    Wenn Kinder- egal wie alt- brüllen, muss man das beachten. Denn das wertvollste was man Kindern mit auf den Weg geben kann ist Vertrauen- besonders in die Eltern. Wenn ein Kind lernt, das egal in welcher Situation, jemand da ist der zuhört und tröstet (oder erklärt, wenn der Wunsch nicht erfüllt werden kann) ist das die Basis für vertrauensvolles und glückliches Zusammenleben. Weinen werden sie in ihrem späteren Leben noch genug- aber nicht solange Eltern das verhindern können !!!

  • von Angelsbaby89 am 12.11.2012 um 11:37 Uhr

    “Ich bin auch die erste die bei meiner Maus im Zimmer steht wenn eben noch Ruhe war und sie dann losbrüllt, genauso lass ich sie aber auch brüllen wenn sie gerade wieder einen Bock hat. Denn dann direkt hin zu rennen wäre pädagogisch nicht klug.”

    GENAU. Denn DAS sind die Kinder, die genau wissen, wenn sie heulen, bekommen sie alles.

    Komisch, dass bisher auch JEDER Kinderarzt zu Kindern in dem Alter 2< sagt, da muss man doch nicht sofort hinrennen.
    Sagt einem ja auch das logische Denkvermögen, dass die Kinder sich das merken "Wenn ich brülle. bekomm ich alles, was ich will. Also brüll ich mal."

  • von Angelsbaby89 am 12.11.2012 um 11:35 Uhr

    Wie gesagt, selbst ICH kann bei dem Sohn meiner Freundin erkennen, ob er weint, weil er nen Bock hat und trotzen will, oder weil etwas wichtiges ist 😀

    Und nochmals. Ein NEUGEBORENES würd ich niemals weinen lassen.
    Aber n 2jähriger, der nur brüllt, weil er genau weiß, dass er dann von Mami alles bekommt – wird ne verzogene Göre, ja. Die wissen z.T. schon ganz genau, dass sie mit Schreien viel erreichen. Also schreien sie, um ihren Willen durchzusetzen – und nicht weil grad was ernsthaftes ist.

    Kenn GENUG solche Kinder. Und wie ICH mein Kind mal erziehe, geht hier niemanden was an. Und ja, ich finde den Text total überzogen – und deine Aussage, man würde sich kleine, gehorsame Soldaten heranziehen, nur weil man bei nem 2jährigen NICHT sofort losrennt – zeugt davon dass du anscheinend nicht viel Ahnung hast.

    Aber an anderen herummeckern. Applaus.
    Lasst doch bitte jedem SEINE EIGENE Erziehung. Und Ende – aus.
    Oder habt ihr sonst nix zu tun?

  • von flychan am 12.11.2012 um 10:44 Uhr

    kiwa schieben + kind auf dem arm geht vielleicht wenn die straße eben und gerade verläft. bei uns haben wir berge/hügel mit einer steigung von bis zu (gefühlten) 70 % *gg* immer schön rauf und runter. da hat man bereits schwierigkeiten den kiwa zu schieben wenn man sich mit beiden händen und dem ganzen körper dagegenstemmt. nur um das mal aus der welt zu schaffen.
    und immer dieses “übers herz bringen…” kein mensch verlang von einem, dass man hinter der zimmertür steht während einem das herz zerreist weil das baby schreit aber man trotzdem nicht reingeht weil irgendjemand gesagt hat, dass das schon in ordnung ist wenn die babys schreien. aber es gibt eben mütter, die psychisch bereits über dieses “übers herz bringen” sind. ich selbst war kurz davor – wobei kurz davor immer noch nicht weit genug ist um diesen schritt zu machen.
    ausserdem müsste man in diesem zusammenhang erwähnen, dass die schreibabys (ich meine dir richtigen, die bis zu 10 stunden am tag brüllen und sich nicht beruhigen lassen) überhaupt keine chance auf eine gesunde psyche hätten wenn man davon ausgeht, dass die seele der kleinen am schreien zerbricht. was so ja offensichtlich nicht stimmt.

  • von tineytbaku am 12.11.2012 um 10:42 Uhr

    @heglam: ok, vielleicht finde ich den Text einfach überzogen weil ich mir nicht vorstellen kann mein Kind bis zur Erschöpfung brüllen zu lassen. Von daher ist es so wie es beschrieben wurde für mich schon extrem.

  • von heglam am 12.11.2012 um 10:02 Uhr

    @BABYISABELLA: Nein, der Text ist (leider) nicht überzogen. Hast du dir schon mal die Posts von Angelsbaby89 so durchgelesen. Da sträuben sich mir die Nackenhaare…
    Aber gut…ich schreibe jetzt nix mehr dazu, weil es mich nur aufregt. Ich sage mir dann einfach, zum Glück mache ich das bei meinem Baby nicht.

    @SaNdRaAnDrE1987: Hey, ich wünsche dir sehr viel Kraft für die jetzige Zeit und die kommende!

