Stillen/ Clusterfeeding oder Dauerstillen. Brauche dringend euren Rat!

Hallo,
habe am 16.12. meine Tochter entbunden. Ich komme noch nicht wirklich gut mit dem Stillen zurecht, d.h. meine Tochter nimmt zwar an Gewicht zu und hat ihr Geburtsgewicht auch überschritten aber sie hatte jetzt 5 Tage so ne Phase da wollte sie nur an die Brust. Anfangs nur tagsüber aber nun sind die Nächte auch echt hart. Sie hält keine 2 Stunden durch. Ist das normal? Manchmal lege ich sie insgesamt ne Stunde an und sie trinkt auch gut (allerdings mit Pausen) dann versuche ich sie hinzulegen und nach ner halben Stunde schmatzt sie schon wieder und weint irgendwann. Ablenkung hilft dann gar nicht, nur erneutes Anlegen.
Ich frage mich, ob das normal ist, ob sie viell. doch zu wenig sättigende Milch von mir bekommt. Momentan bin ich nervlich echt durch und kurz davor auf Flasche umzusteigen. Mir würden eure Erfahrungen helfen. Kennt ihr dieses Problem und wann hat sich bei euch so etwas wie ein Rythmus eingestellt?
Vielen lieben Dank!
von kaya_hh am 04.01.2012 um 11:38 Uhr
Keine Sorge, das war bei uns auch so. Ich ging echt auf dem Zahnfleisch. Aber nach 3-4 Tagen war dann wieder gut. Das wird auch immer mal wieder passieren. Bei uns war von Anfang an der Stillrythmus alle 2 Stunden. Das blieb so bis zur Einführung vom Mittagsbrei. Dann hatte ich auch angefangen mit Wasser zu geben. Das war so mit ca. 5 Monaten. Jetzt ist er etwas über 7 Monate und ich hab jetzt abgestillt. Neben Mittags- und Abendbrei bekommt er Flasche und Wasser.

Kopf hoch und halt durch mit dem Stillen. Mich hat es stellenweise auch tierisch angenervt. Aber es ist auch schön wenn man den Dreh erstmal raus hat.

von dreifachmami am 04.01.2012 um 13:46 Uhr
in der ersten zeit ging es mir auch nicht anders genau wie kaya hh es beschreibt augen zu undd urch das wird schon such wenn man manchmal echt verzweifelt
von rebeccababy am 04.01.2012 um 13:53 Uhr
Ich dachte auch in der ersten Zeit ich dreh durch-
Ich habe dann den Rat meiner Hebi befolgt und mich mit der kleinen einen ganzen Tag ins Bett gefläzt- tee ohne ende getrunken und soviel geschlafen wies eben ging- danach gings mir 1. seelisch besser-2. war die milch "wieder da" und beccy wurde satter.
Es kann auch helfen, wenn du die kleine beim trinken durch ganz sanftes streicheln unterm kinn und um die Mundwinkel wach "hältst"- dann trinkt sie vielleicht 2-3 Schlücke mehr und du hast 10 minuten länger Pause ;)
von clarat88 am 18.12.2012 um 10:18 Uhr
Was genau versteht man denn unter Clusterfeeding?

Was denkst Du?

Lies auch