  • von SaNdRaAnDrE1987 am 11.11.2012 um 21:47 Uhr

    Auch wenn es anstrengend ist, wir haben ein Schreibaby oder besser gesagt eines das 3-4 mal in der nacht aufwacht und schreit und manchmal auch erst nach 3 stunden einschläft, trotzdem würde ich es niemals übers herz bringen es für eine längere zeit hilflos schreien zu lassen… diese nächte machen mich sehr müde und ich muss sagen mittlerweile schlaucht es auch aber ich bin der meinung wenn man ein kind in die welt setzt muss man auch dafür sorgen… und der text ist super beschrieben…
    LG Sandra+Collin Emiljan 50Tage

  • von tineytbaku am 11.11.2012 um 20:46 Uhr

    Oh man Mädels, warum um alles in der Welt belegt ihr euch so?????? Dieser Text ist doch nun wirklich ziemlich überzogen geschrieben und soll sicher auch provozieren. Aber mal ehrlich…. ein Neugeborenes wird niemand schreien lassen. darüber braucht man sich hier nicht zanken. Aber wenn die Kinder älter sind und aus anderen Gründen schreien sieht es doch auch schon wieder anders aus.
    Ich bin auch die erste die bei meiner Maus im Zimmer steht wenn eben noch Ruhe war und sie dann losbrüllt, genauso lass ich sie aber auch brüllen wenn sie gerade wieder einen Bock hat. Denn dann direkt hin zu rennen wäre pädagogisch nicht klug.
    Aber erstmal solltest ihr wirklich Differenzieren über welches Alter und welche Gründe des Schreiens ihr redet bevor ihr euch hier weiter eure, nennen wir es mal Meinungen, um die Ohren haut.

  • von heglam am 11.11.2012 um 20:25 Uhr

    @Angelsbaby89: Traurig, dass du darüber lachen kannst… 🙁 …leider wollen die meisten davon nichts wissen. Wir sind ja ALLE gegen rechts (ich natürlich auch), aber bei der Erziehungsmethode machen wir mal `ne Ausnahme. Echt traurig… 🙁
    Ein 2-jähriges Kind hat nicht keinen Bock zum Schlafen, es ist wahrscheinlich einfach nur nicht müde (genug), wenn es schlafen soll. Ich finde, auch ein 2-jähriges Kind braucht Einschlafbegleitung…oh man, mir tun die Kinder in deinem ganzem Umfeld leid…
    Es geht mir hier nicht um einen Trotzanfall,weil ein Kind was nicht bekommt. Es geht mir vor allem um in den Schlaf weinen!

    “Und das KANN MAN auch unterscheiden, jede Mutter kann dir sagen ob ihr Kind grad nur aus Langeweile und Trotz brüllt, oder ob es was Ernstes ist.”…nur mal so nebenbei: ICH habe ein Kind, was man von DIR nicht behaupten kann, also brauchst du mir nicht zu erzählen, was man als Mutter über sein Kind weiß! Weint ein Kind abends im Dunkeln allein in seinem Bett, ist es was Ernstes: nämlich Angst!

    Aber wenn man lieber alles so macht wie die anderen (oder wie es (Stief-)mutter erzählt und macht) und lieber nicht seinen Verstand einschaltet, der gibt eben Möhrenbrei in die Flasche (damit das Kind schön satt ist vor der Nacht und jaaaa nicht stört) und lässt sein Kind in einer abgelegenen Kammer schreien, weil es schlafen soll und so frech ist, dafür Nähe zu verlangen.
    Kein Wunder, wenn so viele Kinder verhaltensauffällig sind, einen psychischen Knacks weg haben oder später mit Übergewicht kämpfen…

  • von Angelsbaby89 am 11.11.2012 um 16:49 Uhr

    Ach und um das nochmal zu sagen: Ich bin hier nicht von Neugeborenen ausgegangen, sondern von Kindern im allgemeinen. Also wenn der 2jährige sohn meiner Freundin brüllt, weil er einfach keinen BOCK hat zu schlafen, dann rennt sie nicht rein. Kann icht zu 100%!! verstehen!

    Ein Neugeborenes würd ich aber doch auch nicht schreien lassen, das steht ja wohl ausser Frage!

  • von Angelsbaby89 am 11.11.2012 um 15:47 Uhr

    @heglam Hahahahahah 😀 Dich kann ich echt nciht ernst nehmen 😀 😀

    Wie gesagt, man muss unterscheiden, ob das Kind schreit, weils bockig ist oder ob es schreit, weil es Angst hat oder etwas wichtiges braucht.
    Und das KANN MAN auch unterscheiden, jede Mutter kann dir sagen ob ihr Kind grad nur aus Langeweile und Trotz brüllt, oder ob es was Ernstes ist.

    Aber deine überzogenen Ansichten sind einfach nur lächerlich 😀

    Wie gesagt, ICH werde nicht nach 10 sek Brüllen schon losrennen. Allerdings lass ich mein Kind ja auch nciht ewig schreien! Das hab ich auch nciht behauptet!

  • von Pituria am 11.11.2012 um 12:59 Uhr

    Hälfte wieder vergessen^^
    Ja es ist ein Unterschied ob man schreien lässt oder schreien lässt^^ man hört aber doch als Mutter schnell ob ihn wirklich was plagt oder ob er einen einfach nur “ärgern” möchte. Sind auch zwei verschiedene Paar Schuhe.
    Allerdings verwöhnen bzw verziehen kann man die kleinen damit anfangs nicht!!! Ein Neugeborenes/Baby schreit nieeeeee ohne Grund und sei es nur das es Aufmerksamkeit und Nähe braucht.
    und jetzt zankt nicht immer, jeder hat seine Meinung und die sollten alle respektieren!
    Mein Lieblingssatz hier im Forum: Leben und leben lassen!!!
    Jeder macht das wie er es für sich und seine Kinder für richtig empfindet und gut ist 🙂

  • von Pituria am 11.11.2012 um 12:50 Uhr

    Da ich ja immer schon ein Sensibelchen war kamen mir auch prompt die Tränen… ich weiß schon warum ich meinem Spatz nicht schreien lasse, wenn ich auch noch so fertig und müde bin. Wir hatten schlimm mit den 3 Monatskoliken zu kämpfen und auch heute noch plagen ihn ab und an schlimme Bauchschmerzen aaaaber ich hab mich nie dazu verleiten lassen ihn schreien zu lassen (höchstens natürlich wenn er im Schlafzimmer liegt wach wird und ich seine Flasche mache das wars aber auch schon) ich kann das auch gar nicht bin ich ganz ehrlich… wenn er schreit und weint dann weint die mami eh meist mit 😛
    Mein Sohn ist mein Ein und Alles und ich würde niemals zulassen das es ihm schlecht geht oder er sich allein gelassen fühlt. Ich hatte auch Tage an denen ich keine “Kraft” mehr hatte weil wir Horrortage und nächte hinter uns hatten aber ich steh immer noch 😛 und schließlich weiß ich ja wofür ich das tue 🙂
    Wirklich toll geschrieben
    LG
    Steffi & Raphael (4 Monate + 14 Tage alt)

  • von heglam am 11.11.2012 um 12:02 Uhr

    @flychan: Was ist daran so kompliziert, KiWa zu schieben und gleichzeitig das Kind auf dem Arm zu haben? Habe ich schon oft gemacht, damit er nicht ewig schreien musste…

  • von flychan am 11.11.2012 um 10:11 Uhr

    @yvonne2507: natürlich kenne ich nicht alle eltern die ihre kinder schreien lassen. in deinem beispiel von oben geht es aber ganz eideutig darum ein kind schreien zu lassen um es ans alleine einschlafen zu gewöhnen. da ist mir als einziges die ferber-methode eingefallen, und das ist für mich der einzige sinn ein kind schreien zu lassen – aber auch nur wenn man alle seiten abgewägt und alles andere ausprobiert hat. dass es auch eltern gibt die ihre kinder schlichtweg vernachlässigen ist höchst unverantwortlich. man sollte deswegen “schreien lassen” und “schreien lassen” nicht in einen topf werfen, was ja auch bereits gesagt wurde.

    in der ursprünglich form der ferber-methode (80-er jahre) fängt man mit 3 minuten und steigert dann innerhalb von 3 tagen bis zu 30 minuten. man kann es erst anwenden wenn das kind ein jahr alt ist.
    heutzutage wendet man es nicht mehr so an. man kann allerdings schon anfangen wenn das kind 6 monate alt ist (und körperlich + seelisch unversehrt, also weder krank noch ein schreikind.) man fängt mit 30. sek an und steigert die zeit dann auf bis zu… tja, jetzt müsste ich lügen da ich es nicht mehr genau weiß… 10 minuten. zwischendurch muß das kind sich wieder vollständig beruhigen bevor man wieder raus geht.
    die idee dahinter ist einfach: das kind lernt ohne einschlafhilfen ein- und durchzuschlafen. ein kind schreit immer wenn es nachts aus der tiefschlafphase kommt und auf einmal merkt, dass die mama, die zum einschlafen noch da war, plötzlich weg ist. es schläft im arm ein und wacht ganz allein im bettchen auf – das ist ein schockmoment. und die schlafphasen wechseln sich immer ab, also schreit das baby bis zu 5 mal in der nacht. wenn es aber lernt alleine einzuschlafen, dann muß es auch nicht mehr schreien wenn es aus der tiefschlafphase kommt – es gibt keine veränderung in seiner umgebung also schläft es weiter.
    als alternative dazu muß man als muter entweder mehrmals in der nacht zum bettchen springen oder das kind mit ins eigene bett nehmen. mein sohn ist vier und kommt jede nacht gegen 5 uhr morgens zu uns ins bett – was ich vollkommen ok finde und deswegen nie den anlass sah auf diese methode zurückzugreifen. aber es gibt andere eltern und andere kinder, athene hat ja das beispiel von ihrer freundin gebracht.
    und um auf das beispiel mit dem baby, das im kinderwagen schreit einzugehen: mein sohn hat ebenfalls geschrien wenn wir mal zu lange unterwegs waren und er dann hungrig wurde. natürlich waren wir da schon auf dem heimweg. was für einen sinn macht es das baby in dem fall aus dem kinderwagen zu nehmen? ich kann nicht mein kind halten und gleichzeitig den kiwa schieben – was bedeutet, dass es auf seine mahlzeit noch länger warten müsste. also schreit es die letzten drei minuten bis zum haus – welche alternative habe ich denn in diesem fall? bin ich dann ebenfalls unverantwortlich weil ich mein armes baby schreien lasse? oder doch eher weitsichtig weil ich weiß, dass seine situation nur so schnellstmöglich verbessert werden kann?

  • von heglam am 11.11.2012 um 09:09 Uhr

    @Seelentanz: Ich habe schon verstanden, was du gemeint hast. Ich finde nur ehrlich gesagt 2 Minuten weinen schon ganz schön lang – da wär meiner schon völlig verschwitzt. Wenn ich meinen Kleinen auf den Boden (zum Spielen) lege, weil ich etwas machen muss und er weint los, dann merke ich nach wenigen Sekunden, ob er sich beruhigen wird. Da würde ich ihn keine 2! Minuten weinen lassen.
    Mit dem selbst beruhigen…ich denke, das muss weder ein 6 Monate noch ein 18 Monate altes Kind können. Ich finde das schon wichtig, aber nicht im Klein(st)kindesalter.

    Ich verstehe wirklich, was du meinst mit “schreien lassen” und “schreien lassen”. Ich drücke mich wahrscheinlich nicht gut genug aus…
    Aber das “schreien lassen”, was hier gemeint ist, tritt am meisten beim schlafen legen auf (weil die Kinder lernen sollen allein einzuschlafen) und da beruhigt sich kein Kind so mir nichts dir nichts, wenn es vorher viele Probleme beim Schlafen hatte.

    Und JA, die eigenen Kinder sind nun mal anders. Das hat nichts damit zu tun, dass man andere Kinder nicht genauso liebevoll behandeln würde. Aber, wenn ich ein anderes Baby weinen hören, denke ich, das arme Ding, aber würde wahrscheinlich nicht hinrennen, um es aus dem KiWa zu nehmen (ist ja den Eltern ihre Sache). Bei meinem Kind würde mich nichts aufhalten…das Weinen tut einem als Mami richtig weh!

    Ich weiß wovon ich spreche, weil ich einen kleinen Bruder habe, der 14 Jahre jünger ist als ich und ich ihn quasi auch mit aufgezogen habe. Aber es ist ejtzt einfach etwas anderes, sein eigenes Kind zu haben, das man erst 9 Monate im Bauch hatte, das man selbst geboren hat, das man 24h 7 Tage die Woche betreut!

  • von ellli87 am 11.11.2012 um 08:43 Uhr

    Mh ein heikles thema mal wieder…also ich halte nichzs von der methode schreien lassen.natürlich kann ich erschöpfte eltern verstehrn die es versuchen.keine frage. Für mich persönlich allerdings is das keine option.natUrlich renne ich nicht sofort zu meinem kind wenn es mal weint.ich denke als mutter hört man auch was für ein weinen das is oder?! Wenn sie so vor sich hinmeckert weil das falsche spielzeug vor ihr liegt…oder wenn sie von 0 auf 100 anfängt zu brüllen wie am spieß.dann kann man seind kind nicht 2min brüllen lassen finde ich.wenn meine spontan anfängt zu brUllen steigert sie sich manchmak extrem schnell rein.is dann schweiß gebadet und bleibt gerne auch mal weg,holt also keine luft mehr und wird lila.und da muss ich dann schon schnell gucken nach ihr.
    Wenn das kind natürlich leise vor sich hin meckert springe ich auch nicht sofort.
    Aber wie gesagt…das müssen eltern für sich entscheiden.und sicher gibt es immer wieder extremsituationen wo eltern zu mitteln wie schreien lassen greifen.ganz klar.

  • von yvonne2507 am 11.11.2012 um 08:09 Uhr

    @ tyffilinchen: Alte Weisheiten oder Gewohnheiten sind halt nicht immer gut und es ist schön, dass du das für dich und dein Kind erkannt hast. Du hast es gut erkannt, so schlimm wie das Weinen klang, so schlimm hat sich dein Kind auch gefühlt. Da merkt man wie viele Gefühle in einem Kinderweinen können, was auch gut ist, sie können ja nicht reden.

  • von yvonne2507 am 10.11.2012 um 21:47 Uhr

    @ flychan: Du kennst also ALLE Eltern die ihre Kinder schreien lassen oder ?? Woher willst du wissen, dass sie nicht so denken, weil ihre Eltern es so gesagt haben. Ich denke wir kennen alle diese Sprüche: Ach das hat dir damals auch nicht geschadet. Du scheinst diese Ferber-Methode etwas besser zu kennen, sag mir doch mal bitte wie lang ist die längste Zeit, nach der die Eltern wieder zu ihrem weinendem Baby schauen sollen.
    Ich zitiere mal meine Schwiegermutter (nachdem ich meinen weinenden damals 6 mon. alten Sohn, den ich in den Schlaf schaukeln wollte im KiWa wieder heraus holte) Ach hat er es doch geschafft??? Was hat er geschafft? Solange zu weinen bis er seinen Willen bekommen hat um nicht schlafen zu müssen??? Damals haben unsere Eltern und deren Eltern usw. vieles aus Nichtwissen falsch gemacht, aber deswegen ist es heute trotzdem nicht gut nur weil nichts schief gegangen ist. Ich habe meine Meinung, dass unsere Kids noch so viel Tränen im Leben vergiessen werden unter anderem auch wichtige Tränen, aber mit Sicherheit werden meine Kinder nicht auch noch SINNLOSE Tränen vergiessen müssen.

  • von Seelentanz am 10.11.2012 um 21:47 Uhr

    @heglam
    du hast glaube ich nicht verstanden was ich sagen wollte.
    Wenn Kinder sich in Rage schreien, MUSS man sie beruhigen, das habe ich auch deutlich geschrieben. Aber ich muss nicht, nur weil mein Kind schreit, sofort rennen. Es macht einem Kind nichts aus mal 2 Minuten zu warten!!
    Und ich sage auch nicht, dass man das bei den kleinsten schon machen soll!
    Deswegen schrieb ich “schreien lassen” und “schreien lassen” sei ein unterschied!
    Aber Hauptsache man liest was man will!!

    Und übrigens ist, sich selbst beruhigen, eine wichtige Fähigkeit, die ERLERNT werden muss! Und das hat sehr wohl etwas mit Hormonen im Gehirn zu tun.
    Genauso wie nur die eigene Bestätigung bei guter Leistung eine unerschöpfliche ist!! Aber auch dies muss man lernen!!

    Und um es noch mal ganz klar zu machen,
    schreit in Kind sich in Rage, muss ich helfen.
    Aber schreit es mal 2 Minuten nicht!!

    Und dieses “bei den eigenen Kindern” kann ich langsam nicht mehr hören!
    Wieso will mir jeder einreden, dass ich bei meinem eigenen Kind anders reagieren werde???
    Ich habe bei ALLEN Kindern, welche ich bisher betreut habe auf mein Gefühl gehört und Intuitiv gehandelt. Wieso sollte das bei meinem eigenen Kind anders sein?!

    P.S. ich bin mir sicher das unsere Mütter uns auch mal haben schreien lassen…Nur mit dem Unterschied, dass unsere Mütter noch auf ihr Gefühl gehört haben und nicht dauerhaft irgendwelche Bücher gelesen haben.
    Manchmal frage ich mich echt wie meine Eltern es überhaupt geschafft haben zu überleben und uns groß zu ziehen, wo doch heute alles falsch ist was man damals gemacht hat!

  • von flychan am 10.11.2012 um 21:27 Uhr

    …und dann “werden” solche absurde geschichten… sorry, verschrieben XD

  • von flychan am 10.11.2012 um 21:26 Uhr

    @yvonne2507: genau das ist ja der punkt. die eltern, die ihre kinder schreien lassen denken eben NICHT, dass das bisschen schreien schon nicht schadet. zumindest nicht, wenns um die Ferber-Methode geht. das ist das problem: ihr hört nur “schreien lassen” und schon denkt ihr – rabeneltern, arme kinder, das baby wird nen schaden weg haben, etc. ihr beschäftigt euch gar nicht damit wozu das ganze gemacht wird, auf welcher basis es passiert und welches ziel man anstrebt. und dann welchen solche absurden geschichten erfunden wie die obige und alle fühlen sich bestätigt: ja, schreienlassen ist böse. ein hoch auf die aufklärung 😉

  • von Athene_ am 10.11.2012 um 21:21 Uhr

    Ich sag dir ja, dass ich keine Ahnung habe wie das ist. Habe ich auch geschrieben. Will ich auch nicht ich bin froh darüber. Ich war sogut wie immer ausgeschlafen. Jetzt wo meine Tochter 1,5 Jahre alt ist und 13 Stunden am Stück schläft, erst recht.Ich habe nur bei meiner Freundin gesehen was extremer Schlafmangel über Monate hinweg aus einem Menschen macht. Deswegen verstehe ich Eltern die sowas in Erwägung ziehen.

  • von flychan am 10.11.2012 um 21:17 Uhr

    @tyffilinchen: ich kann nur auf das eingehen was ich lese, und aus deinem beitrag ging nicht hervor warum du das mit dem schreienlassen ausprobiert hast.
    ich persönlich handle ersteinmal nach bauchgefühl solange ich mir nicht ein paar infos zusammengelesen habe die mich entweder vom gegenteil überzeugen oder mein gefühl bestätigen. in fällen von schrei-babys (auch wenn´s nur eine phase ist), oder wenn eine körperliche ursache besteht (was der arzt eventuell feststellen muß) funktioniert das mit dem schreienlassen sowieso nicht, es kann die situation sogar verschlechtern. deswegen ist es ja so wichtig sich ersteinmal schlau zu machen bevor man sich für so etwas entscheidet, was natürlich einen gewissen zeitfaktor erfordert. viele entscheidungen passieren aber im affekt, aus verweiflung heraus. ich mach dir keinen vorwurf, dass du es damals so gemacht hast. deswegen kannst du aber nicht negativ vom schreienlassen reden nur weil´s bei dir nicht funktioniert hat – es konnte zu dem zeitpunkt einfach nicht funktionieren.

  • von heglam am 10.11.2012 um 21:15 Uhr

    @Athene: Tja, da du ja das Vorzeigebaby hast, was mit 8 Wochen durchgeschlafen hat, würde ich jetzt mal frech meinen, das du einfach mal keine Ahnung hast. Auch 8 Wochen ist das schon sehr anstrengend. Und glaube nicht, dass mein Söhnchen jetzt durchschläft (6,5 Monate). Es ist nur wesentlich besser und er ist ab 0 Uhr oder 1 Uhr zum Glück nur aller 2 h wach, ab 5 Uhr auch wieder aller 30 Minuten. Also brauche ich echt keine Storys von irgendwelchen Freundinnen…

  • von Athene_ am 10.11.2012 um 21:10 Uhr

    Un 2 Monate ist noch gar nichts. Der Sohn meiner Freundin war 9 Monate lang jede 30 Minuten jede Nacht wach. Er kam weder im Familienbett, noch auf dem Arm noch beim Rumtragen zur Ruhe. Die Ferber Methode brachte ihr endlich Erlösung. Nach 2 tagen schlief er 11 Stunden durch.

  • von yvonne2507 am 10.11.2012 um 21:10 Uhr

    @ flychan: Ich bin mir nicht sicher, ob der Autor dieses Buches die “Schrei-Methode” in Frage stellt oder einfach nur klar machen will wie hilflos doch ein Baby/Kind ist. Zu jedem Thema gibt Befürworter und Gegner, aus welchen Gründen auch immer. Die Eltern die der festen Überzeugung sind, dass bisschen Schreien ist doch nicht schlimm werden diesen Beitrag wahrscheinlich nur belächeln.
    @ Seelentanz: Ich war Au-Pair von 4(!!!) Kindern, damals im Altern von 20Monate bis 5 Jahre. Ich kenne es, wenn Kinder in einen Schreikrampf fallen, aber ich kenne es auch, wenn sie einfach nur schreien, weil sie Aufmerksamkeit wollen!
    Aber wie ist das bei jüngeren Kindern?? Ich glaube kaum dass man das erkennen kann. Natürlich wollen die Kleinen unsere Aufmerksamkeit und zwar weil sie ein Bedürfnis haben und sich nicht anders bemerkbar machen können.
    Jede Mutti/Vati soll es handhaben wie sie/er es für richtig hält. Ich hoffe einfach nur, dass manche ihre Meinung noch mal überdenken und es anders schaffen, ohne Schreien 😉 Ich weiss durchaus wie zermürbend Schlafmangel sein kann und wie sehr die Nerven blank liegen können, holt euch Unterstützung wenn es geht (Partner, Familie, Freunde) Ich selber bin in der Woche allein erziehend, da mein Partner nur am WE zu Hause ist, weiss also selber, dass nicht immer alles so einfach ist. LG Yvonne

  • von Athene_ am 10.11.2012 um 21:08 Uhr

    @heglam: es guíbt durchaus Kinder die auch im Familienbett nicht zur Ruhe kommen.

  • von heglam am 10.11.2012 um 21:06 Uhr

    …übrigens wird meiner Meinung nach eh zu viel Bohei um die Schlaferei der Babys gemacht. Das Baby schläft schlecht…na, dann ist es eben so…einfach keine Gedanken machen und fertig. Psychisch fertig macht man sic vor allem mit den Gedanken: Wann schläft es durch? Schläft es heute nacht besser? Warum schläft es so schlecht? usw. …DAS raubt Kräfte!

  • von heglam am 10.11.2012 um 21:02 Uhr

    @Athene: Sorry, aber ich wüsste nicht, was gegen Familienbet spricht. Insbesondere dann, wenn das Kind schlecht schläft. Wenn ich versucht hätte, meinen Sohn in sein eigenes Bett jedes Mal nachts zu legen, dann hätte ich teilweise die ganze Nacht nicht geschlafen. Mein Kleiner kam 2 Monate lang aller 30-40 Minuten die Nacht. Ich weiß also wovon ich spreche und glaub mir, da war ich frühs nicht mal annähernd munter, aber doch halbwegs ausgeruht. Wer dann noch jede Nacht aus dem Bett hüpft, weil er FB ablehnt…sorry dem kann ich nicht helfen…

  • von Athene_ am 10.11.2012 um 20:54 Uhr

    @heglam: Familienbett ist aber nicht immer die Non Plus Ultra Variante für ausnahmenslos alle Familien. Und natürlich kannst du es nicht verstehen, da du ja nie völlig übermüdet und am Ende der psychischen und physischen Kräfte warst, so wie du schreibst. Ich bin ebenfalls froh, nicht in so einer Situation gewesen zu sein, da mein Kind mit 8 Wochen durchgeschlafen hat ohne Familienbett, ohne Schlafbegleitung und stundenlange Rumtragerei. Ich habe durchaus Verständnis für Eltern die so einen Albtraum durchmachen.

  • von heglam am 10.11.2012 um 20:54 Uhr

    @Seelentanz: Schreien lassen (im Sinne von in Rage schreien, ich meine nicht das rummeckern, wo sich das Kind innerhalb von 15 Sekunden beruhigt) bringt gar nix, denn da bilden sich irgendwelche Stoffe, die im Gehrin sogar toxisch wirken (können) – nix mit sinnvollen Hormonen…
    Außerdem kann das Schreien beim Kind sogar tatsächlichen körperlichen Schmerz hervorrufen. Und ehrlich gesagt, ist es trotzdem was anderes, ob man andere Kinder betreut oder sein eigenes Kind schreien hört – DAS fährt einem als Mami durch Mark und Bein!

  • von heglam am 10.11.2012 um 20:48 Uhr

    @Angelsbaby89: Sorry, aber von dir habe ich keine andere Meinung erwartet. Wir reden mal weiter, wnn du dein EIGENES Kind hast und nicht nur aus Erfahrungen mit deiner Schwester berichten kannst, das ist nämlich ein Unterschied! Ein trotziges, bockiges Kind, was schreit, weil es etwas nicht bekommt ist was ganz anderes. EIn Kind oder Baby aber mit seiner Angst (vor der Dunkelheit, vorm Alleinsein, etc.) allein zu lassen, ist grausam. Kinder brauchen die Begleitung in den Schlaf!
    Damit bekommt man keine “verzogenen Gören”, sondern selbstbewusste Kinder mit gesunden Seelen!!
    Also bei deinen Ansichten geht mir echt die Hutschnur hoch.
    Und mal ganz nebenbei (ohne dir was zu unterstellen, weil du es sicher gar nicht weißt): Schreien lassen kommt aus der NS-Zeit, um brave, gebrochene Soldaten zu bekommen, die gehrosam dem Führer hinterherlaufen!!! Das sollten sich ALLE mal überlegen, die diese “Strategie” anwenden…

  • von flychan am 10.11.2012 um 20:33 Uhr

    @yvonne2507: habe es falsch vormuliert. ich meinte, dass der text wohl die Ferber-Methode in frage stellet, die in dem buch “Jedes Kind kann schlafen lernen” (und wahrscheinlich noch vielen anderen büchern) vorgestellt wird.
    und ich glaube, dass hier eher die schrei-methode nicht verstanden und deswegen so angegriffen wird. es geht nicht darum das kind einfach nur auf gut glück schreien zu lassen in der hoffnung, dass es irgendwann einmal vor erschöpfung einschläft.

    @tiffylinchen: bevor man sich zu so einem schritt entschließ muß man sich fragen warum man es tut und ob man bereit ist das durchzuziehen. so wie sich das anhört wolltest du das einfach mal ausprobieren – was ich total unverständlich finde. in deinem fall bestand gar kein grund dein baby schreien zu lassen – mit 3 monaten schon 3 mal nicht. deswegen ist diese methode, die an sich sinnvoll sein kann, so verpöhnt. weil sie vielmals aus den falschen motiven und ohne hintergedanken angewandt wird.

  • von Seelentanz am 10.11.2012 um 20:29 Uhr

    Auch auf die Gefahr hin, dass ich gleich zerissen werde, da manche Menschen dazu neigen, Dinge einfach zu ÜBERLESEN, wenn sie in Rage sind:

    Mann muss, denke ich, doch stark zwischen “schreien lassen” und “schreien lassen” unterscheiden!!
    Klar, wenn mein Kind sich rein steigert, und sich von selbst nicht mehr beruhigen kann (was auch bei Kleinkindern gerne passiert) habe ich die verdammte PFLICHT mein Kind zu beruhigen.
    Aber, nur weil mein Kind mal 2 Minuten schreit, muss ich noch nicht los rennen! Kinder müssen die Fähigkeit, sich selbst zu beruhigen, nämlich erst lernen. Und diese ist übrigens, für das weitere Leben verdammt wichtig!

    Ja es ist ein schmaler Grat, und ich halte auch absolut NICHTS davon, ein Kind ewig schreien zu lassen! Aber ab einem gewissen Alter, müssen Kinder (und auch Babys) lernen, das man nicht immer sofort springen kann!
    Übrigens hat das auch etwas mit Hormonen zu tun, welche sich, wenn Kinder sich selbst beruhigen, im Gehirn gebildet werden. Und diese sind sehr wichtig!

    Viele werden jetzt vielleicht sagen “aber du hast noch kein Kind, du weißt nicht wie das ist”
    Ich war Au-Pair von 4(!!!) Kindern, damals im Altern von 20Monate bis 5 Jahre. Ich kenne es, wenn Kinder in einen Schreikrampf fallen, aber ich kenne es auch, wenn sie einfach nur schreien, weil sie Aufmerksamkeit wollen!

    Nur weil jemand sein Kind, mal 1-2 Minuten schreien lässt, ist sie noch lange keine Rabenmutter (übrigens hingt dieser Vergleich, da Raben sich extrem gut um ihren Nachwuchs kümmern)

    So und nun hoffe ich inständig, das ihr meinen Text auch gelesen, und nicht nur überflogen habt!

  • von Athene_ am 10.11.2012 um 20:14 Uhr

    @ Athene: ich verurteile niemanden, aber vielleicht überdenken die einen oder anderen Eltern ihre Meinung über´s “Schreien lassen” wenn sie das lesen, weil sie einfach garnicht wissen, wie schlimm das für die kleinen Mäuse ist.

    Die wissen es bestimmt eh. Nur wer weiß, was sie für Gründe haben. Für viele Eltern ist es der alleletzte Weg. Wie ich schon sagte, Erschöpfungszustände und Schlafmangel sind nicht ohne.

  • von altemami am 10.11.2012 um 19:51 Uhr

    Meine Kinder (4) haben alle- und tun es teilweise auch noch- wenn sie schlafen wollten in unserem Bett geschlafen. Ist doch schön.. Niemand schläft gern allein- kuscheln ist viel schöner. Und irgendwann wollen sie eh nicht mehr mit ins Bett weil sie ruck zuck groß sind. Obwohl wenn meine “Große” (immerhin 20J.) die Chance hat einen Platz in unserem Bett zu ergattern, noch immer gern zum Kuscheln oder Schlafen ins Ehebett kommt. 😀

  • von Angelsbaby89 am 10.11.2012 um 19:33 Uhr

    Also das ist ja mal TOTAL überzogen 😀

    Mal davon abgesehen, dass es auch ein gewisses Alter gibt, in dem Kinder nur schreien, weil sie schlicht und ergreifend BOCKIG sind und nicht hören/schlafen WOLLEN. Ich renn bei meinem Kind bestimmt auch nicht sofort beim ersten Schrei rein. Denn das sind dann die Kinder, die den Eltern auf der Nase rumtanzen und die verzogensten Gören, die rumlaufen

  • von yvonne2507 am 10.11.2012 um 18:34 Uhr

    @ flychan: wir reden nicht über das gleiche Buch, das Buch aus dem die Leseprobe ist heisst: Besucherritze!!! Und dein Post zeigt einfach nur (ohne dass ich dich verurteile oder angreife oder sonst was), dass du nicht verstanden hast wie ein Baby/Kleinkind sich bei dem “schreien lassen” fühlt. Es klingt sehr hart, aber weisst DU wie ein Kind sich dabei fühlt?????

  • von yvonne2507 am 10.11.2012 um 18:27 Uhr

    NEIN, das Buch heisst: BESUCHERRITZE

  • von flychan am 10.11.2012 um 18:23 Uhr

    ich schätze mal es bezieht sich auf das buch “Jedes Kind kann schlafen lernen”.
    verstehe nicht, warum so viele eltern ein problem damit haben. ich war bei meinem sohn kurz davor es mit der schrei-methode zu probieren – nachdem alle anderen tipps aus dem buch fruchtlos waren. allerdings waren meine nerven dafür noch nicht blank genug, also habe ich mich jeden abend vor sein bettchen gelegt, ihn an meinen haaren ziehen lassen, meine hand reingehalten (in einer schier unmöglichen position) und mich nach einer halben/dreiviertel stunde mit tauben beinen und armen rausgeschlichen um 3 stunden später ihn doch zu mir ins bett zu nehmen. beim zweiten kind werde ich von anfang die tipps umsetzen die in dem buch aufgeführt sind und auf bessere ergebnisse hoffen.
    das schreien lassen ist für viele eltern der allerletzte ausweg – wenn alles andere versagt und die nerven blank liegen. ich hoffe ich werde nie an diesen punkt gelangen, möchte deswegen aber auch keinen verurteilen. selbst in dem buch wird darauf hingewiesen, dass man diese methode nicht allzu leichtfertig nehmen soll!
    und das beispiel oben ist doch sehr überspitzt dargestellt. man schaut nicht alle 10 minuten rein um das kind emotionslos aus dem erbrochenem zu befreien *augen roll*. wenn ich mich recht erinnere fängt man mit 30 sekunden an und steigert bis… jetzt müsste ich lügen… 3 minuten? von emotionslosigkeit war auch keine rede, man muß das kind ja wieder beruhigen.
    wie gesagt, ich kann mir nicht vorstellen jemals zu solch harten mitteln zu greifen. aber muß die sache ja nicht dermaßen überdramatisieren.

  • von Jessie87 am 10.11.2012 um 17:35 Uhr

    Ganz ehrlich, ich habe echt Gänsehaut bekommen, als ich das gelesen habe.
    Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass man sein Kind bis zur Erschöpfung schreien lassen kann. Mein Kind ist Gott sei dank mit einem sehr guten Schlaf gesegnet 🙂 Aber auch wenn das nicht so wäre, würde ich mein Kind nicht schreien lassen.
    Danke das du den Text eingestellt hast 🙂 Vielleicht bringt das so einige zum Nachdenken!

  • von Babybel78 am 10.11.2012 um 17:35 Uhr

    Geprägt zu diesem Thema hat mich vor Jahren ein Satz meiner Schwester : Keines meiner Kinder muß sich in den Schlaf weinen!! Auch wenn ich sie 10 Mal aus dem Bett holen muß.

  • von yvonne2507 am 10.11.2012 um 16:51 Uhr

    ups das Buch heisst: Besucherritze

  • von yvonne2507 am 10.11.2012 um 16:50 Uhr

    @ Athene: ich verurteile niemanden, aber vielleicht überdenken die einen oder anderen Eltern ihre Meinung über´s “Schreien lassen” wenn sie das lesen, weil sie einfach garnicht wissen, wie schlimm das für die kleinen Mäuse ist.
    @ heglam: danke für das Kompliment, aber ich habe diesen Text nicht sebst geschrieben, sondern er ist eine Leseprobe aus dem Buch: Besuchersitze 😉

  • von heglam am 10.11.2012 um 16:43 Uhr

    @Athene: Ich finde, dass man meist eine Möglichkeit hat, sich die Nacht so angenehm wie möglich zu gestalten, dazu muss man sein Kind nicht schreien lassen. Es tut mir leid, aber ich kann niemanden verstehen, der sein Kind schreien lässt. Mein Kleiner ist wahrlich kein guter Schläfer und ich kann durch den Tag gehen ohne völlig übermüdet zu sein – dank Familienbett.

    @yvonne: TOLL! Echt gut geschrieben!

  • von Athene_ am 10.11.2012 um 15:30 Uhr

    Wenn Eltern ihre Kinder schreien lassen finde ich das auch nicht gut. Aber es steht mir nicht zu über die Eltern zu urteilen, denn ich weiß nicht wie das ist wenn man restlos überfordert ist, mehrere Nächte ohne Schlaf hatte und einfach nicht mehr kann. Ich hatte zum Glück ein pflegeleichtes Kind. Klar ist es schlimm für die Kinder aber ich denke für die Eltern ist es genauso schlimm wenn man restlos am Ende der Kräfte ist.

  • von Sissia am 10.11.2012 um 15:29 Uhr

    Hoffentlich lesen das genug “schreilasser”
    Prima dargestellt!

  • von dreifachmami am 10.11.2012 um 15:22 Uhr

    Du sprichst mir aus der Seele!

  • von Doppelherz2 am 10.11.2012 um 14:59 Uhr

    Top Erklärung!
    Besser kann man es garnicht veranschaulichen, wie schlimm das fürs Kind sein muss.

  • von CryingChildren am 10.11.2012 um 14:42 Uhr

    Wo ist der “Gefällt mir”-Button?

Ähnliche Diskussionen

Krampfadern ziehen lassen – sehr schmerzhaft? Antwort

SandraBeerch8 am 11.01.2013 um 18:28 Uhr
Hallo meine Lieben, ich habe seit langem schon Probleme mit den Beinen und auch einige Krampfadern. Jetzt überleg ich die Kampfadern ziehen zu lassen. Es gibt wohl auch die Möglichkeit diese lasern zu lassen, das...

10 Monate altes Baby Joghurt essen lassen?? Antwort

HoneyLina am 30.04.2014 um 21:07 Uhr
Hallo ihr lieben, meine Tochter ist wirklich etwas schwierig. Seid 3 Tagen krabbelt sie endlich, bloß essen will sie noch gar nichts. Sie interessiert sich seid einiger Zeit schon für unser essen, aber sobald ich ihr...